Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Bildende Kunst. Formen.
wöhnlich ein breiteres Band mit zwei schmälern an jedem Ende,
aus gymnastischen und Todtengebräuche darstellenden Vasenbildern
sehr genau bekannt. Mitra ein meist buntfarbiges, um den
Kopf gewundnes feines Tuch, bei Dionysos und Frauen, besonders
Hetären (etaira diamitros Pollux, picta lupa barbara mitra
Juven.). Der polos scheint eine förmliche runde Scheibe, welche
den Kopf umgab, wie bei der Ephesischen Artemis (nach Andern
der modius, Amalth. iii, S. 157.); dagegen der meniskos
mehr ein runder Deckel zum Schutze gegen Vögel war, woraus
Manche den nimbus (das Wort in diesem Sinne erst bei Isidor;
vgl. Schläger dissert. ii. p. 191. Eckhel D. N. viii p. 503.
Augusti) der späteren Zeit abgeleitet haben. -- Zu diesen Kopf-
zierden kommen die perideraia des Halses, die psellia der Arme,
von der Gestalt auch opheis genannt, sphigkteres (spintheres),
khlidones, die periskelides u. episphuria (auch schlangenför-
mig Anth. Pal. vi, 206. 207.) die enotia. ellobia, elenchi
(Achill mit einem elenchus, wegen seiner Mädchenerziehung, dar-
gestellt, Serv. zur Aen. i, 34) u. s. w.. Th. Bartholinus
de armillis, Casp. Bartholinus de inauribus. Scheffer de
torquibus Thes. Ant. Rom. xii,
901.


4. Römische Tracht.

341. Die Römische Nationaltracht, welche nur in1
Porträtfiguren und einigen Wesen des Italischen Glau-
bens (wie bei den Laren und Genien) vorkömmt, geht
von derselben Grundlage aus wie die Griechische. Die2
Tunica ist sehr wenig vom Chiton verschieden, und die
Toga (tebennos) eine Etruskische Form des Himation,
welche bei den Römern immer weitläuftiger, feierlicher,
aber auch schwerfälliger ausgebildet wurde. Für die
Erscheinung im öffentlichen Leben von Anfang an be-
stimmt, verlor sie mit demselben ihre Bedeutung,
und mußte allerlei bequemeren Griechischen Gewän-
dern (laena, paenula) weichen, welche aber für die
Kunst nur geringe Bedeutung haben. Die Toga unter-3
scheidet sich vom Himation durch den halbrunden Zuschnitt
und die größre Länge, welche bewirkt, daß die Enden
derselben in bedeutenden Massen (tabulata) zu beiden
Seiten bis zur Erde fallen. Der Ueberhang der weit-

II. Bildende Kunſt. Formen.
wöhnlich ein breiteres Band mit zwei ſchmälern an jedem Ende,
aus gymnaſtiſchen und Todtengebräuche darſtellenden Vaſenbildern
ſehr genau bekannt. Μίτρα ein meiſt buntfarbiges, um den
Kopf gewundnes feines Tuch, bei Dionyſos und Frauen, beſonders
Hetären (ἑταίρα διάμιτρος Pollux, picta lupa barbara mitra
Juven.). Der πόλος ſcheint eine förmliche runde Scheibe, welche
den Kopf umgab, wie bei der Epheſiſchen Artemis (nach Andern
der modius, Amalth. iii, S. 157.); dagegen der μηνίσκος
mehr ein runder Deckel zum Schutze gegen Vögel war, woraus
Manche den nimbus (das Wort in dieſem Sinne erſt bei Iſidor;
vgl. Schläger dissert. ii. p. 191. Eckhel D. N. viii p. 503.
Auguſti) der ſpäteren Zeit abgeleitet haben. — Zu dieſen Kopf-
zierden kommen die περιδέραια des Halſes, die ψέλλια der Arme,
von der Geſtalt auch ὄφεις genannt, σφιγκτῆρες (spintheres),
χλιδῶνες, die περισκελίδες u. ἐπισφύρια (auch ſchlangenför-
mig Anth. Pal. vi, 206. 207.) die ἐνώτια. ἐλλόβια, elenchi
(Achill mit einem elenchus, wegen ſeiner Mädchenerziehung, dar-
geſtellt, Serv. zur Aen. i, 34) u. ſ. w.. Th. Bartholinus
de armillis, Caſp. Bartholinus de inauribus. Scheffer de
torquibus Thes. Ant. Rom. xii,
901.


4. Roͤmiſche Tracht.

341. Die Roͤmiſche Nationaltracht, welche nur in1
Portraͤtfiguren und einigen Weſen des Italiſchen Glau-
bens (wie bei den Laren und Genien) vorkoͤmmt, geht
von derſelben Grundlage aus wie die Griechiſche. Die2
Tunica iſt ſehr wenig vom Chiton verſchieden, und die
Toga (τήβεννος) eine Etruskiſche Form des Himation,
welche bei den Roͤmern immer weitlaͤuftiger, feierlicher,
aber auch ſchwerfaͤlliger ausgebildet wurde. Fuͤr die
Erſcheinung im oͤffentlichen Leben von Anfang an be-
ſtimmt, verlor ſie mit demſelben ihre Bedeutung,
und mußte allerlei bequemeren Griechiſchen Gewaͤn-
dern (laena, paenula) weichen, welche aber fuͤr die
Kunſt nur geringe Bedeutung haben. Die Toga unter-3
ſcheidet ſich vom Himation durch den halbrunden Zuſchnitt
und die groͤßre Laͤnge, welche bewirkt, daß die Enden
derſelben in bedeutenden Maſſen (tabulata) zu beiden
Seiten bis zur Erde fallen. Der Ueberhang der weit-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0451" n="429"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi> Bildende Kun&#x017F;t. Formen.</fw><lb/>
wöhnlich ein breiteres Band mit zwei &#x017F;chmälern an jedem Ende,<lb/>
aus gymna&#x017F;ti&#x017F;chen und Todtengebräuche dar&#x017F;tellenden Va&#x017F;enbildern<lb/>
&#x017F;ehr genau bekannt. <hi rendition="#g">&#x039C;&#x03AF;&#x03C4;&#x03C1;&#x03B1;</hi> ein mei&#x017F;t buntfarbiges, um den<lb/>
Kopf gewundnes feines Tuch, bei Diony&#x017F;os und Frauen, be&#x017F;onders<lb/>
Hetären (&#x1F11;&#x03C4;&#x03B1;&#x03AF;&#x03C1;&#x03B1; &#x03B4;&#x03B9;&#x03AC;&#x03BC;&#x03B9;&#x03C4;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C2; Pollux, <hi rendition="#aq">picta lupa barbara mitra</hi><lb/>
Juven.). Der <hi rendition="#g">&#x03C0;&#x03CC;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2;</hi> &#x017F;cheint eine förmliche runde Scheibe, welche<lb/>
den Kopf umgab, wie bei der Ephe&#x017F;i&#x017F;chen Artemis (nach Andern<lb/>
der <hi rendition="#aq">modius,</hi> Amalth. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">iii,</hi></hi> S. 157.); dagegen der <hi rendition="#g">&#x03BC;&#x03B7;&#x03BD;&#x03AF;&#x03C3;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C2;</hi><lb/>
mehr ein runder Deckel zum Schutze gegen Vögel war, woraus<lb/>
Manche den <hi rendition="#aq">nimbus</hi> (das Wort in die&#x017F;em Sinne er&#x017F;t bei I&#x017F;idor;<lb/>
vgl. <hi rendition="#aq">Schläger dissert. <hi rendition="#k">ii</hi>. p.</hi> 191. Eckhel <hi rendition="#aq">D. N. <hi rendition="#k">viii</hi> p.</hi> 503.<lb/>
Augu&#x017F;ti) der &#x017F;päteren Zeit abgeleitet haben. &#x2014; Zu die&#x017F;en Kopf-<lb/>
zierden kommen die &#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B9;&#x03B4;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B1; des Hal&#x017F;es, die &#x03C8;&#x03AD;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B9;&#x03B1; der Arme,<lb/>
von der Ge&#x017F;talt auch &#x1F44;&#x03C6;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2; genannt, &#x03C3;&#x03C6;&#x03B9;&#x03B3;&#x03BA;&#x03C4;&#x1FC6;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C2; (<hi rendition="#aq">spintheres</hi>),<lb/>
&#x03C7;&#x03BB;&#x03B9;&#x03B4;&#x1FF6;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C2;, die &#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B5;&#x03C2; u. &#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C6;&#x03CD;&#x03C1;&#x03B9;&#x03B1; (auch &#x017F;chlangenför-<lb/>
mig <hi rendition="#aq">Anth. Pal. <hi rendition="#k">vi</hi>,</hi> 206. 207.) die &#x1F10;&#x03BD;&#x03CE;&#x03C4;&#x03B9;&#x03B1;. &#x1F10;&#x03BB;&#x03BB;&#x03CC;&#x03B2;&#x03B9;&#x03B1;, <hi rendition="#aq">elenchi</hi><lb/>
(Achill mit einem <hi rendition="#aq">elenchus,</hi> wegen &#x017F;einer Mädchenerziehung, dar-<lb/>
ge&#x017F;tellt, Serv. zur Aen. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i,</hi></hi> 34) u. &#x017F;. w.. Th. Bartholinus<lb/><hi rendition="#aq">de armillis,</hi> Ca&#x017F;p. Bartholinus <hi rendition="#aq">de inauribus.</hi> Scheffer <hi rendition="#aq">de<lb/>
torquibus Thes. Ant. Rom. <hi rendition="#k">xii</hi>,</hi> 901.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head>4. Ro&#x0364;mi&#x017F;che Tracht.</head><lb/>
                  <p>341. Die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Nationaltracht, welche nur in<note place="right">1</note><lb/>
Portra&#x0364;tfiguren und einigen We&#x017F;en des Itali&#x017F;chen Glau-<lb/>
bens (wie bei den Laren und Genien) vorko&#x0364;mmt, geht<lb/>
von der&#x017F;elben Grundlage aus wie die Griechi&#x017F;che. Die<note place="right">2</note><lb/><hi rendition="#g">Tunica</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr wenig vom Chiton ver&#x017F;chieden, und die<lb/><hi rendition="#g">Toga</hi> (&#x03C4;&#x03AE;&#x03B2;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2;) eine Etruski&#x017F;che Form des Himation,<lb/>
welche bei den Ro&#x0364;mern immer weitla&#x0364;uftiger, feierlicher,<lb/>
aber auch &#x017F;chwerfa&#x0364;lliger ausgebildet wurde. Fu&#x0364;r die<lb/>
Er&#x017F;cheinung im o&#x0364;ffentlichen Leben von Anfang an be-<lb/>
&#x017F;timmt, verlor &#x017F;ie mit dem&#x017F;elben ihre Bedeutung,<lb/>
und mußte allerlei bequemeren Griechi&#x017F;chen Gewa&#x0364;n-<lb/>
dern (<hi rendition="#aq">laena, paenula</hi>) weichen, welche aber fu&#x0364;r die<lb/>
Kun&#x017F;t nur geringe Bedeutung haben. Die Toga unter-<note place="right">3</note><lb/>
&#x017F;cheidet &#x017F;ich vom Himation durch den halbrunden Zu&#x017F;chnitt<lb/>
und die gro&#x0364;ßre La&#x0364;nge, welche bewirkt, daß die Enden<lb/>
der&#x017F;elben in bedeutenden Ma&#x017F;&#x017F;en (<hi rendition="#aq">tabulata</hi>) zu beiden<lb/>
Seiten bis zur Erde fallen. Der Ueberhang der weit-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0451] II. Bildende Kunſt. Formen. wöhnlich ein breiteres Band mit zwei ſchmälern an jedem Ende, aus gymnaſtiſchen und Todtengebräuche darſtellenden Vaſenbildern ſehr genau bekannt. Μίτρα ein meiſt buntfarbiges, um den Kopf gewundnes feines Tuch, bei Dionyſos und Frauen, beſonders Hetären (ἑταίρα διάμιτρος Pollux, picta lupa barbara mitra Juven.). Der πόλος ſcheint eine förmliche runde Scheibe, welche den Kopf umgab, wie bei der Epheſiſchen Artemis (nach Andern der modius, Amalth. iii, S. 157.); dagegen der μηνίσκος mehr ein runder Deckel zum Schutze gegen Vögel war, woraus Manche den nimbus (das Wort in dieſem Sinne erſt bei Iſidor; vgl. Schläger dissert. ii. p. 191. Eckhel D. N. viii p. 503. Auguſti) der ſpäteren Zeit abgeleitet haben. — Zu dieſen Kopf- zierden kommen die περιδέραια des Halſes, die ψέλλια der Arme, von der Geſtalt auch ὄφεις genannt, σφιγκτῆρες (spintheres), χλιδῶνες, die περισκελίδες u. ἐπισφύρια (auch ſchlangenför- mig Anth. Pal. vi, 206. 207.) die ἐνώτια. ἐλλόβια, elenchi (Achill mit einem elenchus, wegen ſeiner Mädchenerziehung, dar- geſtellt, Serv. zur Aen. i, 34) u. ſ. w.. Th. Bartholinus de armillis, Caſp. Bartholinus de inauribus. Scheffer de torquibus Thes. Ant. Rom. xii, 901. 4. Roͤmiſche Tracht. 341. Die Roͤmiſche Nationaltracht, welche nur in Portraͤtfiguren und einigen Weſen des Italiſchen Glau- bens (wie bei den Laren und Genien) vorkoͤmmt, geht von derſelben Grundlage aus wie die Griechiſche. Die Tunica iſt ſehr wenig vom Chiton verſchieden, und die Toga (τήβεννος) eine Etruskiſche Form des Himation, welche bei den Roͤmern immer weitlaͤuftiger, feierlicher, aber auch ſchwerfaͤlliger ausgebildet wurde. Fuͤr die Erſcheinung im oͤffentlichen Leben von Anfang an be- ſtimmt, verlor ſie mit demſelben ihre Bedeutung, und mußte allerlei bequemeren Griechiſchen Gewaͤn- dern (laena, paenula) weichen, welche aber fuͤr die Kunſt nur geringe Bedeutung haben. Die Toga unter- ſcheidet ſich vom Himation durch den halbrunden Zuſchnitt und die groͤßre Laͤnge, welche bewirkt, daß die Enden derſelben in bedeutenden Maſſen (tabulata) zu beiden Seiten bis zur Erde fallen. Der Ueberhang der weit- 1 2 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/451
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/451>, abgerufen am 28.05.2020.