Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Drei und zwanzigste Vorlesung.

Von den Kämpfen der Könige mit dem Golde, und von den
Münzzerrüttungen der letzten Jahrhunderte.


Es gehört, in der gegenwärtigen Lage der Sa-
chen, zur Schule des Staatsmannes, daß er in
einer von den großen Handelsstädten Europa's
verweilt, und eine Zeitlang das gesammte bür-
gerliche Leben aus dem Standpunkte des Pri-
vat-Nutzens und der Industrie betrachtet habe.
Ich verlange von ihm, daß er die Geschäfte des
Banquiers bis auf die gemeine Fertigkeit der
doppelten Buchhaltung kenne; denn, ist einmal
das National-Leben und alle Gemeinschaftlich-
keit des Herzens verloren gegangen, so läßt sich
nicht wohl begreifen, was den physischen Bedürf-
nissen und dem Handel die Weltherrschaft strei-
tig machen könnte. Wird einmal das Privat-Le-
ben der höchste und letzte Zweck alles Treibens
und Wirkens der Menschen, so kenne ich keine


Drei und zwanzigſte Vorleſung.

Von den Kämpfen der Könige mit dem Golde, und von den
Münzzerrüttungen der letzten Jahrhunderte.


Es gehoͤrt, in der gegenwaͤrtigen Lage der Sa-
chen, zur Schule des Staatsmannes, daß er in
einer von den großen Handelsſtaͤdten Europa’s
verweilt, und eine Zeitlang das geſammte buͤr-
gerliche Leben aus dem Standpunkte des Pri-
vat-Nutzens und der Induſtrie betrachtet habe.
Ich verlange von ihm, daß er die Geſchaͤfte des
Banquiers bis auf die gemeine Fertigkeit der
doppelten Buchhaltung kenne; denn, iſt einmal
das National-Leben und alle Gemeinſchaftlich-
keit des Herzens verloren gegangen, ſo laͤßt ſich
nicht wohl begreifen, was den phyſiſchen Beduͤrf-
niſſen und dem Handel die Weltherrſchaft ſtrei-
tig machen koͤnnte. Wird einmal das Privat-Le-
ben der hoͤchſte und letzte Zweck alles Treibens
und Wirkens der Menſchen, ſo kenne ich keine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0330" n="322"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Drei und zwanzig&#x017F;te Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von den Kämpfen der Könige mit dem Golde, und von den<lb/>
Münzzerrüttungen der letzten Jahrhunderte.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s geho&#x0364;rt, in der gegenwa&#x0364;rtigen Lage der Sa-<lb/>
chen, zur Schule des Staatsmannes, daß er in<lb/>
einer von den großen Handels&#x017F;ta&#x0364;dten Europa&#x2019;s<lb/>
verweilt, und eine Zeitlang das ge&#x017F;ammte bu&#x0364;r-<lb/>
gerliche Leben aus dem Standpunkte des Pri-<lb/>
vat-Nutzens und der Indu&#x017F;trie betrachtet habe.<lb/>
Ich verlange von ihm, daß er die Ge&#x017F;cha&#x0364;fte des<lb/>
Banquiers bis auf die gemeine Fertigkeit der<lb/>
doppelten Buchhaltung kenne; denn, i&#x017F;t einmal<lb/>
das National-Leben und alle Gemein&#x017F;chaftlich-<lb/>
keit des Herzens verloren gegangen, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
nicht wohl begreifen, was den phy&#x017F;i&#x017F;chen Bedu&#x0364;rf-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en und dem Handel die Weltherr&#x017F;chaft &#x017F;trei-<lb/>
tig machen ko&#x0364;nnte. Wird einmal das Privat-Le-<lb/>
ben der ho&#x0364;ch&#x017F;te und letzte Zweck alles Treibens<lb/>
und Wirkens der Men&#x017F;chen, &#x017F;o kenne ich keine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0330] Drei und zwanzigſte Vorleſung. Von den Kämpfen der Könige mit dem Golde, und von den Münzzerrüttungen der letzten Jahrhunderte. Es gehoͤrt, in der gegenwaͤrtigen Lage der Sa- chen, zur Schule des Staatsmannes, daß er in einer von den großen Handelsſtaͤdten Europa’s verweilt, und eine Zeitlang das geſammte buͤr- gerliche Leben aus dem Standpunkte des Pri- vat-Nutzens und der Induſtrie betrachtet habe. Ich verlange von ihm, daß er die Geſchaͤfte des Banquiers bis auf die gemeine Fertigkeit der doppelten Buchhaltung kenne; denn, iſt einmal das National-Leben und alle Gemeinſchaftlich- keit des Herzens verloren gegangen, ſo laͤßt ſich nicht wohl begreifen, was den phyſiſchen Beduͤrf- niſſen und dem Handel die Weltherrſchaft ſtrei- tig machen koͤnnte. Wird einmal das Privat-Le- ben der hoͤchſte und letzte Zweck alles Treibens und Wirkens der Menſchen, ſo kenne ich keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/330
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/330>, abgerufen am 21.04.2019.