Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

fentlichen Hallen und auf dem Markte gewöhnlicher 1,
wo ziemlich jeder Athener jeden Tag sich einmal sehen
ließ. In Sparta war die Jugend von dem Markte
ganz ausgeschlossen 2; so wie von der Pyläa 3, wel-
che nicht blos in Delphi 4, sondern auch in andern
Dorischen Staaten ein Ort des Handels und Verkehrs
war; daher in Rhodos Lügner Pylaiasten hießen 5,
wovon der Grund deutlich wird, wenn man daran
denkt, daß es in Griechenland auch Lügen- und in
Athen einen Kerkopenmarkt gab 6.

2.

Da wir bis auf diesen Punkt gekommen sind,
und in dem Bisherigen ziemlich alle Seiten und Rich-
tungen des Lebens jener Zeit behandelt oder berührt
haben: wäre es wünschenswerth zu wissen, wie die
Dorier den Schluß des Gesammten, den Tod, ange-
sehn: um so mehr als wir dadurch das Ende dieser
Betrachtung mit dem Anfange, der das religiöse Leben
betraf, zusammenknüpfen würden. Aber grade davon
ist uns wenig solche Kunde zugekommen, die auf eine
Eigenthümlichkeit der Ansicht hinwiese; die Liebe indeß
zur hellen und klaren Erscheinung und der Widerwille
gegen das Unbestimmte und Gränzenlose, welcher sich
in dem Cult des Apollon wie in dem Dorischen Leben
überhaupt ausspricht, wird die Betrachtung von den

1 Oben Bd. 2. S. 244, 33. Ueber Ap. Leskhenorios adde
Kleanth bei Harpokr. s. v. leskhai. Meurs. ad Lycophron. 543.
2 Plutarch Lykurg 25.
3 Plutarch Instituta Laconica
p.
254. ton ek tou gumnasiou neaniskon epetimon, oti ten eis
pulaian odon epistato.
4 Dort war sie förmliche Messe,
Dion Or. 77. p. 414 R. und auch Sklavenmarkt, wie ich aus
Plut. Prov. Alex. 105. abnehme. Kratinos Pulaia spielte viel-
leicht hier.
5 Hesych und das Schol. zu Plut. Artax. 1. p.
387 H. vgl. Suid. An die Delphische Pyläg ist dabei gewiß nicht
zu denken.
6 Lobeck de Cercop. et Cob. p. 7.

fentlichen Hallen und auf dem Markte gewoͤhnlicher 1,
wo ziemlich jeder Athener jeden Tag ſich einmal ſehen
ließ. In Sparta war die Jugend von dem Markte
ganz ausgeſchloſſen 2; ſo wie von der Pylaͤa 3, wel-
che nicht blos in Delphi 4, ſondern auch in andern
Doriſchen Staaten ein Ort des Handels und Verkehrs
war; daher in Rhodos Luͤgner Pylaiaſten hießen 5,
wovon der Grund deutlich wird, wenn man daran
denkt, daß es in Griechenland auch Luͤgen- und in
Athen einen Kerkopenmarkt gab 6.

2.

Da wir bis auf dieſen Punkt gekommen ſind,
und in dem Bisherigen ziemlich alle Seiten und Rich-
tungen des Lebens jener Zeit behandelt oder beruͤhrt
haben: waͤre es wuͤnſchenswerth zu wiſſen, wie die
Dorier den Schluß des Geſammten, den Tod, ange-
ſehn: um ſo mehr als wir dadurch das Ende dieſer
Betrachtung mit dem Anfange, der das religioͤſe Leben
betraf, zuſammenknuͤpfen wuͤrden. Aber grade davon
iſt uns wenig ſolche Kunde zugekommen, die auf eine
Eigenthuͤmlichkeit der Anſicht hinwieſe; die Liebe indeß
zur hellen und klaren Erſcheinung und der Widerwille
gegen das Unbeſtimmte und Graͤnzenloſe, welcher ſich
in dem Cult des Apollon wie in dem Doriſchen Leben
uͤberhaupt ausſpricht, wird die Betrachtung von den

1 Oben Bd. 2. S. 244, 33. Ueber Ap. Λεσχηνόϱιος adde
Kleanth bei Harpokr. s. v. λέσχαι. Meurſ. ad Lycophron. 543.
2 Plutarch Lykurg 25.
3 Plutarch Instituta Laconica
p.
254. τὸν ἐκ τοῦ γυμνασίου νεανίσκον ἐπετίμων, ὅτι τὴν εἰς
πυλαίαν ὁδὸν ἠπίστατο.
4 Dort war ſie foͤrmliche Meſſe,
Dion Or. 77. p. 414 R. und auch Sklavenmarkt, wie ich aus
Plut. Prov. Alex. 105. abnehme. Kratinos Πυλαία ſpielte viel-
leicht hier.
5 Heſych und das Schol. zu Plut. Artax. 1. p.
387 H. vgl. Suid. An die Delphiſche Pylaͤg iſt dabei gewiß nicht
zu denken.
6 Lobeck de Cercop. et Cob. p. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0405" n="399"/>
fentlichen Hallen und auf dem Markte gewo&#x0364;hnlicher <note place="foot" n="1">Oben Bd. 2. S. 244, 33. Ueber Ap. &#x039B;&#x03B5;&#x03C3;&#x03C7;&#x03B7;&#x03BD;&#x03CC;&#x03F1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2; <hi rendition="#aq">adde</hi><lb/>
Kleanth bei Harpokr. <hi rendition="#aq">s. v.</hi> &#x03BB;&#x03AD;&#x03C3;&#x03C7;&#x03B1;&#x03B9;. Meur&#x017F;. <hi rendition="#aq">ad Lycophron.</hi> 543.</note>,<lb/>
wo ziemlich jeder Athener jeden Tag &#x017F;ich einmal &#x017F;ehen<lb/>
ließ. In Sparta war die Jugend von dem Markte<lb/>
ganz ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="2">Plutarch Lykurg 25.</note>; &#x017F;o wie von der Pyla&#x0364;a <note place="foot" n="3">Plutarch <hi rendition="#aq">Instituta Laconica<lb/>
p.</hi> 254. &#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; &#x1F10;&#x03BA; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03B3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03BF;&#x03C5; &#x03BD;&#x03B5;&#x03B1;&#x03BD;&#x03AF;&#x03C3;&#x03BA;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F10;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C4;&#x03AF;&#x03BC;&#x03C9;&#x03BD;, &#x1F45;&#x03C4;&#x03B9; &#x03C4;&#x1F74;&#x03BD; &#x03B5;&#x1F30;&#x03C2;<lb/>
&#x03C0;&#x03C5;&#x03BB;&#x03B1;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; &#x1F41;&#x03B4;&#x1F78;&#x03BD; &#x1F20;&#x03C0;&#x03AF;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;.</note>, wel-<lb/>
che nicht blos in Delphi <note place="foot" n="4">Dort war &#x017F;ie fo&#x0364;rmliche Me&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Dion <hi rendition="#aq">Or. 77. p.</hi> 414 R. und auch Sklavenmarkt, wie ich aus<lb/>
Plut. <hi rendition="#aq">Prov. Alex.</hi> 105. abnehme. Kratinos &#x03A0;&#x03C5;&#x03BB;&#x03B1;&#x03AF;&#x03B1; &#x017F;pielte viel-<lb/>
leicht hier.</note>, &#x017F;ondern auch in andern<lb/>
Dori&#x017F;chen Staaten ein Ort des Handels und Verkehrs<lb/>
war; daher in Rhodos Lu&#x0364;gner Pylaia&#x017F;ten hießen <note place="foot" n="5">He&#x017F;ych und das Schol. zu Plut. Artax. 1. <hi rendition="#aq">p.</hi><lb/>
387 H. vgl. Suid. An die Delphi&#x017F;che Pyla&#x0364;g i&#x017F;t dabei gewiß nicht<lb/>
zu denken.</note>,<lb/>
wovon der Grund deutlich wird, wenn man daran<lb/>
denkt, daß es in Griechenland auch Lu&#x0364;gen- und in<lb/>
Athen einen Kerkopenmarkt gab <note place="foot" n="6">Lobeck <hi rendition="#aq">de Cercop. et Cob. p.</hi> 7.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <p>Da wir bis auf die&#x017F;en Punkt gekommen &#x017F;ind,<lb/>
und in dem Bisherigen ziemlich alle Seiten und Rich-<lb/>
tungen des Lebens jener Zeit behandelt oder beru&#x0364;hrt<lb/>
haben: wa&#x0364;re es wu&#x0364;n&#x017F;chenswerth zu wi&#x017F;&#x017F;en, wie die<lb/>
Dorier den Schluß des Ge&#x017F;ammten, den <hi rendition="#g">Tod,</hi> ange-<lb/>
&#x017F;ehn: um &#x017F;o mehr als wir dadurch das Ende die&#x017F;er<lb/>
Betrachtung mit dem Anfange, der das religio&#x0364;&#x017F;e Leben<lb/>
betraf, zu&#x017F;ammenknu&#x0364;pfen wu&#x0364;rden. Aber grade davon<lb/>
i&#x017F;t uns wenig &#x017F;olche Kunde zugekommen, die auf eine<lb/>
Eigenthu&#x0364;mlichkeit der An&#x017F;icht hinwie&#x017F;e; die Liebe indeß<lb/>
zur hellen und klaren Er&#x017F;cheinung und der Widerwille<lb/>
gegen das Unbe&#x017F;timmte und Gra&#x0364;nzenlo&#x017F;e, welcher &#x017F;ich<lb/>
in dem Cult des Apollon wie in dem Dori&#x017F;chen Leben<lb/>
u&#x0364;berhaupt aus&#x017F;pricht, wird die Betrachtung von den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0405] fentlichen Hallen und auf dem Markte gewoͤhnlicher 1, wo ziemlich jeder Athener jeden Tag ſich einmal ſehen ließ. In Sparta war die Jugend von dem Markte ganz ausgeſchloſſen 2; ſo wie von der Pylaͤa 3, wel- che nicht blos in Delphi 4, ſondern auch in andern Doriſchen Staaten ein Ort des Handels und Verkehrs war; daher in Rhodos Luͤgner Pylaiaſten hießen 5, wovon der Grund deutlich wird, wenn man daran denkt, daß es in Griechenland auch Luͤgen- und in Athen einen Kerkopenmarkt gab 6. 2. Da wir bis auf dieſen Punkt gekommen ſind, und in dem Bisherigen ziemlich alle Seiten und Rich- tungen des Lebens jener Zeit behandelt oder beruͤhrt haben: waͤre es wuͤnſchenswerth zu wiſſen, wie die Dorier den Schluß des Geſammten, den Tod, ange- ſehn: um ſo mehr als wir dadurch das Ende dieſer Betrachtung mit dem Anfange, der das religioͤſe Leben betraf, zuſammenknuͤpfen wuͤrden. Aber grade davon iſt uns wenig ſolche Kunde zugekommen, die auf eine Eigenthuͤmlichkeit der Anſicht hinwieſe; die Liebe indeß zur hellen und klaren Erſcheinung und der Widerwille gegen das Unbeſtimmte und Graͤnzenloſe, welcher ſich in dem Cult des Apollon wie in dem Doriſchen Leben uͤberhaupt ausſpricht, wird die Betrachtung von den 1 Oben Bd. 2. S. 244, 33. Ueber Ap. Λεσχηνόϱιος adde Kleanth bei Harpokr. s. v. λέσχαι. Meurſ. ad Lycophron. 543. 2 Plutarch Lykurg 25. 3 Plutarch Instituta Laconica p. 254. τὸν ἐκ τοῦ γυμνασίου νεανίσκον ἐπετίμων, ὅτι τὴν εἰς πυλαίαν ὁδὸν ἠπίστατο. 4 Dort war ſie foͤrmliche Meſſe, Dion Or. 77. p. 414 R. und auch Sklavenmarkt, wie ich aus Plut. Prov. Alex. 105. abnehme. Kratinos Πυλαία ſpielte viel- leicht hier. 5 Heſych und das Schol. zu Plut. Artax. 1. p. 387 H. vgl. Suid. An die Delphiſche Pylaͤg iſt dabei gewiß nicht zu denken. 6 Lobeck de Cercop. et Cob. p. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/405
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/405>, abgerufen am 19.02.2019.