Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen Persönlichkeit zuschreibt, so behauptet man zugleich
die Convergenz aller seiner Kraftrichtungen, d. h. die Con-
vergenz aller Bedürfnisse, welche diese Kraftrichtungen hervor
reitzen, also eine unendliche Verhältnißmäßigkeit unter allen
Functionen seiner Kraft; da nun der Staat nichts weiter ist,
als der sich auswachsende Mensch, da von seiner Ganzheit
der Bestand aller seiner einzelnen Kräfte abhängt, diese Ganz-
heit aber ebenfalls nichts ist, als die unendliche Verhältniß-
mäßigkeit der Theile, so ist die Betrachtung dieser Verhält-
nisse der Kraftfunctionen unter sich das Hauptstück aller
Staatsweisheit. Zahlen reichen bey dieser Erwägung nicht aus:
nur eine Normalfigur, wie die Kugel, kann ausdrücken, was
gemeint wird. --


Menſchen Perſoͤnlichkeit zuſchreibt, ſo behauptet man zugleich
die Convergenz aller ſeiner Kraftrichtungen, d. h. die Con-
vergenz aller Beduͤrfniſſe, welche dieſe Kraftrichtungen hervor
reitzen, alſo eine unendliche Verhaͤltnißmaͤßigkeit unter allen
Functionen ſeiner Kraft; da nun der Staat nichts weiter iſt,
als der ſich auswachſende Menſch, da von ſeiner Ganzheit
der Beſtand aller ſeiner einzelnen Kraͤfte abhaͤngt, dieſe Ganz-
heit aber ebenfalls nichts iſt, als die unendliche Verhaͤltniß-
maͤßigkeit der Theile, ſo iſt die Betrachtung dieſer Verhaͤlt-
niſſe der Kraftfunctionen unter ſich das Hauptſtuͤck aller
Staatsweisheit. Zahlen reichen bey dieſer Erwaͤgung nicht aus:
nur eine Normalfigur, wie die Kugel, kann ausdruͤcken, was
gemeint wird. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="154"/>
Men&#x017F;chen Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit zu&#x017F;chreibt, &#x017F;o behauptet man zugleich<lb/>
die Convergenz aller &#x017F;einer Kraftrichtungen, d. h. die Con-<lb/>
vergenz aller Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, welche die&#x017F;e Kraftrichtungen hervor<lb/>
reitzen, al&#x017F;o eine unendliche Verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßigkeit unter allen<lb/>
Functionen &#x017F;einer Kraft; da nun der Staat nichts weiter i&#x017F;t,<lb/>
als der &#x017F;ich auswach&#x017F;ende Men&#x017F;ch, da von &#x017F;einer Ganzheit<lb/>
der Be&#x017F;tand aller &#x017F;einer einzelnen Kra&#x0364;fte abha&#x0364;ngt, die&#x017F;e Ganz-<lb/>
heit aber ebenfalls nichts i&#x017F;t, als die unendliche Verha&#x0364;ltniß-<lb/>
ma&#x0364;ßigkeit der Theile, &#x017F;o i&#x017F;t die Betrachtung die&#x017F;er Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e der Kraftfunctionen unter &#x017F;ich das Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck aller<lb/>
Staatsweisheit. Zahlen reichen bey die&#x017F;er Erwa&#x0364;gung nicht aus:<lb/>
nur eine Normalfigur, wie die Kugel, kann ausdru&#x0364;cken, was<lb/>
gemeint wird. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0168] Menſchen Perſoͤnlichkeit zuſchreibt, ſo behauptet man zugleich die Convergenz aller ſeiner Kraftrichtungen, d. h. die Con- vergenz aller Beduͤrfniſſe, welche dieſe Kraftrichtungen hervor reitzen, alſo eine unendliche Verhaͤltnißmaͤßigkeit unter allen Functionen ſeiner Kraft; da nun der Staat nichts weiter iſt, als der ſich auswachſende Menſch, da von ſeiner Ganzheit der Beſtand aller ſeiner einzelnen Kraͤfte abhaͤngt, dieſe Ganz- heit aber ebenfalls nichts iſt, als die unendliche Verhaͤltniß- maͤßigkeit der Theile, ſo iſt die Betrachtung dieſer Verhaͤlt- niſſe der Kraftfunctionen unter ſich das Hauptſtuͤck aller Staatsweisheit. Zahlen reichen bey dieſer Erwaͤgung nicht aus: nur eine Normalfigur, wie die Kugel, kann ausdruͤcken, was gemeint wird. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/168
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/168>, abgerufen am 24.11.2020.