Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweite Vorlesung.

Daß die politischen Systeme aus todten Begriffen erbauet sind,
während die lebendige Idee darin herrschen sollte.


Wir müssen sehr oft zurückkehren zu den be-
rühmten Worten des Archimedes: "Gebt
mir eine Stelle außerhalb der Erde, so
will ich die Erde aus ihren Angeln he-
ben
." -- Nicht leicht läßt sich irgend ein fal-
sches Bestreben im Leben, im Staate, in der
Wissenschaft denken, das nicht durch die erha-
bene Paradoxie jenes großen Wortes beseitigt
würde.

Treffen nicht 1) alle unglücklichen Irrthümer der
Französischen Revolution in dem Wahne überein,
der Einzelne könne wirklich heraustreten aus der
gesellschaftlichen Verbindung, und von außen um-
werfen und zerstören, was ihm nicht anstehe; der
Einzelne könne gegen das Werk der Jahrtau-
sende protestiren; er brauche von allen Institu-


Zweite Vorleſung.

Daß die politiſchen Syſteme aus todten Begriffen erbauet ſind,
während die lebendige Idee darin herrſchen ſollte.


Wir muͤſſen ſehr oft zuruͤckkehren zu den be-
ruͤhmten Worten des Archimedes: „Gebt
mir eine Stelle außerhalb der Erde, ſo
will ich die Erde aus ihren Angeln he-
ben
.” — Nicht leicht laͤßt ſich irgend ein fal-
ſches Beſtreben im Leben, im Staate, in der
Wiſſenſchaft denken, das nicht durch die erha-
bene Paradoxie jenes großen Wortes beſeitigt
wuͤrde.

Treffen nicht 1) alle ungluͤcklichen Irrthuͤmer der
Franzoͤſiſchen Revolution in dem Wahne uͤberein,
der Einzelne koͤnne wirklich heraustreten aus der
geſellſchaftlichen Verbindung, und von außen um-
werfen und zerſtoͤren, was ihm nicht anſtehe; der
Einzelne koͤnne gegen das Werk der Jahrtau-
ſende proteſtiren; er brauche von allen Inſtitu-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="35"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweite Vorle&#x017F;ung</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Daß die politi&#x017F;chen Sy&#x017F;teme aus todten Begriffen erbauet &#x017F;ind,<lb/>
während die lebendige Idee darin herr&#x017F;chen &#x017F;ollte.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr oft zuru&#x0364;ckkehren zu den be-<lb/>
ru&#x0364;hmten Worten des <hi rendition="#g">Archimedes: &#x201E;Gebt<lb/>
mir eine Stelle außerhalb der Erde, &#x017F;o<lb/>
will ich die Erde aus ihren Angeln he-<lb/>
ben</hi>.&#x201D; &#x2014; Nicht leicht la&#x0364;ßt &#x017F;ich irgend ein fal-<lb/>
&#x017F;ches Be&#x017F;treben im Leben, im Staate, in der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft denken, das nicht durch die erha-<lb/>
bene Paradoxie jenes großen Wortes be&#x017F;eitigt<lb/>
wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Treffen nicht 1) alle unglu&#x0364;cklichen Irrthu&#x0364;mer der<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Revolution in dem Wahne u&#x0364;berein,<lb/>
der Einzelne ko&#x0364;nne wirklich heraustreten aus der<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Verbindung, und von außen um-<lb/>
werfen und zer&#x017F;to&#x0364;ren, was ihm nicht an&#x017F;tehe; der<lb/>
Einzelne ko&#x0364;nne gegen das Werk der Jahrtau-<lb/>
&#x017F;ende prote&#x017F;tiren; er brauche von allen In&#x017F;titu-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0069] Zweite Vorleſung. Daß die politiſchen Syſteme aus todten Begriffen erbauet ſind, während die lebendige Idee darin herrſchen ſollte. Wir muͤſſen ſehr oft zuruͤckkehren zu den be- ruͤhmten Worten des Archimedes: „Gebt mir eine Stelle außerhalb der Erde, ſo will ich die Erde aus ihren Angeln he- ben.” — Nicht leicht laͤßt ſich irgend ein fal- ſches Beſtreben im Leben, im Staate, in der Wiſſenſchaft denken, das nicht durch die erha- bene Paradoxie jenes großen Wortes beſeitigt wuͤrde. Treffen nicht 1) alle ungluͤcklichen Irrthuͤmer der Franzoͤſiſchen Revolution in dem Wahne uͤberein, der Einzelne koͤnne wirklich heraustreten aus der geſellſchaftlichen Verbindung, und von außen um- werfen und zerſtoͤren, was ihm nicht anſtehe; der Einzelne koͤnne gegen das Werk der Jahrtau- ſende proteſtiren; er brauche von allen Inſtitu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/69
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/69>, abgerufen am 22.04.2019.