Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



getroffene Bilder der sinnlichen Gegenstände darbieten
können, die wir durch sie betrachten werden. Und schon
dieß wird ein großes Vergnügen seyn, wie es z. Ex. mir,
der ich nicht in die Ferne sehen kann, etwas sehr ange-
nehmes ist, durch einen Telescop eine entfernte schöne
Gegend als in der Nähe zu betrachten. Und endlich,
welches das vortheilhafteste seyn wird, wir werden diese
Vergnügungen nicht misbrauchen, Gott nicht dadurch
beleidigen, ihrer nicht überdrüßig werden u. s. w. Viel-
leicht wird dort unser Körper auch neue Sinne haben,
von denen wir uns hier keine Vorstellung machen kön-
nen. Und überhaupt wird es uns dort an keinem Gute
und keiner Freude fehlen, die unsrer dortigen Bestim-
mung und Fähigkeit gemäß seyn werden. --

Sechszehende Unterredung, den 28sten März.

Jch habe nun, sagte der Graf, die Apostelgeschichte
gelesen, und die wunderbare Gründung der Kirche
daraus kennen gelernet. Es ist ganz augenscheinlich,
daß eine höhere Hand diese Sache befördert hat, denn
wie hätte sie sonst durch solche Personen, als die Apostel
waren, und bey einem solchen Widerstand, als ihnen
auf allen Seiten geleistet ward, in so kurzer Zeit zu
Stande kommen können? Eine Sache hat mich aufmerk-
sam gemacht. Jch fand daß Paulus und Petrus ein-
mahl nicht recht einig gewesen sind. Als ich aber auf
der andern Seite wieder wahrnahm, wie sehr sie in der
Hauptsache, von der Auferstehung Christi, von der Buße
und dem Glauben, mit einander übereinstimmten, so
konnte mich das nicht irre machen. Sie waren ja Men-
schen und also in ihren Meynungen nicht unfehlbar. Bey
dieser Gelegenheit redeten wir von der Jnspiration der
biblischen Bücher. Jch zeigte ihm, daß jeder der bibli-
schen Schriftsteller seinem eignen Genie gemäß rede,

und



getroffene Bilder der ſinnlichen Gegenſtaͤnde darbieten
koͤnnen, die wir durch ſie betrachten werden. Und ſchon
dieß wird ein großes Vergnuͤgen ſeyn, wie es z. Ex. mir,
der ich nicht in die Ferne ſehen kann, etwas ſehr ange-
nehmes iſt, durch einen Teleſcop eine entfernte ſchoͤne
Gegend als in der Naͤhe zu betrachten. Und endlich,
welches das vortheilhafteſte ſeyn wird, wir werden dieſe
Vergnuͤgungen nicht misbrauchen, Gott nicht dadurch
beleidigen, ihrer nicht uͤberdruͤßig werden u. ſ. w. Viel-
leicht wird dort unſer Koͤrper auch neue Sinne haben,
von denen wir uns hier keine Vorſtellung machen koͤn-
nen. Und uͤberhaupt wird es uns dort an keinem Gute
und keiner Freude fehlen, die unſrer dortigen Beſtim-
mung und Faͤhigkeit gemaͤß ſeyn werden. —

Sechszehende Unterredung, den 28ſten Maͤrz.

Jch habe nun, ſagte der Graf, die Apoſtelgeſchichte
geleſen, und die wunderbare Gruͤndung der Kirche
daraus kennen gelernet. Es iſt ganz augenſcheinlich,
daß eine hoͤhere Hand dieſe Sache befoͤrdert hat, denn
wie haͤtte ſie ſonſt durch ſolche Perſonen, als die Apoſtel
waren, und bey einem ſolchen Widerſtand, als ihnen
auf allen Seiten geleiſtet ward, in ſo kurzer Zeit zu
Stande kommen koͤnnen? Eine Sache hat mich aufmerk-
ſam gemacht. Jch fand daß Paulus und Petrus ein-
mahl nicht recht einig geweſen ſind. Als ich aber auf
der andern Seite wieder wahrnahm, wie ſehr ſie in der
Hauptſache, von der Auferſtehung Chriſti, von der Buße
und dem Glauben, mit einander uͤbereinſtimmten, ſo
konnte mich das nicht irre machen. Sie waren ja Men-
ſchen und alſo in ihren Meynungen nicht unfehlbar. Bey
dieſer Gelegenheit redeten wir von der Jnſpiration der
bibliſchen Buͤcher. Jch zeigte ihm, daß jeder der bibli-
ſchen Schriftſteller ſeinem eignen Genie gemaͤß rede,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0153" n="141"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
getroffene Bilder der &#x017F;innlichen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde darbieten<lb/>
ko&#x0364;nnen, die wir durch &#x017F;ie betrachten werden. Und &#x017F;chon<lb/>
dieß wird ein großes Vergnu&#x0364;gen &#x017F;eyn, wie es z. Ex. mir,<lb/>
der ich nicht in die Ferne &#x017F;ehen kann, etwas &#x017F;ehr ange-<lb/>
nehmes i&#x017F;t, durch einen Tele&#x017F;cop eine entfernte &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Gegend als in der Na&#x0364;he zu betrachten. Und endlich,<lb/>
welches das vortheilhafte&#x017F;te &#x017F;eyn wird, wir werden die&#x017F;e<lb/>
Vergnu&#x0364;gungen nicht misbrauchen, Gott nicht dadurch<lb/>
beleidigen, ihrer nicht u&#x0364;berdru&#x0364;ßig werden u. &#x017F;. w. Viel-<lb/>
leicht wird dort un&#x017F;er Ko&#x0364;rper auch neue Sinne haben,<lb/>
von denen wir uns hier keine Vor&#x017F;tellung machen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Und u&#x0364;berhaupt wird es uns dort an keinem Gute<lb/>
und keiner Freude fehlen, die un&#x017F;rer dortigen Be&#x017F;tim-<lb/>
mung und Fa&#x0364;higkeit gema&#x0364;ß &#x017F;eyn werden. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechszehende Unterredung, den 28&#x017F;ten Ma&#x0364;rz.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe nun, &#x017F;agte der Graf, die Apo&#x017F;telge&#x017F;chichte<lb/>
gele&#x017F;en, und die wunderbare Gru&#x0364;ndung der Kirche<lb/>
daraus kennen gelernet. Es i&#x017F;t ganz augen&#x017F;cheinlich,<lb/>
daß eine ho&#x0364;here Hand die&#x017F;e Sache befo&#x0364;rdert hat, denn<lb/>
wie ha&#x0364;tte &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t durch &#x017F;olche Per&#x017F;onen, als die Apo&#x017F;tel<lb/>
waren, und bey einem &#x017F;olchen Wider&#x017F;tand, als ihnen<lb/>
auf allen Seiten gelei&#x017F;tet ward, in &#x017F;o kurzer Zeit zu<lb/>
Stande kommen ko&#x0364;nnen? Eine Sache hat mich aufmerk-<lb/>
&#x017F;am gemacht. Jch fand daß Paulus und Petrus ein-<lb/>
mahl nicht recht einig gewe&#x017F;en &#x017F;ind. Als ich aber auf<lb/>
der andern Seite wieder wahrnahm, wie &#x017F;ehr &#x017F;ie in der<lb/>
Haupt&#x017F;ache, von der Aufer&#x017F;tehung Chri&#x017F;ti, von der Buße<lb/>
und dem Glauben, mit einander u&#x0364;berein&#x017F;timmten, &#x017F;o<lb/>
konnte mich das nicht irre machen. Sie waren ja Men-<lb/>
&#x017F;chen und al&#x017F;o in ihren Meynungen nicht unfehlbar. Bey<lb/>
die&#x017F;er Gelegenheit redeten wir von der Jn&#x017F;piration der<lb/>
bibli&#x017F;chen Bu&#x0364;cher. Jch zeigte ihm, daß jeder der bibli-<lb/>
&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller &#x017F;einem eignen Genie gema&#x0364;ß rede,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0153] getroffene Bilder der ſinnlichen Gegenſtaͤnde darbieten koͤnnen, die wir durch ſie betrachten werden. Und ſchon dieß wird ein großes Vergnuͤgen ſeyn, wie es z. Ex. mir, der ich nicht in die Ferne ſehen kann, etwas ſehr ange- nehmes iſt, durch einen Teleſcop eine entfernte ſchoͤne Gegend als in der Naͤhe zu betrachten. Und endlich, welches das vortheilhafteſte ſeyn wird, wir werden dieſe Vergnuͤgungen nicht misbrauchen, Gott nicht dadurch beleidigen, ihrer nicht uͤberdruͤßig werden u. ſ. w. Viel- leicht wird dort unſer Koͤrper auch neue Sinne haben, von denen wir uns hier keine Vorſtellung machen koͤn- nen. Und uͤberhaupt wird es uns dort an keinem Gute und keiner Freude fehlen, die unſrer dortigen Beſtim- mung und Faͤhigkeit gemaͤß ſeyn werden. — Sechszehende Unterredung, den 28ſten Maͤrz. Jch habe nun, ſagte der Graf, die Apoſtelgeſchichte geleſen, und die wunderbare Gruͤndung der Kirche daraus kennen gelernet. Es iſt ganz augenſcheinlich, daß eine hoͤhere Hand dieſe Sache befoͤrdert hat, denn wie haͤtte ſie ſonſt durch ſolche Perſonen, als die Apoſtel waren, und bey einem ſolchen Widerſtand, als ihnen auf allen Seiten geleiſtet ward, in ſo kurzer Zeit zu Stande kommen koͤnnen? Eine Sache hat mich aufmerk- ſam gemacht. Jch fand daß Paulus und Petrus ein- mahl nicht recht einig geweſen ſind. Als ich aber auf der andern Seite wieder wahrnahm, wie ſehr ſie in der Hauptſache, von der Auferſtehung Chriſti, von der Buße und dem Glauben, mit einander uͤbereinſtimmten, ſo konnte mich das nicht irre machen. Sie waren ja Men- ſchen und alſo in ihren Meynungen nicht unfehlbar. Bey dieſer Gelegenheit redeten wir von der Jnſpiration der bibliſchen Buͤcher. Jch zeigte ihm, daß jeder der bibli- ſchen Schriftſteller ſeinem eignen Genie gemaͤß rede, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/153
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/153>, abgerufen am 17.10.2019.