Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnte Vorlesung.

Vom Völkerrechte, oder von der Christenheit.


Nachdem sich die Rechts-Idee, auf die von mir
beschriebene Weise, in einem bestimmten Locale
allseitig, eigenthümlich und national ausgebildet
hat, zeigen sich bald gewisse Grenzen im Raume,
die nicht überschritten werden können. Die Na-
tur hat durch die Gestalt der Erdoberfläche, und
in dem Verhältnisse der Kräfte des einzelnen
Menschen zu diesem Flächenraume, jedem Staate
eine Art von Maximum seiner Größe angewiesen.
Das unaufhörliche Reagiren der Peripherie des
Staates auf seinen Mittelpunkt, und des Mit-
telpunktes auf die Peripherie, wird unmöglich,
wenn einzelne Theile des Staates durch unge-
heure Meere oder Wüsten von einander abgeson-
dert sind, oder wenn, noch unbezwinglicher als
Meer und Wüste, fremdartige Sprachen und
Sitten sich dieser Reaction in den Weg stellen.


Zehnte Vorleſung.

Vom Voͤlkerrechte, oder von der Chriſtenheit.


Nachdem ſich die Rechts-Idee, auf die von mir
beſchriebene Weiſe, in einem beſtimmten Locale
allſeitig, eigenthuͤmlich und national ausgebildet
hat, zeigen ſich bald gewiſſe Grenzen im Raume,
die nicht uͤberſchritten werden koͤnnen. Die Na-
tur hat durch die Geſtalt der Erdoberflaͤche, und
in dem Verhaͤltniſſe der Kraͤfte des einzelnen
Menſchen zu dieſem Flaͤchenraume, jedem Staate
eine Art von Maximum ſeiner Groͤße angewieſen.
Das unaufhoͤrliche Reagiren der Peripherie des
Staates auf ſeinen Mittelpunkt, und des Mit-
telpunktes auf die Peripherie, wird unmoͤglich,
wenn einzelne Theile des Staates durch unge-
heure Meere oder Wuͤſten von einander abgeſon-
dert ſind, oder wenn, noch unbezwinglicher als
Meer und Wuͤſte, fremdartige Sprachen und
Sitten ſich dieſer Reaction in den Weg ſtellen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0305" n="271"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnte Vorle&#x017F;ung</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Vom Vo&#x0364;lkerrechte, oder von der Chri&#x017F;tenheit.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem &#x017F;ich die Rechts-Idee, auf die von mir<lb/>
be&#x017F;chriebene Wei&#x017F;e, in einem be&#x017F;timmten Locale<lb/>
all&#x017F;eitig, eigenthu&#x0364;mlich und national ausgebildet<lb/>
hat, zeigen &#x017F;ich bald gewi&#x017F;&#x017F;e Grenzen im Raume,<lb/>
die nicht u&#x0364;ber&#x017F;chritten werden ko&#x0364;nnen. Die Na-<lb/>
tur hat durch die Ge&#x017F;talt der Erdoberfla&#x0364;che, und<lb/>
in dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Kra&#x0364;fte des einzelnen<lb/>
Men&#x017F;chen zu die&#x017F;em Fla&#x0364;chenraume, jedem Staate<lb/>
eine Art von Maximum &#x017F;einer Gro&#x0364;ße angewie&#x017F;en.<lb/>
Das unaufho&#x0364;rliche Reagiren der Peripherie des<lb/>
Staates auf &#x017F;einen Mittelpunkt, und des Mit-<lb/>
telpunktes auf die Peripherie, wird unmo&#x0364;glich,<lb/>
wenn einzelne Theile des Staates durch unge-<lb/>
heure Meere oder Wu&#x0364;&#x017F;ten von einander abge&#x017F;on-<lb/>
dert &#x017F;ind, oder wenn, noch unbezwinglicher als<lb/>
Meer und Wu&#x0364;&#x017F;te, fremdartige Sprachen und<lb/>
Sitten &#x017F;ich die&#x017F;er Reaction in den Weg &#x017F;tellen.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0305] Zehnte Vorleſung. Vom Voͤlkerrechte, oder von der Chriſtenheit. Nachdem ſich die Rechts-Idee, auf die von mir beſchriebene Weiſe, in einem beſtimmten Locale allſeitig, eigenthuͤmlich und national ausgebildet hat, zeigen ſich bald gewiſſe Grenzen im Raume, die nicht uͤberſchritten werden koͤnnen. Die Na- tur hat durch die Geſtalt der Erdoberflaͤche, und in dem Verhaͤltniſſe der Kraͤfte des einzelnen Menſchen zu dieſem Flaͤchenraume, jedem Staate eine Art von Maximum ſeiner Groͤße angewieſen. Das unaufhoͤrliche Reagiren der Peripherie des Staates auf ſeinen Mittelpunkt, und des Mit- telpunktes auf die Peripherie, wird unmoͤglich, wenn einzelne Theile des Staates durch unge- heure Meere oder Wuͤſten von einander abgeſon- dert ſind, oder wenn, noch unbezwinglicher als Meer und Wuͤſte, fremdartige Sprachen und Sitten ſich dieſer Reaction in den Weg ſtellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/305
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/305>, abgerufen am 20.04.2019.