Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

den Staaten über den Besitz des Fl. Pamisos bei
Leuktra. Str. 361. vgl. Tac. A. 4, 43. August da-
gegen schlug zu Lakonika Pharä (und dann auch Abia,
vgl. oben S. 22.) und selbst Thuria, was aber nicht
Eleutherolakonisch, sondern so wie Kardamyle Spar-
tiatisch war. Bei Str. 8, 360. fließt daher der Ne-
don durch Lakonika; daß er das Heiligthum der Art.
Limnatis an die Gränze setzt, geschieht aus alter Er-
innerung. Hernach muß aber ein Kaiser (wahrscheinl.
Tiber bei Gelegenheit der Gränzstreite, wovon Taci-
tus) den Messeniern Alles bis zur Khoirios nape bei
Gerenia (Thal Dolous bei Chrytries in Maina) zu-
rückgegeben haben.

25.

Ueber das innre Messenien geben einige
Routen bei G. von Kalamata, Leondari, Arkadia aus,
und bei Pqv. von Koron auf Ithome zu und von Ar-
kadia nach derselben Gegend Aufschluß. Das alte
Oikhalia, später Karnasion, habe ich gesetzt, wo G.
das Paläoc. Kokla erwähnt, über das von Linckh
mehr Aufschluß zu erwarten ist; Andania erkenne ich
in Sandani, wo auch R. sind, da die Lage zur Ebne,
und die Entfernung von acht St. von Oechalia zuzu-
treffen scheinen. Die Qu. des Pamisos, 40 St. von
Messene nach Paus., 50 nach Str. (wie für 250 mit
Palmer zu corrigiren), 100 St. vom Ausflusse nach
dems., ist durch die reichliche Wassermasse, die der Fl.
bald vom Entstehn führt, leicht erkennbar. Kleisura
am Paß nach Arkadien und am Eingang der Steny-
klarischen Ebne von W. her kann Dorion sein (polis
tes Pulou, Hesych aus einem Kommentar zum Schiffs-
katalog), Polikhne ein Paläoc. auf dem Wege von da
nach Konstantino. In dieser Gegend muß nach Paus.
Andeutungen auch Eira liegen. Ein sehr merkwürdi-
ger Punkt ist die aus drei Halbbogen zusammengesetzte
Brücke über die Confluenz zweier Gebirgsflüßchen, of-
fenbar der Leukasia und des Amphitos bei Paus., wo-
hin die Wege von Koron sowohl als Kyparissia füh-
ren. Messene, 80 St. vom Ausflusse des Pamisos
nach Paus., vgl. Skylax, konnte auf unsrer Karte nur
angedeutet werden; die bedeutenden R. bei Dorf Mav-

den Staaten uͤber den Beſitz des Fl. Pamiſos bei
Leuktra. Str. 361. vgl. Tac. A. 4, 43. Auguſt da-
gegen ſchlug zu Lakonika Pharaͤ (und dann auch Abia,
vgl. oben S. 22.) und ſelbſt Thuria, was aber nicht
Eleutherolakoniſch, ſondern ſo wie Kardamyle Spar-
tiatiſch war. Bei Str. 8, 360. fließt daher der Ne-
don durch Lakonika; daß er das Heiligthum der Art.
Limnatis an die Graͤnze ſetzt, geſchieht aus alter Er-
innerung. Hernach muß aber ein Kaiſer (wahrſcheinl.
Tiber bei Gelegenheit der Graͤnzſtreite, wovon Taci-
tus) den Meſſeniern Alles bis zur Χοίριος νάπη bei
Gerenia (Thal Dolous bei Chrytries in Maina) zu-
ruͤckgegeben haben.

25.

Ueber das innre Meſſenien geben einige
Routen bei G. von Kalamata, Leondari, Arkadia aus,
und bei Pqv. von Koron auf Ithome zu und von Ar-
kadia nach derſelben Gegend Aufſchluß. Das alte
Οἰχαλία, ſpaͤter Καρνάσιον, habe ich geſetzt, wo G.
das Palaͤoc. Kokla erwaͤhnt, uͤber das von Linckh
mehr Aufſchluß zu erwarten iſt; Ἀνδανία erkenne ich
in Sandani, wo auch R. ſind, da die Lage zur Ebne,
und die Entfernung von acht St. von Oechalia zuzu-
treffen ſcheinen. Die Qu. des Pamiſos, 40 St. von
Meſſene nach Pauſ., 50 nach Str. (wie fuͤr 250 mit
Palmer zu corrigiren), 100 St. vom Ausfluſſe nach
demſ., iſt durch die reichliche Waſſermaſſe, die der Fl.
bald vom Entſtehn fuͤhrt, leicht erkennbar. Kleiſura
am Paß nach Arkadien und am Eingang der Steny-
klariſchen Ebne von W. her kann Δώϱιον ſein (πόλις
τῆς Πύλου, Heſych aus einem Kommentar zum Schiffs-
katalog), Πολίχνη ein Palaͤoc. auf dem Wege von da
nach Konſtantino. In dieſer Gegend muß nach Pauſ.
Andeutungen auch Εὶρα liegen. Ein ſehr merkwuͤrdi-
ger Punkt iſt die aus drei Halbbogen zuſammengeſetzte
Bruͤcke uͤber die Confluenz zweier Gebirgsfluͤßchen, of-
fenbar der Leukaſia und des Amphitos bei Pauſ., wo-
hin die Wege von Koron ſowohl als Kypariſſia fuͤh-
ren. Meſſene, 80 St. vom Ausfluſſe des Pamiſos
nach Pauſ., vgl. Skylax, konnte auf unſrer Karte nur
angedeutet werden; die bedeutenden R. bei Dorf Mav-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0462" n="456"/>
den Staaten u&#x0364;ber den Be&#x017F;itz des Fl. Pami&#x017F;os bei<lb/>
Leuktra. Str. 361. vgl. Tac. <hi rendition="#aq">A.</hi> 4, 43. Augu&#x017F;t da-<lb/>
gegen &#x017F;chlug zu Lakonika Phara&#x0364; (und dann auch Abia,<lb/>
vgl. oben S. 22.) und &#x017F;elb&#x017F;t Thuria, was aber nicht<lb/>
Eleutherolakoni&#x017F;ch, &#x017F;ondern &#x017F;o wie Kardamyle Spar-<lb/>
tiati&#x017F;ch war. Bei Str. 8, 360. fließt daher der Ne-<lb/>
don <hi rendition="#g">durch</hi> Lakonika; daß er das Heiligthum der Art.<lb/>
Limnatis an die Gra&#x0364;nze &#x017F;etzt, ge&#x017F;chieht aus alter Er-<lb/>
innerung. Hernach muß aber ein Kai&#x017F;er (wahr&#x017F;cheinl.<lb/>
Tiber bei Gelegenheit der Gra&#x0364;nz&#x017F;treite, wovon Taci-<lb/>
tus) den Me&#x017F;&#x017F;eniern Alles bis zur &#x03A7;&#x03BF;&#x03AF;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2; &#x03BD;&#x03AC;&#x03C0;&#x03B7; bei<lb/>
Gerenia (Thal Dolous bei Chrytries in Maina) zu-<lb/>
ru&#x0364;ckgegeben haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>25.</head><lb/>
            <p>Ueber das <hi rendition="#g">innre</hi> Me&#x017F;&#x017F;enien geben einige<lb/>
Routen bei G. von Kalamata, Leondari, Arkadia aus,<lb/>
und bei Pqv. von Koron auf Ithome zu und von Ar-<lb/>
kadia nach der&#x017F;elben Gegend Auf&#x017F;chluß. Das alte<lb/>
&#x039F;&#x1F30;&#x03C7;&#x03B1;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B1;, &#x017F;pa&#x0364;ter &#x039A;&#x03B1;&#x03C1;&#x03BD;&#x03AC;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, habe ich ge&#x017F;etzt, wo G.<lb/>
das Pala&#x0364;oc. Kokla erwa&#x0364;hnt, u&#x0364;ber das von Linckh<lb/>
mehr Auf&#x017F;chluß zu erwarten i&#x017F;t; &#x1F08;&#x03BD;&#x03B4;&#x03B1;&#x03BD;&#x03AF;&#x03B1; erkenne ich<lb/>
in Sandani, wo auch R. &#x017F;ind, da die Lage zur Ebne,<lb/>
und die Entfernung von acht St. von Oechalia zuzu-<lb/>
treffen &#x017F;cheinen. Die Qu. des Pami&#x017F;os, 40 St. von<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ene nach Pau&#x017F;., 50 nach Str. (wie fu&#x0364;r 250 mit<lb/>
Palmer zu corrigiren), 100 St. vom Ausflu&#x017F;&#x017F;e nach<lb/>
dem&#x017F;., i&#x017F;t durch die reichliche Wa&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;e, die der Fl.<lb/>
bald vom Ent&#x017F;tehn fu&#x0364;hrt, leicht erkennbar. Klei&#x017F;ura<lb/>
am Paß nach Arkadien und am Eingang der Steny-<lb/>
klari&#x017F;chen Ebne von <hi rendition="#aq">W.</hi> her kann &#x0394;&#x03CE;&#x03F1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x017F;ein (&#x03C0;&#x03CC;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C2;<lb/>
&#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03A0;&#x03CD;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;, He&#x017F;ych aus einem Kommentar zum Schiffs-<lb/>
katalog), &#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C7;&#x03BD;&#x03B7; ein Pala&#x0364;oc. auf dem Wege von da<lb/>
nach Kon&#x017F;tantino. In die&#x017F;er Gegend muß nach Pau&#x017F;.<lb/>
Andeutungen auch &#x0395;&#x1F76;&#x03C1;&#x03B1; liegen. Ein &#x017F;ehr merkwu&#x0364;rdi-<lb/>
ger Punkt i&#x017F;t die aus drei Halbbogen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte<lb/>
Bru&#x0364;cke u&#x0364;ber die Confluenz zweier Gebirgsflu&#x0364;ßchen, of-<lb/>
fenbar der Leuka&#x017F;ia und des Amphitos bei Pau&#x017F;., wo-<lb/>
hin die Wege von Koron &#x017F;owohl als Kypari&#x017F;&#x017F;ia fu&#x0364;h-<lb/>
ren. Me&#x017F;&#x017F;ene, 80 St. vom Ausflu&#x017F;&#x017F;e des Pami&#x017F;os<lb/>
nach Pau&#x017F;., vgl. Skylax, konnte auf un&#x017F;rer Karte nur<lb/>
angedeutet werden; die bedeutenden R. bei Dorf Mav-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0462] den Staaten uͤber den Beſitz des Fl. Pamiſos bei Leuktra. Str. 361. vgl. Tac. A. 4, 43. Auguſt da- gegen ſchlug zu Lakonika Pharaͤ (und dann auch Abia, vgl. oben S. 22.) und ſelbſt Thuria, was aber nicht Eleutherolakoniſch, ſondern ſo wie Kardamyle Spar- tiatiſch war. Bei Str. 8, 360. fließt daher der Ne- don durch Lakonika; daß er das Heiligthum der Art. Limnatis an die Graͤnze ſetzt, geſchieht aus alter Er- innerung. Hernach muß aber ein Kaiſer (wahrſcheinl. Tiber bei Gelegenheit der Graͤnzſtreite, wovon Taci- tus) den Meſſeniern Alles bis zur Χοίριος νάπη bei Gerenia (Thal Dolous bei Chrytries in Maina) zu- ruͤckgegeben haben. 25. Ueber das innre Meſſenien geben einige Routen bei G. von Kalamata, Leondari, Arkadia aus, und bei Pqv. von Koron auf Ithome zu und von Ar- kadia nach derſelben Gegend Aufſchluß. Das alte Οἰχαλία, ſpaͤter Καρνάσιον, habe ich geſetzt, wo G. das Palaͤoc. Kokla erwaͤhnt, uͤber das von Linckh mehr Aufſchluß zu erwarten iſt; Ἀνδανία erkenne ich in Sandani, wo auch R. ſind, da die Lage zur Ebne, und die Entfernung von acht St. von Oechalia zuzu- treffen ſcheinen. Die Qu. des Pamiſos, 40 St. von Meſſene nach Pauſ., 50 nach Str. (wie fuͤr 250 mit Palmer zu corrigiren), 100 St. vom Ausfluſſe nach demſ., iſt durch die reichliche Waſſermaſſe, die der Fl. bald vom Entſtehn fuͤhrt, leicht erkennbar. Kleiſura am Paß nach Arkadien und am Eingang der Steny- klariſchen Ebne von W. her kann Δώϱιον ſein (πόλις τῆς Πύλου, Heſych aus einem Kommentar zum Schiffs- katalog), Πολίχνη ein Palaͤoc. auf dem Wege von da nach Konſtantino. In dieſer Gegend muß nach Pauſ. Andeutungen auch Εὶρα liegen. Ein ſehr merkwuͤrdi- ger Punkt iſt die aus drei Halbbogen zuſammengeſetzte Bruͤcke uͤber die Confluenz zweier Gebirgsfluͤßchen, of- fenbar der Leukaſia und des Amphitos bei Pauſ., wo- hin die Wege von Koron ſowohl als Kypariſſia fuͤh- ren. Meſſene, 80 St. vom Ausfluſſe des Pamiſos nach Pauſ., vgl. Skylax, konnte auf unſrer Karte nur angedeutet werden; die bedeutenden R. bei Dorf Mav-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/462
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/462>, abgerufen am 19.02.2019.