Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

welches er sich bey dem Staats-Canzler, Für-
sten von Kaunitz zu setzen gewusst hatte, die
erste Theilung von Pohlen mit dem Haus Oe-
sterreich eingeleitet und vollendet wurde.

36.
Canzel-Publicität.

Die Publicität der Kanzel war noch zu
unserer Väter Zeiten für manchen bösen,
schlechten und verführten Fürsten eine fürch-
terliche und erschütternde Erscheinung. Es
wurde von den Pflichten der Regenten und
Obrigkeiten nicht nur oberflächlich geredt, son-
dern die herrschenden Laster der Höfe, die Miss-
bräuche der Regierungen und Beamten öfters
laut, scharf, mit heroischen, Amt, Freyheit,
Leib und Gut dran wagenden Zeugnissen öffent-
lich gerügt; denn die Herrn respectirten noch
die Stimme ihres Volks und der öffentlichen
Meinung; sie hielten noch mehr über ihrer ei-
genen Ehre und guten Nahmen; sie schämten
sich noch mehr.

Den Landesherrn auf die Canzel zu bringen,
ist heut zu Tage nicht mehr gewöhnlich, weil
das Band zwischen Herrn und Unterthanen viel
lockerer geworden, als ehedem. Sonst waren

welches er sich bey dem Staats-Canzler, Für-
sten von Kaunitz zu setzen gewuſst hatte, die
erste Theilung von Pohlen mit dem Haus Oe-
sterreich eingeleitet und vollendet wurde.

36.
Canzel-Publicität.

Die Publicität der Kanzel war noch zu
unserer Väter Zeiten für manchen bösen,
schlechten und verführten Fürsten eine fürch-
terliche und erschütternde Erscheinung. Es
wurde von den Pflichten der Regenten und
Obrigkeiten nicht nur oberflächlich geredt, son-
dern die herrschenden Laster der Höfe, die Miſs-
bräuche der Regierungen und Beamten öfters
laut, scharf, mit heroischen, Amt, Freyheit,
Leib und Gut dran wagenden Zeugnissen öffent-
lich gerügt; denn die Herrn respectirten noch
die Stimme ihres Volks und der öffentlichen
Meinung; sie hielten noch mehr über ihrer ei-
genen Ehre und guten Nahmen; sie schämten
sich noch mehr.

Den Landesherrn auf die Canzel zu bringen,
ist heut zu Tage nicht mehr gewöhnlich, weil
das Band zwischen Herrn und Unterthanen viel
lockerer geworden, als ehedem. Sonst waren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0281" n="275"/>
welches er sich bey dem Staats-Canzler, Für-<lb/>
sten von Kaunitz zu setzen gewu&#x017F;st hatte, die<lb/>
erste Theilung von Pohlen mit dem Haus Oe-<lb/>
sterreich eingeleitet und vollendet wurde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>36.<lb/>
Canzel-Publicität.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Publicität der Kanzel</hi></hi> war noch zu<lb/>
unserer Väter Zeiten für manchen bösen,<lb/>
schlechten und verführten Fürsten eine fürch-<lb/>
terliche und erschütternde Erscheinung. Es<lb/>
wurde von den Pflichten der Regenten und<lb/>
Obrigkeiten nicht nur oberflächlich geredt, son-<lb/>
dern die herrschenden Laster der Höfe, die Mi&#x017F;s-<lb/>
bräuche der Regierungen und Beamten öfters<lb/>
laut, scharf, mit heroischen, Amt, Freyheit,<lb/>
Leib und Gut dran wagenden Zeugnissen öffent-<lb/>
lich gerügt; <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">denn</hi></hi> die Herrn respectirten noch<lb/>
die Stimme ihres Volks und der öffentlichen<lb/>
Meinung; sie hielten noch mehr über ihrer ei-<lb/>
genen Ehre und guten Nahmen; sie schämten<lb/>
sich noch mehr.</p><lb/>
          <p>Den Landesherrn auf die Canzel zu bringen,<lb/>
ist heut zu Tage nicht mehr gewöhnlich, weil<lb/>
das Band zwischen Herrn und Unterthanen viel<lb/>
lockerer geworden, als ehedem. Sonst waren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0281] welches er sich bey dem Staats-Canzler, Für- sten von Kaunitz zu setzen gewuſst hatte, die erste Theilung von Pohlen mit dem Haus Oe- sterreich eingeleitet und vollendet wurde. 36. Canzel-Publicität. Die Publicität der Kanzel war noch zu unserer Väter Zeiten für manchen bösen, schlechten und verführten Fürsten eine fürch- terliche und erschütternde Erscheinung. Es wurde von den Pflichten der Regenten und Obrigkeiten nicht nur oberflächlich geredt, son- dern die herrschenden Laster der Höfe, die Miſs- bräuche der Regierungen und Beamten öfters laut, scharf, mit heroischen, Amt, Freyheit, Leib und Gut dran wagenden Zeugnissen öffent- lich gerügt; denn die Herrn respectirten noch die Stimme ihres Volks und der öffentlichen Meinung; sie hielten noch mehr über ihrer ei- genen Ehre und guten Nahmen; sie schämten sich noch mehr. Den Landesherrn auf die Canzel zu bringen, ist heut zu Tage nicht mehr gewöhnlich, weil das Band zwischen Herrn und Unterthanen viel lockerer geworden, als ehedem. Sonst waren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/281
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/281>, abgerufen am 22.05.2019.