Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Kapitel.
Von der Münze.

Durch eine unendliche Vermittelung aller einzelnen Längen
unter einander, oder dadurch, daß alle diese Längen in eine
Kugel zusammen getreten waren, hat sich eine mittlere Länge
unter ihnen fest gesetzt, und diese mittlere Länge nennen wir
Längenmaaßstab. Wir fixiren und legalistren diesen Maaßstab:
wir erklären, daß ein bestimmter handgreiflicher Stab von
Holz oder Messing übereinstimme mit dem idealischen Maaße,
welches sich, zugleich mit dem Gesetze, aus dem langjährigen
Conflicte der menschlichen Angelegenheiten als das Mittelste
ergeben habe.

Es ist durchaus nothwendig, daß man nie vergesse, wie
der Stab durch die Anerkennung von Seiten des Gesetzes, ich
möchte sagen, durch seine Vermählung mit dem Gesetze erst
zum Maaßstabe werde; durch diese Anerkennung des National-
gesetzes erhält er erst den Charakter der Allgemeinheit, und
wird erst die Hauptforderung erfüllt, welche jedermann an
einen Maaßstab macht.

Es ist keinem Zweifel unterworfen, daß man mit jedem
Stabe messen, mit jedem Steine wägen, mit jedem Gold-
barren andere Sachen -- abwägen und abmessen zugleich,
oder wie wir uns ausdrücken, bezahlen kann: da uns aber

N 2

Sechstes Kapitel.
Von der Muͤnze.

Durch eine unendliche Vermittelung aller einzelnen Laͤngen
unter einander, oder dadurch, daß alle dieſe Laͤngen in eine
Kugel zuſammen getreten waren, hat ſich eine mittlere Laͤnge
unter ihnen feſt geſetzt, und dieſe mittlere Laͤnge nennen wir
Laͤngenmaaßſtab. Wir fixiren und legaliſtren dieſen Maaßſtab:
wir erklaͤren, daß ein beſtimmter handgreiflicher Stab von
Holz oder Meſſing uͤbereinſtimme mit dem idealiſchen Maaße,
welches ſich, zugleich mit dem Geſetze, aus dem langjaͤhrigen
Conflicte der menſchlichen Angelegenheiten als das Mittelſte
ergeben habe.

Es iſt durchaus nothwendig, daß man nie vergeſſe, wie
der Stab durch die Anerkennung von Seiten des Geſetzes, ich
moͤchte ſagen, durch ſeine Vermaͤhlung mit dem Geſetze erſt
zum Maaßſtabe werde; durch dieſe Anerkennung des National-
geſetzes erhaͤlt er erſt den Charakter der Allgemeinheit, und
wird erſt die Hauptforderung erfuͤllt, welche jedermann an
einen Maaßſtab macht.

Es iſt keinem Zweifel unterworfen, daß man mit jedem
Stabe meſſen, mit jedem Steine waͤgen, mit jedem Gold-
barren andere Sachen — abwaͤgen und abmeſſen zugleich,
oder wie wir uns ausdruͤcken, bezahlen kann: da uns aber

N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0209" n="195"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Sechstes Kapitel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Von der Mu&#x0364;nze</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>urch eine unendliche Vermittelung aller einzelnen La&#x0364;ngen<lb/>
unter einander, oder dadurch, daß alle die&#x017F;e La&#x0364;ngen in eine<lb/>
Kugel zu&#x017F;ammen getreten waren, hat &#x017F;ich eine mittlere La&#x0364;nge<lb/>
unter ihnen fe&#x017F;t ge&#x017F;etzt, und die&#x017F;e mittlere La&#x0364;nge nennen wir<lb/>
La&#x0364;ngenmaaß&#x017F;tab. Wir fixiren und legali&#x017F;tren die&#x017F;en Maaß&#x017F;tab:<lb/>
wir erkla&#x0364;ren, daß ein be&#x017F;timmter handgreiflicher Stab von<lb/>
Holz oder Me&#x017F;&#x017F;ing u&#x0364;berein&#x017F;timme mit dem ideali&#x017F;chen Maaße,<lb/>
welches &#x017F;ich, zugleich mit dem Ge&#x017F;etze, aus dem langja&#x0364;hrigen<lb/>
Conflicte der men&#x017F;chlichen Angelegenheiten als das Mittel&#x017F;te<lb/>
ergeben habe.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t durchaus nothwendig, daß man nie verge&#x017F;&#x017F;e, wie<lb/>
der Stab durch die Anerkennung von Seiten des Ge&#x017F;etzes, ich<lb/>
mo&#x0364;chte &#x017F;agen, durch &#x017F;eine Verma&#x0364;hlung mit dem Ge&#x017F;etze er&#x017F;t<lb/>
zum Maaß&#x017F;tabe werde; durch die&#x017F;e Anerkennung des National-<lb/>
ge&#x017F;etzes erha&#x0364;lt er er&#x017F;t den Charakter der Allgemeinheit, und<lb/>
wird er&#x017F;t die Hauptforderung erfu&#x0364;llt, welche jedermann an<lb/>
einen Maaß&#x017F;tab macht.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t keinem Zweifel unterworfen, daß man mit jedem<lb/>
Stabe me&#x017F;&#x017F;en, mit jedem Steine wa&#x0364;gen, mit jedem Gold-<lb/>
barren andere Sachen &#x2014; abwa&#x0364;gen und abme&#x017F;&#x017F;en zugleich,<lb/>
oder wie wir uns ausdru&#x0364;cken, bezahlen kann: da uns aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0209] Sechstes Kapitel. Von der Muͤnze. Durch eine unendliche Vermittelung aller einzelnen Laͤngen unter einander, oder dadurch, daß alle dieſe Laͤngen in eine Kugel zuſammen getreten waren, hat ſich eine mittlere Laͤnge unter ihnen feſt geſetzt, und dieſe mittlere Laͤnge nennen wir Laͤngenmaaßſtab. Wir fixiren und legaliſtren dieſen Maaßſtab: wir erklaͤren, daß ein beſtimmter handgreiflicher Stab von Holz oder Meſſing uͤbereinſtimme mit dem idealiſchen Maaße, welches ſich, zugleich mit dem Geſetze, aus dem langjaͤhrigen Conflicte der menſchlichen Angelegenheiten als das Mittelſte ergeben habe. Es iſt durchaus nothwendig, daß man nie vergeſſe, wie der Stab durch die Anerkennung von Seiten des Geſetzes, ich moͤchte ſagen, durch ſeine Vermaͤhlung mit dem Geſetze erſt zum Maaßſtabe werde; durch dieſe Anerkennung des National- geſetzes erhaͤlt er erſt den Charakter der Allgemeinheit, und wird erſt die Hauptforderung erfuͤllt, welche jedermann an einen Maaßſtab macht. Es iſt keinem Zweifel unterworfen, daß man mit jedem Stabe meſſen, mit jedem Steine waͤgen, mit jedem Gold- barren andere Sachen — abwaͤgen und abmeſſen zugleich, oder wie wir uns ausdruͤcken, bezahlen kann: da uns aber N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/209
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/209>, abgerufen am 09.07.2020.