Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



und Ehre bey ihnen einlegen wollen, so sehe ich nicht ein,
daß das unrecht ist. Aber ich hoffe, die Religion soll
Jhnen bessern und zuverlässigern Trost und so viel Muth
geben, als Sie dann nöthig haben werden."

Er las itzt die Briefe Pauli an die Corinthier,
und sagte, er fände in Paulo einen großen Geist, viele
Klugheit und wahre Philosophie. Unter andern habe
ihm dieses Apostels Entscheidung der streitigen Frage,
ob es erlaubt sey Götzenopfer zu essen, die Klugheit dessel-
ben sehr sichtbar gemacht. Er sagte darüber vieles, das
ich wünschte angemerkt zu haben. -- Jch gab ihm zur
Unterhaltung seiner Lectüre beyde Theile von Spaldings
Predigten, die er voll Hochachtung und Dankbarkeit
gegen ihren Verfasser annahm.

Zwey und zwanzigste Unterredung, den
6ten April.

Die Bemühungen, sagte ich, welche Sie angewendet
haben, vom Evangelio Erkenntniß und Ueberzeu-
gung zu erlangen, der Beyfall, womit Sie die Lehren
desselben angenommen haben, sind gut und Gott wohlge-
fällig: aber das ist noch nicht alles, was Sie zu thun
haben, wenn Sie an den Begnadigungen, die Gott Jh-
nen in demselben darbietet, Theil haben wollen. Der
Glaube, den Gott von uns fordert, soll lebendig oder
fruchtbar seyn. Er muß unsre Gesinnungen auf eine
heilsame Art verändern. Er muß unsre Handlungen dey
Absichten Gottes und unsers Erlösers gemäß bestimmen.
Unsre moralische Verbesserung muß die Folge desselben
seyn, nach welcher wir das Böse, das wir vorher geliebt
haben, nun hassen und meiden, das Gute aber, gegen
welches wir vorher feindseelig oder gleichgültig gesinnt
waren, nun lieben und thun. Daß dieß billige Forde-

rungen



und Ehre bey ihnen einlegen wollen, ſo ſehe ich nicht ein,
daß das unrecht iſt. Aber ich hoffe, die Religion ſoll
Jhnen beſſern und zuverlaͤſſigern Troſt und ſo viel Muth
geben, als Sie dann noͤthig haben werden.„

Er las itzt die Briefe Pauli an die Corinthier,
und ſagte, er faͤnde in Paulo einen großen Geiſt, viele
Klugheit und wahre Philoſophie. Unter andern habe
ihm dieſes Apoſtels Entſcheidung der ſtreitigen Frage,
ob es erlaubt ſey Goͤtzenopfer zu eſſen, die Klugheit deſſel-
ben ſehr ſichtbar gemacht. Er ſagte daruͤber vieles, das
ich wuͤnſchte angemerkt zu haben. — Jch gab ihm zur
Unterhaltung ſeiner Lectuͤre beyde Theile von Spaldings
Predigten, die er voll Hochachtung und Dankbarkeit
gegen ihren Verfaſſer annahm.

Zwey und zwanzigſte Unterredung, den
6ten April.

Die Bemuͤhungen, ſagte ich, welche Sie angewendet
haben, vom Evangelio Erkenntniß und Ueberzeu-
gung zu erlangen, der Beyfall, womit Sie die Lehren
deſſelben angenommen haben, ſind gut und Gott wohlge-
faͤllig: aber das iſt noch nicht alles, was Sie zu thun
haben, wenn Sie an den Begnadigungen, die Gott Jh-
nen in demſelben darbietet, Theil haben wollen. Der
Glaube, den Gott von uns fordert, ſoll lebendig oder
fruchtbar ſeyn. Er muß unſre Geſinnungen auf eine
heilſame Art veraͤndern. Er muß unſre Handlungen dey
Abſichten Gottes und unſers Erloͤſers gemaͤß beſtimmen.
Unſre moraliſche Verbeſſerung muß die Folge deſſelben
ſeyn, nach welcher wir das Boͤſe, das wir vorher geliebt
haben, nun haſſen und meiden, das Gute aber, gegen
welches wir vorher feindſeelig oder gleichguͤltig geſinnt
waren, nun lieben und thun. Daß dieß billige Forde-

rungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0194" n="182"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
und Ehre bey ihnen einlegen wollen, &#x017F;o &#x017F;ehe ich nicht ein,<lb/>
daß das unrecht i&#x017F;t. Aber ich hoffe, die Religion &#x017F;oll<lb/>
Jhnen be&#x017F;&#x017F;ern und zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igern Tro&#x017F;t und &#x017F;o viel Muth<lb/>
geben, als Sie dann no&#x0364;thig haben werden.&#x201E;</p><lb/>
        <p>Er las itzt die Briefe Pauli an die Corinthier,<lb/>
und &#x017F;agte, er fa&#x0364;nde in Paulo einen großen Gei&#x017F;t, viele<lb/>
Klugheit und wahre Philo&#x017F;ophie. Unter andern habe<lb/>
ihm die&#x017F;es Apo&#x017F;tels Ent&#x017F;cheidung der &#x017F;treitigen Frage,<lb/>
ob es erlaubt &#x017F;ey Go&#x0364;tzenopfer zu e&#x017F;&#x017F;en, die Klugheit de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;ehr &#x017F;ichtbar gemacht. Er &#x017F;agte daru&#x0364;ber vieles, das<lb/>
ich wu&#x0364;n&#x017F;chte angemerkt zu haben. &#x2014; Jch gab ihm zur<lb/>
Unterhaltung &#x017F;einer Lectu&#x0364;re beyde Theile von Spaldings<lb/>
Predigten, die er voll Hochachtung und Dankbarkeit<lb/>
gegen ihren Verfa&#x017F;&#x017F;er annahm.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwey und zwanzig&#x017F;te Unterredung, den<lb/>
6ten April.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Bemu&#x0364;hungen, &#x017F;agte ich, welche Sie angewendet<lb/>
haben, vom Evangelio Erkenntniß und Ueberzeu-<lb/>
gung zu erlangen, der Beyfall, womit Sie die Lehren<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben angenommen haben, &#x017F;ind gut und Gott wohlge-<lb/>
fa&#x0364;llig: aber das i&#x017F;t noch nicht alles, was Sie zu thun<lb/>
haben, wenn Sie an den Begnadigungen, die Gott Jh-<lb/>
nen in dem&#x017F;elben darbietet, Theil haben wollen. Der<lb/>
Glaube, den Gott von uns fordert, &#x017F;oll lebendig oder<lb/>
fruchtbar &#x017F;eyn. Er muß un&#x017F;re Ge&#x017F;innungen auf eine<lb/>
heil&#x017F;ame Art vera&#x0364;ndern. Er muß un&#x017F;re Handlungen dey<lb/>
Ab&#x017F;ichten Gottes und un&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers gema&#x0364;ß be&#x017F;timmen.<lb/>
Un&#x017F;re morali&#x017F;che Verbe&#x017F;&#x017F;erung muß die Folge de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;eyn, nach welcher wir das Bo&#x0364;&#x017F;e, das wir vorher geliebt<lb/>
haben, nun ha&#x017F;&#x017F;en und meiden, das Gute aber, gegen<lb/>
welches wir vorher feind&#x017F;eelig oder gleichgu&#x0364;ltig ge&#x017F;innt<lb/>
waren, nun lieben und thun. Daß dieß billige Forde-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rungen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0194] und Ehre bey ihnen einlegen wollen, ſo ſehe ich nicht ein, daß das unrecht iſt. Aber ich hoffe, die Religion ſoll Jhnen beſſern und zuverlaͤſſigern Troſt und ſo viel Muth geben, als Sie dann noͤthig haben werden.„ Er las itzt die Briefe Pauli an die Corinthier, und ſagte, er faͤnde in Paulo einen großen Geiſt, viele Klugheit und wahre Philoſophie. Unter andern habe ihm dieſes Apoſtels Entſcheidung der ſtreitigen Frage, ob es erlaubt ſey Goͤtzenopfer zu eſſen, die Klugheit deſſel- ben ſehr ſichtbar gemacht. Er ſagte daruͤber vieles, das ich wuͤnſchte angemerkt zu haben. — Jch gab ihm zur Unterhaltung ſeiner Lectuͤre beyde Theile von Spaldings Predigten, die er voll Hochachtung und Dankbarkeit gegen ihren Verfaſſer annahm. Zwey und zwanzigſte Unterredung, den 6ten April. Die Bemuͤhungen, ſagte ich, welche Sie angewendet haben, vom Evangelio Erkenntniß und Ueberzeu- gung zu erlangen, der Beyfall, womit Sie die Lehren deſſelben angenommen haben, ſind gut und Gott wohlge- faͤllig: aber das iſt noch nicht alles, was Sie zu thun haben, wenn Sie an den Begnadigungen, die Gott Jh- nen in demſelben darbietet, Theil haben wollen. Der Glaube, den Gott von uns fordert, ſoll lebendig oder fruchtbar ſeyn. Er muß unſre Geſinnungen auf eine heilſame Art veraͤndern. Er muß unſre Handlungen dey Abſichten Gottes und unſers Erloͤſers gemaͤß beſtimmen. Unſre moraliſche Verbeſſerung muß die Folge deſſelben ſeyn, nach welcher wir das Boͤſe, das wir vorher geliebt haben, nun haſſen und meiden, das Gute aber, gegen welches wir vorher feindſeelig oder gleichguͤltig geſinnt waren, nun lieben und thun. Daß dieß billige Forde- rungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/194
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/194>, abgerufen am 17.01.2019.