Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

der geordnet und die Aristokratie bedeutend ermäßigt
worden zu sein. Aber vor der des Polybios muß eine
vollkommene Umwälzung statt gefunden haben, durch
welche die Macht der Geschlechter aufgehoben, und
die Wahl aller Magistrate demokratisch eingerichtet
wurde 1, eine Revolution, welche nach und nach alle
alten Institute umstürzte und einriß; so daß der ge-
nannte Schriftsteller nicht die geringste Aehnlichkeit der
Spartiatischen und Kretischen Verfassung finden kann,
an deren ursprünglichen Uebereinstimmung wir doch
nicht zweifeln dürfen. -- Bemerkenswerth ist, daß
Kosmen, so viel wir wissen, in allen Städten Kre-
ta's die ersten Magistrate waren, wie überhaupt die
Verfassung im wesentlichen überall dieselbe: ein Be-
weis, daß diese Städte, obgleich ursprünglich Grün-
dungen verschiedener Stämme, doch in ihrem politi-
schen Leben von einem herrschenden, dem Dorischen
nämlich, bestimmt worden sind 2. In Platons Zeit
wurde Knossos noch als der Hauptsitz altkretischer In-
stitute angesehn; Ephoros dagegen bemerkt, daß sie
sich dort weniger als bei den Lyktiern, Gortyniern und
in andern kleinen Städten erhalten hätten 3.

3.

Mit den Kretischen Kosmen können wir die
Prytanen vergleichen, wie sie namentlich in Ko-
rinth
an die Stelle der Könige traten. Das große
ausgebreitete Geschlecht der Bakchiaden war nicht zu-
frieden, eine einzelne Familie die Herrschaft lebenslänglich
verwalten zu sehn, sondern wollte dieselbe näher an sich
ziehen, und mehrern den Genuß der höchsten Gewalt geben.
Doch war der Prytanis vom Könige wohl nur dadurch

1 6, 46, 4. Nach dem Zusammenhange muß auch der Rath
damals in Kreta jährlich gewählt worden sein.
2 Aehnlich
Tittmann S. 413.
3 Str. 481 b>.

der geordnet und die Ariſtokratie bedeutend ermaͤßigt
worden zu ſein. Aber vor der des Polybios muß eine
vollkommene Umwaͤlzung ſtatt gefunden haben, durch
welche die Macht der Geſchlechter aufgehoben, und
die Wahl aller Magiſtrate demokratiſch eingerichtet
wurde 1, eine Revolution, welche nach und nach alle
alten Inſtitute umſtuͤrzte und einriß; ſo daß der ge-
nannte Schriftſteller nicht die geringſte Aehnlichkeit der
Spartiatiſchen und Kretiſchen Verfaſſung finden kann,
an deren urſpruͤnglichen Uebereinſtimmung wir doch
nicht zweifeln duͤrfen. — Bemerkenswerth iſt, daß
Kosmen, ſo viel wir wiſſen, in allen Staͤdten Kre-
ta’s die erſten Magiſtrate waren, wie uͤberhaupt die
Verfaſſung im weſentlichen uͤberall dieſelbe: ein Be-
weis, daß dieſe Staͤdte, obgleich urſpruͤnglich Gruͤn-
dungen verſchiedener Staͤmme, doch in ihrem politi-
ſchen Leben von einem herrſchenden, dem Doriſchen
naͤmlich, beſtimmt worden ſind 2. In Platons Zeit
wurde Knoſſos noch als der Hauptſitz altkretiſcher In-
ſtitute angeſehn; Ephoros dagegen bemerkt, daß ſie
ſich dort weniger als bei den Lyktiern, Gortyniern und
in andern kleinen Staͤdten erhalten haͤtten 3.

3.

Mit den Kretiſchen Kosmen koͤnnen wir die
Prytanen vergleichen, wie ſie namentlich in Ko-
rinth
an die Stelle der Koͤnige traten. Das große
ausgebreitete Geſchlecht der Bakchiaden war nicht zu-
frieden, eine einzelne Familie die Herrſchaft lebenslaͤnglich
verwalten zu ſehn, ſondern wollte dieſelbe naͤher an ſich
ziehen, und mehrern den Genuß der hoͤchſten Gewalt geben.
Doch war der Prytanis vom Koͤnige wohl nur dadurch

1 6, 46, 4. Nach dem Zuſammenhange muß auch der Rath
damals in Kreta jaͤhrlich gewaͤhlt worden ſein.
2 Aehnlich
Tittmann S. 413.
3 Str. 481 b>.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="134"/>
der geordnet und die Ari&#x017F;tokratie bedeutend erma&#x0364;ßigt<lb/>
worden zu &#x017F;ein. Aber vor der des Polybios muß eine<lb/>
vollkommene Umwa&#x0364;lzung &#x017F;tatt gefunden haben, durch<lb/>
welche die Macht der Ge&#x017F;chlechter aufgehoben, und<lb/>
die Wahl aller Magi&#x017F;trate demokrati&#x017F;ch eingerichtet<lb/>
wurde <note place="foot" n="1">6, 46, 4. Nach dem Zu&#x017F;ammenhange muß auch der Rath<lb/>
damals in Kreta ja&#x0364;hrlich gewa&#x0364;hlt worden &#x017F;ein.</note>, eine Revolution, welche nach und nach alle<lb/>
alten In&#x017F;titute um&#x017F;tu&#x0364;rzte und einriß; &#x017F;o daß der ge-<lb/>
nannte Schrift&#x017F;teller nicht die gering&#x017F;te Aehnlichkeit der<lb/>
Spartiati&#x017F;chen und Kreti&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung finden kann,<lb/>
an deren ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Ueberein&#x017F;timmung wir doch<lb/>
nicht zweifeln du&#x0364;rfen. &#x2014; Bemerkenswerth i&#x017F;t, daß<lb/>
Kosmen, &#x017F;o viel wir wi&#x017F;&#x017F;en, in <hi rendition="#g">allen</hi> Sta&#x0364;dten Kre-<lb/>
ta&#x2019;s die er&#x017F;ten Magi&#x017F;trate waren, wie u&#x0364;berhaupt die<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung im we&#x017F;entlichen u&#x0364;berall die&#x017F;elbe: ein Be-<lb/>
weis, daß die&#x017F;e Sta&#x0364;dte, obgleich ur&#x017F;pru&#x0364;nglich Gru&#x0364;n-<lb/>
dungen ver&#x017F;chiedener Sta&#x0364;mme, doch in ihrem politi-<lb/>
&#x017F;chen Leben von <hi rendition="#g">einem</hi> herr&#x017F;chenden, dem Dori&#x017F;chen<lb/>
na&#x0364;mlich, be&#x017F;timmt worden &#x017F;ind <note place="foot" n="2">Aehnlich<lb/>
Tittmann S. 413.</note>. In Platons Zeit<lb/>
wurde Kno&#x017F;&#x017F;os noch als der Haupt&#x017F;itz altkreti&#x017F;cher In-<lb/>
&#x017F;titute ange&#x017F;ehn; Ephoros dagegen bemerkt, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich dort weniger als bei den Lyktiern, Gortyniern und<lb/>
in andern kleinen Sta&#x0364;dten erhalten ha&#x0364;tten <note place="foot" n="3">Str. 481 <hi rendition="#aq">b&gt;.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Mit den Kreti&#x017F;chen Kosmen ko&#x0364;nnen wir die<lb/><hi rendition="#g">Prytanen</hi> vergleichen, wie &#x017F;ie namentlich in <hi rendition="#g">Ko-<lb/>
rinth</hi> an die Stelle der Ko&#x0364;nige traten. Das große<lb/>
ausgebreitete Ge&#x017F;chlecht der Bakchiaden war nicht zu-<lb/>
frieden, eine einzelne Familie die Herr&#x017F;chaft lebensla&#x0364;nglich<lb/>
verwalten zu &#x017F;ehn, &#x017F;ondern wollte die&#x017F;elbe na&#x0364;her an &#x017F;ich<lb/>
ziehen, und mehrern den Genuß der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt geben.<lb/>
Doch war der Prytanis vom Ko&#x0364;nige wohl nur dadurch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0140] der geordnet und die Ariſtokratie bedeutend ermaͤßigt worden zu ſein. Aber vor der des Polybios muß eine vollkommene Umwaͤlzung ſtatt gefunden haben, durch welche die Macht der Geſchlechter aufgehoben, und die Wahl aller Magiſtrate demokratiſch eingerichtet wurde 1, eine Revolution, welche nach und nach alle alten Inſtitute umſtuͤrzte und einriß; ſo daß der ge- nannte Schriftſteller nicht die geringſte Aehnlichkeit der Spartiatiſchen und Kretiſchen Verfaſſung finden kann, an deren urſpruͤnglichen Uebereinſtimmung wir doch nicht zweifeln duͤrfen. — Bemerkenswerth iſt, daß Kosmen, ſo viel wir wiſſen, in allen Staͤdten Kre- ta’s die erſten Magiſtrate waren, wie uͤberhaupt die Verfaſſung im weſentlichen uͤberall dieſelbe: ein Be- weis, daß dieſe Staͤdte, obgleich urſpruͤnglich Gruͤn- dungen verſchiedener Staͤmme, doch in ihrem politi- ſchen Leben von einem herrſchenden, dem Doriſchen naͤmlich, beſtimmt worden ſind 2. In Platons Zeit wurde Knoſſos noch als der Hauptſitz altkretiſcher In- ſtitute angeſehn; Ephoros dagegen bemerkt, daß ſie ſich dort weniger als bei den Lyktiern, Gortyniern und in andern kleinen Staͤdten erhalten haͤtten 3. 3. Mit den Kretiſchen Kosmen koͤnnen wir die Prytanen vergleichen, wie ſie namentlich in Ko- rinth an die Stelle der Koͤnige traten. Das große ausgebreitete Geſchlecht der Bakchiaden war nicht zu- frieden, eine einzelne Familie die Herrſchaft lebenslaͤnglich verwalten zu ſehn, ſondern wollte dieſelbe naͤher an ſich ziehen, und mehrern den Genuß der hoͤchſten Gewalt geben. Doch war der Prytanis vom Koͤnige wohl nur dadurch 1 6, 46, 4. Nach dem Zuſammenhange muß auch der Rath damals in Kreta jaͤhrlich gewaͤhlt worden ſein. 2 Aehnlich Tittmann S. 413. 3 Str. 481 b>.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/140
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/140>, abgerufen am 18.02.2019.