Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

9.
1.

Als Anacharsis der Skythe die sämmtlichen
Stämme der Griechen besucht, und unter ihnen gelebt
hatte, soll er geurtheilt haben, "daß es ihnen allen
an Muße und Ruhe fehle für die gesammte Weisheit,
mit Ausnahme der Lakedämonier. Denn mit diesen al-
lein könne man besonnener und verständiger Rede pfle-
gen" 1. Es war ihm ohne Zweifel das Leben der
übrigen Hellenen als ein unruhiges, bewegtes Treiben,
als ein fortwährendes Streben ohne Ziel vorgekom-
men; in Sparta allein hatte er innre Ruhe und
Sammlung des Geistes gefunden. Abgesehn von dem
Grunde dieser Erscheinung in der ursprünglichen Ge-
müthsverfassung der Dorier, merken wir nur hier auf
die äußere begünstigende Lage, nämlich auf die völlige
Muße und Arbeitlosigkeit der Dorier von Sparta 2.
Neuere Schriftsteller haben sich eine solche oft als un-
ausstehliche Langweile gedacht, wie denn unser Ge-
müth von Jugend auf durch Arbeit gebrochen und bis
in das späte Alter an diesem Joche schleppend von ei-

1 Herod. 4, 77.
2 aphthonia okholes Plut. Lyk. 24.
Inst. Lac. p. 255.

9.
1.

Als Anacharſis der Skythe die ſaͤmmtlichen
Staͤmme der Griechen beſucht, und unter ihnen gelebt
hatte, ſoll er geurtheilt haben, „daß es ihnen allen
an Muße und Ruhe fehle fuͤr die geſammte Weisheit,
mit Ausnahme der Lakedaͤmonier. Denn mit dieſen al-
lein koͤnne man beſonnener und verſtaͤndiger Rede pfle-
gen“ 1. Es war ihm ohne Zweifel das Leben der
uͤbrigen Hellenen als ein unruhiges, bewegtes Treiben,
als ein fortwaͤhrendes Streben ohne Ziel vorgekom-
men; in Sparta allein hatte er innre Ruhe und
Sammlung des Geiſtes gefunden. Abgeſehn von dem
Grunde dieſer Erſcheinung in der urſpruͤnglichen Ge-
muͤthsverfaſſung der Dorier, merken wir nur hier auf
die aͤußere beguͤnſtigende Lage, naͤmlich auf die voͤllige
Muße und Arbeitloſigkeit der Dorier von Sparta 2.
Neuere Schriftſteller haben ſich eine ſolche oft als un-
ausſtehliche Langweile gedacht, wie denn unſer Ge-
muͤth von Jugend auf durch Arbeit gebrochen und bis
in das ſpaͤte Alter an dieſem Joche ſchleppend von ei-

1 Herod. 4, 77.
2 ἀφϑονία οχολῆς Plut. Lyk. 24.
Inst. Lac. p. 255.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0403" n="397"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Anachar&#x017F;is der Skythe die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen<lb/>
Sta&#x0364;mme der Griechen be&#x017F;ucht, und unter ihnen gelebt<lb/>
hatte, &#x017F;oll er geurtheilt haben, &#x201E;daß es ihnen allen<lb/>
an Muße und Ruhe fehle fu&#x0364;r die ge&#x017F;ammte Weisheit,<lb/>
mit Ausnahme der Lakeda&#x0364;monier. Denn mit die&#x017F;en al-<lb/>
lein ko&#x0364;nne man be&#x017F;onnener und ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Rede pfle-<lb/>
gen&#x201C; <note place="foot" n="1">Herod. 4, 77.</note>. Es war ihm ohne Zweifel das Leben der<lb/>
u&#x0364;brigen Hellenen als ein unruhiges, bewegtes Treiben,<lb/>
als ein fortwa&#x0364;hrendes Streben ohne Ziel vorgekom-<lb/>
men; in Sparta allein hatte er innre Ruhe und<lb/>
Sammlung des Gei&#x017F;tes gefunden. Abge&#x017F;ehn von dem<lb/>
Grunde die&#x017F;er Er&#x017F;cheinung in der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Ge-<lb/>
mu&#x0364;thsverfa&#x017F;&#x017F;ung der Dorier, merken wir nur hier auf<lb/>
die a&#x0364;ußere begu&#x0364;n&#x017F;tigende Lage, na&#x0364;mlich auf die vo&#x0364;llige<lb/>
Muße und Arbeitlo&#x017F;igkeit der Dorier von Sparta <note place="foot" n="2">&#x1F00;&#x03C6;&#x03D1;&#x03BF;&#x03BD;&#x03AF;&#x03B1; &#x03BF;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BB;&#x1FC6;&#x03C2; Plut. Lyk. 24.<lb/><hi rendition="#aq">Inst. Lac. p. 255.</hi></note>.<lb/>
Neuere Schrift&#x017F;teller haben &#x017F;ich eine &#x017F;olche oft als un-<lb/>
aus&#x017F;tehliche Langweile gedacht, wie denn un&#x017F;er Ge-<lb/>
mu&#x0364;th von Jugend auf durch Arbeit gebrochen und bis<lb/>
in das &#x017F;pa&#x0364;te Alter an die&#x017F;em Joche &#x017F;chleppend von ei-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0403] 9. 1. Als Anacharſis der Skythe die ſaͤmmtlichen Staͤmme der Griechen beſucht, und unter ihnen gelebt hatte, ſoll er geurtheilt haben, „daß es ihnen allen an Muße und Ruhe fehle fuͤr die geſammte Weisheit, mit Ausnahme der Lakedaͤmonier. Denn mit dieſen al- lein koͤnne man beſonnener und verſtaͤndiger Rede pfle- gen“ 1. Es war ihm ohne Zweifel das Leben der uͤbrigen Hellenen als ein unruhiges, bewegtes Treiben, als ein fortwaͤhrendes Streben ohne Ziel vorgekom- men; in Sparta allein hatte er innre Ruhe und Sammlung des Geiſtes gefunden. Abgeſehn von dem Grunde dieſer Erſcheinung in der urſpruͤnglichen Ge- muͤthsverfaſſung der Dorier, merken wir nur hier auf die aͤußere beguͤnſtigende Lage, naͤmlich auf die voͤllige Muße und Arbeitloſigkeit der Dorier von Sparta 2. Neuere Schriftſteller haben ſich eine ſolche oft als un- ausſtehliche Langweile gedacht, wie denn unſer Ge- muͤth von Jugend auf durch Arbeit gebrochen und bis in das ſpaͤte Alter an dieſem Joche ſchleppend von ei- 1 Herod. 4, 77. 2 ἀφϑονία οχολῆς Plut. Lyk. 24. Inst. Lac. p. 255.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/403
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/403>, abgerufen am 19.02.2019.