Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
31.
Wie die Humanität der Fürsten allmählig
verlohren geht.

Wodurch wird ein Fürst von weichgeschaffener
Seele allmälig hart? Ich begnüge mich, nur ei-
nige Ursachen zu nennen, ohne sie weiter aus-
zufuhren: Durch strenge Erziehung und üble Be-
handlung in der Jugend; durch zu lange erdulde-
ten Zwang; durch das Kriegsleben; durch lange
Gewohnheit des Befehlens und einer knechtischen
Befolgung seines Willens, durch Gefälligkeiten
der Schmeichler und Augendiener, und die dar-
aus erwachsenden verächtlichen Begriffe von dem
Menschen.

Die übrigen Gründe sind nicht minder wichtig
und mannigfaltig, wodurch die mildere, sanfte Ge-
sinnungen, die Humanität der Fürsten gegen ih-
re Diener und andere Menschen überhaupt, allmäh-
lig verlohren geht.

Nur noch bey einem Punct stehen zu bleiben,
so ist unlaugbar: Das Interesse eines Fürsten und
seiner Hof- und Staats-Diener stehen, nach dem
gewöhnlichen Lauf der Dinge, in einem bestän-
digen Conflikt, in einer steten Ebbe und Fluth
mit und gegen einander. Je mehr den Herrn Ge-

31.
Wie die Humanität der Fürsten allmählig
verlohren geht.

Wodurch wird ein Fürst von weichgeschaffener
Seele allmälig hart? Ich begnüge mich, nur ei-
nige Ursachen zu nennen, ohne sie weiter aus-
zufuhren: Durch strenge Erziehung und üble Be-
handlung in der Jugend; durch zu lange erdulde-
ten Zwang; durch das Kriegsleben; durch lange
Gewohnheit des Befehlens und einer knechtischen
Befolgung seines Willens, durch Gefälligkeiten
der Schmeichler und Augendiener, und die dar-
aus erwachsenden verächtlichen Begriffe von dem
Menschen.

Die übrigen Gründe sind nicht minder wichtig
und mannigfaltig, wodurch die mildere, sanfte Ge-
sinnungen, die Humanität der Fürsten gegen ih-
re Diener und andere Menschen überhaupt, allmäh-
lig verlohren geht.

Nur noch bey einem Punct stehen zu bleiben,
so ist unlaugbar: Das Interesse eines Fürsten und
seiner Hof- und Staats-Diener stehen, nach dem
gewöhnlichen Lauf der Dinge, in einem bestän-
digen Conflikt, in einer steten Ebbe und Fluth
mit und gegen einander. Je mehr den Herrn Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0272" n="266"/>
        <div n="2">
          <head>31.<lb/>
Wie die Humanität der Fürsten allmählig<lb/>
verlohren geht.</head><lb/>
          <p>Wodurch wird ein Fürst von weichgeschaffener<lb/>
Seele allmälig <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">hart</hi>?</hi> Ich begnüge mich, nur ei-<lb/>
nige Ursachen zu nennen, ohne sie weiter aus-<lb/>
zufuhren: Durch strenge Erziehung und üble Be-<lb/>
handlung in der Jugend; durch <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">zu</hi></hi> lange erdulde-<lb/>
ten Zwang; durch das Kriegsleben; durch lange<lb/>
Gewohnheit des Befehlens und einer knechtischen<lb/>
Befolgung seines Willens, durch Gefälligkeiten<lb/>
der Schmeichler und Augendiener, und die dar-<lb/>
aus erwachsenden verächtlichen Begriffe von dem<lb/>
Menschen.</p><lb/>
          <p>Die übrigen Gründe sind nicht minder wichtig<lb/>
und mannigfaltig, wodurch die mildere, sanfte Ge-<lb/>
sinnungen, die Humanität der Fürsten gegen ih-<lb/>
re Diener und andere Menschen überhaupt, allmäh-<lb/>
lig verlohren geht.</p><lb/>
          <p>Nur noch bey einem Punct stehen zu bleiben,<lb/>
so ist unlaugbar: Das Interesse eines Fürsten und<lb/>
seiner Hof- und Staats-Diener stehen, nach dem<lb/>
gewöhnlichen Lauf der Dinge, in einem bestän-<lb/>
digen Conflikt, in einer steten Ebbe und Fluth<lb/>
mit und gegen einander. Je mehr den Herrn Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0272] 31. Wie die Humanität der Fürsten allmählig verlohren geht. Wodurch wird ein Fürst von weichgeschaffener Seele allmälig hart? Ich begnüge mich, nur ei- nige Ursachen zu nennen, ohne sie weiter aus- zufuhren: Durch strenge Erziehung und üble Be- handlung in der Jugend; durch zu lange erdulde- ten Zwang; durch das Kriegsleben; durch lange Gewohnheit des Befehlens und einer knechtischen Befolgung seines Willens, durch Gefälligkeiten der Schmeichler und Augendiener, und die dar- aus erwachsenden verächtlichen Begriffe von dem Menschen. Die übrigen Gründe sind nicht minder wichtig und mannigfaltig, wodurch die mildere, sanfte Ge- sinnungen, die Humanität der Fürsten gegen ih- re Diener und andere Menschen überhaupt, allmäh- lig verlohren geht. Nur noch bey einem Punct stehen zu bleiben, so ist unlaugbar: Das Interesse eines Fürsten und seiner Hof- und Staats-Diener stehen, nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge, in einem bestän- digen Conflikt, in einer steten Ebbe und Fluth mit und gegen einander. Je mehr den Herrn Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/272
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/272>, abgerufen am 20.04.2019.