Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite




auch, fragte er, hinlängliche Beweise für die Avthenti-
cität der Bücher des alten Testaments? Doch, setzte
er hinzu, darnach brauche ich nicht zu fragen. Jst das
neue Testament wahr, so muß es das alte auch seyn.
Jch bete nun oft zu Gott um Erleuchtung und Befesti-
gung in der Wahrheit, und ich bin gewiß, er wird mein
Gebet erhören und meine Bemühungen segnen.

Eilfte Unterredung, den 22sten März.

Jch wußte, daß der Graf nun eine Zeitlang durch Ge-
schäffte, die seine ehemalige Situation und seinen
Proceß angiengen, sehr zerstreut werden würde. Jch
beschloß deswegen erst eine ruhigere Zeit für ihn abzu-
warten, ehe ich zu den übrigen Hauptlehren des Chri-
stenthums in der Ordnung fortgienge, die ich mir vorge-
schrieben hatte. Die nöthige Zeit, sahe ich, würde uns
nicht mangeln, und es konnte ihm auch nützlich seyn,
etwas auf dem Wege, auf welchem wir bis hieher so
glücklich fortgegangen waren, stille zu stehen, und sich
an alles wieder zu erinnern, was er auf demselben bessern-
des für seinen Verstand und für sein Herz gefunden hatte.
Unterdessen besuchte ich ihn doch fast täglich, theils um
ihn zu beobachten, und aus seinem Reden und Verhal-
ten zu schließen, wie Gnade und Wahrheit bey ihm
würkten; theils, nach der Veranlassung, die ich finden
würde, an der Beförderung meiner Absicht bey ihm un-
vermerkt fortzuarbeiten.

Er beschäfftigte sich, als ich zu ihm kam, mit
dem Leßischen Buche, welches ich ihm das letzte mahl
gebracht hatte. Es wäre doch bedenklich, sagte er, daß
aus dem ersten Jahrhundert so wenige Zeugnisse für die
Avthenticität der neutestamentlichen Bücher vorhanden
wären. Doch, setzte er hinzu, erinnere ich das gar

nicht,
H 4




auch, fragte er, hinlaͤngliche Beweiſe fuͤr die Avthenti-
citaͤt der Buͤcher des alten Teſtaments? Doch, ſetzte
er hinzu, darnach brauche ich nicht zu fragen. Jſt das
neue Teſtament wahr, ſo muß es das alte auch ſeyn.
Jch bete nun oft zu Gott um Erleuchtung und Befeſti-
gung in der Wahrheit, und ich bin gewiß, er wird mein
Gebet erhoͤren und meine Bemuͤhungen ſegnen.

Eilfte Unterredung, den 22ſten Maͤrz.

Jch wußte, daß der Graf nun eine Zeitlang durch Ge-
ſchaͤffte, die ſeine ehemalige Situation und ſeinen
Proceß angiengen, ſehr zerſtreut werden wuͤrde. Jch
beſchloß deswegen erſt eine ruhigere Zeit fuͤr ihn abzu-
warten, ehe ich zu den uͤbrigen Hauptlehren des Chri-
ſtenthums in der Ordnung fortgienge, die ich mir vorge-
ſchrieben hatte. Die noͤthige Zeit, ſahe ich, wuͤrde uns
nicht mangeln, und es konnte ihm auch nuͤtzlich ſeyn,
etwas auf dem Wege, auf welchem wir bis hieher ſo
gluͤcklich fortgegangen waren, ſtille zu ſtehen, und ſich
an alles wieder zu erinnern, was er auf demſelben beſſern-
des fuͤr ſeinen Verſtand und fuͤr ſein Herz gefunden hatte.
Unterdeſſen beſuchte ich ihn doch faſt taͤglich, theils um
ihn zu beobachten, und aus ſeinem Reden und Verhal-
ten zu ſchließen, wie Gnade und Wahrheit bey ihm
wuͤrkten; theils, nach der Veranlaſſung, die ich finden
wuͤrde, an der Befoͤrderung meiner Abſicht bey ihm un-
vermerkt fortzuarbeiten.

Er beſchaͤfftigte ſich, als ich zu ihm kam, mit
dem Leßiſchen Buche, welches ich ihm das letzte mahl
gebracht hatte. Es waͤre doch bedenklich, ſagte er, daß
aus dem erſten Jahrhundert ſo wenige Zeugniſſe fuͤr die
Avthenticitaͤt der neuteſtamentlichen Buͤcher vorhanden
waͤren. Doch, ſetzte er hinzu, erinnere ich das gar

nicht,
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0131" n="119"/><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
auch, fragte er, hinla&#x0364;ngliche Bewei&#x017F;e fu&#x0364;r die Avthenti-<lb/>
cita&#x0364;t der Bu&#x0364;cher des alten Te&#x017F;taments? Doch, &#x017F;etzte<lb/>
er hinzu, darnach brauche ich nicht zu fragen. J&#x017F;t das<lb/>
neue Te&#x017F;tament wahr, &#x017F;o muß es das alte auch &#x017F;eyn.<lb/>
Jch bete nun oft zu Gott um Erleuchtung und Befe&#x017F;ti-<lb/>
gung in der Wahrheit, und ich bin gewiß, er wird mein<lb/>
Gebet erho&#x0364;ren und meine Bemu&#x0364;hungen &#x017F;egnen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Eilfte Unterredung, den 22&#x017F;ten Ma&#x0364;rz.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch wußte, daß der Graf nun eine Zeitlang durch Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte, die &#x017F;eine ehemalige Situation und &#x017F;einen<lb/>
Proceß angiengen, &#x017F;ehr zer&#x017F;treut werden wu&#x0364;rde. Jch<lb/>
be&#x017F;chloß deswegen er&#x017F;t eine ruhigere Zeit fu&#x0364;r ihn abzu-<lb/>
warten, ehe ich zu den u&#x0364;brigen Hauptlehren des Chri-<lb/>
&#x017F;tenthums in der Ordnung fortgienge, die ich mir vorge-<lb/>
&#x017F;chrieben hatte. Die no&#x0364;thige Zeit, &#x017F;ahe ich, wu&#x0364;rde uns<lb/>
nicht mangeln, und es konnte ihm auch nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn,<lb/>
etwas auf dem Wege, auf welchem wir bis hieher &#x017F;o<lb/>
glu&#x0364;cklich fortgegangen waren, &#x017F;tille zu &#x017F;tehen, und &#x017F;ich<lb/>
an alles wieder zu erinnern, was er auf dem&#x017F;elben be&#x017F;&#x017F;ern-<lb/>
des fu&#x0364;r &#x017F;einen Ver&#x017F;tand und fu&#x0364;r &#x017F;ein Herz gefunden hatte.<lb/>
Unterde&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;uchte ich ihn doch fa&#x017F;t ta&#x0364;glich, theils um<lb/>
ihn zu beobachten, und aus &#x017F;einem Reden und Verhal-<lb/>
ten zu &#x017F;chließen, wie Gnade und Wahrheit bey ihm<lb/>
wu&#x0364;rkten; theils, nach der Veranla&#x017F;&#x017F;ung, die ich finden<lb/>
wu&#x0364;rde, an der Befo&#x0364;rderung meiner Ab&#x017F;icht bey ihm un-<lb/>
vermerkt fortzuarbeiten.</p><lb/>
        <p>Er be&#x017F;cha&#x0364;fftigte &#x017F;ich, als ich zu ihm kam, mit<lb/>
dem Leßi&#x017F;chen Buche, welches ich ihm das letzte mahl<lb/>
gebracht hatte. Es wa&#x0364;re doch bedenklich, &#x017F;agte er, daß<lb/>
aus dem er&#x017F;ten Jahrhundert &#x017F;o wenige Zeugni&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r die<lb/>
Avthenticita&#x0364;t der neute&#x017F;tamentlichen Bu&#x0364;cher vorhanden<lb/>
wa&#x0364;ren. Doch, &#x017F;etzte er hinzu, erinnere ich das gar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0131] auch, fragte er, hinlaͤngliche Beweiſe fuͤr die Avthenti- citaͤt der Buͤcher des alten Teſtaments? Doch, ſetzte er hinzu, darnach brauche ich nicht zu fragen. Jſt das neue Teſtament wahr, ſo muß es das alte auch ſeyn. Jch bete nun oft zu Gott um Erleuchtung und Befeſti- gung in der Wahrheit, und ich bin gewiß, er wird mein Gebet erhoͤren und meine Bemuͤhungen ſegnen. Eilfte Unterredung, den 22ſten Maͤrz. Jch wußte, daß der Graf nun eine Zeitlang durch Ge- ſchaͤffte, die ſeine ehemalige Situation und ſeinen Proceß angiengen, ſehr zerſtreut werden wuͤrde. Jch beſchloß deswegen erſt eine ruhigere Zeit fuͤr ihn abzu- warten, ehe ich zu den uͤbrigen Hauptlehren des Chri- ſtenthums in der Ordnung fortgienge, die ich mir vorge- ſchrieben hatte. Die noͤthige Zeit, ſahe ich, wuͤrde uns nicht mangeln, und es konnte ihm auch nuͤtzlich ſeyn, etwas auf dem Wege, auf welchem wir bis hieher ſo gluͤcklich fortgegangen waren, ſtille zu ſtehen, und ſich an alles wieder zu erinnern, was er auf demſelben beſſern- des fuͤr ſeinen Verſtand und fuͤr ſein Herz gefunden hatte. Unterdeſſen beſuchte ich ihn doch faſt taͤglich, theils um ihn zu beobachten, und aus ſeinem Reden und Verhal- ten zu ſchließen, wie Gnade und Wahrheit bey ihm wuͤrkten; theils, nach der Veranlaſſung, die ich finden wuͤrde, an der Befoͤrderung meiner Abſicht bey ihm un- vermerkt fortzuarbeiten. Er beſchaͤfftigte ſich, als ich zu ihm kam, mit dem Leßiſchen Buche, welches ich ihm das letzte mahl gebracht hatte. Es waͤre doch bedenklich, ſagte er, daß aus dem erſten Jahrhundert ſo wenige Zeugniſſe fuͤr die Avthenticitaͤt der neuteſtamentlichen Buͤcher vorhanden waͤren. Doch, ſetzte er hinzu, erinnere ich das gar nicht, H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/131
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/131>, abgerufen am 14.10.2019.