Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung
ist in der Regel nichts als die Kunst ein Relief im Kleinen mittel-
bar hervorzubringen.


128. Die redenden Künste haben in ihren Dar-
stellungsformen von den andern viel mehr Abweichendes
als diese untereinander. Auch sie stellen äußerlich, sinn-
lich dar, und folgen äußerlichen Formgesetzen (der Eu-
phonie, der Rhythmik), aber diese äußere Darstellung (der
das Ohr berührende Laut) ist so wenig wesentlich, daß
2der Genuß auch ohne sie möglich ist. Gewiß ist die Thä-
tigkeit des Dichters viel complicirter als die der andern
Künstler, und macht gewissermaßen den doppelten Weg,
indem aus dem geistigen Grunde, der Kunstidee, ge-
wisse Reihen von geistigen Anschauungen, von Phanta-
siebildern erwachsen, welche die ihrer Natur nach begriff-
liche Sprache alsdann zu erfassen und mitzutheilen sucht.

Auch kann man nicht läugnen, daß eine jede Rede, welche
Empfindungen auf eine befriedigende und wohlthuende Weise an-
regt, einem Kunstwerke verwandt sei; dies findet aber nicht blos
bei der eigentlichen Beredsamkeit, sondern auch z. B. beim klaren
philosophischen Vortrage statt.


4. Allgemeines über die geschichtliche Erscheinung
der Kunst, insonderheit der bildenden
.

129. Die gesammte Kunstthätigkeit, insofern sie von
dem geistigen Leben und den Gewöhnungen einer einzel-
nen Person abhängt, wird eine individuelle; von dem
2einer Nation, eine nationale. Sie wird durch Beides
eben so in den Kunstideen als in der Formenwahl be-
stimmt, und nach der Wandelbarkeit des Lebens von
Individuen und Nationen in verschiedenen Zeiten und
3Entwickelungsstufen auf verschiedene Weise bestimmt. Diese
Bestimmung, welche die Kunst dadurch erhält, nennen
wir den Styl.

Einleitung
iſt in der Regel nichts als die Kunſt ein Relief im Kleinen mittel-
bar hervorzubringen.


128. Die redenden Kuͤnſte haben in ihren Dar-
ſtellungsformen von den andern viel mehr Abweichendes
als dieſe untereinander. Auch ſie ſtellen aͤußerlich, ſinn-
lich dar, und folgen aͤußerlichen Formgeſetzen (der Eu-
phonie, der Rhythmik), aber dieſe aͤußere Darſtellung (der
das Ohr beruͤhrende Laut) iſt ſo wenig weſentlich, daß
2der Genuß auch ohne ſie moͤglich iſt. Gewiß iſt die Thaͤ-
tigkeit des Dichters viel complicirter als die der andern
Kuͤnſtler, und macht gewiſſermaßen den doppelten Weg,
indem aus dem geiſtigen Grunde, der Kunſtidee, ge-
wiſſe Reihen von geiſtigen Anſchauungen, von Phanta-
ſiebildern erwachſen, welche die ihrer Natur nach begriff-
liche Sprache alsdann zu erfaſſen und mitzutheilen ſucht.

Auch kann man nicht läugnen, daß eine jede Rede, welche
Empfindungen auf eine befriedigende und wohlthuende Weiſe an-
regt, einem Kunſtwerke verwandt ſei; dies findet aber nicht blos
bei der eigentlichen Beredſamkeit, ſondern auch z. B. beim klaren
philoſophiſchen Vortrage ſtatt.


4. Allgemeines uͤber die geſchichtliche Erſcheinung
der Kunſt, inſonderheit der bildenden
.

129. Die geſammte Kunſtthaͤtigkeit, inſofern ſie von
dem geiſtigen Leben und den Gewoͤhnungen einer einzel-
nen Perſon abhaͤngt, wird eine individuelle; von dem
2einer Nation, eine nationale. Sie wird durch Beides
eben ſo in den Kunſtideen als in der Formenwahl be-
ſtimmt, und nach der Wandelbarkeit des Lebens von
Individuen und Nationen in verſchiedenen Zeiten und
3Entwickelungsſtufen auf verſchiedene Weiſe beſtimmt. Dieſe
Beſtimmung, welche die Kunſt dadurch erhaͤlt, nennen
wir den Styl.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="14"/><fw place="top" type="header">Einleitung</fw><lb/>
i&#x017F;t in der Regel nichts als die Kun&#x017F;t ein Relief im Kleinen mittel-<lb/>
bar hervorzubringen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><note place="left">1</note>28. Die <hi rendition="#g">redenden Ku&#x0364;n&#x017F;te</hi> haben in ihren Dar-<lb/>
&#x017F;tellungsformen von den andern viel mehr Abweichendes<lb/>
als die&#x017F;e untereinander. Auch &#x017F;ie &#x017F;tellen a&#x0364;ußerlich, &#x017F;inn-<lb/>
lich dar, und folgen a&#x0364;ußerlichen Formge&#x017F;etzen (der Eu-<lb/>
phonie, der Rhythmik), aber die&#x017F;e a&#x0364;ußere Dar&#x017F;tellung (der<lb/>
das Ohr beru&#x0364;hrende Laut) i&#x017F;t &#x017F;o wenig we&#x017F;entlich, daß<lb/><note place="left">2</note>der Genuß auch ohne &#x017F;ie mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Gewiß i&#x017F;t die Tha&#x0364;-<lb/>
tigkeit des Dichters viel complicirter als die der andern<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler, und macht gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen den doppelten Weg,<lb/>
indem aus dem gei&#x017F;tigen Grunde, der Kun&#x017F;tidee, ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Reihen von gei&#x017F;tigen An&#x017F;chauungen, von Phanta-<lb/>
&#x017F;iebildern erwach&#x017F;en, welche die ihrer Natur nach begriff-<lb/>
liche Sprache alsdann zu erfa&#x017F;&#x017F;en und mitzutheilen &#x017F;ucht.</p><lb/>
            <p>Auch kann man nicht läugnen, daß eine jede Rede, welche<lb/>
Empfindungen auf eine befriedigende und wohlthuende Wei&#x017F;e an-<lb/>
regt, einem Kun&#x017F;twerke verwandt &#x017F;ei; dies findet aber nicht blos<lb/>
bei der eigentlichen Bered&#x017F;amkeit, &#x017F;ondern auch z. B. beim klaren<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Vortrage &#x017F;tatt.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>4. <hi rendition="#g">Allgemeines u&#x0364;ber die ge&#x017F;chichtliche Er&#x017F;cheinung<lb/>
der Kun&#x017F;t, in&#x017F;onderheit der bildenden</hi>.</head><lb/>
            <p><note place="left">1</note>29. Die ge&#x017F;ammte Kun&#x017F;ttha&#x0364;tigkeit, in&#x017F;ofern &#x017F;ie von<lb/>
dem gei&#x017F;tigen Leben und den Gewo&#x0364;hnungen einer einzel-<lb/>
nen Per&#x017F;on abha&#x0364;ngt, wird eine <hi rendition="#g">individuelle</hi>; von dem<lb/><note place="left">2</note>einer Nation, eine <hi rendition="#g">nationale</hi>. Sie wird durch Beides<lb/>
eben &#x017F;o in den Kun&#x017F;tideen als in der Formenwahl be-<lb/>
&#x017F;timmt, und nach der Wandelbarkeit des Lebens von<lb/>
Individuen und Nationen in ver&#x017F;chiedenen Zeiten und<lb/><note place="left">3</note>Entwickelungs&#x017F;tufen auf ver&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e be&#x017F;timmt. Die&#x017F;e<lb/>
Be&#x017F;timmung, welche die Kun&#x017F;t dadurch erha&#x0364;lt, nennen<lb/>
wir den <hi rendition="#g">Styl</hi>.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0036] Einleitung iſt in der Regel nichts als die Kunſt ein Relief im Kleinen mittel- bar hervorzubringen. 28. Die redenden Kuͤnſte haben in ihren Dar- ſtellungsformen von den andern viel mehr Abweichendes als dieſe untereinander. Auch ſie ſtellen aͤußerlich, ſinn- lich dar, und folgen aͤußerlichen Formgeſetzen (der Eu- phonie, der Rhythmik), aber dieſe aͤußere Darſtellung (der das Ohr beruͤhrende Laut) iſt ſo wenig weſentlich, daß der Genuß auch ohne ſie moͤglich iſt. Gewiß iſt die Thaͤ- tigkeit des Dichters viel complicirter als die der andern Kuͤnſtler, und macht gewiſſermaßen den doppelten Weg, indem aus dem geiſtigen Grunde, der Kunſtidee, ge- wiſſe Reihen von geiſtigen Anſchauungen, von Phanta- ſiebildern erwachſen, welche die ihrer Natur nach begriff- liche Sprache alsdann zu erfaſſen und mitzutheilen ſucht. 1 2 Auch kann man nicht läugnen, daß eine jede Rede, welche Empfindungen auf eine befriedigende und wohlthuende Weiſe an- regt, einem Kunſtwerke verwandt ſei; dies findet aber nicht blos bei der eigentlichen Beredſamkeit, ſondern auch z. B. beim klaren philoſophiſchen Vortrage ſtatt. 4. Allgemeines uͤber die geſchichtliche Erſcheinung der Kunſt, inſonderheit der bildenden. 29. Die geſammte Kunſtthaͤtigkeit, inſofern ſie von dem geiſtigen Leben und den Gewoͤhnungen einer einzel- nen Perſon abhaͤngt, wird eine individuelle; von dem einer Nation, eine nationale. Sie wird durch Beides eben ſo in den Kunſtideen als in der Formenwahl be- ſtimmt, und nach der Wandelbarkeit des Lebens von Individuen und Nationen in verſchiedenen Zeiten und Entwickelungsſtufen auf verſchiedene Weiſe beſtimmt. Dieſe Beſtimmung, welche die Kunſt dadurch erhaͤlt, nennen wir den Styl. 1 2 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/36
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/36>, abgerufen am 11.08.2020.