Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Basilis, Thoknia. 2, nach Messenia SW. über Kro-
mos, 3, nach Karnasion SSW. 4, Lakedämon SO.
über Phaläsiä, Belemina, 5, nach Methydrion N. mit
einem Seitenwege nach Thyräon, 6, nach Mänalon
No. 7, nach dem Tempel der Despöna, Lykosura,
Phigalia W. 8, nach Pallantion und Tegea gegen O.
über Oresthasion, Hämoniä, Asea, Manthyreia.
D. Tegea, 1, Weg nach Sparta, 2, nach Thyräa
in Argolis. Womit der Kreis sehr schön geschlossen ist.

13.

Stumphalos. Trümmer beim Dorf Kionia
unfern des Sees (Metopa Pind. O. 6, 82.), von dem
Stymph. 5 St. (wie Ddw. bei Str. für 50 mit
Recht corrigirt) lag, am B. Kyllene. Schol. Pind. O.
6, 129. Aa. Ueber die Katabathra, zerethra bei Str.,
vgl. Pqv. u. Ddw. Gells Zeichnung ist nicht ganz
richtig. Ueber die Ruinen von Alea G. Ddw.
Der B. Apelauron gezeichnet nach Polyb. 4, 69, 1.
Liv. 33, 44. Das Oligurton, B. zw. Stymph. und
Kaphyä nach Pol. 4, 70, 1. das Castell des Namens
nach Pol. 4, 11, 5. Plut. Kleom. 26. wo die Mss.
Ologounton, Onogurton u. dgl. haben. Pheneos
j. Phonia beim Dorf Zarakula; die Akropolis auf
einem conischen oben abgeplatteten Hügel. Was Steph.
B. über die Stadt hat, ist alles aus Paus. Der
Fl. in der Nähe, vgl. Diod. 15, 49., heißt bei Paus.
Aroanios und auch Olbios; Anias bei Str. 389.
und Aornos bei Athen. 8. p. 331 d. sind wohl verdorbne
Formen; er ging durch das ergon Erakleion (j. bildet
er wieder einen See) in den gouffre am B. Skiathis
(j. Saitha, nach Ddw. Kokino-Buna) barathron von
Plut. de sera 12. p. 245. von Eratosthenes bei Str.
389. zerethra und eisthmoi genannt, vgl. Hesych. s. v.
eiskhmos. Paus. 8, 14, 1. kennt auch ein andres
barakhron im B. Orexis, der 5 Stad. von Karyä
liegt (was nicht zugleich auf B. Skiathis zu beziehn
ist). Von einer Qu. bei Pheneos Ovid. M. 15, 332.
Pheneos tes Lakonikes bei Ael. N. A. 4, 5. ist wohl
ein Fehler. Der T. des Ap. Pythios existirt vielleicht
noch in Trümmern nördlich von Zarakula. Pqv. T. 4.
p. 214.
Die Gränzen der Pheneatike lassen sich nach

Baſilis, Thoknia. 2, nach Meſſenia SW. uͤber Kro-
mos, 3, nach Karnaſion SSW. 4, Lakedaͤmon SO.
uͤber Phalaͤſiaͤ, Belemina, 5, nach Methydrion N. mit
einem Seitenwege nach Thyraͤon, 6, nach Maͤnalon
No. 7, nach dem Tempel der Deſpoͤna, Lykoſura,
Phigalia W. 8, nach Pallantion und Tegea gegen O.
uͤber Oreſthaſion, Haͤmoniaͤ, Aſea, Manthyreia.
D. Tegea, 1, Weg nach Sparta, 2, nach Thyraͤa
in Argolis. Womit der Kreis ſehr ſchoͤn geſchloſſen iſt.

13.

Στύμφαλος. Truͤmmer beim Dorf Kionia
unfern des Sees (Μετόπα Pind. O. 6, 82.), von dem
Stymph. 5 St. (wie Ddw. bei Str. fuͤr 50 mit
Recht corrigirt) lag, am B. Kyllene. Schol. Pind. O.
6, 129. Aa. Ueber die Katabathra, ζέρεθϱα bei Str.,
vgl. Pqv. u. Ddw. Gells Zeichnung iſt nicht ganz
richtig. Ueber die Ruinen von Ἀλέα G. Ddw.
Der B. Ἀπέλαυϱον gezeichnet nach Polyb. 4, 69, 1.
Liv. 33, 44. Das Ὀλίγυρτον, B. zw. Stymph. und
Kaphyaͤ nach Pol. 4, 70, 1. das Caſtell des Namens
nach Pol. 4, 11, 5. Plut. Kleom. 26. wo die Mſſ.
Ὀλόγουντον, Ὀνόγυρτον u. dgl. haben. Φενεὸς
j. Phonia beim Dorf Zarakula; die Akropolis auf
einem coniſchen oben abgeplatteten Huͤgel. Was Steph.
B. uͤber die Stadt hat, iſt alles aus Pauſ. Der
Fl. in der Naͤhe, vgl. Diod. 15, 49., heißt bei Pauſ.
Aroanios und auch Olbios; Anias bei Str. 389.
und Aornos bei Athen. 8. p. 331 d. ſind wohl verdorbne
Formen; er ging durch das ἔϱγον Ἡϱακλεῖον (j. bildet
er wieder einen See) in den gouffre am B. Skiathis
(j. Saitha, nach Ddw. Kokino-Buna) βάραθϱον von
Plut. de sera 12. p. 245. von Eratoſthenes bei Str.
389. ζέϱεθρα und εἰσϑμοὶ genannt, vgl. Heſych. s. v.
εἰσϧμός. Pauſ. 8, 14, 1. kennt auch ein andres
βάϱαϧρον im B. Orexis, der 5 Stad. von Karyaͤ
liegt (was nicht zugleich auf B. Skiathis zu beziehn
iſt). Von einer Qu. bei Pheneos Ovid. M. 15, 332.
Φενεὸς τῆς Λακωνικῆς bei Ael. N. A. 4, 5. iſt wohl
ein Fehler. Der T. des Ap. Pythios exiſtirt vielleicht
noch in Truͤmmern noͤrdlich von Zarakula. Pqv. T. 4.
p. 214.
Die Graͤnzen der Φενεατικὴ laſſen ſich nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0445" n="439"/>
Ba&#x017F;ilis, Thoknia. 2, nach Me&#x017F;&#x017F;enia <hi rendition="#aq">SW.</hi> u&#x0364;ber Kro-<lb/>
mos, 3, nach Karna&#x017F;ion <hi rendition="#aq">SSW.</hi> 4, Lakeda&#x0364;mon <hi rendition="#aq">SO.</hi><lb/>
u&#x0364;ber Phala&#x0364;&#x017F;ia&#x0364;, Belemina, 5, nach Methydrion <hi rendition="#aq">N.</hi> mit<lb/>
einem Seitenwege nach Thyra&#x0364;on, 6, nach Ma&#x0364;nalon<lb/><hi rendition="#aq">No.</hi> 7, nach dem Tempel der De&#x017F;po&#x0364;na, Lyko&#x017F;ura,<lb/>
Phigalia <hi rendition="#aq">W.</hi> 8, nach Pallantion und Tegea gegen <hi rendition="#aq">O.</hi><lb/>
u&#x0364;ber Ore&#x017F;tha&#x017F;ion, Ha&#x0364;monia&#x0364;, A&#x017F;ea, Manthyreia.<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> Tegea, 1, Weg nach Sparta, 2, nach Thyra&#x0364;a<lb/>
in Argolis. Womit der Kreis &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>13.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">&#x03A3;&#x03C4;&#x03CD;&#x03BC;&#x03C6;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2;</hi>. Tru&#x0364;mmer beim Dorf Kionia<lb/>
unfern des Sees (&#x039C;&#x03B5;&#x03C4;&#x03CC;&#x03C0;&#x03B1; Pind. <hi rendition="#aq">O.</hi> 6, 82.), von dem<lb/>
Stymph. 5 St. (wie Ddw. bei Str. fu&#x0364;r 50 mit<lb/>
Recht corrigirt) lag, am B. Kyllene. Schol. Pind. <hi rendition="#aq">O.</hi><lb/>
6, 129. Aa. Ueber die Katabathra, &#x03B6;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B5;&#x03B8;&#x03F1;&#x03B1; bei Str.,<lb/>
vgl. Pqv. u. Ddw. Gells Zeichnung i&#x017F;t nicht ganz<lb/>
richtig. Ueber die Ruinen von &#x1F08;&#x03BB;&#x03AD;&#x03B1; G. Ddw.<lb/>
Der B. &#x1F08;&#x03C0;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C5;&#x03F1;&#x03BF;&#x03BD; gezeichnet nach Polyb. 4, 69, 1.<lb/>
Liv. 33, 44. Das &#x1F48;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B3;&#x03C5;&#x03C1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;, B. zw. Stymph. und<lb/>
Kaphya&#x0364; nach Pol. 4, 70, 1. das Ca&#x017F;tell des Namens<lb/>
nach Pol. 4, 11, 5. Plut. Kleom. 26. wo die M&#x017F;&#x017F;.<lb/>
&#x1F48;&#x03BB;&#x03CC;&#x03B3;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BD;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;, &#x1F48;&#x03BD;&#x03CC;&#x03B3;&#x03C5;&#x03C1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD; u. dgl. haben. <hi rendition="#g">&#x03A6;&#x03B5;&#x03BD;&#x03B5;&#x1F78;&#x03C2;</hi><lb/>
j. Phonia beim Dorf Zarakula; die Akropolis auf<lb/>
einem coni&#x017F;chen oben abgeplatteten Hu&#x0364;gel. Was Steph.<lb/>
B. u&#x0364;ber die Stadt hat, i&#x017F;t alles aus Pau&#x017F;. Der<lb/>
Fl. in der Na&#x0364;he, vgl. Diod. 15, 49., heißt bei Pau&#x017F;.<lb/>
Aroanios und auch Olbios; Anias bei Str. 389.<lb/>
und Aornos bei Athen. 8. <hi rendition="#aq">p. 331 d.</hi> &#x017F;ind wohl verdorbne<lb/>
Formen; er ging durch das &#x1F14;&#x03F1;&#x03B3;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F29;&#x03F1;&#x03B1;&#x03BA;&#x03BB;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03BD; (j. bildet<lb/>
er wieder einen See) in den <hi rendition="#aq">gouffre</hi> am B. Skiathis<lb/>
(j. Saitha, nach Ddw. Kokino-Buna) &#x03B2;&#x03AC;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B8;&#x03F1;&#x03BF;&#x03BD; von<lb/>
Plut. <hi rendition="#aq">de sera 12. p. 245.</hi> von Erato&#x017F;thenes bei Str.<lb/>
389. &#x03B6;&#x03AD;&#x03F1;&#x03B5;&#x03B8;&#x03C1;&#x03B1; und &#x03B5;&#x1F30;&#x03C3;&#x03D1;&#x03BC;&#x03BF;&#x1F76; genannt, vgl. He&#x017F;ych. <hi rendition="#aq">s. v.</hi><lb/>
&#x03B5;&#x1F30;&#x03C3;&#x03E7;&#x03BC;&#x03CC;&#x03C2;. Pau&#x017F;. 8, 14, 1. kennt auch ein andres<lb/>
&#x03B2;&#x03AC;&#x03F1;&#x03B1;&#x03E7;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD; im B. Orexis, der 5 Stad. von Karya&#x0364;<lb/>
liegt (was nicht zugleich auf B. Skiathis zu beziehn<lb/>
i&#x017F;t). Von einer Qu. bei Pheneos Ovid. M. 15, 332.<lb/>
&#x03A6;&#x03B5;&#x03BD;&#x03B5;&#x1F78;&#x03C2; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x039B;&#x03B1;&#x03BA;&#x03C9;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FC6;&#x03C2; bei Ael. <hi rendition="#aq">N. A.</hi> 4, 5. i&#x017F;t wohl<lb/>
ein Fehler. Der T. des Ap. Pythios exi&#x017F;tirt vielleicht<lb/>
noch in Tru&#x0364;mmern no&#x0364;rdlich von Zarakula. Pqv. <hi rendition="#aq">T. 4.<lb/>
p. 214.</hi> Die Gra&#x0364;nzen der &#x03A6;&#x03B5;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F74; la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nach<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0445] Baſilis, Thoknia. 2, nach Meſſenia SW. uͤber Kro- mos, 3, nach Karnaſion SSW. 4, Lakedaͤmon SO. uͤber Phalaͤſiaͤ, Belemina, 5, nach Methydrion N. mit einem Seitenwege nach Thyraͤon, 6, nach Maͤnalon No. 7, nach dem Tempel der Deſpoͤna, Lykoſura, Phigalia W. 8, nach Pallantion und Tegea gegen O. uͤber Oreſthaſion, Haͤmoniaͤ, Aſea, Manthyreia. D. Tegea, 1, Weg nach Sparta, 2, nach Thyraͤa in Argolis. Womit der Kreis ſehr ſchoͤn geſchloſſen iſt. 13. Στύμφαλος. Truͤmmer beim Dorf Kionia unfern des Sees (Μετόπα Pind. O. 6, 82.), von dem Stymph. 5 St. (wie Ddw. bei Str. fuͤr 50 mit Recht corrigirt) lag, am B. Kyllene. Schol. Pind. O. 6, 129. Aa. Ueber die Katabathra, ζέρεθϱα bei Str., vgl. Pqv. u. Ddw. Gells Zeichnung iſt nicht ganz richtig. Ueber die Ruinen von Ἀλέα G. Ddw. Der B. Ἀπέλαυϱον gezeichnet nach Polyb. 4, 69, 1. Liv. 33, 44. Das Ὀλίγυρτον, B. zw. Stymph. und Kaphyaͤ nach Pol. 4, 70, 1. das Caſtell des Namens nach Pol. 4, 11, 5. Plut. Kleom. 26. wo die Mſſ. Ὀλόγουντον, Ὀνόγυρτον u. dgl. haben. Φενεὸς j. Phonia beim Dorf Zarakula; die Akropolis auf einem coniſchen oben abgeplatteten Huͤgel. Was Steph. B. uͤber die Stadt hat, iſt alles aus Pauſ. Der Fl. in der Naͤhe, vgl. Diod. 15, 49., heißt bei Pauſ. Aroanios und auch Olbios; Anias bei Str. 389. und Aornos bei Athen. 8. p. 331 d. ſind wohl verdorbne Formen; er ging durch das ἔϱγον Ἡϱακλεῖον (j. bildet er wieder einen See) in den gouffre am B. Skiathis (j. Saitha, nach Ddw. Kokino-Buna) βάραθϱον von Plut. de sera 12. p. 245. von Eratoſthenes bei Str. 389. ζέϱεθρα und εἰσϑμοὶ genannt, vgl. Heſych. s. v. εἰσϧμός. Pauſ. 8, 14, 1. kennt auch ein andres βάϱαϧρον im B. Orexis, der 5 Stad. von Karyaͤ liegt (was nicht zugleich auf B. Skiathis zu beziehn iſt). Von einer Qu. bei Pheneos Ovid. M. 15, 332. Φενεὸς τῆς Λακωνικῆς bei Ael. N. A. 4, 5. iſt wohl ein Fehler. Der T. des Ap. Pythios exiſtirt vielleicht noch in Truͤmmern noͤrdlich von Zarakula. Pqv. T. 4. p. 214. Die Graͤnzen der Φενεατικὴ laſſen ſich nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/445
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/445>, abgerufen am 19.02.2019.