Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Kapitel.
Von dem Werthe, den die ökonomische Kraft durch ihre
Richtung erhält.

Die bisherige Theorie der Nationalökonomie war eine ziem-
lich willkührliche Mischung mathematischer und historischer
Bestandtheile, daher waren es auch, nach der Fächerabthei-
lung, die bisher auf dem Felde der deutschen Gelehrsamkeit
beliebt worden, meistentheils Mathematiker oder Geschichts-
forscher von Profession, welche die Staatswirthschaft zu för-
dern unternahmen. Es gab in unserer Wissenschaft unzählige
Größenanschauungen, welche mehr in das Gebiet der Mathe-
matik hinüberzufallen schienen; daß aber auch die historischen
Bedingungen, die Localumstände, kurz die Qualitäten neben
den Quantitäten der Dinge nicht versäumt werden durften,
fiel leicht in die Augen. Da es aber unter den Wissenschaften
der Mathematik und der Geschichte, welche, die gleichwesent-
lichen historischen und mathematischen Elemente der Staats-
wirthschaft in Verbindung zu setzen, unternahmen, selbst
keine Art von Berührungspunct gab; da die mathematische
und die geschichtliche Wahrheit in einem Zustande offener
Feindseligkeiten lebten, so durfte man von den Verarbeitun-
gen einer dritten Wissenschaft, welche von einer Einzelnen


Sechstes Kapitel.
Von dem Werthe, den die oͤkonomiſche Kraft durch ihre
Richtung erhaͤlt.

Die bisherige Theorie der Nationaloͤkonomie war eine ziem-
lich willkuͤhrliche Miſchung mathematiſcher und hiſtoriſcher
Beſtandtheile, daher waren es auch, nach der Faͤcherabthei-
lung, die bisher auf dem Felde der deutſchen Gelehrſamkeit
beliebt worden, meiſtentheils Mathematiker oder Geſchichts-
forſcher von Profeſſion, welche die Staatswirthſchaft zu foͤr-
dern unternahmen. Es gab in unſerer Wiſſenſchaft unzaͤhlige
Groͤßenanſchauungen, welche mehr in das Gebiet der Mathe-
matik hinuͤberzufallen ſchienen; daß aber auch die hiſtoriſchen
Bedingungen, die Localumſtaͤnde, kurz die Qualitaͤten neben
den Quantitaͤten der Dinge nicht verſaͤumt werden durften,
fiel leicht in die Augen. Da es aber unter den Wiſſenſchaften
der Mathematik und der Geſchichte, welche, die gleichweſent-
lichen hiſtoriſchen und mathematiſchen Elemente der Staats-
wirthſchaft in Verbindung zu ſetzen, unternahmen, ſelbſt
keine Art von Beruͤhrungspunct gab; da die mathematiſche
und die geſchichtliche Wahrheit in einem Zuſtande offener
Feindſeligkeiten lebten, ſo durfte man von den Verarbeitun-
gen einer dritten Wiſſenſchaft, welche von einer Einzelnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="64"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
Von dem Werthe, den die o&#x0364;konomi&#x017F;che Kraft durch ihre<lb/>
Richtung erha&#x0364;lt.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie bisherige Theorie der Nationalo&#x0364;konomie war eine ziem-<lb/>
lich willku&#x0364;hrliche Mi&#x017F;chung mathemati&#x017F;cher und hi&#x017F;tori&#x017F;cher<lb/>
Be&#x017F;tandtheile, daher waren es auch, nach der Fa&#x0364;cherabthei-<lb/>
lung, die bisher auf dem Felde der deut&#x017F;chen Gelehr&#x017F;amkeit<lb/>
beliebt worden, mei&#x017F;tentheils Mathematiker oder Ge&#x017F;chichts-<lb/>
for&#x017F;cher von Profe&#x017F;&#x017F;ion, welche die Staatswirth&#x017F;chaft zu fo&#x0364;r-<lb/>
dern unternahmen. Es gab in un&#x017F;erer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft unza&#x0364;hlige<lb/>
Gro&#x0364;ßenan&#x017F;chauungen, welche mehr in das Gebiet der Mathe-<lb/>
matik hinu&#x0364;berzufallen &#x017F;chienen; daß aber auch die hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Bedingungen, die Localum&#x017F;ta&#x0364;nde, kurz die Qualita&#x0364;ten neben<lb/>
den Quantita&#x0364;ten der Dinge nicht ver&#x017F;a&#x0364;umt werden durften,<lb/>
fiel leicht in die Augen. Da es aber unter den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
der Mathematik und der Ge&#x017F;chichte, welche, die gleichwe&#x017F;ent-<lb/>
lichen hi&#x017F;tori&#x017F;chen und mathemati&#x017F;chen Elemente der Staats-<lb/>
wirth&#x017F;chaft in Verbindung zu &#x017F;etzen, unternahmen, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
keine Art von Beru&#x0364;hrungspunct gab; da die mathemati&#x017F;che<lb/>
und die ge&#x017F;chichtliche Wahrheit in einem Zu&#x017F;tande offener<lb/>
Feind&#x017F;eligkeiten lebten, &#x017F;o durfte man von den Verarbeitun-<lb/>
gen einer dritten Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, welche von einer Einzelnen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0078] Sechstes Kapitel. Von dem Werthe, den die oͤkonomiſche Kraft durch ihre Richtung erhaͤlt. Die bisherige Theorie der Nationaloͤkonomie war eine ziem- lich willkuͤhrliche Miſchung mathematiſcher und hiſtoriſcher Beſtandtheile, daher waren es auch, nach der Faͤcherabthei- lung, die bisher auf dem Felde der deutſchen Gelehrſamkeit beliebt worden, meiſtentheils Mathematiker oder Geſchichts- forſcher von Profeſſion, welche die Staatswirthſchaft zu foͤr- dern unternahmen. Es gab in unſerer Wiſſenſchaft unzaͤhlige Groͤßenanſchauungen, welche mehr in das Gebiet der Mathe- matik hinuͤberzufallen ſchienen; daß aber auch die hiſtoriſchen Bedingungen, die Localumſtaͤnde, kurz die Qualitaͤten neben den Quantitaͤten der Dinge nicht verſaͤumt werden durften, fiel leicht in die Augen. Da es aber unter den Wiſſenſchaften der Mathematik und der Geſchichte, welche, die gleichweſent- lichen hiſtoriſchen und mathematiſchen Elemente der Staats- wirthſchaft in Verbindung zu ſetzen, unternahmen, ſelbſt keine Art von Beruͤhrungspunct gab; da die mathematiſche und die geſchichtliche Wahrheit in einem Zuſtande offener Feindſeligkeiten lebten, ſo durfte man von den Verarbeitun- gen einer dritten Wiſſenſchaft, welche von einer Einzelnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/78
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/78>, abgerufen am 09.07.2020.