Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Historischer Theil.
nach Olymp. 100 zu neuer Trefflichkeit sich erhebt, in-
dem sich in ihnen eine unverkennbare Neigung zum An-
lockenden und Rührenden, und viel mehr Sinnlichkeit
und Pathos kund giebt als in den Werken der frühern
Zeit. Derselbe Gegensatz kann auch in der Mahlerei
2wahrgenommen werden. -- Zugleich verhindert die Rich-
tung auf augenblicklichen Genuß, in welcher besonders
das Athenische Volk befangen war, bedeutende öffentliche
Unternehmen, und die Kunst bleibt (Konons und Lykurgs
Unternehmungen abgerechnet) ohne die große öffentliche
Aufmunterung der Perikleischen Zeit, bis sie sich die Gunst
3der Makedonischen Könige erwirbt. Dies Ver-
hältniß führt Veränderungen im Geiste der Kunst herbei,
welche schon am Schlusse dieses Abschnitts, deutlicher im
folgenden hervortreten.

2. Demosthenes klagt bitter über die Dürftigkeit der öffentlichen
und die Pracht der Privatbaue seiner Zeit. Vgl. Böckh
Staatsh. 1 S. 220. Von Konons Werken Paus. i, 1, 3. i,
2, 2. vgl. de Phidia i, 3. N. d. Unter Lykurgos wurden be-
sonders frühere Werke ausgebaut, aber auch einiges Neue. S. das
Psephisma bei Plutarch x Orat. p. 279. H., wo wohl zu schrei-
ben: emierga paralabon tous te neosoikous kai ten
skeuotheken kai to theatron to Dion. exeirgasato kai epe-
telese, kai to te stadion to Panath. kai to gumnasion to
Lukeion kateskeuase. Vgl. p. 251. Paus. i, 29, 16. Doch
bleibt der edelste Privat-Aufwand der auf Kampfrosse und Bild-
säulen, und es ist ein harter Vorwurf für Dikäogenes (Isäos von
Dikäog. Erbsch. §. 44), daß er die von seinem Erblasser für 3
Talente (4125 Rthl.) angeschafften anathemata ungeweiht en
tois lithourgeiois kulindeisthai läßt.


2. Architektonik.

105. Das erste Erforderniß für das Gedeihen der
Baukunst, das Aufbieten aller Kräfte um etwas Großes
zu schaffen, tritt schon an den Mauerbauen dieser
Zeit hervor, vorzüglich den Mauern des Peiräeus, die,
an Colossalität den kyklopischen ähnlich, zugleich durch

Hiſtoriſcher Theil.
nach Olymp. 100 zu neuer Trefflichkeit ſich erhebt, in-
dem ſich in ihnen eine unverkennbare Neigung zum An-
lockenden und Ruͤhrenden, und viel mehr Sinnlichkeit
und Pathos kund giebt als in den Werken der fruͤhern
Zeit. Derſelbe Gegenſatz kann auch in der Mahlerei
2wahrgenommen werden. — Zugleich verhindert die Rich-
tung auf augenblicklichen Genuß, in welcher beſonders
das Atheniſche Volk befangen war, bedeutende oͤffentliche
Unternehmen, und die Kunſt bleibt (Konons und Lykurgs
Unternehmungen abgerechnet) ohne die große oͤffentliche
Aufmunterung der Perikleiſchen Zeit, bis ſie ſich die Gunſt
3der Makedoniſchen Koͤnige erwirbt. Dies Ver-
haͤltniß fuͤhrt Veraͤnderungen im Geiſte der Kunſt herbei,
welche ſchon am Schluſſe dieſes Abſchnitts, deutlicher im
folgenden hervortreten.

2. Demoſthenes klagt bitter über die Dürftigkeit der öffentlichen
und die Pracht der Privatbaue ſeiner Zeit. Vgl. Böckh
Staatsh. 1 S. 220. Von Konons Werken Pauſ. i, 1, 3. i,
2, 2. vgl. de Phidia i, 3. N. d. Unter Lykurgos wurden be-
ſonders frühere Werke ausgebaut, aber auch einiges Neue. S. das
Pſephisma bei Plutarch x Orat. p. 279. H., wo wohl zu ſchrei-
ben: ἡμίεργα παραλαβὼν τούς τε νεωςοίκους καὶ τὴν
σκευοϑήκην καὶ τὸ ϑέατρον τὸ Διον. ἐξειργάσατο καὶ ἐπε-
τέλεσε, καὶ τὸ τε στάδιον τὸ Παναϑ. καὶ τὸ γυμνάσιον τὸ
Λύκειον κατεσκεύασε. Vgl. p. 251. Pauſ. i, 29, 16. Doch
bleibt der edelſte Privat-Aufwand der auf Kampfroſſe und Bild-
ſäulen, und es iſt ein harter Vorwurf für Dikäogenes (Iſäos von
Dikäog. Erbſch. §. 44), daß er die von ſeinem Erblaſſer für 3
Talente (4125 Rthl.) angeſchafften ἀναϑήματα ungeweiht ἐν
τοῖς λιϑουργείοις κυλινδεῖσϑαι läßt.


2. Architektonik.

105. Das erſte Erforderniß fuͤr das Gedeihen der
Baukunſt, das Aufbieten aller Kraͤfte um etwas Großes
zu ſchaffen, tritt ſchon an den Mauerbauen dieſer
Zeit hervor, vorzuͤglich den Mauern des Peiraͤeus, die,
an Coloſſalitaͤt den kyklopiſchen aͤhnlich, zugleich durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0102" n="80"/><fw place="top" type="header">Hi&#x017F;tori&#x017F;cher Theil.</fw><lb/>
nach Olymp. 100 zu neuer Trefflichkeit &#x017F;ich erhebt, in-<lb/>
dem &#x017F;ich in ihnen eine unverkennbare Neigung zum An-<lb/>
lockenden und Ru&#x0364;hrenden, und viel mehr Sinnlichkeit<lb/>
und Pathos kund giebt als in den Werken der fru&#x0364;hern<lb/>
Zeit. Der&#x017F;elbe Gegen&#x017F;atz kann auch in der Mahlerei<lb/><note place="left">2</note>wahrgenommen werden. &#x2014; Zugleich verhindert die Rich-<lb/>
tung auf augenblicklichen Genuß, in welcher be&#x017F;onders<lb/>
das Atheni&#x017F;che Volk befangen war, bedeutende o&#x0364;ffentliche<lb/>
Unternehmen, und die Kun&#x017F;t bleibt (Konons und Lykurgs<lb/>
Unternehmungen abgerechnet) ohne die große o&#x0364;ffentliche<lb/>
Aufmunterung der Periklei&#x017F;chen Zeit, bis &#x017F;ie &#x017F;ich die Gun&#x017F;t<lb/><note place="left">3</note>der <hi rendition="#g">Makedoni&#x017F;chen Ko&#x0364;nige</hi> erwirbt. Dies Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß fu&#x0364;hrt Vera&#x0364;nderungen im Gei&#x017F;te der Kun&#x017F;t herbei,<lb/>
welche &#x017F;chon am Schlu&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es Ab&#x017F;chnitts, deutlicher im<lb/>
folgenden hervortreten.</p><lb/>
            <p>2. Demo&#x017F;thenes klagt bitter über die Dürftigkeit der öffentlichen<lb/>
und die <hi rendition="#g">Pracht der Privatbaue</hi> &#x017F;einer Zeit. Vgl. Böckh<lb/>
Staatsh. 1 S. 220. Von Konons Werken Pau&#x017F;. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i,</hi></hi> 1, 3. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i,</hi></hi><lb/>
2, 2. vgl. <hi rendition="#aq">de Phidia <hi rendition="#k">i</hi>, 3. N. d.</hi> Unter Lykurgos wurden be-<lb/>
&#x017F;onders frühere Werke ausgebaut, aber auch einiges Neue. S. das<lb/>
P&#x017F;ephisma bei Plutarch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">x</hi> Orat. p.</hi> 279. H., wo wohl zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben: &#x1F21;&#x03BC;&#x03AF;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B1; &#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B1;&#x03B2;&#x1F7C;&#x03BD; &#x03C4;&#x03BF;&#x03CD;&#x03C2; &#x03C4;&#x03B5; &#x03BD;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2;&#x03BF;&#x03AF;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F74;&#x03BD;<lb/>
&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BF;&#x03D1;&#x03AE;&#x03BA;&#x03B7;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F78; &#x03D1;&#x03AD;&#x03B1;&#x03C4;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x1F78; &#x0394;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;. &#x1F10;&#x03BE;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C1;&#x03B3;&#x03AC;&#x03C3;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x1F10;&#x03C0;&#x03B5;-<lb/>
&#x03C4;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C3;&#x03B5;, &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F78; &#x03C4;&#x03B5; &#x03C3;&#x03C4;&#x03AC;&#x03B4;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x1F78; &#x03A0;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03D1;. &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F78; &#x03B3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03BD;&#x03AC;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x1F78;<lb/>
&#x039B;&#x03CD;&#x03BA;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03CD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B5;. Vgl. <hi rendition="#aq">p.</hi> 251. Pau&#x017F;. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i,</hi></hi> 29, 16. Doch<lb/>
bleibt der edel&#x017F;te Privat-Aufwand der auf Kampfro&#x017F;&#x017F;e und Bild-<lb/>
&#x017F;äulen, und es i&#x017F;t ein harter Vorwurf für Dikäogenes (I&#x017F;äos von<lb/>
Dikäog. Erb&#x017F;ch. §. 44), daß er die von &#x017F;einem Erbla&#x017F;&#x017F;er für 3<lb/>
Talente (4125 Rthl.) ange&#x017F;chafften &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03D1;&#x03AE;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1; ungeweiht &#x1F10;&#x03BD;<lb/>
&#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x03BB;&#x03B9;&#x03D1;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B5;&#x03AF;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2; &#x03BA;&#x03C5;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B4;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C3;&#x03D1;&#x03B1;&#x03B9; läßt.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>2. <hi rendition="#g">Architektonik</hi>.</head><lb/>
            <p>105. Das er&#x017F;te Erforderniß fu&#x0364;r das Gedeihen der<lb/>
Baukun&#x017F;t, das Aufbieten aller Kra&#x0364;fte um etwas Großes<lb/>
zu &#x017F;chaffen, tritt &#x017F;chon an den <hi rendition="#g">Mauerbauen</hi> die&#x017F;er<lb/>
Zeit hervor, vorzu&#x0364;glich den Mauern des Peira&#x0364;eus, die,<lb/>
an Colo&#x017F;&#x017F;alita&#x0364;t den kyklopi&#x017F;chen a&#x0364;hnlich, zugleich durch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0102] Hiſtoriſcher Theil. nach Olymp. 100 zu neuer Trefflichkeit ſich erhebt, in- dem ſich in ihnen eine unverkennbare Neigung zum An- lockenden und Ruͤhrenden, und viel mehr Sinnlichkeit und Pathos kund giebt als in den Werken der fruͤhern Zeit. Derſelbe Gegenſatz kann auch in der Mahlerei wahrgenommen werden. — Zugleich verhindert die Rich- tung auf augenblicklichen Genuß, in welcher beſonders das Atheniſche Volk befangen war, bedeutende oͤffentliche Unternehmen, und die Kunſt bleibt (Konons und Lykurgs Unternehmungen abgerechnet) ohne die große oͤffentliche Aufmunterung der Perikleiſchen Zeit, bis ſie ſich die Gunſt der Makedoniſchen Koͤnige erwirbt. Dies Ver- haͤltniß fuͤhrt Veraͤnderungen im Geiſte der Kunſt herbei, welche ſchon am Schluſſe dieſes Abſchnitts, deutlicher im folgenden hervortreten. 2 3 2. Demoſthenes klagt bitter über die Dürftigkeit der öffentlichen und die Pracht der Privatbaue ſeiner Zeit. Vgl. Böckh Staatsh. 1 S. 220. Von Konons Werken Pauſ. i, 1, 3. i, 2, 2. vgl. de Phidia i, 3. N. d. Unter Lykurgos wurden be- ſonders frühere Werke ausgebaut, aber auch einiges Neue. S. das Pſephisma bei Plutarch x Orat. p. 279. H., wo wohl zu ſchrei- ben: ἡμίεργα παραλαβὼν τούς τε νεωςοίκους καὶ τὴν σκευοϑήκην καὶ τὸ ϑέατρον τὸ Διον. ἐξειργάσατο καὶ ἐπε- τέλεσε, καὶ τὸ τε στάδιον τὸ Παναϑ. καὶ τὸ γυμνάσιον τὸ Λύκειον κατεσκεύασε. Vgl. p. 251. Pauſ. i, 29, 16. Doch bleibt der edelſte Privat-Aufwand der auf Kampfroſſe und Bild- ſäulen, und es iſt ein harter Vorwurf für Dikäogenes (Iſäos von Dikäog. Erbſch. §. 44), daß er die von ſeinem Erblaſſer für 3 Talente (4125 Rthl.) angeſchafften ἀναϑήματα ungeweiht ἐν τοῖς λιϑουργείοις κυλινδεῖσϑαι läßt. 2. Architektonik. 105. Das erſte Erforderniß fuͤr das Gedeihen der Baukunſt, das Aufbieten aller Kraͤfte um etwas Großes zu ſchaffen, tritt ſchon an den Mauerbauen dieſer Zeit hervor, vorzuͤglich den Mauern des Peiraͤeus, die, an Coloſſalitaͤt den kyklopiſchen aͤhnlich, zugleich durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/102
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/102>, abgerufen am 11.08.2020.