Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite
16.

Zuletzt endlich gehört auch die Verfassung
Delphi's hieher, wenn wir oben mit Recht ange-
nommen haben, daß die angesehensten Geschlechter Del-
phi's Dorier waren 1. Eben da ist gezeigt, daß diese
Geschlechter in älterer Zeit eine strenge Aristokratie ver-
walteten; aus den Edlen wurden die Priester gewählt,
denen die Leitung des Orakels oblag; aus ihnen der
Pythische Gerichtshof, einer Spartiatischen Gerusia
und dem altattischen Ephetengerichtshofe vergleichbar;
aus ihnen die bedeutendsten Magistrate, unter denen
ehemals ein König 2, hernach ein Prytanis der angese-
hendste war 3. Später kommen Archonten als eponu-
moi vor 4. Daneben bildete sich ein Demos aus den
umwohnenden, vielleicht auch aus den dem Tempel
unterworfenen Völkern, der auch wenigstens später in
einer ekhkhlesia handelnd auftritt 5. Die Bule wurde
in diesen Zeiten hier wie zu Gela und Rhodos (nach
der oben aufgestellten Meinung) halbjährig erneuert,
aber sie scheint nur aus wenigen Mitgliedern bestanden
zu haben, da neben dem Archonten immer nur einer
oder wenige bouleuontes in den Schenkungsurkunden
an den Delphischen Tempel genannt werden 6. Wir
übergehen manche Einzelheiten aus späterer Zeit, da
es uns nur daran lag, auf jene Grundzüge früherer
Verfassung aufmerksam zu machen.


1 Bd. 2. S. 211. oben S. 135.
2 oben S. 110.
Aus der angef. Stelle sieht man, daß auch zu Plut. Zeit noch ein
basileis, dem Namen nach, existirte.
3 oben S. 135.
4 ep[ - 1 Zeichen fehlt] aristagora arkhontos delphois, aitolon polemarkhou alex-
androu. Dodwell Tour 1. S. 182. u. sehr häufig sonst. Die
Delphischen Archonten Gylidas und Diodoros Ol. 47, 3. u. 49, 3.
(Hypoth. Schol. Pind. P.) möchte ich aber für Prytanen halten.
5 Oester in Inschr. Cyriac. 196. p. 27. Murat. p. 589.
6 S.
mehrere zusammen bei Chandler 2, p. 83. 150 ff. und sonst öster.
16.

Zuletzt endlich gehoͤrt auch die Verfaſſung
Delphi’s hieher, wenn wir oben mit Recht ange-
nommen haben, daß die angeſehenſten Geſchlechter Del-
phi’s Dorier waren 1. Eben da iſt gezeigt, daß dieſe
Geſchlechter in aͤlterer Zeit eine ſtrenge Ariſtokratie ver-
walteten; aus den Edlen wurden die Prieſter gewaͤhlt,
denen die Leitung des Orakels oblag; aus ihnen der
Pythiſche Gerichtshof, einer Spartiatiſchen Geruſia
und dem altattiſchen Ephetengerichtshofe vergleichbar;
aus ihnen die bedeutendſten Magiſtrate, unter denen
ehemals ein Koͤnig 2, hernach ein Prytanis der angeſe-
hendſte war 3. Spaͤter kommen Archonten als ἐπώνυ-
μοι vor 4. Daneben bildete ſich ein Demos aus den
umwohnenden, vielleicht auch aus den dem Tempel
unterworfenen Voͤlkern, der auch wenigſtens ſpaͤter in
einer ἐχχλησία handelnd auftritt 5. Die Bule wurde
in dieſen Zeiten hier wie zu Gela und Rhodos (nach
der oben aufgeſtellten Meinung) halbjaͤhrig erneuert,
aber ſie ſcheint nur aus wenigen Mitgliedern beſtanden
zu haben, da neben dem Archonten immer nur einer
oder wenige βουλεύοντες in den Schenkungsurkunden
an den Delphiſchen Tempel genannt werden 6. Wir
uͤbergehen manche Einzelheiten aus ſpaͤterer Zeit, da
es uns nur daran lag, auf jene Grundzuͤge fruͤherer
Verfaſſung aufmerkſam zu machen.


1 Bd. 2. S. 211. oben S. 135.
2 oben S. 110.
Aus der angef. Stelle ſieht man, daß auch zu Plut. Zeit noch ein
βασιλεἰς, dem Namen nach, exiſtirte.
3 oben S. 135.
4 ἐπ[ – 1 Zeichen fehlt] αϱισταγοϱα αϱχοντος δελφοις, αιτωλων πολεμαϱχου αλεξ-
ανδϱου. Dodwell Tour 1. S. 182. u. ſehr haͤufig ſonſt. Die
Delphiſchen Archonten Gylidas und Diodoros Ol. 47, 3. u. 49, 3.
(Hypoth. Schol. Pind. P.) moͤchte ich aber fuͤr Prytanen halten.
5 Oeſter in Inſchr. Cyriac. 196. p. 27. Murat. p. 589.
6 S.
mehrere zuſammen bei Chandler 2, p. 83. 150 ff. und ſonſt oͤſter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0188" n="182"/>
          <div n="3">
            <head>16.</head><lb/>
            <p>Zuletzt endlich geho&#x0364;rt auch die Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/><hi rendition="#g">Delphi&#x2019;s</hi> hieher, wenn wir oben mit Recht ange-<lb/>
nommen haben, daß die ange&#x017F;ehen&#x017F;ten Ge&#x017F;chlechter Del-<lb/>
phi&#x2019;s Dorier waren <note place="foot" n="1">Bd. 2. S. 211. oben S. 135.</note>. Eben da i&#x017F;t gezeigt, daß die&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;chlechter in a&#x0364;lterer Zeit eine &#x017F;trenge Ari&#x017F;tokratie ver-<lb/>
walteten; aus den Edlen wurden die Prie&#x017F;ter gewa&#x0364;hlt,<lb/>
denen die Leitung des Orakels oblag; aus ihnen der<lb/>
Pythi&#x017F;che Gerichtshof, einer Spartiati&#x017F;chen Geru&#x017F;ia<lb/>
und dem altatti&#x017F;chen Ephetengerichtshofe vergleichbar;<lb/>
aus ihnen die bedeutend&#x017F;ten Magi&#x017F;trate, unter denen<lb/>
ehemals ein Ko&#x0364;nig <note place="foot" n="2">oben S. 110.<lb/>
Aus der angef. Stelle &#x017F;ieht man, daß auch zu Plut. Zeit noch ein<lb/>
&#x03B2;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B5;&#x1F30;&#x03C2;, dem Namen nach, exi&#x017F;tirte.</note>, hernach ein Prytanis der ange&#x017F;e-<lb/>
hend&#x017F;te war <note place="foot" n="3">oben S. 135.</note>. Spa&#x0364;ter kommen Archonten als &#x1F10;&#x03C0;&#x03CE;&#x03BD;&#x03C5;-<lb/>
&#x03BC;&#x03BF;&#x03B9; vor <note place="foot" n="4">&#x1F10;&#x03C0;<gap unit="chars" quantity="1"/> &#x03B1;&#x03F1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B3;&#x03BF;&#x03F1;&#x03B1; &#x03B1;&#x03F1;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2; &#x03B4;&#x03B5;&#x03BB;&#x03C6;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;, &#x03B1;&#x03B9;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BB;&#x03C9;&#x03BD; &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03B5;&#x03BC;&#x03B1;&#x03F1;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C5; &#x03B1;&#x03BB;&#x03B5;&#x03BE;-<lb/>
&#x03B1;&#x03BD;&#x03B4;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C5;. Dodwell <hi rendition="#aq">Tour</hi> 1. S. 182. u. &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig &#x017F;on&#x017F;t. Die<lb/>
Delphi&#x017F;chen Archonten Gylidas und Diodoros Ol. 47, 3. u. 49, 3.<lb/>
(Hypoth. Schol. Pind. P.) mo&#x0364;chte ich aber fu&#x0364;r Prytanen halten.</note>. Daneben bildete &#x017F;ich ein Demos aus den<lb/>
umwohnenden, vielleicht auch aus den dem Tempel<lb/>
unterworfenen Vo&#x0364;lkern, der auch wenig&#x017F;tens &#x017F;pa&#x0364;ter in<lb/>
einer &#x1F10;&#x03C7;&#x03C7;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1; handelnd auftritt <note place="foot" n="5">Oe&#x017F;ter in In&#x017F;chr. Cyriac. 196. <hi rendition="#aq">p.</hi> 27. Murat. <hi rendition="#aq">p.</hi> 589.</note>. Die Bule wurde<lb/>
in die&#x017F;en Zeiten hier wie zu Gela und Rhodos (nach<lb/>
der oben aufge&#x017F;tellten Meinung) halbja&#x0364;hrig erneuert,<lb/>
aber &#x017F;ie &#x017F;cheint nur aus wenigen Mitgliedern be&#x017F;tanden<lb/>
zu haben, da neben dem Archonten immer nur einer<lb/>
oder wenige &#x03B2;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03CD;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C2; in den Schenkungsurkunden<lb/>
an den Delphi&#x017F;chen Tempel genannt werden <note place="foot" n="6">S.<lb/>
mehrere zu&#x017F;ammen bei Chandler 2, <hi rendition="#aq">p.</hi> 83. 150 ff. und &#x017F;on&#x017F;t o&#x0364;&#x017F;ter.</note>. Wir<lb/>
u&#x0364;bergehen manche Einzelheiten aus &#x017F;pa&#x0364;terer Zeit, da<lb/>
es uns nur daran lag, auf jene Grundzu&#x0364;ge fru&#x0364;herer<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung aufmerk&#x017F;am zu machen.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0188] 16. Zuletzt endlich gehoͤrt auch die Verfaſſung Delphi’s hieher, wenn wir oben mit Recht ange- nommen haben, daß die angeſehenſten Geſchlechter Del- phi’s Dorier waren 1. Eben da iſt gezeigt, daß dieſe Geſchlechter in aͤlterer Zeit eine ſtrenge Ariſtokratie ver- walteten; aus den Edlen wurden die Prieſter gewaͤhlt, denen die Leitung des Orakels oblag; aus ihnen der Pythiſche Gerichtshof, einer Spartiatiſchen Geruſia und dem altattiſchen Ephetengerichtshofe vergleichbar; aus ihnen die bedeutendſten Magiſtrate, unter denen ehemals ein Koͤnig 2, hernach ein Prytanis der angeſe- hendſte war 3. Spaͤter kommen Archonten als ἐπώνυ- μοι vor 4. Daneben bildete ſich ein Demos aus den umwohnenden, vielleicht auch aus den dem Tempel unterworfenen Voͤlkern, der auch wenigſtens ſpaͤter in einer ἐχχλησία handelnd auftritt 5. Die Bule wurde in dieſen Zeiten hier wie zu Gela und Rhodos (nach der oben aufgeſtellten Meinung) halbjaͤhrig erneuert, aber ſie ſcheint nur aus wenigen Mitgliedern beſtanden zu haben, da neben dem Archonten immer nur einer oder wenige βουλεύοντες in den Schenkungsurkunden an den Delphiſchen Tempel genannt werden 6. Wir uͤbergehen manche Einzelheiten aus ſpaͤterer Zeit, da es uns nur daran lag, auf jene Grundzuͤge fruͤherer Verfaſſung aufmerkſam zu machen. 1 Bd. 2. S. 211. oben S. 135. 2 oben S. 110. Aus der angef. Stelle ſieht man, daß auch zu Plut. Zeit noch ein βασιλεἰς, dem Namen nach, exiſtirte. 3 oben S. 135. 4 ἐπ_ αϱισταγοϱα αϱχοντος δελφοις, αιτωλων πολεμαϱχου αλεξ- ανδϱου. Dodwell Tour 1. S. 182. u. ſehr haͤufig ſonſt. Die Delphiſchen Archonten Gylidas und Diodoros Ol. 47, 3. u. 49, 3. (Hypoth. Schol. Pind. P.) moͤchte ich aber fuͤr Prytanen halten. 5 Oeſter in Inſchr. Cyriac. 196. p. 27. Murat. p. 589. 6 S. mehrere zuſammen bei Chandler 2, p. 83. 150 ff. und ſonſt oͤſter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/188
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/188>, abgerufen am 18.02.2019.