Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunte Vorlesung.

Vom Staatsrechte und vom Adel.


Es ist eine falsche Staatskunst, die durch ihre
Bemühung den absoluten Frieden oder einen
absoluten Rechtszustand bewirken will. -- Man
nehme den Streit der Kräfte, den ewigen Zwie-
spalt aller Individuen und sein Motiv, die Frei-
heit, aus der bürgerlichen Gesellschaft heraus,
und bringe es dahin, daß sich alle diese verschie-
denartigen Naturen irgend einem Rechtsbegriffe
blindlings und sklavisch unterwerfen --: so hat
man damit nicht nur nichts erreicht, sondern
das wahre und lebendige Recht aus den Staaten
wirklich verbannt. Angenommen, man hätte die
einfachste Gesetzgebung, und dazu einen Suve-
rän, der sich, unerreichbar für alle Bestechung der
Sinne und des Lebens, ganz dem Ausdrucke
dieser Gesetzgebung unterzuordnen wüßte, der,
wie eine reine Verstandesmaschine, unbedingt


Neunte Vorleſung.

Vom Staatsrechte und vom Adel.


Es iſt eine falſche Staatskunſt, die durch ihre
Bemuͤhung den abſoluten Frieden oder einen
abſoluten Rechtszuſtand bewirken will. — Man
nehme den Streit der Kraͤfte, den ewigen Zwie-
ſpalt aller Individuen und ſein Motiv, die Frei-
heit, aus der buͤrgerlichen Geſellſchaft heraus,
und bringe es dahin, daß ſich alle dieſe verſchie-
denartigen Naturen irgend einem Rechtsbegriffe
blindlings und ſklaviſch unterwerfen —: ſo hat
man damit nicht nur nichts erreicht, ſondern
das wahre und lebendige Recht aus den Staaten
wirklich verbannt. Angenommen, man haͤtte die
einfachſte Geſetzgebung, und dazu einen Suve-
raͤn, der ſich, unerreichbar fuͤr alle Beſtechung der
Sinne und des Lebens, ganz dem Ausdrucke
dieſer Geſetzgebung unterzuordnen wuͤßte, der,
wie eine reine Verſtandesmaſchine, unbedingt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0276" n="242"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Neunte Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vom Staatsrechte und vom Adel</hi>.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t eine fal&#x017F;che Staatskun&#x017F;t, die durch ihre<lb/>
Bemu&#x0364;hung den ab&#x017F;oluten Frieden oder einen<lb/>
ab&#x017F;oluten Rechtszu&#x017F;tand bewirken will. &#x2014; Man<lb/>
nehme den Streit der Kra&#x0364;fte, den ewigen Zwie-<lb/>
&#x017F;palt aller Individuen und &#x017F;ein Motiv, die Frei-<lb/>
heit, aus der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft heraus,<lb/>
und bringe es dahin, daß &#x017F;ich alle die&#x017F;e ver&#x017F;chie-<lb/>
denartigen Naturen irgend einem Rechtsbegriffe<lb/>
blindlings und &#x017F;klavi&#x017F;ch unterwerfen &#x2014;: &#x017F;o hat<lb/>
man damit nicht nur nichts erreicht, &#x017F;ondern<lb/>
das wahre und lebendige Recht aus den Staaten<lb/>
wirklich verbannt. Angenommen, man ha&#x0364;tte die<lb/>
einfach&#x017F;te Ge&#x017F;etzgebung, und dazu einen Suve-<lb/>
ra&#x0364;n, der &#x017F;ich, unerreichbar fu&#x0364;r alle Be&#x017F;techung der<lb/>
Sinne und des Lebens, ganz dem Ausdrucke<lb/>
die&#x017F;er Ge&#x017F;etzgebung unterzuordnen wu&#x0364;ßte, der,<lb/>
wie eine reine Ver&#x017F;tandesma&#x017F;chine, unbedingt<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0276] Neunte Vorleſung. Vom Staatsrechte und vom Adel. Es iſt eine falſche Staatskunſt, die durch ihre Bemuͤhung den abſoluten Frieden oder einen abſoluten Rechtszuſtand bewirken will. — Man nehme den Streit der Kraͤfte, den ewigen Zwie- ſpalt aller Individuen und ſein Motiv, die Frei- heit, aus der buͤrgerlichen Geſellſchaft heraus, und bringe es dahin, daß ſich alle dieſe verſchie- denartigen Naturen irgend einem Rechtsbegriffe blindlings und ſklaviſch unterwerfen —: ſo hat man damit nicht nur nichts erreicht, ſondern das wahre und lebendige Recht aus den Staaten wirklich verbannt. Angenommen, man haͤtte die einfachſte Geſetzgebung, und dazu einen Suve- raͤn, der ſich, unerreichbar fuͤr alle Beſtechung der Sinne und des Lebens, ganz dem Ausdrucke dieſer Geſetzgebung unterzuordnen wuͤßte, der, wie eine reine Verſtandesmaſchine, unbedingt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/276
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/276>, abgerufen am 21.04.2019.