Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Historischer Theil.
an den Panathenäen; Diota auf Münzen; Topfmarkt besonders am
Feste des Weinfüllens, en tois Khousi; Phönicier führten Attische
Geschirre bis nach Kerne. S. Skylax p. 54. Hudson, Aristoph.
Acharn. 902. Eratosth. bei Macrob. Sat. v, 21. Matron bei
Athen. iv, 136 F. u. die Anführungen in den Wien. Jahrb.
xxxviii. p. 272).

163. So wie die Töpfer in diesen Werkstätten ihr
Material möglichst zu verbessern und ihm durch Mischun-
gen, besonders mit Röthel-Erde, mehr Reiz zu geben
2suchten: so finden sich auch schon an den ältesten Gefäßen
Griechischer Werkstätten zierliche Formen, und in Hen-
keln, Griffen und andern aus freier Hand zugefügten
Theilen tritt die Kunstfertigkeit des Plastes im ur-
sprünglichsten Sinne hervor.

1. Dibutadis inventum est, rubricam addere, aut ex
rubrica cretam fingere,
Plin. Die Kolias ge mischte sich
trefflich mit miltos, Suidas s. v. Koliados keramees.


4. Bildende Kunst.

164. Die Homerischen Gedichte und die auf anderm
Wege uns zugekommenen mythischen Nachrichten stimmen
darin überein, daß das frühere Griechenland außer Göt-
2terbildern keine Bildsäulen kannte; und wenn auch schmük-
kende oder an Baudenkmälern angebrachte Bildwerke ande-
rer Art vorkommen: so scheint ein rundes, für sich ste-
hendes Bild, welches kein Tempelidol war, in Grie-
chenland lange Zeit etwas unerhörtes gewesen zu sein.

1. Dagegen war Aegypten, zum Theil auch der Orient, seit
alten Zeiten voll von Statuen von Königen u. Priestern. Die
goldenen Dienerinnen des Hephästos, so wie die goldenen u. silber-
nen Hunde, die er dem Alkiuoos zu Hütern des Hauses gegeben,
deuten auf nichts Wirkliches. Die Stelle der Il. xviii, 590.
ist mit einigen alten Erklärern so zu verstehn: daß Hephästos
einen Tanzplatz, eine Orchestra, an dem Schilde bildet, dem
ähnlich, den Dädalos in Knossos für die Ariadne eingerichtet (die

Hiſtoriſcher Theil.
an den Panathenäen; Diota auf Münzen; Topfmarkt beſonders am
Feſte des Weinfüllens, ἐν τοῖς Χουσί; Phönicier führten Attiſche
Geſchirre bis nach Kerne. S. Skylax p. 54. Hudſon, Ariſtoph.
Acharn. 902. Eratoſth. bei Macrob. Sat. v, 21. Matron bei
Athen. iv, 136 F. u. die Anführungen in den Wien. Jahrb.
xxxviii. p. 272).

163. So wie die Toͤpfer in dieſen Werkſtaͤtten ihr
Material moͤglichſt zu verbeſſern und ihm durch Miſchun-
gen, beſonders mit Roͤthel-Erde, mehr Reiz zu geben
2ſuchten: ſo finden ſich auch ſchon an den aͤlteſten Gefaͤßen
Griechiſcher Werkſtaͤtten zierliche Formen, und in Hen-
keln, Griffen und andern aus freier Hand zugefuͤgten
Theilen tritt die Kunſtfertigkeit des Πλάστης im ur-
ſpruͤnglichſten Sinne hervor.

1. Dibutadis inventum est, rubricam addere, aut ex
rubrica cretam fingere,
Plin. Die Κωλιὰς γῆ miſchte ſich
trefflich mit μίλτος, Suidas s. v. Κωλιάδος κεραμῆες.


4. Bildende Kunſt.

164. Die Homeriſchen Gedichte und die auf anderm
Wege uns zugekommenen mythiſchen Nachrichten ſtimmen
darin uͤberein, daß das fruͤhere Griechenland außer Goͤt-
2terbildern keine Bildſaͤulen kannte; und wenn auch ſchmuͤk-
kende oder an Baudenkmaͤlern angebrachte Bildwerke ande-
rer Art vorkommen: ſo ſcheint ein rundes, fuͤr ſich ſte-
hendes Bild, welches kein Tempelidol war, in Grie-
chenland lange Zeit etwas unerhoͤrtes geweſen zu ſein.

1. Dagegen war Aegypten, zum Theil auch der Orient, ſeit
alten Zeiten voll von Statuen von Königen u. Prieſtern. Die
goldenen Dienerinnen des Hephäſtos, ſo wie die goldenen u. ſilber-
nen Hunde, die er dem Alkiuoos zu Hütern des Hauſes gegeben,
deuten auf nichts Wirkliches. Die Stelle der Il. xviii, 590.
iſt mit einigen alten Erklärern ſo zu verſtehn: daß Hephäſtos
einen Tanzplatz, eine Orcheſtra, an dem Schilde bildet, dem
ähnlich, den Dädalos in Knoſſos für die Ariadne eingerichtet (die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="40"/><fw place="top" type="header">Hi&#x017F;tori&#x017F;cher Theil.</fw><lb/>
an den Panathenäen; Diota auf Münzen; Topfmarkt be&#x017F;onders am<lb/>
Fe&#x017F;te des Weinfüllens, &#x1F10;&#x03BD; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x03A7;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C3;&#x03AF;; Phönicier führten Atti&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;chirre bis nach Kerne. S. Skylax <hi rendition="#aq">p.</hi> 54. Hud&#x017F;on, Ari&#x017F;toph.<lb/>
Acharn. 902. Erato&#x017F;th. bei Macrob. <hi rendition="#aq">Sat. <hi rendition="#k">v,</hi></hi> 21. Matron bei<lb/>
Athen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">iv</hi>, 136 F.</hi> u. die Anführungen in den Wien. Jahrb.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">xxxviii.</hi> p.</hi> 272).</p><lb/>
            <p><note place="left">1</note>63. So wie die To&#x0364;pfer in die&#x017F;en Werk&#x017F;ta&#x0364;tten ihr<lb/>
Material mo&#x0364;glich&#x017F;t zu verbe&#x017F;&#x017F;ern und ihm durch Mi&#x017F;chun-<lb/>
gen, be&#x017F;onders mit Ro&#x0364;thel-Erde, mehr Reiz zu geben<lb/><note place="left">2</note>&#x017F;uchten: &#x017F;o finden &#x017F;ich auch &#x017F;chon an den a&#x0364;lte&#x017F;ten Gefa&#x0364;ßen<lb/>
Griechi&#x017F;cher Werk&#x017F;ta&#x0364;tten zierliche Formen, und in Hen-<lb/>
keln, Griffen und andern aus freier Hand zugefu&#x0364;gten<lb/>
Theilen tritt die Kun&#x017F;tfertigkeit des &#x03A0;&#x03BB;&#x03AC;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2; im ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nglich&#x017F;ten Sinne hervor.</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#aq">Dibutadis inventum est, rubricam addere, aut ex<lb/>
rubrica cretam fingere,</hi> Plin. Die &#x039A;&#x03C9;&#x03BB;&#x03B9;&#x1F70;&#x03C2; &#x03B3;&#x1FC6; mi&#x017F;chte &#x017F;ich<lb/>
trefflich mit &#x03BC;&#x03AF;&#x03BB;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;, Suidas <hi rendition="#aq">s. v.</hi> &#x039A;&#x03C9;&#x03BB;&#x03B9;&#x03AC;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BC;&#x1FC6;&#x03B5;&#x03C2;.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>4. <hi rendition="#g">Bildende Kun&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
            <p><note place="left">1</note>64. Die Homeri&#x017F;chen Gedichte und die auf anderm<lb/>
Wege uns zugekommenen mythi&#x017F;chen Nachrichten &#x017F;timmen<lb/>
darin u&#x0364;berein, daß das fru&#x0364;here Griechenland außer Go&#x0364;t-<lb/><note place="left">2</note>terbildern keine Bild&#x017F;a&#x0364;ulen kannte; und wenn auch &#x017F;chmu&#x0364;k-<lb/>
kende oder an Baudenkma&#x0364;lern angebrachte Bildwerke ande-<lb/>
rer Art vorkommen: &#x017F;o &#x017F;cheint ein rundes, fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;te-<lb/>
hendes Bild, welches kein Tempelidol war, in Grie-<lb/>
chenland lange Zeit etwas unerho&#x0364;rtes gewe&#x017F;en zu &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>1. Dagegen war Aegypten, zum Theil auch der Orient, &#x017F;eit<lb/>
alten Zeiten voll von Statuen von Königen u. Prie&#x017F;tern. Die<lb/>
goldenen Dienerinnen des Hephä&#x017F;tos, &#x017F;o wie die goldenen u. &#x017F;ilber-<lb/>
nen Hunde, die er dem Alkiuoos zu Hütern des Hau&#x017F;es gegeben,<lb/>
deuten auf nichts Wirkliches. Die Stelle der Il. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">xviii,</hi></hi> 590.<lb/>
i&#x017F;t mit einigen alten Erklärern &#x017F;o zu ver&#x017F;tehn: daß Hephä&#x017F;tos<lb/>
einen <hi rendition="#g">Tanzplatz</hi>, eine Orche&#x017F;tra, an dem Schilde bildet, dem<lb/>
ähnlich, den Dädalos in Kno&#x017F;&#x017F;os für die Ariadne eingerichtet (die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0062] Hiſtoriſcher Theil. an den Panathenäen; Diota auf Münzen; Topfmarkt beſonders am Feſte des Weinfüllens, ἐν τοῖς Χουσί; Phönicier führten Attiſche Geſchirre bis nach Kerne. S. Skylax p. 54. Hudſon, Ariſtoph. Acharn. 902. Eratoſth. bei Macrob. Sat. v, 21. Matron bei Athen. iv, 136 F. u. die Anführungen in den Wien. Jahrb. xxxviii. p. 272). 63. So wie die Toͤpfer in dieſen Werkſtaͤtten ihr Material moͤglichſt zu verbeſſern und ihm durch Miſchun- gen, beſonders mit Roͤthel-Erde, mehr Reiz zu geben ſuchten: ſo finden ſich auch ſchon an den aͤlteſten Gefaͤßen Griechiſcher Werkſtaͤtten zierliche Formen, und in Hen- keln, Griffen und andern aus freier Hand zugefuͤgten Theilen tritt die Kunſtfertigkeit des Πλάστης im ur- ſpruͤnglichſten Sinne hervor. 1 2 1. Dibutadis inventum est, rubricam addere, aut ex rubrica cretam fingere, Plin. Die Κωλιὰς γῆ miſchte ſich trefflich mit μίλτος, Suidas s. v. Κωλιάδος κεραμῆες. 4. Bildende Kunſt. 64. Die Homeriſchen Gedichte und die auf anderm Wege uns zugekommenen mythiſchen Nachrichten ſtimmen darin uͤberein, daß das fruͤhere Griechenland außer Goͤt- terbildern keine Bildſaͤulen kannte; und wenn auch ſchmuͤk- kende oder an Baudenkmaͤlern angebrachte Bildwerke ande- rer Art vorkommen: ſo ſcheint ein rundes, fuͤr ſich ſte- hendes Bild, welches kein Tempelidol war, in Grie- chenland lange Zeit etwas unerhoͤrtes geweſen zu ſein. 1 2 1. Dagegen war Aegypten, zum Theil auch der Orient, ſeit alten Zeiten voll von Statuen von Königen u. Prieſtern. Die goldenen Dienerinnen des Hephäſtos, ſo wie die goldenen u. ſilber- nen Hunde, die er dem Alkiuoos zu Hütern des Hauſes gegeben, deuten auf nichts Wirkliches. Die Stelle der Il. xviii, 590. iſt mit einigen alten Erklärern ſo zu verſtehn: daß Hephäſtos einen Tanzplatz, eine Orcheſtra, an dem Schilde bildet, dem ähnlich, den Dädalos in Knoſſos für die Ariadne eingerichtet (die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/62
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/62>, abgerufen am 11.08.2020.