Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Kapitel.
Daß der Werthmaaßstab nicht bloß Größen, sondern auch
Richtungen und Verhältnisse messen solle.

Unter allen vorstehenden Betrachtungen, die ja wohl eben
so gut als die Untersuchungen des Adam Smith, auf eine
geneigte Entschuldigung ihrer Umständlichkeit und Weitschwei-
sigkeit Anspruch machen dürfen, wenn auch die Darstellung
an Klarheit und Faßlichkeit hinter jenem höchst verdienstli-
chen Werke zurück bleiben sollte, kann dem Leser nicht ent-
gangen seyn, daß der Begriff des Maaßstabes in einem viel
umfassenderen Sinne angewendet worden, als in den früheren
Theorien. Wir hatten mehrere Dinge zu messen, welche bis-
her absichtlich von dem Gebiete der Staatswirthschaft aus-
geschlossen wurden -- die gesammten idealischen Güter des
Lebens -- andere Dinge, von welchen diesen vorhandenen
Theorien die Vorstellung abging, die sie also überhaupt we-
der der Aufnahme würdigen, noch verbannen konnten --
die nähmlich, welche wir Richtungen der Kräfte, Verhältnisse
derselben zu einander und zum Mittelpuncte nannten.

Da nun von diesen Richtungen der einzelnen Kräfte auf
den Mittelpunct, und von der Verbindung der sichtbaren Gü-
ter mit den aus der Staatswirthschaft verbannten unsicht-
baren Gütern, mit andern Worten da von der Vereinigung


Siebentes Kapitel.
Daß der Werthmaaßſtab nicht bloß Groͤßen, ſondern auch
Richtungen und Verhaͤltniſſe meſſen ſolle.

Unter allen vorſtehenden Betrachtungen, die ja wohl eben
ſo gut als die Unterſuchungen des Adam Smith, auf eine
geneigte Entſchuldigung ihrer Umſtaͤndlichkeit und Weitſchwei-
ſigkeit Anſpruch machen duͤrfen, wenn auch die Darſtellung
an Klarheit und Faßlichkeit hinter jenem hoͤchſt verdienſtli-
chen Werke zuruͤck bleiben ſollte, kann dem Leſer nicht ent-
gangen ſeyn, daß der Begriff des Maaßſtabes in einem viel
umfaſſenderen Sinne angewendet worden, als in den fruͤheren
Theorien. Wir hatten mehrere Dinge zu meſſen, welche bis-
her abſichtlich von dem Gebiete der Staatswirthſchaft aus-
geſchloſſen wurden — die geſammten idealiſchen Guͤter des
Lebens — andere Dinge, von welchen dieſen vorhandenen
Theorien die Vorſtellung abging, die ſie alſo uͤberhaupt we-
der der Aufnahme wuͤrdigen, noch verbannen konnten —
die naͤhmlich, welche wir Richtungen der Kraͤfte, Verhaͤltniſſe
derſelben zu einander und zum Mittelpuncte nannten.

Da nun von dieſen Richtungen der einzelnen Kraͤfte auf
den Mittelpunct, und von der Verbindung der ſichtbaren Guͤ-
ter mit den aus der Staatswirthſchaft verbannten unſicht-
baren Guͤtern, mit andern Worten da von der Vereinigung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0237" n="223"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Siebentes Kapitel.</hi><lb/>
Daß der Werthmaaß&#x017F;tab nicht bloß Gro&#x0364;ßen, &#x017F;ondern auch<lb/>
Richtungen und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter allen vor&#x017F;tehenden Betrachtungen, die ja wohl eben<lb/>
&#x017F;o gut als die Unter&#x017F;uchungen des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118615033">Adam Smith</persName>, auf eine<lb/>
geneigte Ent&#x017F;chuldigung ihrer Um&#x017F;ta&#x0364;ndlichkeit und Weit&#x017F;chwei-<lb/>
&#x017F;igkeit An&#x017F;pruch machen du&#x0364;rfen, wenn auch die Dar&#x017F;tellung<lb/>
an Klarheit und Faßlichkeit hinter jenem ho&#x0364;ch&#x017F;t verdien&#x017F;tli-<lb/>
chen Werke zuru&#x0364;ck bleiben &#x017F;ollte, kann dem Le&#x017F;er nicht ent-<lb/>
gangen &#x017F;eyn, daß der Begriff des Maaß&#x017F;tabes in einem viel<lb/>
umfa&#x017F;&#x017F;enderen Sinne angewendet worden, als in den fru&#x0364;heren<lb/>
Theorien. Wir hatten mehrere Dinge zu me&#x017F;&#x017F;en, welche bis-<lb/>
her ab&#x017F;ichtlich von dem Gebiete der Staatswirth&#x017F;chaft aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wurden &#x2014; die ge&#x017F;ammten ideali&#x017F;chen Gu&#x0364;ter des<lb/>
Lebens &#x2014; andere Dinge, von welchen die&#x017F;en vorhandenen<lb/>
Theorien die Vor&#x017F;tellung abging, die &#x017F;ie al&#x017F;o u&#x0364;berhaupt we-<lb/>
der der Aufnahme wu&#x0364;rdigen, noch verbannen konnten &#x2014;<lb/>
die na&#x0364;hmlich, welche wir Richtungen der Kra&#x0364;fte, Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der&#x017F;elben zu einander und zum Mittelpuncte nannten.</p><lb/>
          <p>Da nun von die&#x017F;en Richtungen der einzelnen Kra&#x0364;fte auf<lb/>
den Mittelpunct, und von der Verbindung der &#x017F;ichtbaren Gu&#x0364;-<lb/>
ter mit den aus der Staatswirth&#x017F;chaft verbannten un&#x017F;icht-<lb/>
baren Gu&#x0364;tern, mit andern Worten da von der Vereinigung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0237] Siebentes Kapitel. Daß der Werthmaaßſtab nicht bloß Groͤßen, ſondern auch Richtungen und Verhaͤltniſſe meſſen ſolle. Unter allen vorſtehenden Betrachtungen, die ja wohl eben ſo gut als die Unterſuchungen des Adam Smith, auf eine geneigte Entſchuldigung ihrer Umſtaͤndlichkeit und Weitſchwei- ſigkeit Anſpruch machen duͤrfen, wenn auch die Darſtellung an Klarheit und Faßlichkeit hinter jenem hoͤchſt verdienſtli- chen Werke zuruͤck bleiben ſollte, kann dem Leſer nicht ent- gangen ſeyn, daß der Begriff des Maaßſtabes in einem viel umfaſſenderen Sinne angewendet worden, als in den fruͤheren Theorien. Wir hatten mehrere Dinge zu meſſen, welche bis- her abſichtlich von dem Gebiete der Staatswirthſchaft aus- geſchloſſen wurden — die geſammten idealiſchen Guͤter des Lebens — andere Dinge, von welchen dieſen vorhandenen Theorien die Vorſtellung abging, die ſie alſo uͤberhaupt we- der der Aufnahme wuͤrdigen, noch verbannen konnten — die naͤhmlich, welche wir Richtungen der Kraͤfte, Verhaͤltniſſe derſelben zu einander und zum Mittelpuncte nannten. Da nun von dieſen Richtungen der einzelnen Kraͤfte auf den Mittelpunct, und von der Verbindung der ſichtbaren Guͤ- ter mit den aus der Staatswirthſchaft verbannten unſicht- baren Guͤtern, mit andern Worten da von der Vereinigung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/237
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/237>, abgerufen am 09.07.2020.