Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Kapitel.
Die Oekonomie in der Bewegung betrachtet.

Wer über die Oekonomie eines Staates zu reden, oder auf
sie zu wirken unternimmt, der muß die vielfältigen ökonomi-
schen Gebiete und Geschäfte im Umkreise dieses Staates wie
mit einem Blicke umfassen. Käme es bloß auf den isolirten
Werth und die abgesonderte Bedeutung jedes Einzelnen von
ihnen an, so wäre kein Bild davon aufzufassen, sondern
höchstens eine summarische Recapitalation des Ganzen in
Zahlen fest zu halten: es würde sich bey der ganzen Opera-
tion eigentlich nichts Höheres ergeben, als ein mehr oder
weniger, ein Hinzufügen, ein Erweitern; kurz, ein Plus-
machen wäre das ganze Object der finanziellen Wirksamkeit.
So bald aber die Verhältnisse der Dinge unter einander
betrachtet werden, und diese Verhältnisse sich gleichfalls unter
einander wieder zu größeren Verhältnissen gruppiren und
fügen, gliederweis sich wie die Organe des menschlichen Kör-
pers vor den Augen des Zeichners ordnen, und sich zuletzt
eine unendliche Symmetrie, ein glückliches Gleichgewicht in
allen Theilen offenbart, dann ist ein deutliches Bild des Gan-
zen möglich, ein Bild, wo man mit den größeren Umrissen
zugleich alle die unzähligen Organe wahrnimmt, aus denen
sie geformt werden.

Theoret. Theil D

Fuͤnftes Kapitel.
Die Oekonomie in der Bewegung betrachtet.

Wer uͤber die Oekonomie eines Staates zu reden, oder auf
ſie zu wirken unternimmt, der muß die vielfaͤltigen oͤkonomi-
ſchen Gebiete und Geſchaͤfte im Umkreiſe dieſes Staates wie
mit einem Blicke umfaſſen. Kaͤme es bloß auf den iſolirten
Werth und die abgeſonderte Bedeutung jedes Einzelnen von
ihnen an, ſo waͤre kein Bild davon aufzufaſſen, ſondern
hoͤchſtens eine ſummariſche Recapitalation des Ganzen in
Zahlen feſt zu halten: es wuͤrde ſich bey der ganzen Opera-
tion eigentlich nichts Hoͤheres ergeben, als ein mehr oder
weniger, ein Hinzufuͤgen, ein Erweitern; kurz, ein Plus-
machen waͤre das ganze Object der finanziellen Wirkſamkeit.
So bald aber die Verhaͤltniſſe der Dinge unter einander
betrachtet werden, und dieſe Verhaͤltniſſe ſich gleichfalls unter
einander wieder zu groͤßeren Verhaͤltniſſen gruppiren und
fuͤgen, gliederweis ſich wie die Organe des menſchlichen Koͤr-
pers vor den Augen des Zeichners ordnen, und ſich zuletzt
eine unendliche Symmetrie, ein gluͤckliches Gleichgewicht in
allen Theilen offenbart, dann iſt ein deutliches Bild des Gan-
zen moͤglich, ein Bild, wo man mit den groͤßeren Umriſſen
zugleich alle die unzaͤhligen Organe wahrnimmt, aus denen
ſie geformt werden.

Theoret. Theil D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" n="49"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Kapitel.</hi><lb/>
Die Oekonomie in der Bewegung betrachtet.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>er u&#x0364;ber die Oekonomie eines Staates zu reden, oder auf<lb/>
&#x017F;ie zu wirken unternimmt, der muß die vielfa&#x0364;ltigen o&#x0364;konomi-<lb/>
&#x017F;chen Gebiete und Ge&#x017F;cha&#x0364;fte im Umkrei&#x017F;e die&#x017F;es Staates wie<lb/>
mit einem Blicke umfa&#x017F;&#x017F;en. Ka&#x0364;me es bloß auf den i&#x017F;olirten<lb/>
Werth und die abge&#x017F;onderte Bedeutung jedes Einzelnen von<lb/>
ihnen an, &#x017F;o wa&#x0364;re kein <hi rendition="#g">Bild</hi> davon aufzufa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tens eine &#x017F;ummari&#x017F;che Recapitalation des Ganzen in<lb/>
Zahlen fe&#x017F;t zu halten: es wu&#x0364;rde &#x017F;ich bey der ganzen Opera-<lb/>
tion eigentlich nichts Ho&#x0364;heres ergeben, als ein mehr oder<lb/>
weniger, ein Hinzufu&#x0364;gen, ein Erweitern; kurz, ein Plus-<lb/>
machen wa&#x0364;re das ganze Object der finanziellen Wirk&#x017F;amkeit.<lb/>
So bald aber die <hi rendition="#g">Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e</hi> der Dinge unter einander<lb/>
betrachtet werden, und die&#x017F;e Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich gleichfalls unter<lb/>
einander wieder zu gro&#x0364;ßeren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en gruppiren und<lb/>
fu&#x0364;gen, gliederweis &#x017F;ich wie die Organe des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;r-<lb/>
pers vor den Augen des Zeichners ordnen, und &#x017F;ich zuletzt<lb/>
eine unendliche Symmetrie, ein glu&#x0364;ckliches Gleichgewicht in<lb/>
allen Theilen offenbart, dann i&#x017F;t ein deutliches Bild des Gan-<lb/>
zen mo&#x0364;glich, ein Bild, wo man mit den gro&#x0364;ßeren Umri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zugleich alle die unza&#x0364;hligen Organe wahrnimmt, aus denen<lb/>
&#x017F;ie geformt werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Theoret. Theil D</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0063] Fuͤnftes Kapitel. Die Oekonomie in der Bewegung betrachtet. Wer uͤber die Oekonomie eines Staates zu reden, oder auf ſie zu wirken unternimmt, der muß die vielfaͤltigen oͤkonomi- ſchen Gebiete und Geſchaͤfte im Umkreiſe dieſes Staates wie mit einem Blicke umfaſſen. Kaͤme es bloß auf den iſolirten Werth und die abgeſonderte Bedeutung jedes Einzelnen von ihnen an, ſo waͤre kein Bild davon aufzufaſſen, ſondern hoͤchſtens eine ſummariſche Recapitalation des Ganzen in Zahlen feſt zu halten: es wuͤrde ſich bey der ganzen Opera- tion eigentlich nichts Hoͤheres ergeben, als ein mehr oder weniger, ein Hinzufuͤgen, ein Erweitern; kurz, ein Plus- machen waͤre das ganze Object der finanziellen Wirkſamkeit. So bald aber die Verhaͤltniſſe der Dinge unter einander betrachtet werden, und dieſe Verhaͤltniſſe ſich gleichfalls unter einander wieder zu groͤßeren Verhaͤltniſſen gruppiren und fuͤgen, gliederweis ſich wie die Organe des menſchlichen Koͤr- pers vor den Augen des Zeichners ordnen, und ſich zuletzt eine unendliche Symmetrie, ein gluͤckliches Gleichgewicht in allen Theilen offenbart, dann iſt ein deutliches Bild des Gan- zen moͤglich, ein Bild, wo man mit den groͤßeren Umriſſen zugleich alle die unzaͤhligen Organe wahrnimmt, aus denen ſie geformt werden. Theoret. Theil D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/63
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/63>, abgerufen am 03.07.2020.