Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritte Periode.
Von Olymp. 80 bis 111.
Von Perikles bis auf Alexander
.

1. Die Ereignisse und der Geist der Zeit in Beziehung auf
die Kunst.

1100. Die Perserkriege weckten in Griechenland das
2schlummernde Bewußtsein der Nationalkraft. Athen, durch
die Stammart seiner Bewohner geeignet, Mittelpunkt der
Griechischen Bildung zu werden, bemächtigt sich der in
3den Umständen gegebnen Hilfsmittel mit großem Geschick,
und gelangt dadurch schnell zu einer Höhe der Macht,
wie sie nur je eine Stadt besessen.

2. Die Attiker haben mit ihren Stammgenossen, den Joniern
Asiens, das Empfängliche, Lebendige, Neuerungssüchtige gemein,
aber verbinden damit eine Energie, die dort früh verschwunden. To
drasterion, to deinon.

3. Den Beginn des höhern Aufschwungs in Athen setzt Herod.
v, 78. schon Olymp. 67, 4. Themistokles Volksbeschluß über
Verwendung des Silbers von Laurion für die Flotte g. 73. Schlacht
von Salamis 75, 1. Die Hegemonie der Griechen, die unter
dem König gewesen waren, für den Perserkrieg kömmt an Athen,
wahrscheinlich 77, 1. Aristeides billige Schatzung; das tamieion
auf Delos; die Summe der jährlichen Tribute, phoroi, 460 Ta-
lente (später 600 und 1200). Perikles versetzt den Schatz nach
Athen g. 79, 3. Die Bundesgenossen werden meist Unterthanen,
der Bundesschatz Staatsschatz. Die höchste Summe des Schatzes
vor dem Pelop. Kriege war 9700 Talente, die jährliche Einnahme
damals gegen 1000. Böckh Staatshaush. i. S. 427 ff. 465.

Dritte Periode.
Von Olymp. 80 bis 111.
Von Perikles bis auf Alexander
.

1. Die Ereigniſſe und der Geiſt der Zeit in Beziehung auf
die Kunſt.

1100. Die Perſerkriege weckten in Griechenland das
2ſchlummernde Bewußtſein der Nationalkraft. Athen, durch
die Stammart ſeiner Bewohner geeignet, Mittelpunkt der
Griechiſchen Bildung zu werden, bemaͤchtigt ſich der in
3den Umſtaͤnden gegebnen Hilfsmittel mit großem Geſchick,
und gelangt dadurch ſchnell zu einer Hoͤhe der Macht,
wie ſie nur je eine Stadt beſeſſen.

2. Die Attiker haben mit ihren Stammgenoſſen, den Joniern
Aſiens, das Empfängliche, Lebendige, Neuerungsſüchtige gemein,
aber verbinden damit eine Energie, die dort früh verſchwunden. Τὸ
δραστήριον, τὸ δεινόν.

3. Den Beginn des höhern Aufſchwungs in Athen ſetzt Herod.
v, 78. ſchon Olymp. 67, 4. Themiſtokles Volksbeſchluß über
Verwendung des Silbers von Laurion für die Flotte g. 73. Schlacht
von Salamis 75, 1. Die Hegemonie der Griechen, die unter
dem König geweſen waren, für den Perſerkrieg kömmt an Athen,
wahrſcheinlich 77, 1. Ariſteides billige Schatzung; das ταμιεῖον
auf Delos; die Summe der jährlichen Tribute, φόροι, 460 Ta-
lente (ſpäter 600 und 1200). Perikles verſetzt den Schatz nach
Athen g. 79, 3. Die Bundesgenoſſen werden meiſt Unterthanen,
der Bundesſchatz Staatsſchatz. Die höchſte Summe des Schatzes
vor dem Pelop. Kriege war 9700 Talente, die jährliche Einnahme
damals gegen 1000. Böckh Staatshaush. i. S. 427 ff. 465.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="76"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Dritte Periode.</hi><lb/>
Von Olymp. 80 bis 111.<lb/>
Von Perikles bis auf Alexander</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>1. Die Ereigni&#x017F;&#x017F;e und der Gei&#x017F;t der Zeit in Beziehung auf<lb/>
die Kun&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><note place="left">1</note>100. Die Per&#x017F;erkriege weckten in Griechenland das<lb/><note place="left">2</note>&#x017F;chlummernde Bewußt&#x017F;ein der Nationalkraft. Athen, durch<lb/>
die Stammart &#x017F;einer Bewohner geeignet, Mittelpunkt der<lb/>
Griechi&#x017F;chen Bildung zu werden, bema&#x0364;chtigt &#x017F;ich der in<lb/><note place="left">3</note>den Um&#x017F;ta&#x0364;nden gegebnen Hilfsmittel mit großem Ge&#x017F;chick,<lb/>
und gelangt dadurch &#x017F;chnell zu einer Ho&#x0364;he der Macht,<lb/>
wie &#x017F;ie nur je eine Stadt be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>2. Die Attiker haben mit ihren Stammgeno&#x017F;&#x017F;en, den Joniern<lb/>
A&#x017F;iens, das Empfängliche, Lebendige, Neuerungs&#x017F;üchtige gemein,<lb/>
aber verbinden damit eine Energie, die dort früh ver&#x017F;chwunden. &#x03A4;&#x1F78;<lb/>
&#x03B4;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C3;&#x03C4;&#x03AE;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, &#x03C4;&#x1F78; &#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;&#x03CC;&#x03BD;.</p><lb/>
            <p>3. Den Beginn des höhern Auf&#x017F;chwungs in Athen &#x017F;etzt Herod.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">v,</hi></hi> 78. &#x017F;chon Olymp. 67, 4. Themi&#x017F;tokles Volksbe&#x017F;chluß über<lb/>
Verwendung des Silbers von Laurion für die Flotte g. 73. Schlacht<lb/>
von Salamis 75, 1. Die Hegemonie der Griechen, die unter<lb/>
dem König gewe&#x017F;en waren, für den Per&#x017F;erkrieg kömmt an Athen,<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich 77, 1. Ari&#x017F;teides billige Schatzung; das &#x03C4;&#x03B1;&#x03BC;&#x03B9;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03BD;<lb/>
auf Delos; die Summe der jährlichen Tribute, &#x03C6;&#x03CC;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B9;, 460 Ta-<lb/>
lente (&#x017F;päter 600 und 1200). Perikles ver&#x017F;etzt den Schatz nach<lb/>
Athen g. 79, 3. Die Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en werden mei&#x017F;t Unterthanen,<lb/>
der Bundes&#x017F;chatz Staats&#x017F;chatz. Die höch&#x017F;te Summe des Schatzes<lb/>
vor dem Pelop. Kriege war 9700 Talente, die jährliche Einnahme<lb/>
damals gegen 1000. Böckh Staatshaush. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i.</hi></hi> S. 427 ff. 465.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0098] Dritte Periode. Von Olymp. 80 bis 111. Von Perikles bis auf Alexander. 1. Die Ereigniſſe und der Geiſt der Zeit in Beziehung auf die Kunſt. 100. Die Perſerkriege weckten in Griechenland das ſchlummernde Bewußtſein der Nationalkraft. Athen, durch die Stammart ſeiner Bewohner geeignet, Mittelpunkt der Griechiſchen Bildung zu werden, bemaͤchtigt ſich der in den Umſtaͤnden gegebnen Hilfsmittel mit großem Geſchick, und gelangt dadurch ſchnell zu einer Hoͤhe der Macht, wie ſie nur je eine Stadt beſeſſen. 1 2 3 2. Die Attiker haben mit ihren Stammgenoſſen, den Joniern Aſiens, das Empfängliche, Lebendige, Neuerungsſüchtige gemein, aber verbinden damit eine Energie, die dort früh verſchwunden. Τὸ δραστήριον, τὸ δεινόν. 3. Den Beginn des höhern Aufſchwungs in Athen ſetzt Herod. v, 78. ſchon Olymp. 67, 4. Themiſtokles Volksbeſchluß über Verwendung des Silbers von Laurion für die Flotte g. 73. Schlacht von Salamis 75, 1. Die Hegemonie der Griechen, die unter dem König geweſen waren, für den Perſerkrieg kömmt an Athen, wahrſcheinlich 77, 1. Ariſteides billige Schatzung; das ταμιεῖον auf Delos; die Summe der jährlichen Tribute, φόροι, 460 Ta- lente (ſpäter 600 und 1200). Perikles verſetzt den Schatz nach Athen g. 79, 3. Die Bundesgenoſſen werden meiſt Unterthanen, der Bundesſchatz Staatsſchatz. Die höchſte Summe des Schatzes vor dem Pelop. Kriege war 9700 Talente, die jährliche Einnahme damals gegen 1000. Böckh Staatshaush. i. S. 427 ff. 465.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/98
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/98>, abgerufen am 06.08.2020.