Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



meynungen eben so leichtsinnig aufgeopfert haben. --
Jch konnte gegen diese seine Entschließung nichts einzu-
wenden haben, und bat ihn nur, sich diese Sache nicht
zu viele Zeit kosten zu lassen.

Vier und zwanzigste Unterredung, den
9ten April.

Jch hatte die Absicht in dieser Unterredung mit der Un-
tersuchung der Vortheile fortzufahren, die der Graf
von seiner Bekehrung zu erwarten hätte.

Gott ist durch seine Liebe, sagte ich, wesentlich
geneigt, die Menschen so glücklich zu machen, als Sie
es werden können, und ihre Sünde ist die einzige Ursa-
che, wodurch dieß verhindert werden kann. So bald
dieß Hinderniß gehoben ist, so ergießt sich die Liebe Got-
tes mit allen ihren Würkungen über sie, so wie z. Ex. die
Stralen der Sonne sich in einem Zimmer verbreiten, so
bald die Fensterladen eröffnet werden. Sind also dem
Sünder seine Sünden vergeben, hütet er sich in seinen
gebesserten Gesinnung vor neuen Sünden, und verzeiht
ihm Gott, wie er es denn würklich thut, die noch vor-
kommenden Fehler der Schwachheit, so ist die Ursache
gehoben, wodurch Gottes Liebe zurückgehalten ward, sich
mit aller ihrer Stärke an ihm würksam zu beweisen, und
die ihn zugleich verhinderte mit Zuversicht und Freudigkeit
an Gott zu denken. Jes. 59,2. Jes. 1,15-18. Er ist alsdann
berechtigt, alles Gute von Gott zu erwarten, was ihm
Gott geben kann, dessen er fähig ist, und das die Weis-
heit Gottes für ihn vortheilhaft findet. Er darf mit
kindlicher Gesinnung zu Gott beten, und hat nicht mehr
zu befürchten, daß er unwürdig sey vor dem Angesichte
des heiligsten Wesens zu erscheinen. Röm. 8, 14-17.
Röm. 5, 1-2. 1 Joh. 3, 19-22. Wer also gewiß ist, daß

ihm



meynungen eben ſo leichtſinnig aufgeopfert haben. —
Jch konnte gegen dieſe ſeine Entſchließung nichts einzu-
wenden haben, und bat ihn nur, ſich dieſe Sache nicht
zu viele Zeit koſten zu laſſen.

Vier und zwanzigſte Unterredung, den
9ten April.

Jch hatte die Abſicht in dieſer Unterredung mit der Un-
terſuchung der Vortheile fortzufahren, die der Graf
von ſeiner Bekehrung zu erwarten haͤtte.

Gott iſt durch ſeine Liebe, ſagte ich, weſentlich
geneigt, die Menſchen ſo gluͤcklich zu machen, als Sie
es werden koͤnnen, und ihre Suͤnde iſt die einzige Urſa-
che, wodurch dieß verhindert werden kann. So bald
dieß Hinderniß gehoben iſt, ſo ergießt ſich die Liebe Got-
tes mit allen ihren Wuͤrkungen uͤber ſie, ſo wie z. Ex. die
Stralen der Sonne ſich in einem Zimmer verbreiten, ſo
bald die Fenſterladen eroͤffnet werden. Sind alſo dem
Suͤnder ſeine Suͤnden vergeben, huͤtet er ſich in ſeinen
gebeſſerten Geſinnung vor neuen Suͤnden, und verzeiht
ihm Gott, wie er es denn wuͤrklich thut, die noch vor-
kommenden Fehler der Schwachheit, ſo iſt die Urſache
gehoben, wodurch Gottes Liebe zuruͤckgehalten ward, ſich
mit aller ihrer Staͤrke an ihm wuͤrkſam zu beweiſen, und
die ihn zugleich verhinderte mit Zuverſicht und Freudigkeit
an Gott zu denken. Jeſ. 59,2. Jeſ. 1,15-18. Er iſt alsdann
berechtigt, alles Gute von Gott zu erwarten, was ihm
Gott geben kann, deſſen er faͤhig iſt, und das die Weis-
heit Gottes fuͤr ihn vortheilhaft findet. Er darf mit
kindlicher Geſinnung zu Gott beten, und hat nicht mehr
zu befuͤrchten, daß er unwuͤrdig ſey vor dem Angeſichte
des heiligſten Weſens zu erſcheinen. Roͤm. 8, 14-17.
Roͤm. 5, 1-2. 1 Joh. 3, 19-22. Wer alſo gewiß iſt, daß

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0212" n="200"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
meynungen eben &#x017F;o leicht&#x017F;innig aufgeopfert haben. &#x2014;<lb/>
Jch konnte gegen die&#x017F;e &#x017F;eine Ent&#x017F;chließung nichts einz<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>-<lb/>
wenden haben, und bat ihn nur, &#x017F;ich die&#x017F;e Sache nicht<lb/>
zu viele Zeit ko&#x017F;ten zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vier und zwanzig&#x017F;te Unterredung, den<lb/>
9ten April.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch hatte die Ab&#x017F;icht in die&#x017F;er Unterredung mit der Un-<lb/>
ter&#x017F;uchung der Vortheile fortzufahren, die der Graf<lb/>
von &#x017F;einer Bekehrung zu erwarten ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Gott i&#x017F;t durch &#x017F;eine Liebe, &#x017F;agte ich, we&#x017F;entlich<lb/>
geneigt, die Men&#x017F;chen &#x017F;o glu&#x0364;cklich zu machen, als Sie<lb/>
es werden ko&#x0364;nnen, und ihre Su&#x0364;nde i&#x017F;t die einzige Ur&#x017F;a-<lb/>
che, wodurch dieß verhindert werden kann. So bald<lb/>
dieß Hinderniß gehoben i&#x017F;t, &#x017F;o ergießt &#x017F;ich die Liebe Got-<lb/>
tes mit allen ihren Wu&#x0364;rkungen u&#x0364;ber &#x017F;ie, &#x017F;o wie z. Ex. die<lb/>
Stralen der Sonne &#x017F;ich in einem Zimmer verbreiten, &#x017F;o<lb/>
bald die Fen&#x017F;terladen ero&#x0364;ffnet werden. Sind al&#x017F;o dem<lb/>
Su&#x0364;nder &#x017F;eine Su&#x0364;nden vergeben, hu&#x0364;tet er &#x017F;ich in &#x017F;einen<lb/>
gebe&#x017F;&#x017F;erten Ge&#x017F;innung vor neuen Su&#x0364;nden, und verzeiht<lb/>
ihm Gott, wie er es denn wu&#x0364;rklich thut, die noch vor-<lb/>
kommenden Fehler der Schwachheit, &#x017F;o i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache<lb/>
gehoben, wodurch Gottes Liebe zuru&#x0364;ckgehalten ward, &#x017F;ich<lb/>
mit aller ihrer Sta&#x0364;rke an ihm wu&#x0364;rk&#x017F;am zu bewei&#x017F;en, und<lb/>
die ihn zugleich verhinderte mit Zuver&#x017F;icht und Freudigkeit<lb/>
an Gott zu denken. Je&#x017F;. 59,2. Je&#x017F;. 1,15-18. Er i&#x017F;t alsdann<lb/>
berechtigt, alles Gute von Gott zu erwarten, was ihm<lb/>
Gott geben kann, de&#x017F;&#x017F;en er fa&#x0364;hig i&#x017F;t, und das die Weis-<lb/>
heit Gottes fu&#x0364;r ihn vortheilhaft findet. Er darf mit<lb/>
kindlicher Ge&#x017F;innung zu Gott beten, und hat nicht mehr<lb/>
zu befu&#x0364;rchten, daß er unwu&#x0364;rdig &#x017F;ey vor dem Ange&#x017F;ichte<lb/>
des heilig&#x017F;ten We&#x017F;ens zu er&#x017F;cheinen. Ro&#x0364;m. 8, 14-17.<lb/>
Ro&#x0364;m. 5, 1-2. 1 Joh. 3, 19-22. Wer al&#x017F;o gewiß i&#x017F;t, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0212] meynungen eben ſo leichtſinnig aufgeopfert haben. — Jch konnte gegen dieſe ſeine Entſchließung nichts einzu- wenden haben, und bat ihn nur, ſich dieſe Sache nicht zu viele Zeit koſten zu laſſen. Vier und zwanzigſte Unterredung, den 9ten April. Jch hatte die Abſicht in dieſer Unterredung mit der Un- terſuchung der Vortheile fortzufahren, die der Graf von ſeiner Bekehrung zu erwarten haͤtte. Gott iſt durch ſeine Liebe, ſagte ich, weſentlich geneigt, die Menſchen ſo gluͤcklich zu machen, als Sie es werden koͤnnen, und ihre Suͤnde iſt die einzige Urſa- che, wodurch dieß verhindert werden kann. So bald dieß Hinderniß gehoben iſt, ſo ergießt ſich die Liebe Got- tes mit allen ihren Wuͤrkungen uͤber ſie, ſo wie z. Ex. die Stralen der Sonne ſich in einem Zimmer verbreiten, ſo bald die Fenſterladen eroͤffnet werden. Sind alſo dem Suͤnder ſeine Suͤnden vergeben, huͤtet er ſich in ſeinen gebeſſerten Geſinnung vor neuen Suͤnden, und verzeiht ihm Gott, wie er es denn wuͤrklich thut, die noch vor- kommenden Fehler der Schwachheit, ſo iſt die Urſache gehoben, wodurch Gottes Liebe zuruͤckgehalten ward, ſich mit aller ihrer Staͤrke an ihm wuͤrkſam zu beweiſen, und die ihn zugleich verhinderte mit Zuverſicht und Freudigkeit an Gott zu denken. Jeſ. 59,2. Jeſ. 1,15-18. Er iſt alsdann berechtigt, alles Gute von Gott zu erwarten, was ihm Gott geben kann, deſſen er faͤhig iſt, und das die Weis- heit Gottes fuͤr ihn vortheilhaft findet. Er darf mit kindlicher Geſinnung zu Gott beten, und hat nicht mehr zu befuͤrchten, daß er unwuͤrdig ſey vor dem Angeſichte des heiligſten Weſens zu erſcheinen. Roͤm. 8, 14-17. Roͤm. 5, 1-2. 1 Joh. 3, 19-22. Wer alſo gewiß iſt, daß ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/212
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/212>, abgerufen am 22.10.2019.