Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Hätte die Spartanische Verfassung große und zwar
entscheidende Versammlungen des gesammten Volks zu-
gelassen: so wäre sie im Grunde schon durchaus demo-
kratisch gewesen, und hätte es immer mehr werden
müssen, nach dem nothwendigen Gange der Dinge.
Aber man denke sich die Periöken in die Nähe Spar-
ta's zwischen die Babyka und den Knakion zusammen-
strömend. Wo sollten die, welche mehrere Tage brauch-
ten, um von Kyphanta, Pylos, Tänaron anzulangen,
Wohnung und Unterkommen finden; und wie konnten
sie überhaupt bereit stehn, Heimat und Gewerbe bei
solchem Aufgebote zu verlassen. Es hielt ja selbst
schwer, ein bewaffnetes Heer der Periöken in der
Schnelle zusammenzubringen. Gewiß gehört überall
zur Volksversammlung eine Stadtgemeine, daher
in der Athenischen und jeder ähnlichen Demokratie je-
der Bürger auch in der Stadt auf irgend eine Weise
ansässig und so zu sagen eingepfarrt sein mußte 1.

3.

Hat man sich aber einmal überzeugt, daß die
Lage und Stellung der Periöken einen Antheil an der
Gesammtregierung nicht wohl zuließ: so wird man das
Verhältniß derselben zu den Spartiaten nicht allzudrü-
ckend finden. Sie theilten mit ihnen das ehrenvolleste
Geschäft der Kriegführung, und zwar auch als Schwer-
bewaffnete oder Linientruppen 2. Bei Platää standen

1 Mit perioikos ist wohl khorites einerlei, wie öfter auch
Laked. heißen, Aelian V. G. 9, 27. Val. khoritides Bakkhai oben
Bd. 2. S. 374, 1. aus Hesych. Oi apo tes khoras werden bei
Athen. 15, 674 a. aus Sosibios tois ek tes agoges paisin (den
in Sparta erzogenen) entgegengesetzt. Vgl. Casaub. Die Periöken-
erziehung war also von der Spartiatischen ganz verschieden.
2 Isokrates, Panath. 73. nachdem die Laked. die Periöken kat
andra enagkazon sumparatattesthai sphisin autois, verwechselt
schmählig die Periöken und Heloten, wie auch im Folgenden.

Haͤtte die Spartaniſche Verfaſſung große und zwar
entſcheidende Verſammlungen des geſammten Volks zu-
gelaſſen: ſo waͤre ſie im Grunde ſchon durchaus demo-
kratiſch geweſen, und haͤtte es immer mehr werden
muͤſſen, nach dem nothwendigen Gange der Dinge.
Aber man denke ſich die Perioͤken in die Naͤhe Spar-
ta’s zwiſchen die Babyka und den Knakion zuſammen-
ſtroͤmend. Wo ſollten die, welche mehrere Tage brauch-
ten, um von Kyphanta, Pylos, Taͤnaron anzulangen,
Wohnung und Unterkommen finden; und wie konnten
ſie uͤberhaupt bereit ſtehn, Heimat und Gewerbe bei
ſolchem Aufgebote zu verlaſſen. Es hielt ja ſelbſt
ſchwer, ein bewaffnetes Heer der Perioͤken in der
Schnelle zuſammenzubringen. Gewiß gehoͤrt uͤberall
zur Volksverſammlung eine Stadtgemeine, daher
in der Atheniſchen und jeder aͤhnlichen Demokratie je-
der Buͤrger auch in der Stadt auf irgend eine Weiſe
anſaͤſſig und ſo zu ſagen eingepfarrt ſein mußte 1.

3.

Hat man ſich aber einmal uͤberzeugt, daß die
Lage und Stellung der Perioͤken einen Antheil an der
Geſammtregierung nicht wohl zuließ: ſo wird man das
Verhaͤltniß derſelben zu den Spartiaten nicht allzudruͤ-
ckend finden. Sie theilten mit ihnen das ehrenvolleſte
Geſchaͤft der Kriegfuͤhrung, und zwar auch als Schwer-
bewaffnete oder Linientruppen 2. Bei Plataͤaͤ ſtanden

1 Mit πεϱίοικος iſt wohl χωϱίτης einerlei, wie oͤfter auch
Laked. heißen, Aelian V. G. 9, 27. Val. χωϱίτιδες Βάκχαι oben
Bd. 2. S. 374, 1. aus Heſych. Οἱ ἀπὸ τῆς χώϱας werden bei
Athen. 15, 674 a. aus Soſibios τοῖς ἐκ τῆς ἀγωγῆς παισὶν (den
in Sparta erzogenen) entgegengeſetzt. Vgl. Caſaub. Die Perioͤken-
erziehung war alſo von der Spartiatiſchen ganz verſchieden.
2 Iſokrates, Panath. 73. nachdem die Laked. die Perioͤken κατ̕
ἄνδϱα ἠνάγκαζον συμπαϱατάττεσϑαι σφίσιν αὐτοῖς, verwechſelt
ſchmaͤhlig die Perioͤken und Heloten, wie auch im Folgenden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="25"/>
Ha&#x0364;tte die Spartani&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung große und zwar<lb/>
ent&#x017F;cheidende Ver&#x017F;ammlungen des ge&#x017F;ammten Volks zu-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o wa&#x0364;re &#x017F;ie im Grunde &#x017F;chon durchaus demo-<lb/>
krati&#x017F;ch gewe&#x017F;en, und ha&#x0364;tte es immer mehr werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, nach dem nothwendigen Gange der Dinge.<lb/>
Aber man denke &#x017F;ich die Perio&#x0364;ken in die Na&#x0364;he Spar-<lb/>
ta&#x2019;s zwi&#x017F;chen die Babyka und den Knakion zu&#x017F;ammen-<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;mend. Wo &#x017F;ollten die, welche mehrere Tage brauch-<lb/>
ten, um von Kyphanta, Pylos, Ta&#x0364;naron anzulangen,<lb/>
Wohnung und Unterkommen finden; und wie konnten<lb/>
&#x017F;ie u&#x0364;berhaupt bereit &#x017F;tehn, Heimat und Gewerbe bei<lb/>
&#x017F;olchem Aufgebote zu verla&#x017F;&#x017F;en. Es hielt ja &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chwer, ein bewaffnetes Heer der Perio&#x0364;ken in der<lb/>
Schnelle zu&#x017F;ammenzubringen. Gewiß geho&#x0364;rt u&#x0364;berall<lb/>
zur Volksver&#x017F;ammlung eine <hi rendition="#g">Stadtgemeine</hi>, daher<lb/>
in der Atheni&#x017F;chen und jeder a&#x0364;hnlichen Demokratie je-<lb/>
der Bu&#x0364;rger auch in der Stadt auf irgend eine Wei&#x017F;e<lb/>
an&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und &#x017F;o zu &#x017F;agen eingepfarrt &#x017F;ein mußte <note place="foot" n="1">Mit &#x03C0;&#x03B5;&#x03F1;&#x03AF;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C2; i&#x017F;t wohl &#x03C7;&#x03C9;&#x03F1;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2; einerlei, wie o&#x0364;fter auch<lb/>
Laked. heißen, Aelian V. G. 9, 27. Val. &#x03C7;&#x03C9;&#x03F1;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B5;&#x03C2; &#x0392;&#x03AC;&#x03BA;&#x03C7;&#x03B1;&#x03B9; oben<lb/>
Bd. 2. S. 374, 1. aus He&#x017F;ych. &#x039F;&#x1F31; &#x1F00;&#x03C0;&#x1F78; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03C7;&#x03CE;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C2; werden bei<lb/>
Athen. 15, 674 <hi rendition="#aq">a.</hi> aus So&#x017F;ibios &#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BA; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x1F00;&#x03B3;&#x03C9;&#x03B3;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03C0;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C3;&#x1F76;&#x03BD; (den<lb/>
in Sparta erzogenen) entgegenge&#x017F;etzt. Vgl. Ca&#x017F;aub. Die Perio&#x0364;ken-<lb/>
erziehung war al&#x017F;o von der Spartiati&#x017F;chen ganz ver&#x017F;chieden.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Hat man &#x017F;ich aber einmal u&#x0364;berzeugt, daß die<lb/>
Lage und Stellung der Perio&#x0364;ken einen Antheil an der<lb/>
Ge&#x017F;ammtregierung nicht wohl zuließ: &#x017F;o wird man das<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der&#x017F;elben zu den Spartiaten nicht allzudru&#x0364;-<lb/>
ckend finden. Sie theilten mit ihnen das ehrenvolle&#x017F;te<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ft der Kriegfu&#x0364;hrung, und zwar auch als Schwer-<lb/>
bewaffnete oder Linientruppen <note place="foot" n="2">I&#x017F;okrates, Panath. 73. nachdem die Laked. die Perio&#x0364;ken &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x0315;<lb/><hi rendition="#g">&#x1F04;&#x03BD;&#x03B4;&#x03F1;&#x03B1;</hi> &#x1F20;&#x03BD;&#x03AC;&#x03B3;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B6;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03C0;&#x03B1;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AC;&#x03C4;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C3;&#x03D1;&#x03B1;&#x03B9; &#x03C3;&#x03C6;&#x03AF;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x03B1;&#x1F50;&#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2;, verwech&#x017F;elt<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;hlig die Perio&#x0364;ken und Heloten, wie auch im Folgenden.</note>. Bei Plata&#x0364;a&#x0364; &#x017F;tanden<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] Haͤtte die Spartaniſche Verfaſſung große und zwar entſcheidende Verſammlungen des geſammten Volks zu- gelaſſen: ſo waͤre ſie im Grunde ſchon durchaus demo- kratiſch geweſen, und haͤtte es immer mehr werden muͤſſen, nach dem nothwendigen Gange der Dinge. Aber man denke ſich die Perioͤken in die Naͤhe Spar- ta’s zwiſchen die Babyka und den Knakion zuſammen- ſtroͤmend. Wo ſollten die, welche mehrere Tage brauch- ten, um von Kyphanta, Pylos, Taͤnaron anzulangen, Wohnung und Unterkommen finden; und wie konnten ſie uͤberhaupt bereit ſtehn, Heimat und Gewerbe bei ſolchem Aufgebote zu verlaſſen. Es hielt ja ſelbſt ſchwer, ein bewaffnetes Heer der Perioͤken in der Schnelle zuſammenzubringen. Gewiß gehoͤrt uͤberall zur Volksverſammlung eine Stadtgemeine, daher in der Atheniſchen und jeder aͤhnlichen Demokratie je- der Buͤrger auch in der Stadt auf irgend eine Weiſe anſaͤſſig und ſo zu ſagen eingepfarrt ſein mußte 1. 3. Hat man ſich aber einmal uͤberzeugt, daß die Lage und Stellung der Perioͤken einen Antheil an der Geſammtregierung nicht wohl zuließ: ſo wird man das Verhaͤltniß derſelben zu den Spartiaten nicht allzudruͤ- ckend finden. Sie theilten mit ihnen das ehrenvolleſte Geſchaͤft der Kriegfuͤhrung, und zwar auch als Schwer- bewaffnete oder Linientruppen 2. Bei Plataͤaͤ ſtanden 1 Mit πεϱίοικος iſt wohl χωϱίτης einerlei, wie oͤfter auch Laked. heißen, Aelian V. G. 9, 27. Val. χωϱίτιδες Βάκχαι oben Bd. 2. S. 374, 1. aus Heſych. Οἱ ἀπὸ τῆς χώϱας werden bei Athen. 15, 674 a. aus Soſibios τοῖς ἐκ τῆς ἀγωγῆς παισὶν (den in Sparta erzogenen) entgegengeſetzt. Vgl. Caſaub. Die Perioͤken- erziehung war alſo von der Spartiatiſchen ganz verſchieden. 2 Iſokrates, Panath. 73. nachdem die Laked. die Perioͤken κατ̕ ἄνδϱα ἠνάγκαζον συμπαϱατάττεσϑαι σφίσιν αὐτοῖς, verwechſelt ſchmaͤhlig die Perioͤken und Heloten, wie auch im Folgenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/31
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/31>, abgerufen am 19.02.2019.