Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung
genstand der Darstellung, Kunstidee im obigen Sinne,
zu sein, da diese (§. 7.) eine ganz besondere Vorstellung
2und Empfindung ist. Im Gegentheil befindet sich auch
die Schönheit, auf den höchsten Punkt geführt, im Ge-
gensatze mit jedem Bestreben etwas Besonderes darzustellen.

2. Daher der tiefe Ausspruch Winckelmanns (vii. S. 76.),
daß die völlige Schönheit unbezeichnend sein müsse, gleich dem
reinsten Wasser. Streit, ob das Charakteristische, Bedeu-
tende, oder Schöne Prinzip der Kunst. Eine durchgängige
Aufhebung der Schönheit und Gesetzmäßigkeit durch grelle Charakte-
risirung ist Carricatur. Eine theilweise, im Ganzen zurück-
geführte Aufhebung (Dissonanz, Arrhythmie, scheinbare Verhält-
nißwidrigkeit in der Architektur) dagegen ein wichtiges Mittel dar-
zustellen.

14. Als entgegengesetzte Punkte in der Reihe von
Empfindungen, die man durch das Schöne bezeichnet,
kann man das Erhabene und Anmuthige betrachten,
wovon jenes der Seele eine bis an die Gränzen ihrer
Kraft gesteigerte Energie der Empfindungen zumuthet,
dieses sie von selbst, ohne Steigerung ihrer Kraft, in ei-
nen Kreis wohlthätiger Empfindungen hineinzieht.

15. Es liegt im Begriffe eines Kunstwerks als einer
innigen Verbindung einer Kunstidee mit äußeren Formen,
daß es eine Einheit haben muß, auf welche Alles im
Kunstwerke sich zurückbezieht, und durch welche die ver-
schiedenen, successiv oder nebeneinander existirenden, Theile
so zusammengehalten werden, daß der eine den andern
gleichsam fordert und nothwendig macht. Das Kunst-
werk muß ein Eines und Ganzes sein.


3. Eintheilung der Kunst.

116. Die Eintheilung der Kunst wird besonders durch
die Beschaffenheit der Formen gegeben, durch welche
2sie darstellt: obgleich nicht zu zweifeln ist, daß auch die

Einleitung
genſtand der Darſtellung, Kunſtidee im obigen Sinne,
zu ſein, da dieſe (§. 7.) eine ganz beſondere Vorſtellung
2und Empfindung iſt. Im Gegentheil befindet ſich auch
die Schoͤnheit, auf den hoͤchſten Punkt gefuͤhrt, im Ge-
genſatze mit jedem Beſtreben etwas Beſonderes darzuſtellen.

2. Daher der tiefe Ausſpruch Winckelmanns (vii. S. 76.),
daß die völlige Schönheit unbezeichnend ſein müſſe, gleich dem
reinſten Waſſer. Streit, ob das Charakteriſtiſche, Bedeu-
tende, oder Schöne Prinzip der Kunſt. Eine durchgängige
Aufhebung der Schönheit und Geſetzmäßigkeit durch grelle Charakte-
riſirung iſt Carricatur. Eine theilweiſe, im Ganzen zurück-
geführte Aufhebung (Diſſonanz, Arrhythmie, ſcheinbare Verhält-
nißwidrigkeit in der Architektur) dagegen ein wichtiges Mittel dar-
zuſtellen.

14. Als entgegengeſetzte Punkte in der Reihe von
Empfindungen, die man durch das Schoͤne bezeichnet,
kann man das Erhabene und Anmuthige betrachten,
wovon jenes der Seele eine bis an die Graͤnzen ihrer
Kraft geſteigerte Energie der Empfindungen zumuthet,
dieſes ſie von ſelbſt, ohne Steigerung ihrer Kraft, in ei-
nen Kreis wohlthaͤtiger Empfindungen hineinzieht.

15. Es liegt im Begriffe eines Kunſtwerks als einer
innigen Verbindung einer Kunſtidee mit aͤußeren Formen,
daß es eine Einheit haben muß, auf welche Alles im
Kunſtwerke ſich zuruͤckbezieht, und durch welche die ver-
ſchiedenen, ſucceſſiv oder nebeneinander exiſtirenden, Theile
ſo zuſammengehalten werden, daß der eine den andern
gleichſam fordert und nothwendig macht. Das Kunſt-
werk muß ein Eines und Ganzes ſein.


3. Eintheilung der Kunſt.

116. Die Eintheilung der Kunſt wird beſonders durch
die Beſchaffenheit der Formen gegeben, durch welche
2ſie darſtellt: obgleich nicht zu zweifeln iſt, daß auch die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="6"/><fw place="top" type="header">Einleitung</fw><lb/>
gen&#x017F;tand der Dar&#x017F;tellung, Kun&#x017F;tidee im obigen Sinne,<lb/>
zu &#x017F;ein, da die&#x017F;e (§. 7.) eine ganz be&#x017F;ondere Vor&#x017F;tellung<lb/><note place="left">2</note>und Empfindung i&#x017F;t. Im Gegentheil befindet &#x017F;ich auch<lb/>
die Scho&#x0364;nheit, auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Punkt gefu&#x0364;hrt, im Ge-<lb/>
gen&#x017F;atze mit jedem Be&#x017F;treben etwas Be&#x017F;onderes darzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>2. Daher der tiefe Aus&#x017F;pruch Winckelmanns (<hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">vii.</hi></hi> S. 76.),<lb/>
daß die völlige Schönheit <hi rendition="#g">unbezeichnend</hi> &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;e, gleich dem<lb/>
rein&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er. Streit, ob das <hi rendition="#g">Charakteri&#x017F;ti&#x017F;che</hi>, Bedeu-<lb/>
tende, oder <hi rendition="#g">Schöne</hi> Prinzip der Kun&#x017F;t. Eine durchgängige<lb/>
Aufhebung der Schönheit und Ge&#x017F;etzmäßigkeit durch grelle Charakte-<lb/>
ri&#x017F;irung i&#x017F;t <hi rendition="#g">Carricatur</hi>. Eine theilwei&#x017F;e, im Ganzen zurück-<lb/>
geführte Aufhebung (Di&#x017F;&#x017F;onanz, Arrhythmie, &#x017F;cheinbare Verhält-<lb/>
nißwidrigkeit in der Architektur) dagegen ein wichtiges Mittel dar-<lb/>
zu&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>14. Als entgegenge&#x017F;etzte Punkte in der Reihe von<lb/>
Empfindungen, die man durch das Scho&#x0364;ne bezeichnet,<lb/>
kann man das <hi rendition="#g">Erhabene</hi> und <hi rendition="#g">Anmuthige</hi> betrachten,<lb/>
wovon jenes der Seele eine bis an die Gra&#x0364;nzen ihrer<lb/>
Kraft ge&#x017F;teigerte Energie der Empfindungen zumuthet,<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;ie von &#x017F;elb&#x017F;t, ohne Steigerung ihrer Kraft, in ei-<lb/>
nen Kreis wohltha&#x0364;tiger Empfindungen hineinzieht.</p><lb/>
            <p>15. Es liegt im Begriffe eines Kun&#x017F;twerks als einer<lb/>
innigen Verbindung einer Kun&#x017F;tidee mit a&#x0364;ußeren Formen,<lb/>
daß es eine <hi rendition="#g">Einheit</hi> haben muß, auf welche Alles im<lb/>
Kun&#x017F;twerke &#x017F;ich zuru&#x0364;ckbezieht, und durch welche die ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen, &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iv oder nebeneinander exi&#x017F;tirenden, Theile<lb/>
&#x017F;o zu&#x017F;ammengehalten werden, daß der eine den andern<lb/>
gleich&#x017F;am fordert und nothwendig macht. Das Kun&#x017F;t-<lb/>
werk muß <hi rendition="#g">ein Eines und Ganzes</hi> &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>3. <hi rendition="#g">Eintheilung der Kun&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
            <p><note place="left">1</note>16. Die Eintheilung der Kun&#x017F;t wird be&#x017F;onders durch<lb/>
die Be&#x017F;chaffenheit der <hi rendition="#g">Formen</hi> gegeben, durch welche<lb/><note place="left">2</note>&#x017F;ie dar&#x017F;tellt: obgleich nicht zu zweifeln i&#x017F;t, daß auch die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] Einleitung genſtand der Darſtellung, Kunſtidee im obigen Sinne, zu ſein, da dieſe (§. 7.) eine ganz beſondere Vorſtellung und Empfindung iſt. Im Gegentheil befindet ſich auch die Schoͤnheit, auf den hoͤchſten Punkt gefuͤhrt, im Ge- genſatze mit jedem Beſtreben etwas Beſonderes darzuſtellen. 2 2. Daher der tiefe Ausſpruch Winckelmanns (vii. S. 76.), daß die völlige Schönheit unbezeichnend ſein müſſe, gleich dem reinſten Waſſer. Streit, ob das Charakteriſtiſche, Bedeu- tende, oder Schöne Prinzip der Kunſt. Eine durchgängige Aufhebung der Schönheit und Geſetzmäßigkeit durch grelle Charakte- riſirung iſt Carricatur. Eine theilweiſe, im Ganzen zurück- geführte Aufhebung (Diſſonanz, Arrhythmie, ſcheinbare Verhält- nißwidrigkeit in der Architektur) dagegen ein wichtiges Mittel dar- zuſtellen. 14. Als entgegengeſetzte Punkte in der Reihe von Empfindungen, die man durch das Schoͤne bezeichnet, kann man das Erhabene und Anmuthige betrachten, wovon jenes der Seele eine bis an die Graͤnzen ihrer Kraft geſteigerte Energie der Empfindungen zumuthet, dieſes ſie von ſelbſt, ohne Steigerung ihrer Kraft, in ei- nen Kreis wohlthaͤtiger Empfindungen hineinzieht. 15. Es liegt im Begriffe eines Kunſtwerks als einer innigen Verbindung einer Kunſtidee mit aͤußeren Formen, daß es eine Einheit haben muß, auf welche Alles im Kunſtwerke ſich zuruͤckbezieht, und durch welche die ver- ſchiedenen, ſucceſſiv oder nebeneinander exiſtirenden, Theile ſo zuſammengehalten werden, daß der eine den andern gleichſam fordert und nothwendig macht. Das Kunſt- werk muß ein Eines und Ganzes ſein. 3. Eintheilung der Kunſt. 16. Die Eintheilung der Kunſt wird beſonders durch die Beſchaffenheit der Formen gegeben, durch welche ſie darſtellt: obgleich nicht zu zweifeln iſt, daß auch die 1 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/28
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/28>, abgerufen am 11.08.2020.