Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

was der edlen und schönen Ausbildung des Körpers
fromme, von dem jenseits gelegnen unterschied, zeigt
insonderheit das gänzliche Verbot der roheren Uebun-
gen, des Faustkampfs und Pankrations 1. Als Grund
desselben wird angegeben, daß nur in diesen ein aus-
drückliches Geständniß des Besiegten, das Aufheben
der Hand, zur Beendigung des Kampfes gehörte, und
Lykurg ein solches seinen Spartiaten nicht habe gestat-
ten wollen; der wahre liegt in jener Grundansicht.
Auf der andern Seite war eben so den Hoplomachen,
die sich öffentlich in geschickter Behandlung der Waffen
zeigten, Lakonika verschlossen 2 -- obgleich die Kolonie
Kyrene die Hoplomachie von ihrem Gesetzgeber Demo-
nax aus dem Arkadischen Mantinea 3 angenommen
hatte 4 -- wahrscheinlich weil das Geschäft der Waf-
fenführung zu ernst schien, um zur Ostentation und zum
Spiele zu dienen.

5.

Dem Dorischen Stamme ist dagegen wahr-
scheinlich, wie überhaupt die Ausbildung gymnischer
Agonen zu großen Nationalfesten, so besonders die Ein-
führung der Kränze an die Stelle andrer Preise zu-
zuschreiben. Denn Homers gymnische Kämpfer haben
noch die Aussicht reellerer Belohnungen, aber es war
ganz der Stufe althellenischer Humanität, auf der wir

Lakone bei Plut. Lak. Ap. p. 246. über den Unterschied von kreis-
son und kabbalikoteros (ein bessrer Ringer) sagt.
1 Plut. Lyk. 19. reg. ap. p. 125. Lac. ap. p. 225. Se-
neca de benef. 5, 3. Was Xen. Staat 4, 6. von den Faust-
kämpfen der ebontes sagt, geht nicht auf gymnastische.
2 Pla-
ton Laches 183.
3 Wo sie gewiß mit dem Söldnerdienst
zusammenhing und epideixis der Virtuosität im Waffengebrauch
war.
4 Athen. 4, 154 d. Auch gab es eine eigenthümliche
Mantinike oplisis.

was der edlen und ſchoͤnen Ausbildung des Koͤrpers
fromme, von dem jenſeits gelegnen unterſchied, zeigt
inſonderheit das gaͤnzliche Verbot der roheren Uebun-
gen, des Fauſtkampfs und Pankrations 1. Als Grund
deſſelben wird angegeben, daß nur in dieſen ein aus-
druͤckliches Geſtaͤndniß des Beſiegten, das Aufheben
der Hand, zur Beendigung des Kampfes gehoͤrte, und
Lykurg ein ſolches ſeinen Spartiaten nicht habe geſtat-
ten wollen; der wahre liegt in jener Grundanſicht.
Auf der andern Seite war eben ſo den Hoplomachen,
die ſich oͤffentlich in geſchickter Behandlung der Waffen
zeigten, Lakonika verſchloſſen 2 — obgleich die Kolonie
Kyrene die Hoplomachie von ihrem Geſetzgeber Demo-
nax aus dem Arkadiſchen Mantinea 3 angenommen
hatte 4 — wahrſcheinlich weil das Geſchaͤft der Waf-
fenfuͤhrung zu ernſt ſchien, um zur Oſtentation und zum
Spiele zu dienen.

5.

Dem Doriſchen Stamme iſt dagegen wahr-
ſcheinlich, wie uͤberhaupt die Ausbildung gymniſcher
Agonen zu großen Nationalfeſten, ſo beſonders die Ein-
fuͤhrung der Kraͤnze an die Stelle andrer Preiſe zu-
zuſchreiben. Denn Homers gymniſche Kaͤmpfer haben
noch die Ausſicht reellerer Belohnungen, aber es war
ganz der Stufe althelleniſcher Humanitaͤt, auf der wir

Lakone bei Plut. Lak. Ap. p. 246. uͤber den Unterſchied von κϱείσ-
σων und καββαλικώτεϱος (ein beſſrer Ringer) ſagt.
1 Plut. Lyk. 19. reg. ap. p. 125. Lac. ap. p. 225. Se-
neca de benef. 5, 3. Was Xen. Staat 4, 6. von den Fauſt-
kaͤmpfen der ἡβῶντες ſagt, geht nicht auf gymnaſtiſche.
2 Pla-
ton Laches 183.
3 Wo ſie gewiß mit dem Soͤldnerdienſt
zuſammenhing und ἐπἱδειξις der Virtuoſitaͤt im Waffengebrauch
war.
4 Athen. 4, 154 d. Auch gab es eine eigenthuͤmliche
Μαντινικὴ ὅπλισις.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0312" n="306"/>
was der edlen und &#x017F;cho&#x0364;nen Ausbildung des Ko&#x0364;rpers<lb/>
fromme, von dem jen&#x017F;eits gelegnen unter&#x017F;chied, zeigt<lb/>
in&#x017F;onderheit das ga&#x0364;nzliche Verbot der roheren Uebun-<lb/>
gen, des Fau&#x017F;tkampfs und Pankrations <note place="foot" n="1">Plut. Lyk. 19. <hi rendition="#aq">reg. ap. p.</hi> 125. <hi rendition="#aq">Lac. ap. p.</hi> 225. Se-<lb/>
neca <hi rendition="#aq">de benef.</hi> 5, 3. Was Xen. Staat 4, 6. von den Fau&#x017F;t-<lb/>
ka&#x0364;mpfen der &#x1F21;&#x03B2;&#x1FF6;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C2; &#x017F;agt, geht nicht auf gymna&#x017F;ti&#x017F;che.</note>. Als Grund<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben wird angegeben, daß nur in die&#x017F;en ein aus-<lb/>
dru&#x0364;ckliches Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß des Be&#x017F;iegten, das Aufheben<lb/>
der Hand, zur Beendigung des Kampfes geho&#x0364;rte, und<lb/>
Lykurg ein &#x017F;olches &#x017F;einen Spartiaten nicht habe ge&#x017F;tat-<lb/>
ten wollen; der wahre liegt in jener Grundan&#x017F;icht.<lb/>
Auf der andern Seite war eben &#x017F;o den Hoplomachen,<lb/>
die &#x017F;ich o&#x0364;ffentlich in ge&#x017F;chickter Behandlung der Waffen<lb/>
zeigten, Lakonika ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="2">Pla-<lb/>
ton Laches 183.</note> &#x2014; obgleich die Kolonie<lb/>
Kyrene die Hoplomachie von ihrem Ge&#x017F;etzgeber Demo-<lb/>
nax aus dem Arkadi&#x017F;chen Mantinea <note place="foot" n="3">Wo &#x017F;ie gewiß mit dem So&#x0364;ldnerdien&#x017F;t<lb/>
zu&#x017F;ammenhing und &#x1F10;&#x03C0;&#x1F31;&#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BE;&#x03B9;&#x03C2; der Virtuo&#x017F;ita&#x0364;t im Waffengebrauch<lb/>
war.</note> angenommen<lb/>
hatte <note place="foot" n="4">Athen. 4, 154 <hi rendition="#aq">d.</hi> Auch gab es eine eigenthu&#x0364;mliche<lb/>
&#x039C;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F74; &#x1F45;&#x03C0;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;.</note> &#x2014; wahr&#x017F;cheinlich weil das Ge&#x017F;cha&#x0364;ft der Waf-<lb/>
fenfu&#x0364;hrung zu ern&#x017F;t &#x017F;chien, um zur O&#x017F;tentation und zum<lb/>
Spiele zu dienen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.</head><lb/>
            <p>Dem Dori&#x017F;chen Stamme i&#x017F;t dagegen wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, wie u&#x0364;berhaupt die Ausbildung gymni&#x017F;cher<lb/>
Agonen zu großen Nationalfe&#x017F;ten, &#x017F;o be&#x017F;onders die Ein-<lb/>
fu&#x0364;hrung der <hi rendition="#g">Kra&#x0364;nze</hi> an die Stelle andrer Prei&#x017F;e zu-<lb/>
zu&#x017F;chreiben. Denn Homers gymni&#x017F;che Ka&#x0364;mpfer haben<lb/>
noch die Aus&#x017F;icht reellerer Belohnungen, aber es war<lb/>
ganz der Stufe althelleni&#x017F;cher Humanita&#x0364;t, auf der wir<lb/><note xml:id="seg2pn_39_2" prev="#seg2pn_39_1" place="foot" n="3">Lakone bei Plut. Lak. Ap. <hi rendition="#aq">p.</hi> 246. u&#x0364;ber den Unter&#x017F;chied von &#x03BA;&#x03F1;&#x03B5;&#x03AF;&#x03C3;-<lb/>
&#x03C3;&#x03C9;&#x03BD; und &#x03BA;&#x03B1;&#x03B2;&#x03B2;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x03CE;&#x03C4;&#x03B5;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C2; (ein be&#x017F;&#x017F;rer Ringer) &#x017F;agt.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0312] was der edlen und ſchoͤnen Ausbildung des Koͤrpers fromme, von dem jenſeits gelegnen unterſchied, zeigt inſonderheit das gaͤnzliche Verbot der roheren Uebun- gen, des Fauſtkampfs und Pankrations 1. Als Grund deſſelben wird angegeben, daß nur in dieſen ein aus- druͤckliches Geſtaͤndniß des Beſiegten, das Aufheben der Hand, zur Beendigung des Kampfes gehoͤrte, und Lykurg ein ſolches ſeinen Spartiaten nicht habe geſtat- ten wollen; der wahre liegt in jener Grundanſicht. Auf der andern Seite war eben ſo den Hoplomachen, die ſich oͤffentlich in geſchickter Behandlung der Waffen zeigten, Lakonika verſchloſſen 2 — obgleich die Kolonie Kyrene die Hoplomachie von ihrem Geſetzgeber Demo- nax aus dem Arkadiſchen Mantinea 3 angenommen hatte 4 — wahrſcheinlich weil das Geſchaͤft der Waf- fenfuͤhrung zu ernſt ſchien, um zur Oſtentation und zum Spiele zu dienen. 5. Dem Doriſchen Stamme iſt dagegen wahr- ſcheinlich, wie uͤberhaupt die Ausbildung gymniſcher Agonen zu großen Nationalfeſten, ſo beſonders die Ein- fuͤhrung der Kraͤnze an die Stelle andrer Preiſe zu- zuſchreiben. Denn Homers gymniſche Kaͤmpfer haben noch die Ausſicht reellerer Belohnungen, aber es war ganz der Stufe althelleniſcher Humanitaͤt, auf der wir 3 1 Plut. Lyk. 19. reg. ap. p. 125. Lac. ap. p. 225. Se- neca de benef. 5, 3. Was Xen. Staat 4, 6. von den Fauſt- kaͤmpfen der ἡβῶντες ſagt, geht nicht auf gymnaſtiſche. 2 Pla- ton Laches 183. 3 Wo ſie gewiß mit dem Soͤldnerdienſt zuſammenhing und ἐπἱδειξις der Virtuoſitaͤt im Waffengebrauch war. 4 Athen. 4, 154 d. Auch gab es eine eigenthuͤmliche Μαντινικὴ ὅπλισις. 3 Lakone bei Plut. Lak. Ap. p. 246. uͤber den Unterſchied von κϱείσ- σων und καββαλικώτεϱος (ein beſſrer Ringer) ſagt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/312
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/312>, abgerufen am 19.02.2019.