Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Bildende Kunst. Gegenstände.
1. Herakles.

410. In der höchsten Potenz erscheint das Heroen-Ideal1
ausgeprägt in Herakles, der vor allen Hellenischer Na-
tionalheld war. Durch Anstrengung gestählte und be-
währte Kraft ist der Hauptzug. Schon in den oft2
überaus edlen und anmuthigen Bildungen des jugendli-
chen Herakles meldet sich diese in der gewaltigen Stärke
der Nackenmuskeln (§. 331, 2), den dichten kurzen Locken
des kleinen Hauptes (§. 330, 2.), den verhältnißmäßig
kleinen Augen, der vorgedrängten mächtigen Unterstirn,
und der Form sämmtlicher Gliedmaßen. Deutlicher3
aber tritt der Charakter des Vollenders ungeheurer Kämpfe,
des mühbeladnen (aerumnosus) Heros in der gereiften
Gestalt hervor, wie sie besonders Lysippos (§. 129.) ausbil-
dete, in den aufgehügelten durch unendliche Arbeit hervorge-
triebnen Muskel-Lagen, den mächtigen Schenkeln, Schul-
tern, Armen, Brust und Rücken, so wie in den ernsten
Zügen des zusammengedrängten Antlitzes, in denen der
Eindruck, welchen Mühe und Arbeit gemacht, auch durch
eine vorübergehende Ruhe nicht aufgehoben wird. Beide4
Gestalten lassen sich nun in einem fast unübersehbaren
Cyklus von Abentheuern und Kämpfen nachweisen, und
die Entwickelung des Heros von dem schlangenbändigenden
Kinde aus durch alle Ereignisse des Lebens hindurch ver-
folgen. Für die besonders viel gebildeten Zwölfkämpfe,
deren Zahl sich indeß erst spät und deren Bestand sich
nie völlig gleichmäßig feststellte, bildeten sich zeitig gewisse
beliebte Darstellungsweisen, doch für manche mehrere, nach
Gegenden und Zeiten verschieden gebrauchte. Von der5
Unzahl anderer Thaten findet man die Giganten-Erle-
gung besonders auf Vasen alten Styls; von dem mehr-
fach wiederkehrenden Kentaurenkampf kommen hier auch we-
niger bekannte Sagengestalten vor. Die eigentlichen6
Kriegsthaten wurden weniger Gegenstand der bildenden
Kunst als der ältern Poesie; daher auch von dem Hesio-

II. Bildende Kunſt. Gegenſtaͤnde.
1. Herakles.

410. In der hoͤchſten Potenz erſcheint das Heroen-Ideal1
ausgepraͤgt in Herakles, der vor allen Helleniſcher Na-
tionalheld war. Durch Anſtrengung geſtaͤhlte und be-
waͤhrte Kraft iſt der Hauptzug. Schon in den oft2
uͤberaus edlen und anmuthigen Bildungen des jugendli-
chen Herakles meldet ſich dieſe in der gewaltigen Staͤrke
der Nackenmuskeln (§. 331, 2), den dichten kurzen Locken
des kleinen Hauptes (§. 330, 2.), den verhaͤltnißmaͤßig
kleinen Augen, der vorgedraͤngten maͤchtigen Unterſtirn,
und der Form ſaͤmmtlicher Gliedmaßen. Deutlicher3
aber tritt der Charakter des Vollenders ungeheurer Kaͤmpfe,
des muͤhbeladnen (aerumnosus) Heros in der gereiften
Geſtalt hervor, wie ſie beſonders Lyſippos (§. 129.) ausbil-
dete, in den aufgehuͤgelten durch unendliche Arbeit hervorge-
triebnen Muskel-Lagen, den maͤchtigen Schenkeln, Schul-
tern, Armen, Bruſt und Ruͤcken, ſo wie in den ernſten
Zuͤgen des zuſammengedraͤngten Antlitzes, in denen der
Eindruck, welchen Muͤhe und Arbeit gemacht, auch durch
eine voruͤbergehende Ruhe nicht aufgehoben wird. Beide4
Geſtalten laſſen ſich nun in einem faſt unuͤberſehbaren
Cyklus von Abentheuern und Kaͤmpfen nachweiſen, und
die Entwickelung des Heros von dem ſchlangenbaͤndigenden
Kinde aus durch alle Ereigniſſe des Lebens hindurch ver-
folgen. Fuͤr die beſonders viel gebildeten Zwoͤlfkaͤmpfe,
deren Zahl ſich indeß erſt ſpaͤt und deren Beſtand ſich
nie voͤllig gleichmaͤßig feſtſtellte, bildeten ſich zeitig gewiſſe
beliebte Darſtellungsweiſen, doch fuͤr manche mehrere, nach
Gegenden und Zeiten verſchieden gebrauchte. Von der5
Unzahl anderer Thaten findet man die Giganten-Erle-
gung beſonders auf Vaſen alten Styls; von dem mehr-
fach wiederkehrenden Kentaurenkampf kommen hier auch we-
niger bekannte Sagengeſtalten vor. Die eigentlichen6
Kriegsthaten wurden weniger Gegenſtand der bildenden
Kunſt als der aͤltern Poeſie; daher auch von dem Heſio-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0581" n="559"/>
                  <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi> Bildende Kun&#x017F;t. Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde.</fw><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>1. Herakles.</head><lb/>
                    <p>410. In der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Potenz er&#x017F;cheint das Heroen-Ideal<note place="right">1</note><lb/>
ausgepra&#x0364;gt in Herakles, der vor allen Helleni&#x017F;cher Na-<lb/>
tionalheld war. Durch An&#x017F;trengung ge&#x017F;ta&#x0364;hlte und be-<lb/>
wa&#x0364;hrte Kraft i&#x017F;t der Hauptzug. Schon in den oft<note place="right">2</note><lb/>
u&#x0364;beraus edlen und anmuthigen Bildungen des jugendli-<lb/>
chen Herakles meldet &#x017F;ich die&#x017F;e in der gewaltigen Sta&#x0364;rke<lb/>
der Nackenmuskeln (§. 331, 2), den dichten kurzen Locken<lb/>
des kleinen Hauptes (§. 330, 2.), den verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig<lb/>
kleinen Augen, der vorgedra&#x0364;ngten ma&#x0364;chtigen Unter&#x017F;tirn,<lb/>
und der Form &#x017F;a&#x0364;mmtlicher Gliedmaßen. Deutlicher<note place="right">3</note><lb/>
aber tritt der Charakter des Vollenders ungeheurer Ka&#x0364;mpfe,<lb/>
des mu&#x0364;hbeladnen <hi rendition="#aq">(aerumnosus)</hi> Heros in der gereiften<lb/>
Ge&#x017F;talt hervor, wie &#x017F;ie be&#x017F;onders Ly&#x017F;ippos (§. 129.) ausbil-<lb/>
dete, in den aufgehu&#x0364;gelten durch unendliche Arbeit hervorge-<lb/>
triebnen Muskel-Lagen, den ma&#x0364;chtigen Schenkeln, Schul-<lb/>
tern, Armen, Bru&#x017F;t und Ru&#x0364;cken, &#x017F;o wie in den ern&#x017F;ten<lb/>
Zu&#x0364;gen des zu&#x017F;ammengedra&#x0364;ngten Antlitzes, in denen der<lb/>
Eindruck, welchen Mu&#x0364;he und Arbeit gemacht, auch durch<lb/>
eine voru&#x0364;bergehende Ruhe nicht aufgehoben wird. Beide<note place="right">4</note><lb/>
Ge&#x017F;talten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nun in einem fa&#x017F;t unu&#x0364;ber&#x017F;ehbaren<lb/>
Cyklus von Abentheuern und Ka&#x0364;mpfen nachwei&#x017F;en, und<lb/>
die Entwickelung des Heros von dem &#x017F;chlangenba&#x0364;ndigenden<lb/>
Kinde aus durch alle Ereigni&#x017F;&#x017F;e des Lebens hindurch ver-<lb/>
folgen. Fu&#x0364;r die be&#x017F;onders viel gebildeten Zwo&#x0364;lfka&#x0364;mpfe,<lb/>
deren Zahl &#x017F;ich indeß er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;t und deren Be&#x017F;tand &#x017F;ich<lb/>
nie vo&#x0364;llig gleichma&#x0364;ßig fe&#x017F;t&#x017F;tellte, bildeten &#x017F;ich zeitig gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
beliebte Dar&#x017F;tellungswei&#x017F;en, doch fu&#x0364;r manche mehrere, nach<lb/>
Gegenden und Zeiten ver&#x017F;chieden gebrauchte. Von der<note place="right">5</note><lb/>
Unzahl anderer Thaten findet man die Giganten-Erle-<lb/>
gung be&#x017F;onders auf Va&#x017F;en alten Styls; von dem mehr-<lb/>
fach wiederkehrenden Kentaurenkampf kommen hier auch we-<lb/>
niger bekannte Sagenge&#x017F;talten vor. Die eigentlichen<note place="right">6</note><lb/>
Kriegsthaten wurden weniger Gegen&#x017F;tand der bildenden<lb/>
Kun&#x017F;t als der a&#x0364;ltern Poe&#x017F;ie; daher auch von dem He&#x017F;io-<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[559/0581] II. Bildende Kunſt. Gegenſtaͤnde. 1. Herakles. 410. In der hoͤchſten Potenz erſcheint das Heroen-Ideal ausgepraͤgt in Herakles, der vor allen Helleniſcher Na- tionalheld war. Durch Anſtrengung geſtaͤhlte und be- waͤhrte Kraft iſt der Hauptzug. Schon in den oft uͤberaus edlen und anmuthigen Bildungen des jugendli- chen Herakles meldet ſich dieſe in der gewaltigen Staͤrke der Nackenmuskeln (§. 331, 2), den dichten kurzen Locken des kleinen Hauptes (§. 330, 2.), den verhaͤltnißmaͤßig kleinen Augen, der vorgedraͤngten maͤchtigen Unterſtirn, und der Form ſaͤmmtlicher Gliedmaßen. Deutlicher aber tritt der Charakter des Vollenders ungeheurer Kaͤmpfe, des muͤhbeladnen (aerumnosus) Heros in der gereiften Geſtalt hervor, wie ſie beſonders Lyſippos (§. 129.) ausbil- dete, in den aufgehuͤgelten durch unendliche Arbeit hervorge- triebnen Muskel-Lagen, den maͤchtigen Schenkeln, Schul- tern, Armen, Bruſt und Ruͤcken, ſo wie in den ernſten Zuͤgen des zuſammengedraͤngten Antlitzes, in denen der Eindruck, welchen Muͤhe und Arbeit gemacht, auch durch eine voruͤbergehende Ruhe nicht aufgehoben wird. Beide Geſtalten laſſen ſich nun in einem faſt unuͤberſehbaren Cyklus von Abentheuern und Kaͤmpfen nachweiſen, und die Entwickelung des Heros von dem ſchlangenbaͤndigenden Kinde aus durch alle Ereigniſſe des Lebens hindurch ver- folgen. Fuͤr die beſonders viel gebildeten Zwoͤlfkaͤmpfe, deren Zahl ſich indeß erſt ſpaͤt und deren Beſtand ſich nie voͤllig gleichmaͤßig feſtſtellte, bildeten ſich zeitig gewiſſe beliebte Darſtellungsweiſen, doch fuͤr manche mehrere, nach Gegenden und Zeiten verſchieden gebrauchte. Von der Unzahl anderer Thaten findet man die Giganten-Erle- gung beſonders auf Vaſen alten Styls; von dem mehr- fach wiederkehrenden Kentaurenkampf kommen hier auch we- niger bekannte Sagengeſtalten vor. Die eigentlichen Kriegsthaten wurden weniger Gegenſtand der bildenden Kunſt als der aͤltern Poeſie; daher auch von dem Heſio- 1 2 3 4 5 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/581
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 559. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/581>, abgerufen am 06.08.2020.