Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


Neunzehende Unterredung, den 1sten April.

Die Lehre von der Versöhnung der Welt durch Chri-
stum ist zwar unter den Geheimnissen das einzige,
dessen Glauben die heilige Schrift mit dem ausdrückli-
chen Zusatz anbefielt, daß derjenige nicht seelig werden
könne, der es nicht glaube. Weil sich aber die übrigen
Geheimnisse auf eben der Autorität gründen, auf welche
Sie die Lehre von der Versöhnung angenommen haben
und nun an Christum glauben, so werden Sie einsehen,
daß Sie verbunden sind, auch diese der Vernunft unbe-
kannte Lehren für Wahrheiten zu erkennen. Jch werde
darüber, antwortete der Graf, keine Schwürigkeiten
machen. Jst das eine wahr, so muß es das andere auch
seyn. Sie haben bisher meine Vernunft befriedigt, und
ich zweifle nicht, daß Sie es auch ferner werden thun
können.

Wenn Christus, fuhr ich nun fort, der einge-
bohrne Sohn Gottes ist, Joh.3, 16. und also von Gott
sein Wesen, das göttliche Wesen hat, so muß er wahrer
Gott seyn. Denn Gott ist Gott durch sein Wesen, oder
durch sich selbst. Diese Lehre des Christenthums wird
im neuen Testament vielfältig wiederhohlt. Jesus selbst,
in seiner Rede an die Juden, Joh. 5, trägt davon mehr
alseinen Grund vor. Der 18te Vers beweiset, daß
ihn die Juden verstunden. Sie trachteten ihn zu tödten,
weil er sagte: Gott sey sein Vater, und mache sich selbst
Gott gleich. Jesus bestätigt das, was er gesagt hatte,
durch seinen ganzen folgenden Vortrag, besonders v.
21-23. Achten Sie hier auf folgende drey Gründe.
Der Sohn macht lebendig, welchen er will. Der Sohn
hat alles Gericht, das ist, er ist der Richter der Welt.
Sie sollen alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren.

Paulus


Neunzehende Unterredung, den 1ſten April.

Die Lehre von der Verſoͤhnung der Welt durch Chri-
ſtum iſt zwar unter den Geheimniſſen das einzige,
deſſen Glauben die heilige Schrift mit dem ausdruͤckli-
chen Zuſatz anbefielt, daß derjenige nicht ſeelig werden
koͤnne, der es nicht glaube. Weil ſich aber die uͤbrigen
Geheimniſſe auf eben der Autoritaͤt gruͤnden, auf welche
Sie die Lehre von der Verſoͤhnung angenommen haben
und nun an Chriſtum glauben, ſo werden Sie einſehen,
daß Sie verbunden ſind, auch dieſe der Vernunft unbe-
kannte Lehren fuͤr Wahrheiten zu erkennen. Jch werde
daruͤber, antwortete der Graf, keine Schwuͤrigkeiten
machen. Jſt das eine wahr, ſo muß es das andere auch
ſeyn. Sie haben bisher meine Vernunft befriedigt, und
ich zweifle nicht, daß Sie es auch ferner werden thun
koͤnnen.

Wenn Chriſtus, fuhr ich nun fort, der einge-
bohrne Sohn Gottes iſt, Joh.3, 16. und alſo von Gott
ſein Weſen, das goͤttliche Weſen hat, ſo muß er wahrer
Gott ſeyn. Denn Gott iſt Gott durch ſein Weſen, oder
durch ſich ſelbſt. Dieſe Lehre des Chriſtenthums wird
im neuen Teſtament vielfaͤltig wiederhohlt. Jeſus ſelbſt,
in ſeiner Rede an die Juden, Joh. 5, traͤgt davon mehr
alseinen Grund vor. Der 18te Verſ beweiſet, daß
ihn die Juden verſtunden. Sie trachteten ihn zu toͤdten,
weil er ſagte: Gott ſey ſein Vater, und mache ſich ſelbſt
Gott gleich. Jeſus beſtaͤtigt das, was er geſagt hatte,
durch ſeinen ganzen folgenden Vortrag, beſonders v.
21-23. Achten Sie hier auf folgende drey Gruͤnde.
Der Sohn macht lebendig, welchen er will. Der Sohn
hat alles Gericht, das iſt, er iſt der Richter der Welt.
Sie ſollen alle den Sohn ehren, wie ſie den Vater ehren.

Paulus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0172" n="160"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neunzehende Unterredung, den 1&#x017F;ten April.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Lehre von der Ver&#x017F;o&#x0364;hnung der Welt durch Chri-<lb/>
&#x017F;tum i&#x017F;t zwar unter den Geheimni&#x017F;&#x017F;en das einzige,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Glauben die heilige Schrift mit dem ausdru&#x0364;ckli-<lb/>
chen Zu&#x017F;atz anbefielt, daß derjenige nicht &#x017F;eelig werden<lb/>
ko&#x0364;nne, der es nicht glaube. Weil &#x017F;ich aber die u&#x0364;brigen<lb/>
Geheimni&#x017F;&#x017F;e auf eben der Autorita&#x0364;t gru&#x0364;nden, auf welche<lb/>
Sie die Lehre von der Ver&#x017F;o&#x0364;hnung angenommen haben<lb/>
und nun an Chri&#x017F;tum glauben, &#x017F;o werden Sie ein&#x017F;ehen,<lb/>
daß Sie verbunden &#x017F;ind, auch die&#x017F;e der Vernunft unbe-<lb/>
kannte Lehren fu&#x0364;r Wahrheiten zu erkennen. Jch werde<lb/>
daru&#x0364;ber, antwortete der Graf, keine Schwu&#x0364;rigkeiten<lb/>
machen. J&#x017F;t das eine wahr, &#x017F;o muß es das andere auch<lb/>
&#x017F;eyn. Sie haben bisher meine Vernunft befriedigt, und<lb/>
ich zweifle nicht, daß Sie es auch ferner werden thun<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Wenn Chri&#x017F;tus, fuhr ich nun fort, der einge-<lb/>
bohrne Sohn Gottes i&#x017F;t, Joh.3, 16. und al&#x017F;o von Gott<lb/>
&#x017F;ein We&#x017F;en, das go&#x0364;ttliche We&#x017F;en hat, &#x017F;o muß er wahrer<lb/>
Gott &#x017F;eyn. Denn Gott i&#x017F;t Gott durch &#x017F;ein We&#x017F;en, oder<lb/>
durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Die&#x017F;e Lehre des Chri&#x017F;tenthums wird<lb/>
im neuen Te&#x017F;tament vielfa&#x0364;ltig wiederhohlt. Je&#x017F;us &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
in &#x017F;einer Rede an die Juden, Joh. 5, tra&#x0364;gt davon mehr<lb/>
alseinen Grund vor. Der 18te Ver&#x017F; bewei&#x017F;et, daß<lb/>
ihn die Juden ver&#x017F;tunden. Sie trachteten ihn zu to&#x0364;dten,<lb/>
weil er &#x017F;agte: Gott &#x017F;ey &#x017F;ein Vater, und mache &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Gott gleich. Je&#x017F;us be&#x017F;ta&#x0364;tigt das, was er ge&#x017F;agt hatte,<lb/>
durch &#x017F;einen ganzen folgenden Vortrag, be&#x017F;onders v.<lb/>
21-23. Achten Sie hier auf folgende drey Gru&#x0364;nde.<lb/>
Der Sohn macht lebendig, welchen er will. Der Sohn<lb/>
hat alles Gericht, das i&#x017F;t, er i&#x017F;t der Richter der Welt.<lb/>
Sie &#x017F;ollen alle den Sohn ehren, wie &#x017F;ie den Vater ehren.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Paulus</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0172] Neunzehende Unterredung, den 1ſten April. Die Lehre von der Verſoͤhnung der Welt durch Chri- ſtum iſt zwar unter den Geheimniſſen das einzige, deſſen Glauben die heilige Schrift mit dem ausdruͤckli- chen Zuſatz anbefielt, daß derjenige nicht ſeelig werden koͤnne, der es nicht glaube. Weil ſich aber die uͤbrigen Geheimniſſe auf eben der Autoritaͤt gruͤnden, auf welche Sie die Lehre von der Verſoͤhnung angenommen haben und nun an Chriſtum glauben, ſo werden Sie einſehen, daß Sie verbunden ſind, auch dieſe der Vernunft unbe- kannte Lehren fuͤr Wahrheiten zu erkennen. Jch werde daruͤber, antwortete der Graf, keine Schwuͤrigkeiten machen. Jſt das eine wahr, ſo muß es das andere auch ſeyn. Sie haben bisher meine Vernunft befriedigt, und ich zweifle nicht, daß Sie es auch ferner werden thun koͤnnen. Wenn Chriſtus, fuhr ich nun fort, der einge- bohrne Sohn Gottes iſt, Joh.3, 16. und alſo von Gott ſein Weſen, das goͤttliche Weſen hat, ſo muß er wahrer Gott ſeyn. Denn Gott iſt Gott durch ſein Weſen, oder durch ſich ſelbſt. Dieſe Lehre des Chriſtenthums wird im neuen Teſtament vielfaͤltig wiederhohlt. Jeſus ſelbſt, in ſeiner Rede an die Juden, Joh. 5, traͤgt davon mehr alseinen Grund vor. Der 18te Verſ beweiſet, daß ihn die Juden verſtunden. Sie trachteten ihn zu toͤdten, weil er ſagte: Gott ſey ſein Vater, und mache ſich ſelbſt Gott gleich. Jeſus beſtaͤtigt das, was er geſagt hatte, durch ſeinen ganzen folgenden Vortrag, beſonders v. 21-23. Achten Sie hier auf folgende drey Gruͤnde. Der Sohn macht lebendig, welchen er will. Der Sohn hat alles Gericht, das iſt, er iſt der Richter der Welt. Sie ſollen alle den Sohn ehren, wie ſie den Vater ehren. Paulus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/172
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/172>, abgerufen am 21.10.2019.