Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller-Breslau, Heinrich: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und der Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

gelegten Tangente. Die Momentenfläche ist ein Dreieck A L B mit der

[Abbildung] Fig. 100.
Höhe L B = 1; fasst man sie
als Belastungsfläche eines
einfachen Balkens A B auf, so
entstehen die Stützendrücke
(A) = [Formel 1] und (B) = [Formel 2]
und, an der Stelle a, das
zweite Moment (vergleiche
Seite 114):
(M) = [Formel 3] ;
es ist mithin d = [Formel 4] .

Weiter ergiebt sich
t = [Formel 5] . *)

Der vierte der vorhin bewiesenen Sätze gestattet jetzt folgende
Schlüsse:

Ein bei B angreifendes, links drehendes Kräftepaar "Eins" senkt
den Punkt D und d, folglich verursacht eine in D wirksame Last "Eins"
bei B eine Links-Drehung d, und eine Last P erzeugt die Drehung P d.

Da nun das Moment M1 für sich allein die Drehung M1 t bewirkt,
so entsteht im Ganzen die Drehung
t1 = P t + M1 t,
und es folgt hieraus, bei vorgeschriebenem t1, das gesuchte Einspannungs-
moment:
M1 = [Formel 7] d. i.
M1 = [Formel 8] .

*) Da E J d als Biegungsmoment aufgefasst werden darf, so lässt sich
E J t = E J [Formel 6] als Querkraft (Vertikalkraft) deuten. Es folgt dann (Fig. 100):
E J t = (B) und ebenso E J t' = (A).

gelegten Tangente. Die Momentenfläche ist ein Dreieck A L B mit der

[Abbildung] Fig. 100.
Höhe L̅ B̅ = 1; fasst man sie
als Belastungsfläche eines
einfachen Balkens A B auf, so
entstehen die Stützendrücke
(A) = [Formel 1] und (B) = [Formel 2]
und, an der Stelle a, das
zweite Moment (vergleiche
Seite 114):
(M) = [Formel 3] ;
es ist mithin δ = [Formel 4] .

Weiter ergiebt sich
τ = [Formel 5] . *)

Der vierte der vorhin bewiesenen Sätze gestattet jetzt folgende
Schlüsse:

Ein bei B angreifendes, links drehendes Kräftepaar „Eins“ senkt
den Punkt D und δ, folglich verursacht eine in D wirksame Last „Eins“
bei B eine Links-Drehung δ, und eine Last P erzeugt die Drehung P δ.

Da nun das Moment M1 für sich allein die Drehung M1 τ bewirkt,
so entsteht im Ganzen die Drehung
τ1 = P τ + M1 τ,
und es folgt hieraus, bei vorgeschriebenem τ1, das gesuchte Einspannungs-
moment:
M1 = [Formel 7] d. i.
M1 = [Formel 8] .

*) Da E J δ als Biegungsmoment aufgefasst werden darf, so lässt sich
E J τ = E J [Formel 6] als Querkraft (Vertikalkraft) deuten. Es folgt dann (Fig. 100):
E J τ = (B) und ebenso E J τ' = (A).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="124"/>
gelegten Tangente. Die Momentenfläche ist ein Dreieck <hi rendition="#i">A L B</hi> mit der<lb/><figure><head>Fig. 100.</head></figure><lb/>
Höhe <hi rendition="#i">L&#x0305; B&#x0305;</hi> = 1; fasst man sie<lb/>
als Belastungsfläche eines<lb/>
einfachen Balkens <hi rendition="#i">A B</hi> auf, so<lb/>
entstehen die Stützendrücke<lb/>
(<hi rendition="#i">A</hi>) = <formula/> und (<hi rendition="#i">B</hi>) = <formula/><lb/>
und, an der Stelle <hi rendition="#i">a</hi>, das<lb/>
zweite Moment (vergleiche<lb/>
Seite 114):<lb/>
(M) = <formula/>;<lb/>
es ist mithin &#x03B4; = <formula/>.</p><lb/>
          <p>Weiter ergiebt sich<lb/><hi rendition="#c">&#x03C4; = <formula/>. <note place="foot" n="*)">Da <hi rendition="#i">E J</hi> &#x03B4; als Biegungsmoment aufgefasst werden darf, so lässt sich<lb/><hi rendition="#i">E J</hi> &#x03C4; = <hi rendition="#i">E J</hi> <formula/> als Querkraft (Vertikalkraft) deuten. Es folgt dann (Fig. 100):<lb/><hi rendition="#i">E J</hi> &#x03C4; = (<hi rendition="#i">B</hi>) und ebenso <hi rendition="#i">E J</hi> &#x03C4;' = (<hi rendition="#i">A</hi>).</note></hi></p><lb/>
          <p>Der vierte der vorhin bewiesenen Sätze gestattet jetzt folgende<lb/>
Schlüsse:</p><lb/>
          <p>Ein bei <hi rendition="#i">B</hi> angreifendes, links drehendes Kräftepaar &#x201E;Eins&#x201C; senkt<lb/>
den Punkt <hi rendition="#i">D</hi> und &#x03B4;, folglich verursacht eine in <hi rendition="#i">D</hi> wirksame Last &#x201E;Eins&#x201C;<lb/>
bei <hi rendition="#i">B</hi> eine Links-Drehung &#x03B4;, und eine Last <hi rendition="#i">P</hi> erzeugt die Drehung <hi rendition="#i">P</hi> &#x03B4;.</p><lb/>
          <p>Da nun das Moment M<hi rendition="#sub">1</hi> für sich allein die Drehung M<hi rendition="#sub">1</hi> &#x03C4; bewirkt,<lb/>
so entsteht im Ganzen die Drehung<lb/><hi rendition="#c">&#x03C4;<hi rendition="#sub">1</hi> = <hi rendition="#i">P</hi> &#x03C4; + M<hi rendition="#sub">1</hi> &#x03C4;,</hi><lb/>
und es folgt hieraus, bei vorgeschriebenem &#x03C4;<hi rendition="#sub">1</hi>, das gesuchte Einspannungs-<lb/>
moment:<lb/><hi rendition="#c">M<hi rendition="#sub">1</hi> = <formula/> d. i.<lb/>
M<hi rendition="#sub">1</hi> = <formula/>.</hi></p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0136] gelegten Tangente. Die Momentenfläche ist ein Dreieck A L B mit der [Abbildung Fig. 100.] Höhe L̅ B̅ = 1; fasst man sie als Belastungsfläche eines einfachen Balkens A B auf, so entstehen die Stützendrücke (A) = [FORMEL] und (B) = [FORMEL] und, an der Stelle a, das zweite Moment (vergleiche Seite 114): (M) = [FORMEL]; es ist mithin δ = [FORMEL]. Weiter ergiebt sich τ = [FORMEL]. *) Der vierte der vorhin bewiesenen Sätze gestattet jetzt folgende Schlüsse: Ein bei B angreifendes, links drehendes Kräftepaar „Eins“ senkt den Punkt D und δ, folglich verursacht eine in D wirksame Last „Eins“ bei B eine Links-Drehung δ, und eine Last P erzeugt die Drehung P δ. Da nun das Moment M1 für sich allein die Drehung M1 τ bewirkt, so entsteht im Ganzen die Drehung τ1 = P τ + M1 τ, und es folgt hieraus, bei vorgeschriebenem τ1, das gesuchte Einspannungs- moment: M1 = [FORMEL] d. i. M1 = [FORMEL]. *) Da E J δ als Biegungsmoment aufgefasst werden darf, so lässt sich E J τ = E J [FORMEL] als Querkraft (Vertikalkraft) deuten. Es folgt dann (Fig. 100): E J τ = (B) und ebenso E J τ' = (A).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886/136
Zitationshilfe: Müller-Breslau, Heinrich: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und der Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1886, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886/136>, abgerufen am 20.11.2019.