Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

bei denen doch selbst die Hunde -- wie ein Weiser
sagte -- schamloser als irgendwo anders waren; fabel-
hafte Gerüchte gingen in Griechenland um, die den
Uebermuth im Luxus der Nachfolger der Phäaken be-
zeichneten 1. -- Doch konnte auch hier eine antide-
mokratische und lakonisirende Parthei nie gänzlich aus-
gerottet werden, welche mehrmals mit unglücklichem
Erfolge 2, aber in Chares Zeit mit glücklichem 3 sich
gegen den Demos erhob. Die vier oder fünf 4 Pry-
tanen, welche wir noch später in Korkyra als erste
Magistrate finden, scheinen ein nicht ganz demokrati-
sches Amt, wenn auch sonst damals Demokratie herrsch-
te; außer ihnen kommen in einer wichtigen Urkunde 5
prodikoi boulas vor, die als Kläger eines Processes
auftreten, der in die Administration einschlägt, dann
probouloi 6 mit einem prostates, der einen solchen
Proceß vor die Dikasterien bringt; dann erfährt man,
daß von Zeit zu Zeit diorthoseis der Gesetze statt fan-
den, wozu diorthoteres ernannt wurden, und daß die
Stadt einen dioiketes und tamias als Verwaltungs-
behörden hatte.

6.

Eine andere Colonie von Korinth, Ambra-
kia,
hatte einen Kypseliden, Gorgos (Gorgias), zum
Tyrannen gehabt, auf den ein anderer, offenbar aus

1 Von den elephantinais kopais der Korkyräischen Geißeln
Arist. bei Hesych Kerkuraia mastix. Schol. Arist. Vögel 1463. Zenob.
4, 49.
2 Ol. 92, 3. Diod. 13, 48. u. Ol. 101, 3. Diod.
15, 46.
3 Aeneas Poliork. 11.
4 S. oben S. 135, 2.
Fünf Prytanen vielleicht in der Inschrift bei Mustoridi Illustr.
Corciresi 2. p. 87.
[Dam]oxenos Molota prutaneusas kai oi
sunarkhoi [Dam]on Molota Iketaidas ........ K[lea]rkhos
Leontos............ r .. rou theois.
5 die oben
S. 135. citirt.
6 Prodikous und proboulous hat auch eine
andere, undorische Inschrift, bei Mustoxidi 2. p. 92. n. 43., wo
auch ein amphipolos (wie in Syrakus) vorkommt.

bei denen doch ſelbſt die Hunde — wie ein Weiſer
ſagte — ſchamloſer als irgendwo anders waren; fabel-
hafte Geruͤchte gingen in Griechenland um, die den
Uebermuth im Luxus der Nachfolger der Phaͤaken be-
zeichneten 1. — Doch konnte auch hier eine antide-
mokratiſche und lakoniſirende Parthei nie gaͤnzlich aus-
gerottet werden, welche mehrmals mit ungluͤcklichem
Erfolge 2, aber in Chares Zeit mit gluͤcklichem 3 ſich
gegen den Demos erhob. Die vier oder fuͤnf 4 Pry-
tanen, welche wir noch ſpaͤter in Korkyra als erſte
Magiſtrate finden, ſcheinen ein nicht ganz demokrati-
ſches Amt, wenn auch ſonſt damals Demokratie herrſch-
te; außer ihnen kommen in einer wichtigen Urkunde 5
πρόδικοι βουλᾶς vor, die als Klaͤger eines Proceſſes
auftreten, der in die Adminiſtration einſchlaͤgt, dann
πρόβουλοι 6 mit einem πϱοστάτης, der einen ſolchen
Proceß vor die Dikaſterien bringt; dann erfaͤhrt man,
daß von Zeit zu Zeit διορϑώσεις der Geſetze ſtatt fan-
den, wozu διορϑωτῆρες ernannt wurden, und daß die
Stadt einen διοικητὴς und ταμίας als Verwaltungs-
behoͤrden hatte.

6.

Eine andere Colonie von Korinth, Ambra-
kia,
hatte einen Kypſeliden, Gorgos (Gorgias), zum
Tyrannen gehabt, auf den ein anderer, offenbar aus

1 Von den ἐλεφαντίναις κώπαις der Korkyraͤiſchen Geißeln
Ariſt. bei Heſych Κεϱκυϱαία μάστιξ. Schol. Ariſt. Voͤgel 1463. Zenob.
4, 49.
2 Ol. 92, 3. Diod. 13, 48. u. Ol. 101, 3. Diod.
15, 46.
3 Aeneas Poliork. 11.
4 S. oben S. 135, 2.
Fuͤnf Prytanen vielleicht in der Inſchrift bei Muſtoridi Illustr.
Corciresi 2. p. 87.
[Δαμ]οξενος Μολωτα πϱυτανευσας και οἱ
συναϱχοι [Δαμ]ων Μολωτα Ικεταιδας ........ Κ[λεα]ϱχος
Λεοντος............ ϱ .. ϱου ϑεοις.
5 die oben
S. 135. citirt.
6 Πϱοδίκους und πϱοβούλους hat auch eine
andere, undoriſche Inſchrift, bei Muſtoxidi 2. p. 92. n. 43., wo
auch ein ἀμφίπολος (wie in Syrakus) vorkommt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="154"/>
bei denen doch &#x017F;elb&#x017F;t die Hunde &#x2014; wie ein Wei&#x017F;er<lb/>
&#x017F;agte &#x2014; &#x017F;chamlo&#x017F;er als irgendwo anders waren; fabel-<lb/>
hafte Geru&#x0364;chte gingen in Griechenland um, die den<lb/>
Uebermuth im Luxus der Nachfolger der Pha&#x0364;aken be-<lb/>
zeichneten <note place="foot" n="1">Von den &#x1F10;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C6;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C2; &#x03BA;&#x03CE;&#x03C0;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C2; der Korkyra&#x0364;i&#x017F;chen Geißeln<lb/>
Ari&#x017F;t. bei He&#x017F;ych &#x039A;&#x03B5;&#x03F1;&#x03BA;&#x03C5;&#x03F1;&#x03B1;&#x03AF;&#x03B1; &#x03BC;&#x03AC;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BE;. Schol. Ari&#x017F;t. Vo&#x0364;gel 1463. Zenob.<lb/>
4, 49.</note>. &#x2014; Doch konnte auch hier eine antide-<lb/>
mokrati&#x017F;che und lakoni&#x017F;irende Parthei nie ga&#x0364;nzlich aus-<lb/>
gerottet werden, welche mehrmals mit unglu&#x0364;cklichem<lb/>
Erfolge <note place="foot" n="2">Ol. 92, 3. Diod. 13, 48. u. Ol. 101, 3. Diod.<lb/>
15, 46.</note>, aber in Chares Zeit mit glu&#x0364;cklichem <note place="foot" n="3">Aeneas Poliork. 11.</note> &#x017F;ich<lb/>
gegen den Demos erhob. Die vier oder fu&#x0364;nf <note place="foot" n="4">S. oben S. 135, 2.<lb/>
Fu&#x0364;nf Prytanen vielleicht in der In&#x017F;chrift bei Mu&#x017F;toridi <hi rendition="#aq">Illustr.<lb/>
Corciresi 2. p. 87.</hi> [&#x0394;&#x03B1;&#x03BC;]&#x03BF;&#x03BE;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2; &#x039C;&#x03BF;&#x03BB;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B1; &#x03C0;&#x03F1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B1;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B1;&#x03B9; &#x03BF;&#x1F31;<lb/>
&#x03C3;&#x03C5;&#x03BD;&#x03B1;&#x03F1;&#x03C7;&#x03BF;&#x03B9; [&#x0394;&#x03B1;&#x03BC;]&#x03C9;&#x03BD; &#x039C;&#x03BF;&#x03BB;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B1; &#x0399;&#x03BA;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C2; ........ &#x039A;[&#x03BB;&#x03B5;&#x03B1;]&#x03F1;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C2;<lb/>
&#x039B;&#x03B5;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;............ &#x03F1; .. &#x03F1;&#x03BF;&#x03C5; &#x03D1;&#x03B5;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;.</note> Pry-<lb/>
tanen, welche wir noch &#x017F;pa&#x0364;ter in Korkyra als er&#x017F;te<lb/>
Magi&#x017F;trate finden, &#x017F;cheinen ein nicht ganz demokrati-<lb/>
&#x017F;ches Amt, wenn auch &#x017F;on&#x017F;t damals Demokratie herr&#x017F;ch-<lb/>
te; außer ihnen kommen in einer wichtigen Urkunde <note place="foot" n="5">die oben<lb/>
S. 135. citirt.</note><lb/>
&#x03C0;&#x03C1;&#x03CC;&#x03B4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03BF;&#x03B9; &#x03B2;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BB;&#x1FB6;&#x03C2; vor, die als Kla&#x0364;ger eines Proce&#x017F;&#x017F;es<lb/>
auftreten, der in die Admini&#x017F;tration ein&#x017F;chla&#x0364;gt, dann<lb/>
&#x03C0;&#x03C1;&#x03CC;&#x03B2;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9; <note place="foot" n="6">&#x03A0;&#x03F1;&#x03BF;&#x03B4;&#x03AF;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2; und &#x03C0;&#x03F1;&#x03BF;&#x03B2;&#x03BF;&#x03CD;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2; hat auch eine<lb/>
andere, undori&#x017F;che In&#x017F;chrift, bei Mu&#x017F;toxidi 2. <hi rendition="#aq">p. 92. n.</hi> 43., wo<lb/>
auch ein &#x1F00;&#x03BC;&#x03C6;&#x03AF;&#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2; (wie in Syrakus) vorkommt.</note> mit einem &#x03C0;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C3;&#x03C4;&#x03AC;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2;, der einen &#x017F;olchen<lb/>
Proceß vor die Dika&#x017F;terien bringt; dann erfa&#x0364;hrt man,<lb/>
daß von Zeit zu Zeit &#x03B4;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C1;&#x03D1;&#x03CE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2; der Ge&#x017F;etze &#x017F;tatt fan-<lb/>
den, wozu &#x03B4;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C1;&#x03D1;&#x03C9;&#x03C4;&#x1FC6;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C2; ernannt wurden, und daß die<lb/>
Stadt einen &#x03B4;&#x03B9;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B7;&#x03C4;&#x1F74;&#x03C2; und &#x03C4;&#x03B1;&#x03BC;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; als Verwaltungs-<lb/>
beho&#x0364;rden hatte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head><lb/>
            <p>Eine andere Colonie von Korinth, <hi rendition="#g">Ambra-<lb/>
kia,</hi> hatte einen Kyp&#x017F;eliden, Gorgos (Gorgias), zum<lb/>
Tyrannen gehabt, auf den ein anderer, offenbar aus<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0160] bei denen doch ſelbſt die Hunde — wie ein Weiſer ſagte — ſchamloſer als irgendwo anders waren; fabel- hafte Geruͤchte gingen in Griechenland um, die den Uebermuth im Luxus der Nachfolger der Phaͤaken be- zeichneten 1. — Doch konnte auch hier eine antide- mokratiſche und lakoniſirende Parthei nie gaͤnzlich aus- gerottet werden, welche mehrmals mit ungluͤcklichem Erfolge 2, aber in Chares Zeit mit gluͤcklichem 3 ſich gegen den Demos erhob. Die vier oder fuͤnf 4 Pry- tanen, welche wir noch ſpaͤter in Korkyra als erſte Magiſtrate finden, ſcheinen ein nicht ganz demokrati- ſches Amt, wenn auch ſonſt damals Demokratie herrſch- te; außer ihnen kommen in einer wichtigen Urkunde 5 πρόδικοι βουλᾶς vor, die als Klaͤger eines Proceſſes auftreten, der in die Adminiſtration einſchlaͤgt, dann πρόβουλοι 6 mit einem πϱοστάτης, der einen ſolchen Proceß vor die Dikaſterien bringt; dann erfaͤhrt man, daß von Zeit zu Zeit διορϑώσεις der Geſetze ſtatt fan- den, wozu διορϑωτῆρες ernannt wurden, und daß die Stadt einen διοικητὴς und ταμίας als Verwaltungs- behoͤrden hatte. 6. Eine andere Colonie von Korinth, Ambra- kia, hatte einen Kypſeliden, Gorgos (Gorgias), zum Tyrannen gehabt, auf den ein anderer, offenbar aus 1 Von den ἐλεφαντίναις κώπαις der Korkyraͤiſchen Geißeln Ariſt. bei Heſych Κεϱκυϱαία μάστιξ. Schol. Ariſt. Voͤgel 1463. Zenob. 4, 49. 2 Ol. 92, 3. Diod. 13, 48. u. Ol. 101, 3. Diod. 15, 46. 3 Aeneas Poliork. 11. 4 S. oben S. 135, 2. Fuͤnf Prytanen vielleicht in der Inſchrift bei Muſtoridi Illustr. Corciresi 2. p. 87. [Δαμ]οξενος Μολωτα πϱυτανευσας και οἱ συναϱχοι [Δαμ]ων Μολωτα Ικεταιδας ........ Κ[λεα]ϱχος Λεοντος............ ϱ .. ϱου ϑεοις. 5 die oben S. 135. citirt. 6 Πϱοδίκους und πϱοβούλους hat auch eine andere, undoriſche Inſchrift, bei Muſtoxidi 2. p. 92. n. 43., wo auch ein ἀμφίπολος (wie in Syrakus) vorkommt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/160
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/160>, abgerufen am 19.02.2019.