Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
Sitte und Kunst der Dorier
.


1.
1.

Von der Betrachtung des öffentlichen Lebens der
Dorier wenden wir uns zu dem, sich nicht unmittelbar
auf die Gesammtheit beziehenden, Familien- u. häus-
lichen
Leben, ohne dieses indeß von jenem durch eine
scharfe Gränzlinie absondern zu wollen, was bei dem
Dorischen Stamme noch weniger möglich, als bei ir-
gend einem andern. Im Familienleben nun sind ohne
Zweifel die persönlichen Verhältnisse wichtiger und be-
deutender, die der Ehegatten sowohl als der Eltern
und Kinder, und minderer Aufschluß über das Innere
scheint von den mehr dinglichen zu erwarten, die sonst
den größten Raum in der Disciplin der sog. Alterthü-
mer einnahmen, z. B. Wohnung, Kleidung, Mahlzei-
ten. Indessen spricht sich doch auch in diesen eigen-
thümlicher Geist oft mit überraschender Bestimmtheit
aus; das schöne Gesetz nationaler Sitte ertheilt dem
Kleinsten seine Bedeutung fürs Ganze, und adelt das


Viertes Buch.
Sitte und Kunſt der Dorier
.


1.
1.

Von der Betrachtung des oͤffentlichen Lebens der
Dorier wenden wir uns zu dem, ſich nicht unmittelbar
auf die Geſammtheit beziehenden, Familien- u. haͤus-
lichen
Leben, ohne dieſes indeß von jenem durch eine
ſcharfe Graͤnzlinie abſondern zu wollen, was bei dem
Doriſchen Stamme noch weniger moͤglich, als bei ir-
gend einem andern. Im Familienleben nun ſind ohne
Zweifel die perſoͤnlichen Verhaͤltniſſe wichtiger und be-
deutender, die der Ehegatten ſowohl als der Eltern
und Kinder, und minderer Aufſchluß uͤber das Innere
ſcheint von den mehr dinglichen zu erwarten, die ſonſt
den groͤßten Raum in der Diſciplin der ſog. Alterthuͤ-
mer einnahmen, z. B. Wohnung, Kleidung, Mahlzei-
ten. Indeſſen ſpricht ſich doch auch in dieſen eigen-
thuͤmlicher Geiſt oft mit uͤberraſchender Beſtimmtheit
aus; das ſchoͤne Geſetz nationaler Sitte ertheilt dem
Kleinſten ſeine Bedeutung fuͤrs Ganze, und adelt das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0259" n="253"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Buch.<lb/>
Sitte und Kun&#x017F;t der Dorier</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>on der Betrachtung des o&#x0364;ffentlichen Lebens der<lb/>
Dorier wenden wir uns zu dem, &#x017F;ich nicht unmittelbar<lb/>
auf die Ge&#x017F;ammtheit beziehenden, <hi rendition="#g">Familien- u. ha&#x0364;us-<lb/>
lichen</hi> Leben, ohne die&#x017F;es indeß von jenem durch eine<lb/>
&#x017F;charfe Gra&#x0364;nzlinie ab&#x017F;ondern zu wollen, was bei dem<lb/>
Dori&#x017F;chen Stamme noch weniger mo&#x0364;glich, als bei ir-<lb/>
gend einem andern. Im Familienleben nun &#x017F;ind ohne<lb/>
Zweifel die per&#x017F;o&#x0364;nlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e wichtiger und be-<lb/>
deutender, die der Ehegatten &#x017F;owohl als der Eltern<lb/>
und Kinder, und minderer Auf&#x017F;chluß u&#x0364;ber das Innere<lb/>
&#x017F;cheint von den mehr dinglichen zu erwarten, die &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
den gro&#x0364;ßten Raum in der Di&#x017F;ciplin der &#x017F;og. Alterthu&#x0364;-<lb/>
mer einnahmen, z. B. Wohnung, Kleidung, Mahlzei-<lb/>
ten. Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;pricht &#x017F;ich doch auch in die&#x017F;en eigen-<lb/>
thu&#x0364;mlicher Gei&#x017F;t oft mit u&#x0364;berra&#x017F;chender Be&#x017F;timmtheit<lb/>
aus; das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;etz nationaler Sitte ertheilt dem<lb/>
Klein&#x017F;ten &#x017F;eine Bedeutung fu&#x0364;rs Ganze, und adelt das<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0259] Viertes Buch. Sitte und Kunſt der Dorier. 1. 1. Von der Betrachtung des oͤffentlichen Lebens der Dorier wenden wir uns zu dem, ſich nicht unmittelbar auf die Geſammtheit beziehenden, Familien- u. haͤus- lichen Leben, ohne dieſes indeß von jenem durch eine ſcharfe Graͤnzlinie abſondern zu wollen, was bei dem Doriſchen Stamme noch weniger moͤglich, als bei ir- gend einem andern. Im Familienleben nun ſind ohne Zweifel die perſoͤnlichen Verhaͤltniſſe wichtiger und be- deutender, die der Ehegatten ſowohl als der Eltern und Kinder, und minderer Aufſchluß uͤber das Innere ſcheint von den mehr dinglichen zu erwarten, die ſonſt den groͤßten Raum in der Diſciplin der ſog. Alterthuͤ- mer einnahmen, z. B. Wohnung, Kleidung, Mahlzei- ten. Indeſſen ſpricht ſich doch auch in dieſen eigen- thuͤmlicher Geiſt oft mit uͤberraſchender Beſtimmtheit aus; das ſchoͤne Geſetz nationaler Sitte ertheilt dem Kleinſten ſeine Bedeutung fuͤrs Ganze, und adelt das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/259
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/259>, abgerufen am 19.02.2019.