Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


Drey und zwanzigste Unterredung, den
7ten April.

Jch habe alles genau überlegt, Herr Graf, was Sie
mir gestern auf meine Fragen geantwortet haben.
Jch finde nichts darin, das den Vorschriften des Evan-
gelii widerspricht. Zum Voraus gesetzt also, daß Sie
aufrichtig gegen mich gewesen sind, wie ich denn keine
Ursache habe daran zu zweifeln, so haben Sie durch Got-
tes Gnade die Bedingungen bis hierher erfüllt, unter
denen uns Gott seine Begnadigung versprochen hat.
Gottlob, antwortete er, meine Gemüthsruhe ist mir auch
ein Beweis davon, daß mich Gott nicht verworfen hat.
Jch kann es mir gar nicht verhehlen, daß ich itzt in mei-
nen Banden und in der Nähe eines schrecklichen Todes
viel glücklicher bin, als ich in meiner vorigen irdischen
Größe war.

Daß ich Jhnen keine falsche Hoffnung mache,
das will ich Jhnen aus dem Worte Gottes zeigen. Es
versteht sich aber von selbst, daß Sie in Jhren gegen-
wärtigen Gesinnungen bis ans Ende beharren, und sie,
so sehr Sie können, zu befestigen, zu vermehren und
fruchtbar zu machen suchen müssen, wenn folgende
Schriftstellen Jhnen die Zuverlässigkeit Jhrer Hoffnung
beweisen sollen. Joh. 3, 16. Matth. 10, 32. Matth. 6,
14. 1 Joh. 2, 5. Röm. 8, 35-39. Tit. 3, 3-7. 1 Tim.
1, 12-16. Röm. 6, 20-22. Luc. 15, 11-32. Wir giengen
alle diese Aussprüche der Schrift mit einander durch, ich
zeigte ihm, wie in einem jeden derselben die Hoffnung,
die ich ihm gemacht hätte, gegründet wäre, und einige
unter ihnen, die ganz besonders auf ihn angewendet wer-
den konnten, z. Ex. die drey letztern, waren ihm vorzüg-
lich beruhigende Zeugnisse.

Es
N 2


Drey und zwanzigſte Unterredung, den
7ten April.

Jch habe alles genau uͤberlegt, Herr Graf, was Sie
mir geſtern auf meine Fragen geantwortet haben.
Jch finde nichts darin, das den Vorſchriften des Evan-
gelii widerſpricht. Zum Voraus geſetzt alſo, daß Sie
aufrichtig gegen mich geweſen ſind, wie ich denn keine
Urſache habe daran zu zweifeln, ſo haben Sie durch Got-
tes Gnade die Bedingungen bis hierher erfuͤllt, unter
denen uns Gott ſeine Begnadigung verſprochen hat.
Gottlob, antwortete er, meine Gemuͤthsruhe iſt mir auch
ein Beweis davon, daß mich Gott nicht verworfen hat.
Jch kann es mir gar nicht verhehlen, daß ich itzt in mei-
nen Banden und in der Naͤhe eines ſchrecklichen Todes
viel gluͤcklicher bin, als ich in meiner vorigen irdiſchen
Groͤße war.

Daß ich Jhnen keine falſche Hoffnung mache,
das will ich Jhnen aus dem Worte Gottes zeigen. Es
verſteht ſich aber von ſelbſt, daß Sie in Jhren gegen-
waͤrtigen Geſinnungen bis ans Ende beharren, und ſie,
ſo ſehr Sie koͤnnen, zu befeſtigen, zu vermehren und
fruchtbar zu machen ſuchen muͤſſen, wenn folgende
Schriftſtellen Jhnen die Zuverlaͤſſigkeit Jhrer Hoffnung
beweiſen ſollen. Joh. 3, 16. Matth. 10, 32. Matth. 6,
14. 1 Joh. 2, 5. Roͤm. 8, 35-39. Tit. 3, 3-7. 1 Tim.
1, 12-16. Roͤm. 6, 20-22. Luc. 15, 11-32. Wir giengen
alle dieſe Ausſpruͤche der Schrift mit einander durch, ich
zeigte ihm, wie in einem jeden derſelben die Hoffnung,
die ich ihm gemacht haͤtte, gegruͤndet waͤre, und einige
unter ihnen, die ganz beſonders auf ihn angewendet wer-
den konnten, z. Ex. die drey letztern, waren ihm vorzuͤg-
lich beruhigende Zeugniſſe.

Es
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="195"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drey und zwanzig&#x017F;te Unterredung, den<lb/>
7ten April.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe alles genau u&#x0364;berlegt, Herr Graf, was Sie<lb/>
mir ge&#x017F;tern auf meine Fragen geantwortet haben.<lb/>
Jch finde nichts darin, das den Vor&#x017F;chriften des Evan-<lb/>
gelii wider&#x017F;pricht. Zum Voraus ge&#x017F;etzt al&#x017F;o, daß Sie<lb/>
aufrichtig gegen mich gewe&#x017F;en &#x017F;ind, wie ich denn keine<lb/>
Ur&#x017F;ache habe daran zu zweifeln, &#x017F;o haben Sie durch Got-<lb/>
tes Gnade die Bedingungen bis hierher erfu&#x0364;llt, unter<lb/>
denen uns Gott &#x017F;eine Begnadigung ver&#x017F;prochen hat.<lb/>
Gottlob, antwortete er, meine Gemu&#x0364;thsruhe i&#x017F;t mir auch<lb/>
ein Beweis davon, daß mich Gott nicht verworfen hat.<lb/>
Jch kann es mir gar nicht verhehlen, daß ich itzt in mei-<lb/>
nen Banden und in der Na&#x0364;he eines &#x017F;chrecklichen Todes<lb/>
viel glu&#x0364;cklicher bin, als ich in meiner vorigen irdi&#x017F;chen<lb/>
Gro&#x0364;ße war.</p><lb/>
        <p>Daß ich Jhnen keine fal&#x017F;che Hoffnung mache,<lb/>
das will ich Jhnen aus dem Worte Gottes zeigen. Es<lb/>
ver&#x017F;teht &#x017F;ich aber von &#x017F;elb&#x017F;t, daß Sie in Jhren gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Ge&#x017F;innungen bis ans Ende beharren, und &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr Sie ko&#x0364;nnen, zu befe&#x017F;tigen, zu vermehren und<lb/>
fruchtbar zu machen &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn folgende<lb/>
Schrift&#x017F;tellen Jhnen die Zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit Jhrer Hoffnung<lb/>
bewei&#x017F;en &#x017F;ollen. Joh. 3, 16. Matth. 10, 32. Matth. 6,<lb/>
14. 1 Joh. 2, 5. Ro&#x0364;m. 8, 35-39. Tit. 3, 3-7. 1 Tim.<lb/>
1, 12-16. Ro&#x0364;m. 6, 20-22. Luc. 15, 11-32. Wir giengen<lb/>
alle die&#x017F;e Aus&#x017F;pru&#x0364;che der Schrift mit einander durch, ich<lb/>
zeigte ihm, wie in einem jeden der&#x017F;elben die Hoffnung,<lb/>
die ich ihm gemacht ha&#x0364;tte, gegru&#x0364;ndet wa&#x0364;re, und einige<lb/>
unter ihnen, die ganz be&#x017F;onders auf ihn angewendet wer-<lb/>
den konnten, z. Ex. die drey letztern, waren ihm vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich beruhigende Zeugni&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">N 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0207] Drey und zwanzigſte Unterredung, den 7ten April. Jch habe alles genau uͤberlegt, Herr Graf, was Sie mir geſtern auf meine Fragen geantwortet haben. Jch finde nichts darin, das den Vorſchriften des Evan- gelii widerſpricht. Zum Voraus geſetzt alſo, daß Sie aufrichtig gegen mich geweſen ſind, wie ich denn keine Urſache habe daran zu zweifeln, ſo haben Sie durch Got- tes Gnade die Bedingungen bis hierher erfuͤllt, unter denen uns Gott ſeine Begnadigung verſprochen hat. Gottlob, antwortete er, meine Gemuͤthsruhe iſt mir auch ein Beweis davon, daß mich Gott nicht verworfen hat. Jch kann es mir gar nicht verhehlen, daß ich itzt in mei- nen Banden und in der Naͤhe eines ſchrecklichen Todes viel gluͤcklicher bin, als ich in meiner vorigen irdiſchen Groͤße war. Daß ich Jhnen keine falſche Hoffnung mache, das will ich Jhnen aus dem Worte Gottes zeigen. Es verſteht ſich aber von ſelbſt, daß Sie in Jhren gegen- waͤrtigen Geſinnungen bis ans Ende beharren, und ſie, ſo ſehr Sie koͤnnen, zu befeſtigen, zu vermehren und fruchtbar zu machen ſuchen muͤſſen, wenn folgende Schriftſtellen Jhnen die Zuverlaͤſſigkeit Jhrer Hoffnung beweiſen ſollen. Joh. 3, 16. Matth. 10, 32. Matth. 6, 14. 1 Joh. 2, 5. Roͤm. 8, 35-39. Tit. 3, 3-7. 1 Tim. 1, 12-16. Roͤm. 6, 20-22. Luc. 15, 11-32. Wir giengen alle dieſe Ausſpruͤche der Schrift mit einander durch, ich zeigte ihm, wie in einem jeden derſelben die Hoffnung, die ich ihm gemacht haͤtte, gegruͤndet waͤre, und einige unter ihnen, die ganz beſonders auf ihn angewendet wer- den konnten, z. Ex. die drey letztern, waren ihm vorzuͤg- lich beruhigende Zeugniſſe. Es N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/207
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/207>, abgerufen am 23.10.2019.