Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller-Breslau, Heinrich: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und der Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

M1 = V1 = 7,34, M2 = M1 + V2 = 12,55, M3 = M2 + V3 = 15,92,
M4 = M3 + V4 = 18,68 und M5 = M4 + V5 = 18,98.
Um die Durchbiegungen zu erhalten, müssen wir die Momente M mit
l = 20dm multipliciren und (da wir vorhin E = 100 statt E = 200000
setzten) durch 2000 dividiren. Es ergiebt sich
[Formel 1] und ebenso d4 = 18,7mm, d3 = 15,9mm, d2 = 12,6mm, d1 = 7,3mm.

§ 7.
Aenderung der Länge einer Gurtsehne. (Fig. 26.)

Es soll die Verlängerung x der irgend zwei Knotenpunkte 0 und
n einer Gurtung verbindenden Sehne bestimmt werden. Die Lothe von
den Knotenpunkten

[Abbildung] Fig. 26

u. 27.

1, 2, ... m .... auf
diese Sehne seien =
y1, y2, .... ym ....,
und die Projektionen
der Längen s1, s2,
..... sm ..... der
von der Sehne 0 -- n
unterspannten Gurt-
stäbe auf 0 -- n seien
= e1, e2, .... em .....

Die Vergrösserung
irgend eines Rand-
winkels thm um D thm bedingt die durch die Figur 27 nachgewiesene
Aenderung x = ym D thm, und die Verlängerung D Sm der Länge sm eines
Gurtstabes erzeugt x = D sm cos psm, wobei
psm = Neigungswinkel des Stabes sm gegen die fragliche Sehne.

Im Ganzen entsteht also
[Formel 2] und, wenn für den Fall t = 0
[Formel 3] gesetzt wird,
(18) [Formel 4] .

Beispiele für die Anwendung dieser Gleichung finden sich im § 8
und § 10.

M1 = V1 = 7,34, M2 = M1 + V2 = 12,55, M3 = M2 + V3 = 15,92,
M4 = M3 + V4 = 18,68 und M5 = M4 + V5 = 18,98.
Um die Durchbiegungen zu erhalten, müssen wir die Momente M mit
λ = 20dm multipliciren und (da wir vorhin E = 100 statt E = 200000
setzten) durch 2000 dividiren. Es ergiebt sich
[Formel 1] und ebenso δ4 = 18,7mm, δ3 = 15,9mm, δ2 = 12,6mm, δ1 = 7,3mm.

§ 7.
Aenderung der Länge einer Gurtsehne. (Fig. 26.)

Es soll die Verlängerung ξ der irgend zwei Knotenpunkte 0 und
n einer Gurtung verbindenden Sehne bestimmt werden. Die Lothe von
den Knotenpunkten

[Abbildung] Fig. 26

u. 27.

1, 2, … m .... auf
diese Sehne seien =
y1, y2, .... ym ....,
und die Projektionen
der Längen s1, s2,
..... sm ..... der
von der Sehne 0 — n
unterspannten Gurt-
stäbe auf 0 — n seien
= e1, e2, .... em .....

Die Vergrösserung
irgend eines Rand-
winkels ϑm um Δ ϑm bedingt die durch die Figur 27 nachgewiesene
Aenderung ξ = ym Δ ϑm, und die Verlängerung Δ Sm der Länge sm eines
Gurtstabes erzeugt ξ = Δ sm cos ψm, wobei
ψm = Neigungswinkel des Stabes sm gegen die fragliche Sehne.

Im Ganzen entsteht also
[Formel 2] und, wenn für den Fall t = 0
[Formel 3] gesetzt wird,
(18) [Formel 4] .

Beispiele für die Anwendung dieser Gleichung finden sich im § 8
und § 10.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="29"/>
M<hi rendition="#sub">1</hi> = <hi rendition="#i">V</hi><hi rendition="#sub">1</hi> = 7,34, M<hi rendition="#sub">2</hi> = M<hi rendition="#sub">1</hi> + <hi rendition="#i">V</hi><hi rendition="#sub">2</hi> = 12,55, M<hi rendition="#sub">3</hi> = M<hi rendition="#sub">2</hi> + <hi rendition="#i">V</hi><hi rendition="#sub">3</hi> = 15,92,<lb/><hi rendition="#c">M<hi rendition="#sub">4</hi> = M<hi rendition="#sub">3</hi> + <hi rendition="#i">V</hi><hi rendition="#sub">4</hi> = 18,68 und M<hi rendition="#sub">5</hi> = M<hi rendition="#sub">4</hi> + <hi rendition="#i">V</hi><hi rendition="#sub">5</hi> = 18,98.</hi><lb/>
Um die Durchbiegungen zu erhalten, müssen wir die Momente M mit<lb/>
&#x03BB; = 20<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">dm</hi></hi> multipliciren und (da wir vorhin <hi rendition="#i">E</hi> = 100 statt <hi rendition="#i">E</hi> = 200000<lb/>
setzten) durch 2000 dividiren. Es ergiebt sich<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> und ebenso &#x03B4;<hi rendition="#sub">4</hi> = 18,7<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">mm</hi></hi>, &#x03B4;<hi rendition="#sub">3</hi> = 15,9<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">mm</hi></hi>, &#x03B4;<hi rendition="#sub">2</hi> = 12,6<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">mm</hi></hi>, &#x03B4;<hi rendition="#sub">1</hi> = 7,3<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">mm</hi></hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 7.<lb/><hi rendition="#b">Aenderung der Länge einer Gurtsehne.</hi> (Fig. 26.)</head><lb/>
          <p>Es soll die Verlängerung &#x03BE; der irgend zwei Knotenpunkte 0 und<lb/><hi rendition="#i">n</hi> einer Gurtung verbindenden Sehne bestimmt werden. Die Lothe von<lb/>
den Knotenpunkten<lb/><figure><head>Fig. 26 </head><p>u. 27.</p></figure><lb/>
1, 2, &#x2026; <hi rendition="#i">m</hi> .... auf<lb/>
diese Sehne seien =<lb/><hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sub">2</hi>, .... <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sub">m</hi></hi> ....,<lb/>
und die Projektionen<lb/>
der Längen <hi rendition="#i">s</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">s</hi><hi rendition="#sub">2</hi>,<lb/>
..... <hi rendition="#i">s<hi rendition="#sub">m</hi></hi> ..... der<lb/>
von der Sehne 0 &#x2014; <hi rendition="#i">n</hi><lb/>
unterspannten Gurt-<lb/>
stäbe auf 0 &#x2014; <hi rendition="#i">n</hi> seien<lb/>
= <hi rendition="#i">e</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">e</hi><hi rendition="#sub">2</hi>, .... <hi rendition="#i">e<hi rendition="#sub">m</hi></hi> .....</p><lb/>
          <p>Die Vergrösserung<lb/>
irgend eines Rand-<lb/>
winkels &#x03D1;<hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">m</hi></hi> um &#x0394; &#x03D1;<hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">m</hi></hi> bedingt die durch die Figur 27 nachgewiesene<lb/>
Aenderung &#x03BE; = <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sub">m</hi></hi> &#x0394; &#x03D1;<hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">m</hi></hi>, und die Verlängerung &#x0394; <hi rendition="#i">S<hi rendition="#sub">m</hi></hi> der Länge <hi rendition="#i">s<hi rendition="#sub">m</hi></hi> eines<lb/>
Gurtstabes erzeugt &#x03BE; = &#x0394; <hi rendition="#i">s<hi rendition="#sub">m</hi></hi> cos &#x03C8;<hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">m</hi></hi>, wobei<lb/><hi rendition="#c">&#x03C8;<hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">m</hi></hi> = Neigungswinkel des Stabes <hi rendition="#i">s<hi rendition="#sub">m</hi></hi> gegen die fragliche Sehne.</hi></p><lb/>
          <p>Im Ganzen entsteht also<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> und, wenn für den Fall <hi rendition="#i">t</hi> = 0<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> gesetzt wird,<lb/><hi rendition="#c">(18) <formula/>.</hi></p><lb/>
          <p>Beispiele für die Anwendung dieser Gleichung finden sich im § 8<lb/>
und § 10.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] M1 = V1 = 7,34, M2 = M1 + V2 = 12,55, M3 = M2 + V3 = 15,92, M4 = M3 + V4 = 18,68 und M5 = M4 + V5 = 18,98. Um die Durchbiegungen zu erhalten, müssen wir die Momente M mit λ = 20dm multipliciren und (da wir vorhin E = 100 statt E = 200000 setzten) durch 2000 dividiren. Es ergiebt sich [FORMEL] und ebenso δ4 = 18,7mm, δ3 = 15,9mm, δ2 = 12,6mm, δ1 = 7,3mm. § 7. Aenderung der Länge einer Gurtsehne. (Fig. 26.) Es soll die Verlängerung ξ der irgend zwei Knotenpunkte 0 und n einer Gurtung verbindenden Sehne bestimmt werden. Die Lothe von den Knotenpunkten [Abbildung Fig. 26 u. 27.] 1, 2, … m .... auf diese Sehne seien = y1, y2, .... ym ...., und die Projektionen der Längen s1, s2, ..... sm ..... der von der Sehne 0 — n unterspannten Gurt- stäbe auf 0 — n seien = e1, e2, .... em ..... Die Vergrösserung irgend eines Rand- winkels ϑm um Δ ϑm bedingt die durch die Figur 27 nachgewiesene Aenderung ξ = ym Δ ϑm, und die Verlängerung Δ Sm der Länge sm eines Gurtstabes erzeugt ξ = Δ sm cos ψm, wobei ψm = Neigungswinkel des Stabes sm gegen die fragliche Sehne. Im Ganzen entsteht also [FORMEL] und, wenn für den Fall t = 0 [FORMEL] gesetzt wird, (18) [FORMEL]. Beispiele für die Anwendung dieser Gleichung finden sich im § 8 und § 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886/41
Zitationshilfe: Müller-Breslau, Heinrich: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und der Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1886, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886/41>, abgerufen am 22.05.2019.