Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Periode.
Von Ol.
50 -- 80.

1. Der Charakter der Periode im Allgemeinen.

176. Um die funfzigste Olympiade treten mehrere äu-
ßere Umstände ein, welche der Kunst vortheilhaft waren:
stärkerer Verkehr mit den Herrschern und Völkern Asiens
2und Aegyptens; größerer Handelsreichthum; das Bestre-
3ben der Tyrannen durch glänzende Werke die Aufmerk-
samkeit, die Hände und das Vermögen ihrer Untertha-
nen zu beschäftigen.

1. Ol. 55, 1 -- 58, 3. Kroisou philophron areta. Griechen
dienen bei Nebucadnezar Ol. 44. Psammetichos König durch
Joner u. Karer 27, 2. Amasis philellen 52, 3. -- 63, 3.
Naukratis, Hellenion.

2. Blühender Handel von Korinth, Aegina, Samos, Milet,
Phokäa. Das in Griechenland seltne Gold wird jetzt allmählig
häufiger. Athenäos vi, p. 231 ff. Böckh Staatshaush. i. S. 6 ff.

3. Kypseliden Ol. 30, 3 -- 49, 3. Theagenes von Megara um
Ol. 40. Polykrates 53, 3 -- 64, 1. ungef. Erga Polukra
teia Arist. Pol. v, 9, 4. Peisistratos 55, 1 -- 63, 2;
seine Söhne bis 67, 3.


177. Tiefere Gründe liegen im Entwickelungsgange des
Griechischen Lebens selbst. Die epische Poesie, welche
das Feld der Mythologie für die Plastik urbar macht,
hat um Ol. 50. ziemlich ihren Gegenstand erschöpft; aus
ihr wachsen neben der Plastik die Lyrik und Dramatik

Zweite Periode.
Von Ol.
50 — 80.

1. Der Charakter der Periode im Allgemeinen.

176. Um die funfzigſte Olympiade treten mehrere aͤu-
ßere Umſtaͤnde ein, welche der Kunſt vortheilhaft waren:
ſtaͤrkerer Verkehr mit den Herrſchern und Voͤlkern Aſiens
2und Aegyptens; groͤßerer Handelsreichthum; das Beſtre-
3ben der Tyrannen durch glaͤnzende Werke die Aufmerk-
ſamkeit, die Haͤnde und das Vermoͤgen ihrer Untertha-
nen zu beſchaͤftigen.

1. Ol. 55, 1 — 58, 3. Κροίσου φιλόφρων ἀρετά. Griechen
dienen bei Nebucadnezar Ol. 44. Pſammetichos König durch
Joner u. Karer 27, 2. Amaſis φιλέλλην 52, 3. — 63, 3.
Naukratis, Hellenion.

2. Blühender Handel von Korinth, Aegina, Samos, Milet,
Phokäa. Das in Griechenland ſeltne Gold wird jetzt allmählig
häufiger. Athenäos vi, p. 231 ff. Böckh Staatshaush. i. S. 6 ff.

3. Kypſeliden Ol. 30, 3 — 49, 3. Theagenes von Megara um
Ol. 40. Polykrates 53, 3 — 64, 1. ungef. Ἔργα Πολυκρά
τεια Ariſt. Pol. v, 9, 4. Peiſiſtratos 55, 1 — 63, 2;
ſeine Söhne bis 67, 3.


177. Tiefere Gruͤnde liegen im Entwickelungsgange des
Griechiſchen Lebens ſelbſt. Die epiſche Poeſie, welche
das Feld der Mythologie fuͤr die Plaſtik urbar macht,
hat um Ol. 50. ziemlich ihren Gegenſtand erſchoͤpft; aus
ihr wachſen neben der Plaſtik die Lyrik und Dramatik

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0074" n="52"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Zweite Periode.</hi><lb/>
Von Ol.</hi> 50 &#x2014; 80.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>1. Der Charakter der Periode im Allgemeinen.</head><lb/>
            <p><note place="left">1</note>76. Um die funfzig&#x017F;te Olympiade treten mehrere a&#x0364;u-<lb/>
ßere Um&#x017F;ta&#x0364;nde ein, welche der Kun&#x017F;t vortheilhaft waren:<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkerer Verkehr mit den Herr&#x017F;chern und Vo&#x0364;lkern A&#x017F;iens<lb/><note place="left">2</note>und Aegyptens; gro&#x0364;ßerer Handelsreichthum; das Be&#x017F;tre-<lb/><note place="left">3</note>ben der Tyrannen durch gla&#x0364;nzende Werke die Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit, die Ha&#x0364;nde und das Vermo&#x0364;gen ihrer Untertha-<lb/>
nen zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigen.</p><lb/>
            <p>1. Ol. 55, 1 &#x2014; 58, 3. &#x039A;&#x03C1;&#x03BF;&#x03AF;&#x03C3;&#x03BF;&#x03C5; &#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03CC;&#x03C6;&#x03C1;&#x03C9;&#x03BD; &#x1F00;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C4;&#x03AC;. Griechen<lb/>
dienen bei Nebucadnezar Ol. 44. P&#x017F;ammetichos König durch<lb/>
Joner u. Karer 27, 2. Ama&#x017F;is &#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03AD;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B7;&#x03BD; 52, 3. &#x2014; 63, 3.<lb/>
Naukratis, Hellenion.</p><lb/>
            <p>2. Blühender Handel von Korinth, Aegina, Samos, Milet,<lb/>
Phokäa. Das in Griechenland &#x017F;eltne Gold wird jetzt allmählig<lb/>
häufiger. Athenäos <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vi,</hi> p.</hi> 231 ff. Böckh Staatshaush. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i.</hi></hi> S. 6 ff.</p><lb/>
            <p>3. Kyp&#x017F;eliden Ol. 30, 3 &#x2014; 49, 3. Theagenes von Megara um<lb/>
Ol. 40. Polykrates 53, 3 &#x2014; 64, 1. ungef. &#x1F1C;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B1; &#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03C5;&#x03BA;&#x03C1;&#x03AC;<lb/>
&#x03C4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1; Ari&#x017F;t. Pol. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">v,</hi></hi> 9, 4. Pei&#x017F;i&#x017F;tratos 55, 1 &#x2014; 63, 2;<lb/>
&#x017F;eine Söhne bis 67, 3.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><note place="left">1</note>77. Tiefere Gru&#x0364;nde liegen im Entwickelungsgange des<lb/>
Griechi&#x017F;chen Lebens &#x017F;elb&#x017F;t. Die epi&#x017F;che Poe&#x017F;ie, welche<lb/>
das Feld der Mythologie fu&#x0364;r die Pla&#x017F;tik urbar macht,<lb/>
hat um Ol. 50. ziemlich ihren Gegen&#x017F;tand er&#x017F;cho&#x0364;pft; aus<lb/>
ihr wach&#x017F;en neben der Pla&#x017F;tik die Lyrik und Dramatik<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0074] Zweite Periode. Von Ol. 50 — 80. 1. Der Charakter der Periode im Allgemeinen. 76. Um die funfzigſte Olympiade treten mehrere aͤu- ßere Umſtaͤnde ein, welche der Kunſt vortheilhaft waren: ſtaͤrkerer Verkehr mit den Herrſchern und Voͤlkern Aſiens und Aegyptens; groͤßerer Handelsreichthum; das Beſtre- ben der Tyrannen durch glaͤnzende Werke die Aufmerk- ſamkeit, die Haͤnde und das Vermoͤgen ihrer Untertha- nen zu beſchaͤftigen. 1 2 3 1. Ol. 55, 1 — 58, 3. Κροίσου φιλόφρων ἀρετά. Griechen dienen bei Nebucadnezar Ol. 44. Pſammetichos König durch Joner u. Karer 27, 2. Amaſis φιλέλλην 52, 3. — 63, 3. Naukratis, Hellenion. 2. Blühender Handel von Korinth, Aegina, Samos, Milet, Phokäa. Das in Griechenland ſeltne Gold wird jetzt allmählig häufiger. Athenäos vi, p. 231 ff. Böckh Staatshaush. i. S. 6 ff. 3. Kypſeliden Ol. 30, 3 — 49, 3. Theagenes von Megara um Ol. 40. Polykrates 53, 3 — 64, 1. ungef. Ἔργα Πολυκρά τεια Ariſt. Pol. v, 9, 4. Peiſiſtratos 55, 1 — 63, 2; ſeine Söhne bis 67, 3. 77. Tiefere Gruͤnde liegen im Entwickelungsgange des Griechiſchen Lebens ſelbſt. Die epiſche Poeſie, welche das Feld der Mythologie fuͤr die Plaſtik urbar macht, hat um Ol. 50. ziemlich ihren Gegenſtand erſchoͤpft; aus ihr wachſen neben der Plaſtik die Lyrik und Dramatik 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/74
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/74>, abgerufen am 11.08.2020.