Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein und zwanzigste Vorlesung.

Vom Verhältnisse des Metallgeldes zu der Idee des Geldes;
vom Real- und Nominal-Werthe desselben.


Zur Auseinandersetzung der bürgerlichen Ge-
schäfte, an demselben Ort und in derselben Zeit,
ist Metallgeld, sagt Adam Smith, der beste und
zweckmäßigste Maßstab; um entlegene Orte und
entlegene Zeiten unter einander abzufinden (so
wie Letzteres bei lange gehenden Pacht-Contrac-
ten und bei Renten, welche Jahrhunderte hin-
durch fortlaufen, der Fall ist), dient das erste
Lebensbedürfniß zu einem besseren Maßstabe, das
Getreide nehmlich; für fern und nahe, in Zeit
und Ort gemeinschaftlich, ist indeß Arbeit der
beste Maßstab. -- Der große Mann empfand
das Unzureichende der gewöhnlichen Vorstellungen
vom Gelde, und hat sie auch gebührend bekämpft;
nur traf der Fluch, der auf allen Systemen jener
Zeit ruhet, auch das seinige. Arbeit war ihm


Ein und zwanzigſte Vorleſung.

Vom Verhaͤltniſſe des Metallgeldes zu der Idee des Geldes;
vom Real- und Nominal-Werthe deſſelben.


Zur Auseinanderſetzung der buͤrgerlichen Ge-
ſchaͤfte, an demſelben Ort und in derſelben Zeit,
iſt Metallgeld, ſagt Adam Smith, der beſte und
zweckmaͤßigſte Maßſtab; um entlegene Orte und
entlegene Zeiten unter einander abzufinden (ſo
wie Letzteres bei lange gehenden Pacht-Contrac-
ten und bei Renten, welche Jahrhunderte hin-
durch fortlaufen, der Fall iſt), dient das erſte
Lebensbeduͤrfniß zu einem beſſeren Maßſtabe, das
Getreide nehmlich; fuͤr fern und nahe, in Zeit
und Ort gemeinſchaftlich, iſt indeß Arbeit der
beſte Maßſtab. — Der große Mann empfand
das Unzureichende der gewoͤhnlichen Vorſtellungen
vom Gelde, und hat ſie auch gebuͤhrend bekaͤmpft;
nur traf der Fluch, der auf allen Syſtemen jener
Zeit ruhet, auch das ſeinige. Arbeit war ihm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0272" n="264"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein und zwanzig&#x017F;te Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Vom Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des Metallgeldes zu der Idee des Geldes;<lb/>
vom Real- und Nominal-Werthe de&#x017F;&#x017F;elben.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>ur Auseinander&#x017F;etzung der bu&#x0364;rgerlichen Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte, an dem&#x017F;elben Ort und in der&#x017F;elben Zeit,<lb/>
i&#x017F;t Metallgeld, &#x017F;agt Adam Smith, der be&#x017F;te und<lb/>
zweckma&#x0364;ßig&#x017F;te Maß&#x017F;tab; um entlegene Orte und<lb/>
entlegene Zeiten unter einander abzufinden (&#x017F;o<lb/>
wie Letzteres bei lange gehenden Pacht-Contrac-<lb/>
ten und bei Renten, welche Jahrhunderte hin-<lb/>
durch fortlaufen, der Fall i&#x017F;t), dient das er&#x017F;te<lb/>
Lebensbedu&#x0364;rfniß zu einem be&#x017F;&#x017F;eren Maß&#x017F;tabe, das<lb/>
Getreide nehmlich; fu&#x0364;r fern und nahe, in Zeit<lb/>
und Ort gemein&#x017F;chaftlich, i&#x017F;t indeß <hi rendition="#g">Arbeit</hi> der<lb/>
be&#x017F;te Maß&#x017F;tab. &#x2014; Der große Mann empfand<lb/>
das Unzureichende der gewo&#x0364;hnlichen Vor&#x017F;tellungen<lb/>
vom Gelde, und hat &#x017F;ie auch gebu&#x0364;hrend beka&#x0364;mpft;<lb/>
nur traf der Fluch, der auf allen Sy&#x017F;temen jener<lb/>
Zeit ruhet, auch das &#x017F;einige. Arbeit war ihm<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0272] Ein und zwanzigſte Vorleſung. Vom Verhaͤltniſſe des Metallgeldes zu der Idee des Geldes; vom Real- und Nominal-Werthe deſſelben. Zur Auseinanderſetzung der buͤrgerlichen Ge- ſchaͤfte, an demſelben Ort und in derſelben Zeit, iſt Metallgeld, ſagt Adam Smith, der beſte und zweckmaͤßigſte Maßſtab; um entlegene Orte und entlegene Zeiten unter einander abzufinden (ſo wie Letzteres bei lange gehenden Pacht-Contrac- ten und bei Renten, welche Jahrhunderte hin- durch fortlaufen, der Fall iſt), dient das erſte Lebensbeduͤrfniß zu einem beſſeren Maßſtabe, das Getreide nehmlich; fuͤr fern und nahe, in Zeit und Ort gemeinſchaftlich, iſt indeß Arbeit der beſte Maßſtab. — Der große Mann empfand das Unzureichende der gewoͤhnlichen Vorſtellungen vom Gelde, und hat ſie auch gebuͤhrend bekaͤmpft; nur traf der Fluch, der auf allen Syſtemen jener Zeit ruhet, auch das ſeinige. Arbeit war ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/272
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/272>, abgerufen am 21.04.2019.