Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Funfzehnte Vorlesung.

Von dem Verhältnisse der kirchlichen Gesetzgebung zu der
weltlichen.


Wenige Charaktere der neueren Geschichte kön-
nen dem, als Staatsmann, Feldherrn und Bischof
gleich großen, Cardinal-Erzbischof von Toledo,
Ximenez, an die Seite gesetzt werden. Seine
folgenreichen Unternehmungen in Spanien und
Afrika sind bekannt; da wir indeß heute von
dem gesetzlichen Verhältnisse der Geistlichkeit zum
Staate und zum Eigenthume zu reden haben,
so bedürfen wir seines Beispiels. Unter der
Disposition über unermeßliche Revenüen, die
seine geistlichen Aemter ihm abwarfen, lebte er
wie der ärmste Mönch seines Landes, begnügte
sich mit einfachen Speisen, mit seinem härenen
Gewande, und wies alle Bequemlichkeiten des
Lebens mit unerschütterlicher Enthaltsamkeit bis
an seinen Tod von sich. Keine Absicht, den
großen Haufen durch diese Erhabenheit über die


Funfzehnte Vorleſung.

Von dem Verhaͤltniſſe der kirchlichen Geſetzgebung zu der
weltlichen.


Wenige Charaktere der neueren Geſchichte koͤn-
nen dem, als Staatsmann, Feldherrn und Biſchof
gleich großen, Cardinal-Erzbiſchof von Toledo,
Ximenez, an die Seite geſetzt werden. Seine
folgenreichen Unternehmungen in Spanien und
Afrika ſind bekannt; da wir indeß heute von
dem geſetzlichen Verhaͤltniſſe der Geiſtlichkeit zum
Staate und zum Eigenthume zu reden haben,
ſo beduͤrfen wir ſeines Beiſpiels. Unter der
Dispoſition uͤber unermeßliche Revenuͤen, die
ſeine geiſtlichen Aemter ihm abwarfen, lebte er
wie der aͤrmſte Moͤnch ſeines Landes, begnuͤgte
ſich mit einfachen Speiſen, mit ſeinem haͤrenen
Gewande, und wies alle Bequemlichkeiten des
Lebens mit unerſchuͤtterlicher Enthaltſamkeit bis
an ſeinen Tod von ſich. Keine Abſicht, den
großen Haufen durch dieſe Erhabenheit uͤber die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="100"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Funfzehnte Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der kirchlichen Ge&#x017F;etzgebung zu der<lb/>
weltlichen.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enige Charaktere der neueren Ge&#x017F;chichte ko&#x0364;n-<lb/>
nen dem, als Staatsmann, Feldherrn und Bi&#x017F;chof<lb/>
gleich großen, Cardinal-Erzbi&#x017F;chof von Toledo,<lb/>
Ximenez, an die Seite ge&#x017F;etzt werden. Seine<lb/>
folgenreichen Unternehmungen in Spanien und<lb/>
Afrika &#x017F;ind bekannt; da wir indeß heute von<lb/>
dem ge&#x017F;etzlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Gei&#x017F;tlichkeit zum<lb/>
Staate und zum Eigenthume zu reden haben,<lb/>
&#x017F;o bedu&#x0364;rfen wir &#x017F;eines Bei&#x017F;piels. Unter der<lb/>
Dispo&#x017F;ition u&#x0364;ber unermeßliche Revenu&#x0364;en, die<lb/>
&#x017F;eine gei&#x017F;tlichen Aemter ihm abwarfen, lebte er<lb/>
wie der a&#x0364;rm&#x017F;te Mo&#x0364;nch &#x017F;eines Landes, begnu&#x0364;gte<lb/>
&#x017F;ich mit einfachen Spei&#x017F;en, mit &#x017F;einem ha&#x0364;renen<lb/>
Gewande, und wies alle Bequemlichkeiten des<lb/>
Lebens mit uner&#x017F;chu&#x0364;tterlicher Enthalt&#x017F;amkeit bis<lb/>
an &#x017F;einen Tod von &#x017F;ich. Keine Ab&#x017F;icht, den<lb/>
großen Haufen durch die&#x017F;e Erhabenheit u&#x0364;ber die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0108] Funfzehnte Vorleſung. Von dem Verhaͤltniſſe der kirchlichen Geſetzgebung zu der weltlichen. Wenige Charaktere der neueren Geſchichte koͤn- nen dem, als Staatsmann, Feldherrn und Biſchof gleich großen, Cardinal-Erzbiſchof von Toledo, Ximenez, an die Seite geſetzt werden. Seine folgenreichen Unternehmungen in Spanien und Afrika ſind bekannt; da wir indeß heute von dem geſetzlichen Verhaͤltniſſe der Geiſtlichkeit zum Staate und zum Eigenthume zu reden haben, ſo beduͤrfen wir ſeines Beiſpiels. Unter der Dispoſition uͤber unermeßliche Revenuͤen, die ſeine geiſtlichen Aemter ihm abwarfen, lebte er wie der aͤrmſte Moͤnch ſeines Landes, begnuͤgte ſich mit einfachen Speiſen, mit ſeinem haͤrenen Gewande, und wies alle Bequemlichkeiten des Lebens mit unerſchuͤtterlicher Enthaltſamkeit bis an ſeinen Tod von ſich. Keine Abſicht, den großen Haufen durch dieſe Erhabenheit uͤber die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/108
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/108>, abgerufen am 22.04.2019.