Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesetz sonst untersagte, derselben Person diese Gewalt
öfter zu verleihen 1, und wurde als solcher niemals
geschlagen 2; das Volk überließ ihm lange mit schönem
Vertrauen die Oberleitung des gesammten Staats 3.
Wie aber hernach, als solche Männer zur Leitung der
Menge fehlten, und das früh keimende Sittenverderb-
niß, durch den Luxus der Natur hervorgerufen, durch
keine strengen Institute gezähmt, immer weiter um sich
griff, der Staat von Tarent so entartete, daß von
dem alten Dorismus, und namentlich von dem Cha-
rakter der Mutterstadt jede Spur verschwand, daher
er, wenn immer noch äußerlich mächtig und reich, doch
durch innere Ohnmacht, besonders wenn frecher Pöbel-
übermuth hinzukam 4, untergehn mußte, ist hinlänglich
bekannt.

1.

Von der Verfassung der Tarantinischen Colo-
nie Herakleia (Ol. 86, 4.) lehren die erhaltenen,
sonst so wichtigen, Urkunden im Ganzen wenig. Ein
Ephoros ist eponumos, fünf erwählte oristai sollen
das heilige Land des Dionysos schätzen und nach den
Regeln Etruskischer Agrimensoren vermessen auf
Beschluß der Volksversammlung 5, um, was davon
im Laufe der Zeit verloren gegangen, auszumitteln,
und das Uebrige zu sichern. Der Staat, zwei Polia-

1 Diog. L. 8, 79. sechsmal nach Aelian V. G. 7, 14. vgl.
3, 17.
2 Aristoxenos bei Diog. 8, 82.
3 Str. a. O.
Demosth. Erot. p. 1415 R. Plut. de educ. lib. 10. p. 28.
reip. ger. praec. 28. p.
191. vgl. Fabric. Bibl. Gr. ed. Harles.
2. p.
30.
4 Ueber die aselgeia und ubris der Tarentiner s.
besonders Dion. Hal. Ex. ed. Mai 17, 5. 7. -- Eine boule zu
Tarent, deren probouleuma zur Kriegserklärung nöthig, bei Liv.
8, 27. Volksversammlung über Krieg u. Frieden entscheidend, Diod.
19, 70. Plut. Pyrrh. 13. Cheirotonie derselben, Plut. Qu. Gr.
42. aus Theophrast.
5 vgl. oben S. 86, 6.
III. 12

Geſetz ſonſt unterſagte, derſelben Perſon dieſe Gewalt
oͤfter zu verleihen 1, und wurde als ſolcher niemals
geſchlagen 2; das Volk uͤberließ ihm lange mit ſchoͤnem
Vertrauen die Oberleitung des geſammten Staats 3.
Wie aber hernach, als ſolche Maͤnner zur Leitung der
Menge fehlten, und das fruͤh keimende Sittenverderb-
niß, durch den Luxus der Natur hervorgerufen, durch
keine ſtrengen Inſtitute gezaͤhmt, immer weiter um ſich
griff, der Staat von Tarent ſo entartete, daß von
dem alten Dorismus, und namentlich von dem Cha-
rakter der Mutterſtadt jede Spur verſchwand, daher
er, wenn immer noch aͤußerlich maͤchtig und reich, doch
durch innere Ohnmacht, beſonders wenn frecher Poͤbel-
uͤbermuth hinzukam 4, untergehn mußte, iſt hinlaͤnglich
bekannt.

1.

Von der Verfaſſung der Tarantiniſchen Colo-
nie Herakleia (Ol. 86, 4.) lehren die erhaltenen,
ſonſt ſo wichtigen, Urkunden im Ganzen wenig. Ein
Ephoros iſt ἐπώνυμος, fuͤnf erwaͤhlte ὁρισταὶ ſollen
das heilige Land des Dionyſos ſchaͤtzen und nach den
Regeln Etruskiſcher Agrimenſoren vermeſſen auf
Beſchluß der Volksverſammlung 5, um, was davon
im Laufe der Zeit verloren gegangen, auszumitteln,
und das Uebrige zu ſichern. Der Staat, zwei Polia-

1 Diog. L. 8, 79. ſechsmal nach Aelian V. G. 7, 14. vgl.
3, 17.
2 Ariſtoxenos bei Diog. 8, 82.
3 Str. a. O.
Demoſth. Εϱωτ. p. 1415 R. Plut. de educ. lib. 10. p. 28.
reip. ger. praec. 28. p.
191. vgl. Fabric. Bibl. Gr. ed. Harles.
2. p.
30.
4 Ueber die ἀσέλγεια und ὕβϱις der Tarentiner ſ.
beſonders Dion. Hal. Ex. ed. Mai 17, 5. 7. — Eine βουλὴ zu
Tarent, deren πϱοβούλευμα zur Kriegserklaͤrung noͤthig, bei Liv.
8, 27. Volksverſammlung uͤber Krieg u. Frieden entſcheidend, Diod.
19, 70. Plut. Pyrrh. 13. Cheirotonie derſelben, Plut. Qu. Gr.
42. aus Theophraſt.
5 vgl. oben S. 86, 6.
III. 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0183" n="177"/>
Ge&#x017F;etz &#x017F;on&#x017F;t unter&#x017F;agte, der&#x017F;elben Per&#x017F;on die&#x017F;e Gewalt<lb/>
o&#x0364;fter zu verleihen <note place="foot" n="1">Diog. L. 8, 79. &#x017F;echsmal nach Aelian V. G. 7, 14. vgl.<lb/>
3, 17.</note>, und wurde als &#x017F;olcher niemals<lb/>
ge&#x017F;chlagen <note place="foot" n="2">Ari&#x017F;toxenos bei Diog. 8, 82.</note>; das Volk u&#x0364;berließ ihm lange mit &#x017F;cho&#x0364;nem<lb/>
Vertrauen die Oberleitung des ge&#x017F;ammten Staats <note place="foot" n="3">Str. a. O.<lb/>
Demo&#x017F;th. &#x0395;&#x03F1;&#x03C9;&#x03C4;. <hi rendition="#aq">p.</hi> 1415 R. Plut. <hi rendition="#aq">de educ. lib. 10. p. 28.<lb/>
reip. ger. praec. 28. p.</hi> 191. vgl. Fabric. <hi rendition="#aq">Bibl. Gr. ed. Harles.<lb/>
2. p.</hi> 30.</note>.<lb/>
Wie aber hernach, als &#x017F;olche Ma&#x0364;nner zur Leitung der<lb/>
Menge fehlten, und das fru&#x0364;h keimende Sittenverderb-<lb/>
niß, durch den Luxus der Natur hervorgerufen, durch<lb/>
keine &#x017F;trengen In&#x017F;titute geza&#x0364;hmt, immer weiter um &#x017F;ich<lb/>
griff, der Staat von Tarent &#x017F;o entartete, daß von<lb/>
dem alten Dorismus, und namentlich von dem Cha-<lb/>
rakter der Mutter&#x017F;tadt jede Spur ver&#x017F;chwand, daher<lb/>
er, wenn immer noch a&#x0364;ußerlich ma&#x0364;chtig und reich, doch<lb/>
durch innere Ohnmacht, be&#x017F;onders wenn frecher Po&#x0364;bel-<lb/>
u&#x0364;bermuth hinzukam <note place="foot" n="4">Ueber die &#x1F00;&#x03C3;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B3;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1; und &#x1F55;&#x03B2;&#x03F1;&#x03B9;&#x03C2; der Tarentiner &#x017F;.<lb/>
be&#x017F;onders Dion. Hal. <hi rendition="#aq">Ex. ed. Mai</hi> 17, 5. 7. &#x2014; Eine &#x03B2;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BB;&#x1F74; zu<lb/>
Tarent, deren &#x03C0;&#x03F1;&#x03BF;&#x03B2;&#x03BF;&#x03CD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; zur Kriegserkla&#x0364;rung no&#x0364;thig, bei Liv.<lb/>
8, 27. Volksver&#x017F;ammlung u&#x0364;ber Krieg u. Frieden ent&#x017F;cheidend, Diod.<lb/>
19, 70. Plut. Pyrrh. 13. Cheirotonie der&#x017F;elben, Plut. <hi rendition="#aq">Qu. Gr.</hi><lb/>
42. aus Theophra&#x017F;t.</note>, untergehn mußte, i&#x017F;t hinla&#x0364;nglich<lb/>
bekannt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p>Von der Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Tarantini&#x017F;chen Colo-<lb/>
nie <hi rendition="#g">Herakleia</hi> (Ol. 86, 4.) lehren die erhaltenen,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o wichtigen, Urkunden im Ganzen wenig. Ein<lb/>
Ephoros i&#x017F;t &#x1F10;&#x03C0;&#x03CE;&#x03BD;&#x03C5;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2;, fu&#x0364;nf erwa&#x0364;hlte &#x1F41;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B1;&#x1F76; &#x017F;ollen<lb/>
das heilige Land des Diony&#x017F;os &#x017F;cha&#x0364;tzen und nach den<lb/>
Regeln Etruski&#x017F;cher Agrimen&#x017F;oren verme&#x017F;&#x017F;en auf<lb/>
Be&#x017F;chluß der Volksver&#x017F;ammlung <note place="foot" n="5">vgl. oben S. 86, 6.</note>, um, was davon<lb/>
im Laufe der Zeit verloren gegangen, auszumitteln,<lb/>
und das Uebrige zu &#x017F;ichern. Der Staat, zwei Polia-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi> 12</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0183] Geſetz ſonſt unterſagte, derſelben Perſon dieſe Gewalt oͤfter zu verleihen 1, und wurde als ſolcher niemals geſchlagen 2; das Volk uͤberließ ihm lange mit ſchoͤnem Vertrauen die Oberleitung des geſammten Staats 3. Wie aber hernach, als ſolche Maͤnner zur Leitung der Menge fehlten, und das fruͤh keimende Sittenverderb- niß, durch den Luxus der Natur hervorgerufen, durch keine ſtrengen Inſtitute gezaͤhmt, immer weiter um ſich griff, der Staat von Tarent ſo entartete, daß von dem alten Dorismus, und namentlich von dem Cha- rakter der Mutterſtadt jede Spur verſchwand, daher er, wenn immer noch aͤußerlich maͤchtig und reich, doch durch innere Ohnmacht, beſonders wenn frecher Poͤbel- uͤbermuth hinzukam 4, untergehn mußte, iſt hinlaͤnglich bekannt. 1. Von der Verfaſſung der Tarantiniſchen Colo- nie Herakleia (Ol. 86, 4.) lehren die erhaltenen, ſonſt ſo wichtigen, Urkunden im Ganzen wenig. Ein Ephoros iſt ἐπώνυμος, fuͤnf erwaͤhlte ὁρισταὶ ſollen das heilige Land des Dionyſos ſchaͤtzen und nach den Regeln Etruskiſcher Agrimenſoren vermeſſen auf Beſchluß der Volksverſammlung 5, um, was davon im Laufe der Zeit verloren gegangen, auszumitteln, und das Uebrige zu ſichern. Der Staat, zwei Polia- 1 Diog. L. 8, 79. ſechsmal nach Aelian V. G. 7, 14. vgl. 3, 17. 2 Ariſtoxenos bei Diog. 8, 82. 3 Str. a. O. Demoſth. Εϱωτ. p. 1415 R. Plut. de educ. lib. 10. p. 28. reip. ger. praec. 28. p. 191. vgl. Fabric. Bibl. Gr. ed. Harles. 2. p. 30. 4 Ueber die ἀσέλγεια und ὕβϱις der Tarentiner ſ. beſonders Dion. Hal. Ex. ed. Mai 17, 5. 7. — Eine βουλὴ zu Tarent, deren πϱοβούλευμα zur Kriegserklaͤrung noͤthig, bei Liv. 8, 27. Volksverſammlung uͤber Krieg u. Frieden entſcheidend, Diod. 19, 70. Plut. Pyrrh. 13. Cheirotonie derſelben, Plut. Qu. Gr. 42. aus Theophraſt. 5 vgl. oben S. 86, 6. III. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/183
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/183>, abgerufen am 19.02.2019.