Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

einen lahmgeschossenen Husaren-Rittmeister
zum Mitglied der Gesetz-Commission und Prä-
sidenten vom Landes-Consistorio macht, so
kann bloss (wie bey Fresco-Mahlereinen) die
Grösse eines Staats dergleichen Missgriffe be-
decken, niemahls aber ganz entschuldigen.

35.
Manchmahlen glückt's.

Die Herrn glauben, wenn sie einem Mann,
dem sie sonst wohl wollen und Vertrauen zu
ihm haben, ein seiner Natur nach ganz fremd-
artiges Geschäft auftragen, dass sie ihm mit
diesem Beruf zugleich auch die Fähigkeit, Ver-
stand und Geschicklichkeit dazu mittheilen.
Manchmahlen glückts, zumahlen bey jungen
Leuthen, die wenig Nachdenken, Zweifel und
Besonnenheit, hingegen desto mehr guten Wil-
len und viel Entschlossenheit haben. So er-
zählt Comines von K. Ludwig XI. in Frank-
reich, dass er einst den Bedienten einer seiner
Hofleute angetroffen habe, der weder eine son-
derliche Gestalt, noch gefällige Manieren aufzu-
weisen gehabt, aber viel Mutterwitz und eine

(II. Band.) S

einen lahmgeschossenen Husaren-Rittmeister
zum Mitglied der Gesetz-Commission und Prä-
sidenten vom Landes-Consistorio macht, so
kann bloſs (wie bey Fresco-Mahlereinen) die
Gröſse eines Staats dergleichen Miſsgriffe be-
decken, niemahls aber ganz entschuldigen.

35.
Manchmahlen glückt’s.

Die Herrn glauben, wenn sie einem Mann,
dem sie sonst wohl wollen und Vertrauen zu
ihm haben, ein seiner Natur nach ganz fremd-
artiges Geschäft auftragen, daſs sie ihm mit
diesem Beruf zugleich auch die Fähigkeit, Ver-
stand und Geschicklichkeit dazu mittheilen.
Manchmahlen glückts, zumahlen bey jungen
Leuthen, die wenig Nachdenken, Zweifel und
Besonnenheit, hingegen desto mehr guten Wil-
len und viel Entschlossenheit haben. So er-
zählt Comines von K. Ludwig XI. in Frank-
reich, daſs er einst den Bedienten einer seiner
Hofleute angetroffen habe, der weder eine son-
derliche Gestalt, noch gefällige Manieren aufzu-
weisen gehabt, aber viel Mutterwitz und eine

(II. Band.) S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0279" n="273"/>
einen lahmgeschossenen Husaren-Rittmeister<lb/>
zum Mitglied der Gesetz-Commission und Prä-<lb/>
sidenten vom Landes-Consistorio macht, so<lb/>
kann blo&#x017F;s (wie bey Fresco-Mahlereinen) die<lb/>
Grö&#x017F;se eines Staats dergleichen Mi&#x017F;sgriffe be-<lb/>
decken, niemahls aber ganz entschuldigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>35.<lb/>
Manchmahlen glückt&#x2019;s.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die Herrn glauben, wenn sie einem Mann,<lb/>
dem sie sonst wohl wollen und Vertrauen zu<lb/>
ihm haben, ein seiner Natur nach ganz fremd-<lb/>
artiges Geschäft auftragen, da&#x017F;s sie ihm mit<lb/>
diesem Beruf zugleich auch die Fähigkeit, Ver-<lb/>
stand und Geschicklichkeit dazu mittheilen.<lb/>
Manchmahlen glückts, zumahlen bey jungen<lb/>
Leuthen, die wenig Nachdenken, Zweifel und<lb/>
Besonnenheit, hingegen desto mehr guten Wil-<lb/>
len und viel Entschlossenheit haben. So er-<lb/>
zählt <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Comines</hi></hi> von K. Ludwig XI. in Frank-<lb/>
reich, da&#x017F;s er einst den Bedienten einer seiner<lb/>
Hofleute angetroffen habe, der weder eine son-<lb/>
derliche Gestalt, noch gefällige Manieren aufzu-<lb/>
weisen gehabt, aber viel Mutterwitz und eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(<hi rendition="#i">II. Band.</hi>) S</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0279] einen lahmgeschossenen Husaren-Rittmeister zum Mitglied der Gesetz-Commission und Prä- sidenten vom Landes-Consistorio macht, so kann bloſs (wie bey Fresco-Mahlereinen) die Gröſse eines Staats dergleichen Miſsgriffe be- decken, niemahls aber ganz entschuldigen. 35. Manchmahlen glückt’s. Die Herrn glauben, wenn sie einem Mann, dem sie sonst wohl wollen und Vertrauen zu ihm haben, ein seiner Natur nach ganz fremd- artiges Geschäft auftragen, daſs sie ihm mit diesem Beruf zugleich auch die Fähigkeit, Ver- stand und Geschicklichkeit dazu mittheilen. Manchmahlen glückts, zumahlen bey jungen Leuthen, die wenig Nachdenken, Zweifel und Besonnenheit, hingegen desto mehr guten Wil- len und viel Entschlossenheit haben. So er- zählt Comines von K. Ludwig XI. in Frank- reich, daſs er einst den Bedienten einer seiner Hofleute angetroffen habe, der weder eine son- derliche Gestalt, noch gefällige Manieren aufzu- weisen gehabt, aber viel Mutterwitz und eine (II. Band.) S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/279
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/279>, abgerufen am 21.04.2019.