Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite
4.

Soviel von der äußern Anordnung und Form
der Erziehung. Die Erziehung selbst ist nun theils
leiblich, theils geistig, obgleich auch diese Trennung
nicht zu streng gefaßt werden darf, sintemal jede Ue-
bung des Körpers doch auch zugleich eine des Geistes,
wenigstens der Beharrlichkeit, Ausdauer, Seelenkraft,
ist. Indeß haben für jene die Griechen den allgemei-
nen Ausdruck Gymnastik, für diese Musik. Daß die
Dorier vor allen Hellenen der Gymnastik oblagen,
ist bekannt 1; auch schon bemerkt, daß die gumnasti-
ke im eigentlichen Sinne zuerst bei Kretern und Spar-
tiaten aufkam, und den letztern namentlich ist öfter
vorgeworfen worden, daß sie darin das Maaß über-
schritten hätten 2. Indessen lag diese Maaßlosigkeit,
wenn sie später stattfand, gar nicht in den Maximen
und Ideen der Dorier, die hierin, wie in allem andern,
auch dem eifrigsten Bestreben seine Gränze zu setzen
und seinen Zügel anzulegen wußten; von der Spar-
tiatischen Erziehung bemerkt Aristoteles selbst, daß sie
nicht darauf ausgehe Athleten zu bilden, die das Auf-
treten in gymnastischen Kämpfen als Geschäft des
ganzen Lebens betrieben 3: und wie sicher man hier,

1 Daher ein besondres Oelgefäß in den Gymnasien Doris
olpa hieß, Theokr. 2, 156., wohl sehr einfach, wie die Sp. statt
der stleggis Rohrbüschel nahmen, Schol. Plat. Charm. p. 90.
Ruhnk. Plut. Inst. Lac. p. 253. Lobeck ad Phrynich. p. 430.
bemerkt einsichtsvoll, daß mehrere vocabula musica, palaestrica
et militaria
auch im gewöhnlichen Griechischen Dialekt Dorisch
colorirt sind, weil sie besonders bei den Doriern gebräuchlich wa-
ren.
2 Dion Chrysost. Or. 37, 33. philogumnastousi Aa-
kones. Dasselbe Platon Protag. 342. von den Lakonizonten, die
auch -- gegen die Sitte ihrer Vorbilder -- den Caestuskampf eifrig
trieben. Aristot. Pol. 8, 3, 3. sagt blos, daß die Abhärtung der
Jugend in Sp. sie zu theriodeis mache.
3 Vgl. was der
III. 20
4.

Soviel von der aͤußern Anordnung und Form
der Erziehung. Die Erziehung ſelbſt iſt nun theils
leiblich, theils geiſtig, obgleich auch dieſe Trennung
nicht zu ſtreng gefaßt werden darf, ſintemal jede Ue-
bung des Koͤrpers doch auch zugleich eine des Geiſtes,
wenigſtens der Beharrlichkeit, Ausdauer, Seelenkraft,
iſt. Indeß haben fuͤr jene die Griechen den allgemei-
nen Ausdruck Gymnaſtik, fuͤr dieſe Muſik. Daß die
Dorier vor allen Hellenen der Gymnaſtik oblagen,
iſt bekannt 1; auch ſchon bemerkt, daß die γυμναστι-
κὴ im eigentlichen Sinne zuerſt bei Kretern und Spar-
tiaten aufkam, und den letztern namentlich iſt oͤfter
vorgeworfen worden, daß ſie darin das Maaß uͤber-
ſchritten haͤtten 2. Indeſſen lag dieſe Maaßloſigkeit,
wenn ſie ſpaͤter ſtattfand, gar nicht in den Maximen
und Ideen der Dorier, die hierin, wie in allem andern,
auch dem eifrigſten Beſtreben ſeine Graͤnze zu ſetzen
und ſeinen Zuͤgel anzulegen wußten; von der Spar-
tiatiſchen Erziehung bemerkt Ariſtoteles ſelbſt, daß ſie
nicht darauf ausgehe Athleten zu bilden, die das Auf-
treten in gymnaſtiſchen Kaͤmpfen als Geſchaͤft des
ganzen Lebens betrieben 3: und wie ſicher man hier,

1 Daher ein beſondres Oelgefaͤß in den Gymnaſien Δωϱὶς
ὄλπα hieß, Theokr. 2, 156., wohl ſehr einfach, wie die Sp. ſtatt
der στλεγγὶς Rohrbuͤſchel nahmen, Schol. Plat. Charm. p. 90.
Ruhnk. Plut. Inst. Lac. p. 253. Lobeck ad Phrynich. p. 430.
bemerkt einſichtsvoll, daß mehrere vocabula musica, palaestrica
et militaria
auch im gewoͤhnlichen Griechiſchen Dialekt Doriſch
colorirt ſind, weil ſie beſonders bei den Doriern gebraͤuchlich wa-
ren.
2 Dion Chryſoſt. Or. 37, 33. φιλογυμναστοῦσι Αά-
κωνες. Daſſelbe Platon Protag. 342. von den Lakonizonten, die
auch — gegen die Sitte ihrer Vorbilder — den Caeſtuskampf eifrig
trieben. Ariſtot. Pol. 8, 3, 3. ſagt blos, daß die Abhaͤrtung der
Jugend in Sp. ſie zu ϑηϱιώδεις mache.
3 Vgl. was der
III. 20
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0311" n="305"/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <p>Soviel von der a&#x0364;ußern Anordnung und Form<lb/>
der Erziehung. Die Erziehung &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t nun theils<lb/>
leiblich, theils gei&#x017F;tig, obgleich auch die&#x017F;e Trennung<lb/>
nicht zu &#x017F;treng gefaßt werden darf, &#x017F;intemal jede Ue-<lb/>
bung des Ko&#x0364;rpers doch auch zugleich eine des Gei&#x017F;tes,<lb/>
wenig&#x017F;tens der Beharrlichkeit, Ausdauer, Seelenkraft,<lb/>
i&#x017F;t. Indeß haben fu&#x0364;r jene die Griechen den allgemei-<lb/>
nen Ausdruck Gymna&#x017F;tik, fu&#x0364;r die&#x017F;e Mu&#x017F;ik. Daß die<lb/>
Dorier vor allen Hellenen der <hi rendition="#g">Gymna&#x017F;tik</hi> oblagen,<lb/>
i&#x017F;t bekannt <note place="foot" n="1">Daher ein be&#x017F;ondres Oelgefa&#x0364;ß in den Gymna&#x017F;ien &#x0394;&#x03C9;&#x03F1;&#x1F76;&#x03C2;<lb/>
&#x1F44;&#x03BB;&#x03C0;&#x03B1; hieß, Theokr. 2, 156., wohl &#x017F;ehr einfach, wie die Sp. &#x017F;tatt<lb/>
der &#x03C3;&#x03C4;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B3;&#x03B3;&#x1F76;&#x03C2; Rohrbu&#x0364;&#x017F;chel nahmen, Schol. Plat. Charm. <hi rendition="#aq">p.</hi> 90.<lb/>
Ruhnk. Plut. <hi rendition="#aq">Inst. Lac. p.</hi> 253. Lobeck <hi rendition="#aq">ad Phrynich. p.</hi> 430.<lb/>
bemerkt ein&#x017F;ichtsvoll, daß mehrere <hi rendition="#aq">vocabula musica, palaestrica<lb/>
et militaria</hi> auch im gewo&#x0364;hnlichen Griechi&#x017F;chen Dialekt Dori&#x017F;ch<lb/>
colorirt &#x017F;ind, weil &#x017F;ie be&#x017F;onders bei den Doriern gebra&#x0364;uchlich wa-<lb/>
ren.</note>; auch &#x017F;chon bemerkt, daß die &#x03B3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B9;-<lb/>
&#x03BA;&#x1F74; im eigentlichen Sinne zuer&#x017F;t bei Kretern und Spar-<lb/>
tiaten aufkam, und den letztern namentlich i&#x017F;t o&#x0364;fter<lb/>
vorgeworfen worden, daß &#x017F;ie darin das Maaß u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chritten ha&#x0364;tten <note place="foot" n="2">Dion Chry&#x017F;o&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Or.</hi> 37, 33. &#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C3;&#x03B9; &#x0391;&#x03AC;-<lb/>
&#x03BA;&#x03C9;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C2;. Da&#x017F;&#x017F;elbe Platon Protag. 342. von den Lakonizonten, die<lb/>
auch &#x2014; gegen die Sitte ihrer Vorbilder &#x2014; den Cae&#x017F;tuskampf eifrig<lb/>
trieben. Ari&#x017F;tot. Pol. 8, 3, 3. &#x017F;agt blos, daß die Abha&#x0364;rtung der<lb/>
Jugend in Sp. &#x017F;ie zu &#x03D1;&#x03B7;&#x03F1;&#x03B9;&#x03CE;&#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2; mache.</note>. Inde&#x017F;&#x017F;en lag die&#x017F;e Maaßlo&#x017F;igkeit,<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;pa&#x0364;ter &#x017F;tattfand, gar nicht in den Maximen<lb/>
und Ideen der Dorier, die hierin, wie in allem andern,<lb/>
auch dem eifrig&#x017F;ten Be&#x017F;treben &#x017F;eine Gra&#x0364;nze zu &#x017F;etzen<lb/>
und &#x017F;einen Zu&#x0364;gel anzulegen wußten; von der Spar-<lb/>
tiati&#x017F;chen Erziehung bemerkt Ari&#x017F;toteles &#x017F;elb&#x017F;t, daß &#x017F;ie<lb/>
nicht darauf ausgehe Athleten zu bilden, die das Auf-<lb/>
treten in gymna&#x017F;ti&#x017F;chen Ka&#x0364;mpfen als Ge&#x017F;cha&#x0364;ft des<lb/>
ganzen Lebens betrieben <note xml:id="seg2pn_39_1" next="#seg2pn_39_2" place="foot" n="3">Vgl. was der</note>: und wie &#x017F;icher man hier,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi> 20</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0311] 4. Soviel von der aͤußern Anordnung und Form der Erziehung. Die Erziehung ſelbſt iſt nun theils leiblich, theils geiſtig, obgleich auch dieſe Trennung nicht zu ſtreng gefaßt werden darf, ſintemal jede Ue- bung des Koͤrpers doch auch zugleich eine des Geiſtes, wenigſtens der Beharrlichkeit, Ausdauer, Seelenkraft, iſt. Indeß haben fuͤr jene die Griechen den allgemei- nen Ausdruck Gymnaſtik, fuͤr dieſe Muſik. Daß die Dorier vor allen Hellenen der Gymnaſtik oblagen, iſt bekannt 1; auch ſchon bemerkt, daß die γυμναστι- κὴ im eigentlichen Sinne zuerſt bei Kretern und Spar- tiaten aufkam, und den letztern namentlich iſt oͤfter vorgeworfen worden, daß ſie darin das Maaß uͤber- ſchritten haͤtten 2. Indeſſen lag dieſe Maaßloſigkeit, wenn ſie ſpaͤter ſtattfand, gar nicht in den Maximen und Ideen der Dorier, die hierin, wie in allem andern, auch dem eifrigſten Beſtreben ſeine Graͤnze zu ſetzen und ſeinen Zuͤgel anzulegen wußten; von der Spar- tiatiſchen Erziehung bemerkt Ariſtoteles ſelbſt, daß ſie nicht darauf ausgehe Athleten zu bilden, die das Auf- treten in gymnaſtiſchen Kaͤmpfen als Geſchaͤft des ganzen Lebens betrieben 3: und wie ſicher man hier, 1 Daher ein beſondres Oelgefaͤß in den Gymnaſien Δωϱὶς ὄλπα hieß, Theokr. 2, 156., wohl ſehr einfach, wie die Sp. ſtatt der στλεγγὶς Rohrbuͤſchel nahmen, Schol. Plat. Charm. p. 90. Ruhnk. Plut. Inst. Lac. p. 253. Lobeck ad Phrynich. p. 430. bemerkt einſichtsvoll, daß mehrere vocabula musica, palaestrica et militaria auch im gewoͤhnlichen Griechiſchen Dialekt Doriſch colorirt ſind, weil ſie beſonders bei den Doriern gebraͤuchlich wa- ren. 2 Dion Chryſoſt. Or. 37, 33. φιλογυμναστοῦσι Αά- κωνες. Daſſelbe Platon Protag. 342. von den Lakonizonten, die auch — gegen die Sitte ihrer Vorbilder — den Caeſtuskampf eifrig trieben. Ariſtot. Pol. 8, 3, 3. ſagt blos, daß die Abhaͤrtung der Jugend in Sp. ſie zu ϑηϱιώδεις mache. 3 Vgl. was der III. 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/311
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/311>, abgerufen am 19.02.2019.