Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierte Vorlesung.

Wie der Krieg ein Lehrer politischer Ideen werde, wie er
das National-Recht und die National-Oekonomie belebe.


Wenn wir den wahren Staatsmann fragen,
der seine Bestimmung erkennt und die Beförde-
rung jener Verbindung sowohl zwischen den
Zeit- als den Raum-Genossen im Auge hat,
dem die Gegenwart und der zeitige, rechtlichste
und reichste Zustand seines Volkes nichts ist,
ohne die Garantie desselben für die Zukunft; --
wenn wir ihn fragen, wo er die Gewährleistung
hernehme, daß sein Wirken und Schaffen dauern
werde; -- so wird er antworten: Die Vergan-
genheit, die Erfahrung des Vergangenen allein,
kann diese Gewährleistung geben. Je treuer und
inniger ich mich an Das anschließe, dessen Dauer-
haftigkeit erprüft ist, um so wahrscheinlicher
kann ich hoffen, daß ich selbst dauern werde. --
Eine symmetrische Verfassung des Staates, eine


Vierte Vorleſung.

Wie der Krieg ein Lehrer politiſcher Ideen werde, wie er
das National-Recht und die National-Oekonomie belebe.


Wenn wir den wahren Staatsmann fragen,
der ſeine Beſtimmung erkennt und die Befoͤrde-
rung jener Verbindung ſowohl zwiſchen den
Zeit- als den Raum-Genoſſen im Auge hat,
dem die Gegenwart und der zeitige, rechtlichſte
und reichſte Zuſtand ſeines Volkes nichts iſt,
ohne die Garantie deſſelben fuͤr die Zukunft; —
wenn wir ihn fragen, wo er die Gewaͤhrleiſtung
hernehme, daß ſein Wirken und Schaffen dauern
werde; — ſo wird er antworten: Die Vergan-
genheit, die Erfahrung des Vergangenen allein,
kann dieſe Gewaͤhrleiſtung geben. Je treuer und
inniger ich mich an Das anſchließe, deſſen Dauer-
haftigkeit erpruͤft iſt, um ſo wahrſcheinlicher
kann ich hoffen, daß ich ſelbſt dauern werde. —
Eine ſymmetriſche Verfaſſung des Staates, eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="94"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierte Vorle&#x017F;ung</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie der Krieg ein Lehrer politi&#x017F;cher Ideen werde, wie er<lb/>
das National-Recht und die National-Oekonomie belebe.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn wir den wahren Staatsmann fragen,<lb/>
der &#x017F;eine Be&#x017F;timmung erkennt und die Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung jener Verbindung &#x017F;owohl zwi&#x017F;chen den<lb/>
Zeit- als den Raum-Geno&#x017F;&#x017F;en im Auge hat,<lb/>
dem die Gegenwart und der zeitige, rechtlich&#x017F;te<lb/>
und reich&#x017F;te Zu&#x017F;tand &#x017F;eines Volkes nichts i&#x017F;t,<lb/>
ohne die Garantie de&#x017F;&#x017F;elben fu&#x0364;r die Zukunft; &#x2014;<lb/>
wenn wir ihn fragen, wo er die Gewa&#x0364;hrlei&#x017F;tung<lb/>
hernehme, daß &#x017F;ein Wirken und Schaffen dauern<lb/>
werde; &#x2014; &#x017F;o wird er antworten: Die Vergan-<lb/>
genheit, die Erfahrung des Vergangenen allein,<lb/>
kann die&#x017F;e Gewa&#x0364;hrlei&#x017F;tung geben. Je treuer und<lb/>
inniger ich mich an Das an&#x017F;chließe, de&#x017F;&#x017F;en Dauer-<lb/>
haftigkeit erpru&#x0364;ft i&#x017F;t, um &#x017F;o wahr&#x017F;cheinlicher<lb/>
kann ich hoffen, daß ich &#x017F;elb&#x017F;t dauern werde. &#x2014;<lb/>
Eine &#x017F;ymmetri&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Staates, eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0128] Vierte Vorleſung. Wie der Krieg ein Lehrer politiſcher Ideen werde, wie er das National-Recht und die National-Oekonomie belebe. Wenn wir den wahren Staatsmann fragen, der ſeine Beſtimmung erkennt und die Befoͤrde- rung jener Verbindung ſowohl zwiſchen den Zeit- als den Raum-Genoſſen im Auge hat, dem die Gegenwart und der zeitige, rechtlichſte und reichſte Zuſtand ſeines Volkes nichts iſt, ohne die Garantie deſſelben fuͤr die Zukunft; — wenn wir ihn fragen, wo er die Gewaͤhrleiſtung hernehme, daß ſein Wirken und Schaffen dauern werde; — ſo wird er antworten: Die Vergan- genheit, die Erfahrung des Vergangenen allein, kann dieſe Gewaͤhrleiſtung geben. Je treuer und inniger ich mich an Das anſchließe, deſſen Dauer- haftigkeit erpruͤft iſt, um ſo wahrſcheinlicher kann ich hoffen, daß ich ſelbſt dauern werde. — Eine ſymmetriſche Verfaſſung des Staates, eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/128
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/128>, abgerufen am 19.05.2019.