Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
Systematischer Theil.

5. Ficoroni Piombi antichi. R. 1740. 4. Stieglitz Archäol.
Unterh. ii. S. 133.


b. Die Arbeit in harten Massen.
1. Holzschnitzerei.

1308. Das Holzschnitzen, durch xeein und gluphein be-
zeichnet, wovon jenes ein flacheres, dies ein tieferes Ar-
beiten mit scharfen und spitzigen Werkzeugen anzeigt, wurde
2in Griechenland besonders im ländlichen Leben zu Gefäßen,
welche zierlich gedrechselt, aber auch mit Schnitzwerk
verziert wurden (§. 296, 2.), so wie zu den Bildern
der Feld- und Garten-Götter alle Zeit hindurch ange-
3wandt. Während man dazu die geeigneten Holzarten
4des einheimischen Bodens, oft mit einiger Rücksicht auf
die Bedeutung des Bildes, benutzte: wurden ausländische
Hölzer, besonders das für unverwüstlich gehaltne Cedern-
holz, noch in spätern Zeiten auch von vorzüglichen Künst-
lern zu Bildwerken gebraucht.

1. Beide Ausdrücke kommen von Holz u. Stein vor. Kseein
ist scalpere, davon xuele, xois (poimenike), scalprum, ein
Schnitzmesser. Gluphein, sculpere, steht dem caelare, to-
reuein, näher. Instrumente gluphanon, toros, caelum, Mei-
ßel, Grabstichel. Zum xeein dient auch die smile (§. 70, 3).
Vgl. §. 56, 2.

2. Voß zu Virgil Bd. ii. S. 84. 443. Auf Psyttaleia
Panos os ekaston etukhe xoana pepoiemena Paus. 1. 36,
2. Ein Pan aus Buchenholz mit der Rinde Anth. Pal. vi, 99.
Dionysosbilder, Priape aus Feigenholz. Von den alten xoa-
nois §. 68. 83.

3. Buchsbaum (smilax), Eiche, Cypresse, Birnbaum, Ahorn,
Weinrebe, Olivenholz u. a. Aufgezählt von Qu. de Quincy lup.
Ol. p. 25 sq.
Clarac p. 41. Populus utraque et salix et
tilia in scalpturis necessariae,
Palladius de R. R. xii, 15.

Syſtematiſcher Theil.

5. Ficoroni Piombi antichi. R. 1740. 4. Stieglitz Archäol.
Unterh. ii. S. 133.


b. Die Arbeit in harten Maſſen.
1. Holzſchnitzerei.

1308. Das Holzſchnitzen, durch ξέειν und γλύφειν be-
zeichnet, wovon jenes ein flacheres, dies ein tieferes Ar-
beiten mit ſcharfen und ſpitzigen Werkzeugen anzeigt, wurde
2in Griechenland beſonders im laͤndlichen Leben zu Gefaͤßen,
welche zierlich gedrechſelt, aber auch mit Schnitzwerk
verziert wurden (§. 296, 2.), ſo wie zu den Bildern
der Feld- und Garten-Goͤtter alle Zeit hindurch ange-
3wandt. Waͤhrend man dazu die geeigneten Holzarten
4des einheimiſchen Bodens, oft mit einiger Ruͤckſicht auf
die Bedeutung des Bildes, benutzte: wurden auslaͤndiſche
Hoͤlzer, beſonders das fuͤr unverwuͤſtlich gehaltne Cedern-
holz, noch in ſpaͤtern Zeiten auch von vorzuͤglichen Kuͤnſt-
lern zu Bildwerken gebraucht.

1. Beide Ausdrücke kommen von Holz u. Stein vor. Ξέειν
iſt scalpere, davon ξυήλη, ξοΐς (ποιμενική), scalprum, ein
Schnitzmeſſer. Γλύφειν, sculpere, ſteht dem caelare, το-
ρεύειν, näher. Inſtrumente γλύφανον, τόρος, caelum, Mei-
ßel, Grabſtichel. Zum ξέειν dient auch die σμίλη (§. 70, 3).
Vgl. §. 56, 2.

2. Voß zu Virgil Bd. ii. S. 84. 443. Auf Pſyttaleia
Πανὸς ὡς ἕκαστον ἔτυχε ξόανα πεποιημένα Pauſ. 1. 36,
2. Ein Pan aus Buchenholz mit der Rinde Anth. Pal. vi, 99.
Dionyſosbilder, Priape aus Feigenholz. Von den alten ξοά-
νοις §. 68. 83.

3. Buchsbaum (σμίλαξ), Eiche, Cypreſſe, Birnbaum, Ahorn,
Weinrebe, Olivenholz u. a. Aufgezählt von Qu. de Quincy lup.
Ol. p. 25 sq.
Clarac p. 41. Populus utraque et salix et
tilia in scalpturis necessariae,
Palladius de R. R. xii, 15.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <pb facs="#f0394" n="372"/>
                      <fw place="top" type="header">Sy&#x017F;temati&#x017F;cher Theil.</fw><lb/>
                      <p>5. Ficoroni <hi rendition="#aq">Piombi antichi. R.</hi> 1740. 4. Stieglitz Archäol.<lb/>
Unterh. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii</hi>.</hi> S. 133.</p>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#aq">b.</hi> Die Arbeit in harten Ma&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>1. Holz&#x017F;chnitzerei.</head><lb/>
                      <p><note place="left">1</note>308. Das Holz&#x017F;chnitzen, durch &#x03BE;&#x03AD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD; und &#x03B3;&#x03BB;&#x03CD;&#x03C6;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD; be-<lb/>
zeichnet, wovon jenes ein flacheres, dies ein tieferes Ar-<lb/>
beiten mit &#x017F;charfen und &#x017F;pitzigen Werkzeugen anzeigt, wurde<lb/><note place="left">2</note>in Griechenland be&#x017F;onders im la&#x0364;ndlichen Leben zu Gefa&#x0364;ßen,<lb/>
welche zierlich gedrech&#x017F;elt, aber auch mit Schnitzwerk<lb/>
verziert wurden (§. 296, 2.), &#x017F;o wie zu den Bildern<lb/>
der Feld- und Garten-Go&#x0364;tter alle Zeit hindurch ange-<lb/><note place="left">3</note>wandt. Wa&#x0364;hrend man dazu die geeigneten Holzarten<lb/><note place="left">4</note>des einheimi&#x017F;chen Bodens, oft mit einiger Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf<lb/>
die Bedeutung des Bildes, benutzte: wurden ausla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Ho&#x0364;lzer, be&#x017F;onders das fu&#x0364;r unverwu&#x0364;&#x017F;tlich gehaltne Cedern-<lb/>
holz, noch in &#x017F;pa&#x0364;tern Zeiten auch von vorzu&#x0364;glichen Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lern zu Bildwerken gebraucht.</p><lb/>
                      <p>1. Beide Ausdrücke kommen von Holz u. Stein vor. &#x039E;&#x03AD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">scalpere,</hi> davon &#x03BE;&#x03C5;&#x03AE;&#x03BB;&#x03B7;, &#x03BE;&#x03BF;&#x1FD3;&#x03C2; (&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x03AE;), <hi rendition="#aq">scalprum,</hi> ein<lb/>
Schnitzme&#x017F;&#x017F;er. &#x0393;&#x03BB;&#x03CD;&#x03C6;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;, <hi rendition="#aq">sculpere,</hi> &#x017F;teht dem <hi rendition="#aq">caelare,</hi> &#x03C4;&#x03BF;-<lb/>
&#x03C1;&#x03B5;&#x03CD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;, näher. In&#x017F;trumente &#x03B3;&#x03BB;&#x03CD;&#x03C6;&#x03B1;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD;, &#x03C4;&#x03CC;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">caelum,</hi> Mei-<lb/>
ßel, Grab&#x017F;tichel. Zum &#x03BE;&#x03AD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD; dient auch die &#x03C3;&#x03BC;&#x03AF;&#x03BB;&#x03B7; (§. 70, 3).<lb/>
Vgl. §. 56, 2.</p><lb/>
                      <p>2. Voß zu Virgil Bd. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii</hi>.</hi> S. 84. 443. Auf P&#x017F;yttaleia<lb/>
&#x03A0;&#x03B1;&#x03BD;&#x1F78;&#x03C2; &#x1F61;&#x03C2; &#x1F15;&#x03BA;&#x03B1;&#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F14;&#x03C4;&#x03C5;&#x03C7;&#x03B5; &#x03BE;&#x03CC;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1; &#x03C0;&#x03B5;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03B7;&#x03BC;&#x03AD;&#x03BD;&#x03B1; Pau&#x017F;. 1. 36,<lb/>
2. Ein Pan aus Buchenholz mit der Rinde <hi rendition="#aq">Anth. Pal. <hi rendition="#k">vi</hi>,</hi> 99.<lb/>
Diony&#x017F;osbilder, Priape aus Feigenholz. Von den alten &#x03BE;&#x03BF;&#x03AC;-<lb/>
&#x03BD;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2; §. 68. 83.</p><lb/>
                      <p>3. Buchsbaum (&#x03C3;&#x03BC;&#x03AF;&#x03BB;&#x03B1;&#x03BE;), Eiche, Cypre&#x017F;&#x017F;e, Birnbaum, Ahorn,<lb/>
Weinrebe, Olivenholz u. a. Aufgezählt von Qu. de Quincy <hi rendition="#aq">lup.<lb/>
Ol. p. 25 sq.</hi> Clarac <hi rendition="#aq">p. 41. Populus utraque et salix et<lb/>
tilia in scalpturis necessariae,</hi> Palladius <hi rendition="#aq">de R. R. <hi rendition="#k">xii</hi>,</hi> 15.</p><lb/>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0394] Syſtematiſcher Theil. 5. Ficoroni Piombi antichi. R. 1740. 4. Stieglitz Archäol. Unterh. ii. S. 133. b. Die Arbeit in harten Maſſen. 1. Holzſchnitzerei. 308. Das Holzſchnitzen, durch ξέειν und γλύφειν be- zeichnet, wovon jenes ein flacheres, dies ein tieferes Ar- beiten mit ſcharfen und ſpitzigen Werkzeugen anzeigt, wurde in Griechenland beſonders im laͤndlichen Leben zu Gefaͤßen, welche zierlich gedrechſelt, aber auch mit Schnitzwerk verziert wurden (§. 296, 2.), ſo wie zu den Bildern der Feld- und Garten-Goͤtter alle Zeit hindurch ange- wandt. Waͤhrend man dazu die geeigneten Holzarten des einheimiſchen Bodens, oft mit einiger Ruͤckſicht auf die Bedeutung des Bildes, benutzte: wurden auslaͤndiſche Hoͤlzer, beſonders das fuͤr unverwuͤſtlich gehaltne Cedern- holz, noch in ſpaͤtern Zeiten auch von vorzuͤglichen Kuͤnſt- lern zu Bildwerken gebraucht. 1 2 3 4 1. Beide Ausdrücke kommen von Holz u. Stein vor. Ξέειν iſt scalpere, davon ξυήλη, ξοΐς (ποιμενική), scalprum, ein Schnitzmeſſer. Γλύφειν, sculpere, ſteht dem caelare, το- ρεύειν, näher. Inſtrumente γλύφανον, τόρος, caelum, Mei- ßel, Grabſtichel. Zum ξέειν dient auch die σμίλη (§. 70, 3). Vgl. §. 56, 2. 2. Voß zu Virgil Bd. ii. S. 84. 443. Auf Pſyttaleia Πανὸς ὡς ἕκαστον ἔτυχε ξόανα πεποιημένα Pauſ. 1. 36, 2. Ein Pan aus Buchenholz mit der Rinde Anth. Pal. vi, 99. Dionyſosbilder, Priape aus Feigenholz. Von den alten ξοά- νοις §. 68. 83. 3. Buchsbaum (σμίλαξ), Eiche, Cypreſſe, Birnbaum, Ahorn, Weinrebe, Olivenholz u. a. Aufgezählt von Qu. de Quincy lup. Ol. p. 25 sq. Clarac p. 41. Populus utraque et salix et tilia in scalpturis necessariae, Palladius de R. R. xii, 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/394
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/394>, abgerufen am 12.08.2020.