Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

gekommen, ehrliche Leute von unehrlichen
nicht mehr unterscheiden zu können oder zu
wollen.

32.
Ich habe eine heile Haut; wen's juckt, der
kratze sich.

Kayser Joseph II. pflegte über die in Wien
so häufig erschienenen und ihn selbst verhöh-
nende Spottschriften zu sagen: "Ich habe eine
heile Haut; wen's juckt, der kratze sich". Das
hätten Ihro Majestät billig nicht sagen sollen.
Als Mensch konnte Joseph allenfalls so sprechen;
aber als ein Gesalbter Gottes, als Staats-Ver-
walter, wie Er sich so gerne nannte, konnte
er eben so wenig über sich selbst, über die
Heiligkeit seiner Würde, disponiren, als wenig
ein seinen Oberherrn repräsentirender Botschaf-
ter sich ungeahndet beschimpfen lassen darf.
So gar eine gemeine Schildwache ist unverletz-
bar, so lange sie auf ihrem Posten steht.

33.
Beharrlichkeit im Unrecht thun.

Ein Herr fühlt oft lebendig in sich das Un-
recht, womit er einen seiner würdigen Diener

gekommen, ehrliche Leute von unehrlichen
nicht mehr unterscheiden zu können oder zu
wollen.

32.
Ich habe eine heile Haut; wen’s juckt, der
kratze sich.

Kayser Joseph II. pflegte über die in Wien
so häufig erschienenen und ihn selbst verhöh-
nende Spottschriften zu sagen: „Ich habe eine
heile Haut; wen’s juckt, der kratze sich„. Das
hätten Ihro Majestät billig nicht sagen sollen.
Als Mensch konnte Joseph allenfalls so sprechen;
aber als ein Gesalbter Gottes, als Staats-Ver-
walter, wie Er sich so gerne nannte, konnte
er eben so wenig über sich selbst, über die
Heiligkeit seiner Würde, disponiren, als wenig
ein seinen Oberherrn repräsentirender Botschaf-
ter sich ungeahndet beschimpfen lassen darf.
So gar eine gemeine Schildwache ist unverletz-
bar, so lange sie auf ihrem Posten steht.

33.
Beharrlichkeit im Unrecht thun.

Ein Herr fühlt oft lebendig in sich das Un-
recht, womit er einen seiner würdigen Diener

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0276" n="270"/>
gekommen, ehrliche Leute von unehrlichen<lb/>
nicht mehr unterscheiden zu können oder zu<lb/>
wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>32.<lb/>
Ich habe eine heile Haut; wen&#x2019;s juckt, der<lb/>
kratze sich.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Kayser Joseph II. pflegte über die in Wien<lb/>
so häufig erschienenen und ihn selbst verhöh-<lb/>
nende Spottschriften zu sagen: &#x201E;Ich habe eine<lb/>
heile Haut; wen&#x2019;s juckt, der kratze sich&#x201E;. Das<lb/>
hätten Ihro Majestät billig nicht sagen sollen.<lb/>
Als Mensch konnte Joseph allenfalls so sprechen;<lb/>
aber als ein Gesalbter Gottes, als Staats-Ver-<lb/>
walter, wie Er sich so gerne nannte, konnte<lb/>
er eben so wenig über sich selbst, über die<lb/>
Heiligkeit seiner Würde, disponiren, als wenig<lb/>
ein seinen Oberherrn repräsentirender Botschaf-<lb/>
ter sich ungeahndet beschimpfen lassen darf.<lb/>
So gar eine gemeine Schildwache ist unverletz-<lb/>
bar, so lange sie auf ihrem Posten steht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>33.<lb/>
Beharrlichkeit im Unrecht thun.</head><lb/>
          <p>Ein Herr fühlt oft lebendig in sich das Un-<lb/>
recht, womit er einen seiner würdigen Diener<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0276] gekommen, ehrliche Leute von unehrlichen nicht mehr unterscheiden zu können oder zu wollen. 32. Ich habe eine heile Haut; wen’s juckt, der kratze sich. Kayser Joseph II. pflegte über die in Wien so häufig erschienenen und ihn selbst verhöh- nende Spottschriften zu sagen: „Ich habe eine heile Haut; wen’s juckt, der kratze sich„. Das hätten Ihro Majestät billig nicht sagen sollen. Als Mensch konnte Joseph allenfalls so sprechen; aber als ein Gesalbter Gottes, als Staats-Ver- walter, wie Er sich so gerne nannte, konnte er eben so wenig über sich selbst, über die Heiligkeit seiner Würde, disponiren, als wenig ein seinen Oberherrn repräsentirender Botschaf- ter sich ungeahndet beschimpfen lassen darf. So gar eine gemeine Schildwache ist unverletz- bar, so lange sie auf ihrem Posten steht. 33. Beharrlichkeit im Unrecht thun. Ein Herr fühlt oft lebendig in sich das Un- recht, womit er einen seiner würdigen Diener

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/276
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/276>, abgerufen am 25.04.2019.