Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Propädeutischer Abschnitt.
ford (Fr. North) enthielt (ob jetzt noch?) manches Wichtige aus
Griechenland. Die kleinen Privatsammlungen von Leake, Haw-
kins, Burgon, Fiott Lee (goldner Schmuck aus Gräbern von
Ithaka), Roger. Die schönen Münzen von L. Northwick §. 132.
Aegyptisches bei L. Belmore, Bankes u. Aa.

J. Dallaway Anecdotes of the Arts in England. Lond.
1800., französisch mit Anm. von Millin, Paris 1807., enthält
Nichts als roh und unkritisch angefertigte Cataloge. Göde Eng-
land, Wales, Irland und Schottland 1805. 5 Bde. 8. Spiker
Reise durch Engl. Wales u. Schottl. 2 B. 1818.


6. Deutschland und der Norden.

264. In Deutschland, wo die Museen leider bis1
jetzt nicht in dem Sinn öffentliche und offne Institute
der Nationalbildung gewesen sind, wie in Italien, Frank-
reich und England, erheben sich jetzt eben, neben der
Dresdner, welche lange Zeit mit großem Ruhme der
Hauptmittelpunkt archäologischer Studien für unser Va-
terland gewesen, zwei neue wichtige Sammlungen, welche,
vielleicht in der Zahl stattlicher Marmorbilder nachstehend,
dagegen in der Ausdehnung über die verschiedensten Clas-
sen antiker Kunstproducte die Dresdner, die in Zeiten
einer entschiednen Vorliebe für statuarische Arbeiten ge-
sammelt wurde, weit übertreffen. Die einheimischen Reste2
Römischer Cultur in den Provinzen jenseits, und den
agri decumates diesseits der Donau und des Rheins
erregen, so historisch wichtig sie sind, doch nur selten ein
Kunstinteresse.

1. Dresden. Die Hauptmasse der Antiken von den Prin-
zen Chigi 1725 angekauft; hernach Manches aus der Sammlung
Albani; die Herculanerinnen von Eugen von Savoyen §. 260, 2.
Kupferwerke §. 37. 38. Sonst J. Casanova Abh. über alte Denk-
mäler der Kunst, bes. zu Dresden. Lpz. 1771. 8. Beschreibung
der Chf. Antiken-Gallerie in Dresden, von J. Fr. Wacker u. J.
G. Lipsius. Dresden 1798. 4. (Hase) Verzeichniß der alten und neuen

Propaͤdeutiſcher Abſchnitt.
ford (Fr. North) enthielt (ob jetzt noch?) manches Wichtige aus
Griechenland. Die kleinen Privatſammlungen von Leake, Haw-
kins, Burgon, Fiott Lee (goldner Schmuck aus Gräbern von
Ithaka), Roger. Die ſchönen Münzen von L. Northwick §. 132.
Aegyptiſches bei L. Belmore, Bankes u. Aa.

J. Dallaway Anecdotes of the Arts in England. Lond.
1800., franzöſiſch mit Anm. von Millin, Paris 1807., enthält
Nichts als roh und unkritiſch angefertigte Cataloge. Göde Eng-
land, Wales, Irland und Schottland 1805. 5 Bde. 8. Spiker
Reiſe durch Engl. Wales u. Schottl. 2 B. 1818.


6. Deutſchland und der Norden.

264. In Deutſchland, wo die Muſeen leider bis1
jetzt nicht in dem Sinn oͤffentliche und offne Inſtitute
der Nationalbildung geweſen ſind, wie in Italien, Frank-
reich und England, erheben ſich jetzt eben, neben der
Dresdner, welche lange Zeit mit großem Ruhme der
Hauptmittelpunkt archaͤologiſcher Studien fuͤr unſer Va-
terland geweſen, zwei neue wichtige Sammlungen, welche,
vielleicht in der Zahl ſtattlicher Marmorbilder nachſtehend,
dagegen in der Ausdehnung uͤber die verſchiedenſten Claſ-
ſen antiker Kunſtproducte die Dresdner, die in Zeiten
einer entſchiednen Vorliebe fuͤr ſtatuariſche Arbeiten ge-
ſammelt wurde, weit uͤbertreffen. Die einheimiſchen Reſte2
Roͤmiſcher Cultur in den Provinzen jenſeits, und den
agri decumates dieſſeits der Donau und des Rheins
erregen, ſo hiſtoriſch wichtig ſie ſind, doch nur ſelten ein
Kunſtintereſſe.

1. Dresden. Die Hauptmaſſe der Antiken von den Prin-
zen Chigi 1725 angekauft; hernach Manches aus der Sammlung
Albani; die Herculanerinnen von Eugen von Savoyen §. 260, 2.
Kupferwerke §. 37. 38. Sonſt J. Caſanova Abh. über alte Denk-
mäler der Kunſt, beſ. zu Dresden. Lpz. 1771. 8. Beſchreibung
der Chf. Antiken-Gallerie in Dresden, von J. Fr. Wacker u. J.
G. Lipſius. Dresden 1798. 4. (Haſe) Verzeichniß der alten und neuen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0331" n="309"/><fw place="top" type="header">Propa&#x0364;deuti&#x017F;cher Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/><hi rendition="#g">ford</hi> (Fr. North) enthielt (ob jetzt noch?) manches Wichtige aus<lb/>
Griechenland. Die kleinen Privat&#x017F;ammlungen von Leake, Haw-<lb/>
kins, Burgon, Fiott Lee (goldner Schmuck aus Gräbern von<lb/>
Ithaka), Roger. Die &#x017F;chönen Münzen von L. Northwick §. 132.<lb/>
Aegypti&#x017F;ches bei L. Belmore, Bankes u. Aa.</p><lb/>
              <p>J. Dallaway <hi rendition="#aq">Anecdotes of the Arts in England. Lond.</hi><lb/>
1800., franzö&#x017F;i&#x017F;ch mit Anm. von Millin, Paris 1807., enthält<lb/>
Nichts als roh und unkriti&#x017F;ch angefertigte Cataloge. Göde Eng-<lb/>
land, Wales, Irland und Schottland 1805. 5 Bde. 8. Spiker<lb/>
Rei&#x017F;e durch Engl. Wales u. Schottl. 2 B. 1818.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>6. Deut&#x017F;chland und der Norden.</head><lb/>
              <p>264. In <hi rendition="#g">Deut&#x017F;chland</hi>, wo die Mu&#x017F;een leider bis<note place="right">1</note><lb/>
jetzt nicht in <hi rendition="#g">dem</hi> Sinn o&#x0364;ffentliche und offne In&#x017F;titute<lb/>
der Nationalbildung gewe&#x017F;en &#x017F;ind, wie in Italien, Frank-<lb/>
reich und England, erheben &#x017F;ich jetzt eben, neben der<lb/>
Dresdner, welche lange Zeit mit großem Ruhme der<lb/>
Hauptmittelpunkt archa&#x0364;ologi&#x017F;cher Studien fu&#x0364;r un&#x017F;er Va-<lb/>
terland gewe&#x017F;en, zwei neue wichtige Sammlungen, welche,<lb/>
vielleicht in der Zahl &#x017F;tattlicher Marmorbilder nach&#x017F;tehend,<lb/>
dagegen in der Ausdehnung u&#x0364;ber die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en antiker Kun&#x017F;tproducte die Dresdner, die in Zeiten<lb/>
einer ent&#x017F;chiednen Vorliebe fu&#x0364;r &#x017F;tatuari&#x017F;che Arbeiten ge-<lb/>
&#x017F;ammelt wurde, weit u&#x0364;bertreffen. Die einheimi&#x017F;chen Re&#x017F;te<note place="right">2</note><lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Cultur in den Provinzen jen&#x017F;eits, und den<lb/><hi rendition="#aq">agri decumates</hi> die&#x017F;&#x017F;eits der Donau und des Rheins<lb/>
erregen, &#x017F;o hi&#x017F;tori&#x017F;ch wichtig &#x017F;ie &#x017F;ind, doch nur &#x017F;elten ein<lb/>
Kun&#x017F;tintere&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#g">Dresden</hi>. Die Hauptma&#x017F;&#x017F;e der Antiken von den Prin-<lb/>
zen Chigi 1725 angekauft; hernach Manches aus der Sammlung<lb/>
Albani; die Herculanerinnen von Eugen von Savoyen §. 260, 2.<lb/>
Kupferwerke §. 37. 38. Son&#x017F;t J. Ca&#x017F;anova Abh. über alte Denk-<lb/>
mäler der Kun&#x017F;t, be&#x017F;. zu Dresden. Lpz. 1771. 8. Be&#x017F;chreibung<lb/>
der Chf. Antiken-Gallerie in Dresden, von J. Fr. Wacker u. J.<lb/>
G. Lip&#x017F;ius. Dresden 1798. 4. (Ha&#x017F;e) Verzeichniß der alten und neuen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0331] Propaͤdeutiſcher Abſchnitt. ford (Fr. North) enthielt (ob jetzt noch?) manches Wichtige aus Griechenland. Die kleinen Privatſammlungen von Leake, Haw- kins, Burgon, Fiott Lee (goldner Schmuck aus Gräbern von Ithaka), Roger. Die ſchönen Münzen von L. Northwick §. 132. Aegyptiſches bei L. Belmore, Bankes u. Aa. J. Dallaway Anecdotes of the Arts in England. Lond. 1800., franzöſiſch mit Anm. von Millin, Paris 1807., enthält Nichts als roh und unkritiſch angefertigte Cataloge. Göde Eng- land, Wales, Irland und Schottland 1805. 5 Bde. 8. Spiker Reiſe durch Engl. Wales u. Schottl. 2 B. 1818. 6. Deutſchland und der Norden. 264. In Deutſchland, wo die Muſeen leider bis jetzt nicht in dem Sinn oͤffentliche und offne Inſtitute der Nationalbildung geweſen ſind, wie in Italien, Frank- reich und England, erheben ſich jetzt eben, neben der Dresdner, welche lange Zeit mit großem Ruhme der Hauptmittelpunkt archaͤologiſcher Studien fuͤr unſer Va- terland geweſen, zwei neue wichtige Sammlungen, welche, vielleicht in der Zahl ſtattlicher Marmorbilder nachſtehend, dagegen in der Ausdehnung uͤber die verſchiedenſten Claſ- ſen antiker Kunſtproducte die Dresdner, die in Zeiten einer entſchiednen Vorliebe fuͤr ſtatuariſche Arbeiten ge- ſammelt wurde, weit uͤbertreffen. Die einheimiſchen Reſte Roͤmiſcher Cultur in den Provinzen jenſeits, und den agri decumates dieſſeits der Donau und des Rheins erregen, ſo hiſtoriſch wichtig ſie ſind, doch nur ſelten ein Kunſtintereſſe. 1 2 1. Dresden. Die Hauptmaſſe der Antiken von den Prin- zen Chigi 1725 angekauft; hernach Manches aus der Sammlung Albani; die Herculanerinnen von Eugen von Savoyen §. 260, 2. Kupferwerke §. 37. 38. Sonſt J. Caſanova Abh. über alte Denk- mäler der Kunſt, beſ. zu Dresden. Lpz. 1771. 8. Beſchreibung der Chf. Antiken-Gallerie in Dresden, von J. Fr. Wacker u. J. G. Lipſius. Dresden 1798. 4. (Haſe) Verzeichniß der alten und neuen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/331
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/331>, abgerufen am 29.05.2020.