Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechzehnte Vorlesung.

Von der Natur der bürgerlichen und städtischen Gesetze
im Mittelalter.


Heute haben wir auf unsre Weise die Frage:
qu'est ce que c'est le tiers-etat? zu beantwor-
ten -- aus Deutschen Gesichtspunkten, und --
gebe es Gott! -- mit altdeutschem Bürgergeiste.
Ich habe schon bemerkt, daß in Deutschland,
wie in Italien, die oft erwähnten drei Elemente
des wahren politischen Lebens auf abgesonderten
Territorien ausgebildet wurden. Wie alt auch
die Spuren des Reichsverbandes seyn mögen:
die Verfassung war innerlich föderativ; geistliche,
adelige und bürgerliche Staaten wurden erst durch
die Natur, und späterhin durch ausgesprochenes
Gesetz, in einander verflochten. Die alte Han-
delsstraße der Welt blieb nicht umsonst bis zu
Ende des funfzehnten Jahrhunderts die ausschlie-
ßende. Erst nachdem Italien, die Schweiz,


Sechzehnte Vorleſung.

Von der Natur der bürgerlichen und ſtädtiſchen Geſetze
im Mittelalter.


Heute haben wir auf unſre Weiſe die Frage:
qu’est ce que c’est le tiers-état? zu beantwor-
ten — aus Deutſchen Geſichtspunkten, und —
gebe es Gott! — mit altdeutſchem Buͤrgergeiſte.
Ich habe ſchon bemerkt, daß in Deutſchland,
wie in Italien, die oft erwaͤhnten drei Elemente
des wahren politiſchen Lebens auf abgeſonderten
Territorien ausgebildet wurden. Wie alt auch
die Spuren des Reichsverbandes ſeyn moͤgen:
die Verfaſſung war innerlich foͤderativ; geiſtliche,
adelige und buͤrgerliche Staaten wurden erſt durch
die Natur, und ſpaͤterhin durch ausgeſprochenes
Geſetz, in einander verflochten. Die alte Han-
delsſtraße der Welt blieb nicht umſonſt bis zu
Ende des funfzehnten Jahrhunderts die ausſchlie-
ßende. Erſt nachdem Italien, die Schweiz,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0134" n="126"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sechzehnte Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Natur der bürgerlichen und &#x017F;tädti&#x017F;chen Ge&#x017F;etze<lb/>
im Mittelalter.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>eute haben wir auf un&#x017F;re Wei&#x017F;e die Frage:<lb/><hi rendition="#aq">qu&#x2019;est ce que c&#x2019;est le tiers-état?</hi> zu beantwor-<lb/>
ten &#x2014; aus Deut&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtspunkten, und &#x2014;<lb/>
gebe es Gott! &#x2014; mit altdeut&#x017F;chem Bu&#x0364;rgergei&#x017F;te.<lb/>
Ich habe &#x017F;chon bemerkt, daß in Deut&#x017F;chland,<lb/>
wie in Italien, die oft erwa&#x0364;hnten drei Elemente<lb/>
des wahren politi&#x017F;chen Lebens auf abge&#x017F;onderten<lb/>
Territorien ausgebildet wurden. Wie alt auch<lb/>
die Spuren des Reichsverbandes &#x017F;eyn mo&#x0364;gen:<lb/>
die Verfa&#x017F;&#x017F;ung war innerlich fo&#x0364;derativ; gei&#x017F;tliche,<lb/>
adelige und bu&#x0364;rgerliche Staaten wurden er&#x017F;t durch<lb/>
die Natur, und &#x017F;pa&#x0364;terhin durch ausge&#x017F;prochenes<lb/>
Ge&#x017F;etz, in einander verflochten. Die alte Han-<lb/>
dels&#x017F;traße der Welt blieb nicht um&#x017F;on&#x017F;t bis zu<lb/>
Ende des funfzehnten Jahrhunderts die aus&#x017F;chlie-<lb/>
ßende. Er&#x017F;t nachdem Italien, die Schweiz,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0134] Sechzehnte Vorleſung. Von der Natur der bürgerlichen und ſtädtiſchen Geſetze im Mittelalter. Heute haben wir auf unſre Weiſe die Frage: qu’est ce que c’est le tiers-état? zu beantwor- ten — aus Deutſchen Geſichtspunkten, und — gebe es Gott! — mit altdeutſchem Buͤrgergeiſte. Ich habe ſchon bemerkt, daß in Deutſchland, wie in Italien, die oft erwaͤhnten drei Elemente des wahren politiſchen Lebens auf abgeſonderten Territorien ausgebildet wurden. Wie alt auch die Spuren des Reichsverbandes ſeyn moͤgen: die Verfaſſung war innerlich foͤderativ; geiſtliche, adelige und buͤrgerliche Staaten wurden erſt durch die Natur, und ſpaͤterhin durch ausgeſprochenes Geſetz, in einander verflochten. Die alte Han- delsſtraße der Welt blieb nicht umſonſt bis zu Ende des funfzehnten Jahrhunderts die ausſchlie- ßende. Erſt nachdem Italien, die Schweiz,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/134
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/134>, abgerufen am 26.04.2019.