Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

6.
1.

Indem wir nun von der Ausbildung der Mu-
sik
bei den Dorischen Völkerschaften zu reden im Be-
griffe stehn, wird unsre Aufmerksamkeit, ehe sie sich auf
einzelne Thatsachen und Erscheinungen richten kann,
gleich von der allgemeineren in Anspruch genommen:
daß eine von den Tonarten (armoniai), wodurch
das Hellenische Alterthum die verschiedne Anordnung
der in den Tongeschlechtern (gene) gegebnen Intervalle
nach den Saiten des Tetrachords, verbunden mit ver-
schiedner Höhe und Tiefe des ganzen Systems, bezeich-
nete, von Alters her die Dorische genannt wurde 1,
und daß diese Dorische Tonart mit der Phrygischen
und Lydischen lange Zeit allein unter den Musikern
Griechenlands in Gebrauch war: die einzige also, die
in dieser frühern Zeit von einer Hellenischen Nation
den Namen trug, so daß sie schon deswegen im Ge-
gensatz der später entwickelten als die ächthellenische

1 Daher auch dorizein, dorisch singen, Hesych. Eine dafür
eingerichtete Kithar ist eine Doria phormigx Pind. O. 1, 17., der
sonst den der Dorischen Tonart passenden Rhythmos Dorion pedi-
lon nennt, O. 3, 5., und alles zusammen Dorian keleuthon umnon
Frgm. inc. 98.

6.
1.

Indem wir nun von der Ausbildung der Mu-
ſik
bei den Doriſchen Voͤlkerſchaften zu reden im Be-
griffe ſtehn, wird unſre Aufmerkſamkeit, ehe ſie ſich auf
einzelne Thatſachen und Erſcheinungen richten kann,
gleich von der allgemeineren in Anſpruch genommen:
daß eine von den Tonarten (ἁρμονίαι), wodurch
das Helleniſche Alterthum die verſchiedne Anordnung
der in den Tongeſchlechtern (γένη) gegebnen Intervalle
nach den Saiten des Tetrachords, verbunden mit ver-
ſchiedner Hoͤhe und Tiefe des ganzen Syſtems, bezeich-
nete, von Alters her die Doriſche genannt wurde 1,
und daß dieſe Doriſche Tonart mit der Phrygiſchen
und Lydiſchen lange Zeit allein unter den Muſikern
Griechenlands in Gebrauch war: die einzige alſo, die
in dieſer fruͤhern Zeit von einer Helleniſchen Nation
den Namen trug, ſo daß ſie ſchon deswegen im Ge-
genſatz der ſpaͤter entwickelten als die aͤchthelleniſche

1 Daher auch δωϱίζειν, doriſch ſingen, Heſych. Eine dafuͤr
eingerichtete Kithar iſt eine Δωϱία φόϱμιγξ Pind. O. 1, 17., der
ſonſt den der Doriſchen Tonart paſſenden Rhythmos Δώϱιον πέδι-
λον nennt, O. 3, 5., und alles zuſammen Δωϱίαν κέλευθον ὕμνων
Frgm. inc. 98.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0322" n="316"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>ndem wir nun von der Ausbildung der <hi rendition="#g">Mu-<lb/>
&#x017F;ik</hi> bei den Dori&#x017F;chen Vo&#x0364;lker&#x017F;chaften zu reden im Be-<lb/>
griffe &#x017F;tehn, wird un&#x017F;re Aufmerk&#x017F;amkeit, ehe &#x017F;ie &#x017F;ich auf<lb/>
einzelne That&#x017F;achen und Er&#x017F;cheinungen richten kann,<lb/>
gleich von der allgemeineren in An&#x017F;pruch genommen:<lb/>
daß eine von den <hi rendition="#g">Tonarten</hi> (&#x1F01;&#x03C1;&#x03BC;&#x03BF;&#x03BD;&#x03AF;&#x03B1;&#x03B9;), wodurch<lb/>
das Helleni&#x017F;che Alterthum die ver&#x017F;chiedne Anordnung<lb/>
der in den Tonge&#x017F;chlechtern (&#x03B3;&#x03AD;&#x03BD;&#x03B7;) gegebnen Intervalle<lb/>
nach den Saiten des Tetrachords, verbunden mit ver-<lb/>
&#x017F;chiedner Ho&#x0364;he und Tiefe des ganzen Sy&#x017F;tems, bezeich-<lb/>
nete, von Alters her die <hi rendition="#g">Dori&#x017F;che</hi> genannt wurde <note place="foot" n="1">Daher auch &#x03B4;&#x03C9;&#x03F1;&#x03AF;&#x03B6;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;, dori&#x017F;ch &#x017F;ingen, He&#x017F;ych. Eine dafu&#x0364;r<lb/>
eingerichtete Kithar i&#x017F;t eine &#x0394;&#x03C9;&#x03F1;&#x03AF;&#x03B1; &#x03C6;&#x03CC;&#x03F1;&#x03BC;&#x03B9;&#x03B3;&#x03BE; Pind. O. 1, 17., der<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t den der Dori&#x017F;chen Tonart pa&#x017F;&#x017F;enden Rhythmos &#x0394;&#x03CE;&#x03F1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C0;&#x03AD;&#x03B4;&#x03B9;-<lb/>
&#x03BB;&#x03BF;&#x03BD; nennt, O. 3, 5., und alles zu&#x017F;ammen &#x0394;&#x03C9;&#x03F1;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; &#x03BA;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C5;&#x03B8;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F55;&#x03BC;&#x03BD;&#x03C9;&#x03BD;<lb/><hi rendition="#aq">Frgm. inc.</hi> 98.</note>,<lb/>
und daß die&#x017F;e Dori&#x017F;che Tonart mit der Phrygi&#x017F;chen<lb/>
und Lydi&#x017F;chen lange Zeit allein unter den Mu&#x017F;ikern<lb/>
Griechenlands in Gebrauch war: die einzige al&#x017F;o, die<lb/>
in die&#x017F;er fru&#x0364;hern Zeit von einer Helleni&#x017F;chen Nation<lb/>
den Namen trug, &#x017F;o daß &#x017F;ie &#x017F;chon deswegen im Ge-<lb/>
gen&#x017F;atz der &#x017F;pa&#x0364;ter entwickelten als die a&#x0364;chthelleni&#x017F;che<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0322] 6. 1. Indem wir nun von der Ausbildung der Mu- ſik bei den Doriſchen Voͤlkerſchaften zu reden im Be- griffe ſtehn, wird unſre Aufmerkſamkeit, ehe ſie ſich auf einzelne Thatſachen und Erſcheinungen richten kann, gleich von der allgemeineren in Anſpruch genommen: daß eine von den Tonarten (ἁρμονίαι), wodurch das Helleniſche Alterthum die verſchiedne Anordnung der in den Tongeſchlechtern (γένη) gegebnen Intervalle nach den Saiten des Tetrachords, verbunden mit ver- ſchiedner Hoͤhe und Tiefe des ganzen Syſtems, bezeich- nete, von Alters her die Doriſche genannt wurde 1, und daß dieſe Doriſche Tonart mit der Phrygiſchen und Lydiſchen lange Zeit allein unter den Muſikern Griechenlands in Gebrauch war: die einzige alſo, die in dieſer fruͤhern Zeit von einer Helleniſchen Nation den Namen trug, ſo daß ſie ſchon deswegen im Ge- genſatz der ſpaͤter entwickelten als die aͤchthelleniſche 1 Daher auch δωϱίζειν, doriſch ſingen, Heſych. Eine dafuͤr eingerichtete Kithar iſt eine Δωϱία φόϱμιγξ Pind. O. 1, 17., der ſonſt den der Doriſchen Tonart paſſenden Rhythmos Δώϱιον πέδι- λον nennt, O. 3, 5., und alles zuſammen Δωϱίαν κέλευθον ὕμνων Frgm. inc. 98.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/322
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/322>, abgerufen am 19.02.2019.