Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

nomoi und die Horisten verpachten darauf das heilige
Land nach Beschluß der Herakleer, und geben die Be-
dingungen an, bei denen auch Sitagerten als Aufseher des
öffentlichen Kornmagazins erwähnt werden. Die jähr-
lichen Polianomoi haben die beständige Aufsicht über
die Erfüllung der Pachtkontrakte, sie führen Untersu-
chungen mit zehn Geschwornen, die sie sich vom Volke
zuerwählen, treiben bei Verletzungen derselben die darin
bestimmten Bußen ein, und referiren in andern Fällen
an die Volksversammlung; sie selbst sind der Verant-
wortung ausgesetzt.

15.

Wir knüpfen Kroton an, da auch diese
Stadt, unter Spartas Auktorität von einem Herakli-
den gegründet und daher den Herakles selbst als Stif-
ter verehrend 1, als an Dorischem Stamme Antheil
habend betrachtet werden muß, wenn auch später der
zahlreichere Achäische Theil der Bevölkerung überwie-
gend erscheint. Kroton war der Boden, auf welchem
Pytyagoras sein Ideal einer wahren Aristokratie ver-
wirklichen wollte, und verwirklichte: was wir indeß
nur dann als möglich begreifen, wenn wir dies Ideal
als kein luftiges Theorem und Hirngespinst, sondern
vielmehr in nationaler Denkweise begründet, und den
Verfassungen Sparta's, Kreta's und der Unteritali-
schen Städte, in denen Pythagoras auftrat, selbst zum
Grunde liegend erkennen; daher denn auch ein Theil
seiner Wirksamkeit als blos herstellender und zurück-
führender Art, als Tyrannis zerstörend, Volksanma-
ßungen abweisend, alte Rechte neu gründend, beschrie-
ben wird 2. Kroton aber wählte er zum Mittelpunkte

1 S. Bd. 2. S. 126. 448., wo noch Diod. 4, 24. zuzufü-
gen ist.
2 Jamblich. Pyth. 7, 33. vgl. Porphyr. Pyth.
21. 22.

nomoi und die Horiſten verpachten darauf das heilige
Land nach Beſchluß der Herakleer, und geben die Be-
dingungen an, bei denen auch Sitagerten als Aufſeher des
oͤffentlichen Kornmagazins erwaͤhnt werden. Die jaͤhr-
lichen Polianomoi haben die beſtaͤndige Aufſicht uͤber
die Erfuͤllung der Pachtkontrakte, ſie fuͤhren Unterſu-
chungen mit zehn Geſchwornen, die ſie ſich vom Volke
zuerwaͤhlen, treiben bei Verletzungen derſelben die darin
beſtimmten Bußen ein, und referiren in andern Faͤllen
an die Volksverſammlung; ſie ſelbſt ſind der Verant-
wortung ausgeſetzt.

15.

Wir knuͤpfen Kroton an, da auch dieſe
Stadt, unter Spartas Auktoritaͤt von einem Herakli-
den gegruͤndet und daher den Herakles ſelbſt als Stif-
ter verehrend 1, als an Doriſchem Stamme Antheil
habend betrachtet werden muß, wenn auch ſpaͤter der
zahlreichere Achaͤiſche Theil der Bevoͤlkerung uͤberwie-
gend erſcheint. Kroton war der Boden, auf welchem
Pytyagoras ſein Ideal einer wahren Ariſtokratie ver-
wirklichen wollte, und verwirklichte: was wir indeß
nur dann als moͤglich begreifen, wenn wir dies Ideal
als kein luftiges Theorem und Hirngeſpinſt, ſondern
vielmehr in nationaler Denkweiſe begruͤndet, und den
Verfaſſungen Sparta’s, Kreta’s und der Unteritali-
ſchen Staͤdte, in denen Pythagoras auftrat, ſelbſt zum
Grunde liegend erkennen; daher denn auch ein Theil
ſeiner Wirkſamkeit als blos herſtellender und zuruͤck-
fuͤhrender Art, als Tyrannis zerſtoͤrend, Volksanma-
ßungen abweiſend, alte Rechte neu gruͤndend, beſchrie-
ben wird 2. Kroton aber waͤhlte er zum Mittelpunkte

1 S. Bd. 2. S. 126. 448., wo noch Diod. 4, 24. zuzufuͤ-
gen iſt.
2 Jamblich. Pyth. 7, 33. vgl. Porphyr. Pyth.
21. 22.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0184" n="178"/>
nomoi und die Hori&#x017F;ten verpachten darauf das heilige<lb/>
Land nach Be&#x017F;chluß der Herakleer, und geben die Be-<lb/>
dingungen an, bei denen auch Sitagerten als Auf&#x017F;eher des<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Kornmagazins erwa&#x0364;hnt werden. Die ja&#x0364;hr-<lb/>
lichen Polianomoi haben die be&#x017F;ta&#x0364;ndige Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber<lb/>
die Erfu&#x0364;llung der Pachtkontrakte, &#x017F;ie fu&#x0364;hren Unter&#x017F;u-<lb/>
chungen mit zehn Ge&#x017F;chwornen, die &#x017F;ie &#x017F;ich vom Volke<lb/>
zuerwa&#x0364;hlen, treiben bei Verletzungen der&#x017F;elben die darin<lb/>
be&#x017F;timmten Bußen ein, und referiren in andern Fa&#x0364;llen<lb/>
an die Volksver&#x017F;ammlung; &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind der Verant-<lb/>
wortung ausge&#x017F;etzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>15.</head><lb/>
            <p>Wir knu&#x0364;pfen <hi rendition="#g">Kroton</hi> an, da auch die&#x017F;e<lb/>
Stadt, unter Spartas Auktorita&#x0364;t von einem Herakli-<lb/>
den gegru&#x0364;ndet und daher den Herakles &#x017F;elb&#x017F;t als Stif-<lb/>
ter verehrend <note place="foot" n="1">S. Bd. 2. S. 126. 448., wo noch Diod. 4, 24. zuzufu&#x0364;-<lb/>
gen i&#x017F;t.</note>, als an Dori&#x017F;chem Stamme Antheil<lb/>
habend betrachtet werden muß, wenn auch &#x017F;pa&#x0364;ter der<lb/>
zahlreichere Acha&#x0364;i&#x017F;che Theil der Bevo&#x0364;lkerung u&#x0364;berwie-<lb/>
gend er&#x017F;cheint. Kroton war der Boden, auf welchem<lb/>
Pytyagoras &#x017F;ein Ideal einer wahren Ari&#x017F;tokratie ver-<lb/>
wirklichen wollte, und verwirklichte: was wir indeß<lb/>
nur dann als mo&#x0364;glich begreifen, wenn wir dies Ideal<lb/>
als kein luftiges Theorem und Hirnge&#x017F;pin&#x017F;t, &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr in nationaler Denkwei&#x017F;e begru&#x0364;ndet, und den<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ungen Sparta&#x2019;s, Kreta&#x2019;s und der Unteritali-<lb/>
&#x017F;chen Sta&#x0364;dte, in denen Pythagoras auftrat, &#x017F;elb&#x017F;t zum<lb/>
Grunde liegend erkennen; daher denn auch ein Theil<lb/>
&#x017F;einer Wirk&#x017F;amkeit als blos her&#x017F;tellender und zuru&#x0364;ck-<lb/>
fu&#x0364;hrender Art, als Tyrannis zer&#x017F;to&#x0364;rend, Volksanma-<lb/>
ßungen abwei&#x017F;end, alte Rechte neu gru&#x0364;ndend, be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird <note place="foot" n="2">Jamblich. Pyth. 7, 33. vgl. Porphyr. Pyth.<lb/>
21. 22.</note>. Kroton aber wa&#x0364;hlte er zum Mittelpunkte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0184] nomoi und die Horiſten verpachten darauf das heilige Land nach Beſchluß der Herakleer, und geben die Be- dingungen an, bei denen auch Sitagerten als Aufſeher des oͤffentlichen Kornmagazins erwaͤhnt werden. Die jaͤhr- lichen Polianomoi haben die beſtaͤndige Aufſicht uͤber die Erfuͤllung der Pachtkontrakte, ſie fuͤhren Unterſu- chungen mit zehn Geſchwornen, die ſie ſich vom Volke zuerwaͤhlen, treiben bei Verletzungen derſelben die darin beſtimmten Bußen ein, und referiren in andern Faͤllen an die Volksverſammlung; ſie ſelbſt ſind der Verant- wortung ausgeſetzt. 15. Wir knuͤpfen Kroton an, da auch dieſe Stadt, unter Spartas Auktoritaͤt von einem Herakli- den gegruͤndet und daher den Herakles ſelbſt als Stif- ter verehrend 1, als an Doriſchem Stamme Antheil habend betrachtet werden muß, wenn auch ſpaͤter der zahlreichere Achaͤiſche Theil der Bevoͤlkerung uͤberwie- gend erſcheint. Kroton war der Boden, auf welchem Pytyagoras ſein Ideal einer wahren Ariſtokratie ver- wirklichen wollte, und verwirklichte: was wir indeß nur dann als moͤglich begreifen, wenn wir dies Ideal als kein luftiges Theorem und Hirngeſpinſt, ſondern vielmehr in nationaler Denkweiſe begruͤndet, und den Verfaſſungen Sparta’s, Kreta’s und der Unteritali- ſchen Staͤdte, in denen Pythagoras auftrat, ſelbſt zum Grunde liegend erkennen; daher denn auch ein Theil ſeiner Wirkſamkeit als blos herſtellender und zuruͤck- fuͤhrender Art, als Tyrannis zerſtoͤrend, Volksanma- ßungen abweiſend, alte Rechte neu gruͤndend, beſchrie- ben wird 2. Kroton aber waͤhlte er zum Mittelpunkte 1 S. Bd. 2. S. 126. 448., wo noch Diod. 4, 24. zuzufuͤ- gen iſt. 2 Jamblich. Pyth. 7, 33. vgl. Porphyr. Pyth. 21. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/184
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/184>, abgerufen am 14.12.2018.