Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritte Vorlesung.

Daß der Nutzen und das Recht, die als Begriffe einander
widersprechen, sich versöhnen, sobald sie ideenweise
erkannt werden.


Es ist hinreichend erörtert worden, daß die
Idee des Rechtes gerade so alt ist, wie die
Menschheit, oder vielmehr, daß sie das einzige,
erste, echte Kennzeichen der Menschheit ausmacht.
Das Recht aber ist, der allgemeinen Meinung
nach, das Wesentliche am Staate. Also ist der
Staat, wenn man von allem Unwesentlichen,
Conventionellen und Localen seiner Form abse-
hen will, auch nicht um einen Tag jünger, als
das menschliche Geschlecht. Sobald die Na-
tur den Gedanken der Menschheit in zwei ver-
schiedenen Formen oder Geschlechtern ausgeprägt
hatte -- und damit mußte sie doch anfangen, um
die Menschheit fortpflanzen zu können --: so-


Dritte Vorleſung.

Daß der Nutzen und das Recht, die als Begriffe einander
widerſprechen, ſich verſöhnen, ſobald ſie ideenweiſe
erkannt werden.


Es iſt hinreichend eroͤrtert worden, daß die
Idee des Rechtes gerade ſo alt iſt, wie die
Menſchheit, oder vielmehr, daß ſie das einzige,
erſte, echte Kennzeichen der Menſchheit ausmacht.
Das Recht aber iſt, der allgemeinen Meinung
nach, das Weſentliche am Staate. Alſo iſt der
Staat, wenn man von allem Unweſentlichen,
Conventionellen und Localen ſeiner Form abſe-
hen will, auch nicht um einen Tag juͤnger, als
das menſchliche Geſchlecht. Sobald die Na-
tur den Gedanken der Menſchheit in zwei ver-
ſchiedenen Formen oder Geſchlechtern ausgepraͤgt
hatte — und damit mußte ſie doch anfangen, um
die Menſchheit fortpflanzen zu koͤnnen —: ſo-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0104" n="70"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritte Vorle&#x017F;ung</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Daß der Nutzen und das Recht, die als Begriffe einander<lb/>
wider&#x017F;prechen, &#x017F;ich ver&#x017F;öhnen, &#x017F;obald &#x017F;ie ideenwei&#x017F;e<lb/>
erkannt werden.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t hinreichend ero&#x0364;rtert worden, daß die<lb/>
Idee des Rechtes gerade &#x017F;o alt i&#x017F;t, wie die<lb/>
Men&#x017F;chheit, oder vielmehr, daß &#x017F;ie das einzige,<lb/>
er&#x017F;te, echte Kennzeichen der Men&#x017F;chheit ausmacht.<lb/>
Das Recht aber i&#x017F;t, der allgemeinen Meinung<lb/>
nach, das We&#x017F;entliche am Staate. Al&#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Staat, wenn man von allem Unwe&#x017F;entlichen,<lb/>
Conventionellen und Localen &#x017F;einer Form ab&#x017F;e-<lb/>
hen will, auch nicht um einen Tag ju&#x0364;nger, als<lb/>
das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht. Sobald die Na-<lb/>
tur den Gedanken der Men&#x017F;chheit in zwei ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Formen oder Ge&#x017F;chlechtern ausgepra&#x0364;gt<lb/>
hatte &#x2014; und damit mußte &#x017F;ie doch anfangen, um<lb/>
die Men&#x017F;chheit fortpflanzen zu ko&#x0364;nnen &#x2014;: &#x017F;o-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0104] Dritte Vorleſung. Daß der Nutzen und das Recht, die als Begriffe einander widerſprechen, ſich verſöhnen, ſobald ſie ideenweiſe erkannt werden. Es iſt hinreichend eroͤrtert worden, daß die Idee des Rechtes gerade ſo alt iſt, wie die Menſchheit, oder vielmehr, daß ſie das einzige, erſte, echte Kennzeichen der Menſchheit ausmacht. Das Recht aber iſt, der allgemeinen Meinung nach, das Weſentliche am Staate. Alſo iſt der Staat, wenn man von allem Unweſentlichen, Conventionellen und Localen ſeiner Form abſe- hen will, auch nicht um einen Tag juͤnger, als das menſchliche Geſchlecht. Sobald die Na- tur den Gedanken der Menſchheit in zwei ver- ſchiedenen Formen oder Geſchlechtern ausgepraͤgt hatte — und damit mußte ſie doch anfangen, um die Menſchheit fortpflanzen zu koͤnnen —: ſo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/104
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/104>, abgerufen am 21.04.2019.